Volvo 340 wieder auf die Strase bringen

  • Hoi,

    Ich hatte schon irgendwo hier mal geschrieben, dass ich tatsächlich meine Autos manchmal auf Zuverlässigkeit prüfe, Vollgas, Bremsen, ziehen im Sommer, Kupplung. Schwachstellen werden ausgemerzt, planned maintenance.

    Das funktioniert.

    Aufgewachsen bin ich damit, dass alte Autos nicht belastet werden sollen, gehen sonst kaputt. Heisst für mich Wartungsstau.

    Daher kann ich ein fremdes Auto natürlich nicht zum Vergleich fahren....


    Früher war es die Fahrt vollgeladen nach Spanien, mit Vario 340, der 240 B200F mit voller Anhängelast nach SPANIEN, 800km im Sommer nach München im Vario, Hälfte der Strecke Stau, alle 3km ein neues Auto mit Panne. Vor den Fahrten habe ich immer schnelle Autobahn Fahrt, Last, schnelle Kurvenfahrt mit Bremsen am Berg geprobt. Verbrauch wird beim Tanken geprüft, gesunder Motorlauf immer. Tatsächlich konnte ich dabei schon Fehler feststellen, die dann vor der grossen Fahrt behoben wurden.

    Das ist für mich Alltagstauglichkeit, ich knüppel die Gänge durch, hau in die Eisen, reiss die Lenkung im Gelände, damit Frau und Kind sich auf das Auto verlassen können.

    Denn es ist meine Verantwortung, weil ich anbiete: Alter Volvo oder neues Auto.

    Bei diesem 340 wäre mittlerweile das neue Auto günstiger gekommen. Restlaufzeit muss nu noch. 200tkm sein.

    Und weil auch halbkaputte Autos noch sehr lange sehr schön laufen können, wäre der Besitzer schön blöde, wenn ich es testen dürfte. Weils bei mir kaputtgehen würde, und bei ihm in 10 Jahren nicht.

    Gruss,

    Tom

    AHK für den 340 liegt bereit. Nur für Fahrradträger...

  • Das ist für mich Alltagstauglichkeit, ich knüppel die Gänge durch, hau in die Eisen, reiss die Lenkung im Gelände,

    Genau so muss das

    Für die Hardy Scheibe Variante konnte ich mich noch nicht entscheiden, Grösse, Gewicht, Unwucht bis 6000upm.

    Beim M46/47 ist die Übersetzung im 4/5 Gang 1:1 (OD sogar 0,8x) damit dreht die Kardanwelle auch min Motordrehzahl bei hohen Geschwindigkeiten - klar nicht in den ersten Gängen wie beim Transaxel .

    Welle, Alurohr, wird abgesägt, neues Gummilager in Alubuchse wird in das Rohr eingeschrumpft und verschraubt.

    Hast du ein Foto der Lösung? Ich kann mir das nicht vorstellen mit der Verschraubung im dünnen Alu Rohr.

    Gruß

    Jörn

  • Hey Jörn,


    Is natürlich richtig, die Kardan dreht auch schnell.

    Ich hab die Antwort auch noch nicht, warum bei Transaxle eine leichte Welle drinsitzt. Trägheit beim Gangwechsel, hauts die Lager, die Kupplung raus? Schaltbarkeit des Getriebes?

    Es wird wohl seinen Grund haben, warum die Welle so leicht ist.

    Siehe Volvo 360 Porsche 944.

    Deshalb keine Hardy, Verzahnung an schraubplatte, usw.


    Foto kommt wenns fertig ist, Aluhülse mit neuem Gummi in alte Welle. Verschraubung nur zur Sicherheit, keine kraftübertragende Funktion im Normalbetrieb. Eigentlich sollte man das weglassen...

    Falls noch jemand eine bessere Idee hat, immer her damit.

    Gruss,

    Tom

  • Hallo miteinand,

    Update :

    1. Schwere Welle würde Syncroringe Killen, weil Kupplung vor der welle, nicht am Getriebe.

    2. Leichte Unwucht an schwerer Welle zerstört Lagerung nach Kupplung, d. h. Alugehäuse fliegt auseinander.

    Die Sollbruchstelle muss also die Welle bleiben. Der GummiMeister hat das schon vorher gesagt, das Wellengummi muss das alles abfedern.

    Seine Drehbank is Nu kaputt, die Aluhülse dauert noch was.

    Gummimässig hat er schon einen Plan, er macht auch Gummis für Turbolader, die keine Unwucht haben dürfen.


    Um es standfest zu bekommen, müsste man Zeugs vom 1.7l einbauen, Kupplung, welle gehäuse, plus gute leichte Welle und am Getriebe Dämpfer und Gehäuse vom 1.7...


    Hätte ich das vorher gewusst....

    Point of no return Ist überschritten,

    Nu isses zu spät, Nu wird eine Welle gebaut und bei Gelegenheit Antriebseinheit aus einem 1.7 besorgt, falls die Kupplungswelle das Gehäuse sprengt.

    Wasn scheiss.

    Gruss, Tom

  • Hallo zusammen,

    Kurzes Update: Welle bauen dauert noch, erstmal Winterferien.

    Neue Motorlager bestellt und eingebaut, verstärkte diesmal wegen der Sicherheit. Tatsächlich waren die neuen Lager, die im Sommer reingekommen sind, nicht masshaltig. Also schief, was die Welle gekillt hat.

  • Neue Lager rein, ausrichten, eine andere alte Welle rein und Auto wieder fahrbereit.

    Verstärkte, starre Motorlager übertragen Vibrationen sehr gut auf die Karosserie, das vibriert und ist laut.

    Heizung war nicht warm genug, jetzt bei leichten Minustemperaturen. Verdacht auf Thermostat, denn im Sommer kam der Lüfter, schon elektrisch, auch relativ früh und oft, gefühlt. Thermostat ersetzt, das sitzt im Kühlwasserschlauch mit Bride festgeklemmt. Der Schlauch sieht so alt aus wie er ist, und ist durch die Aktion sicher nicht besser geworden, auf die Einkaufsliste.


    Gebläse Stufen 1 und 2 ohne Funktion, der Thermoschalter sieht schlecht aus und hat Kontakt verloren. Schlecht zusammengelötet, neuer Schalter auf die Einkaufsliste.


    Winterreifen drauf, der Schnee kann kommen.

  • Spannend, du meinest weil der Motor schief lag ist die Antriebswelle abgeschert? Ich weiß nicht.

    Wenn du die Motorlager zu hart sind - beim 2er habe ich die Blöcke mit einem 10mm Bohrer quer zu Kraftrichtung durchbohrt - dann entkoppelt das irgendwann (mehrfach durchbohren).


    Seltsam finde ich das du bei fast 80km/h noch mit gezogenem Choke fährst - verschluckt er sich dann nicht?


    Im Winter ist Transaxel noch besser als ein 2er oder 7/9er :-)

  • Salü Jörn,

    Ja, der Motor hing zu tief. Die Motorlager waren nicht passend.

    Die Neuen habe ich vorsichtshalber verstärkt bestellt, das dröhnt bei bestimmten Drehzahlen. Bleibt erstmal so.

    Choke war fast drin, kann sein, dass die Lampe zu früh kommt.


    Gestern 2x durchdrehende Reifen beim Einfädeln in den fliessenden Verkehr, bei Nässe mit billigen WR.

    Das Auto ist hinten leichter als der 340Variomatik.

    Mal sehen, wie das im Schnee läuft, wenn der noch kommt...