940 2 Liter Turbo Injektoren spritzen permanent

  • Hallo Gemeinde,


    ich habe vermutlich ein unübliches Problem da ich über die Sufu nix gefunden hab.... :-/

    Bei meinem 940er 2 Liter Turbo Baujahr 98 FIN YV1945211W1233020 spritzen die Injektoren permanent Sprit, quasi im Dauerfluss. Das ganze passiert sobald man die Zündung an macht, also nicht erst beim Startvorgang ! Zudem brummen die Injektoren dabei....

    Die Injektoren machen dabei kein richtiges Spritzbild, sondern sie "pinkeln" vor sich hin, ich hab absolut keinen Plan was das sein könnte.

    Hat hier irgend jemand einen Tip für mich was das sein könnte ?


    Gruß Jochen

  • Pinkeln die auch mit abgezogenen Kabeln?

    Wenn ja, hin.

    Überdruck kann es nicht sein, das schafft die arme Pumpe nicht.

    Grüße Gerd


    Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.

    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich"
    Konrad Adenauer

    © by Skandix

  • Wow das ging schnell :thumbsup:

    Hallo Gerd, erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort !

    Das hab ich grad getestet, ohne Stecker sind die Injektoren dicht und es kommt kein Tropfen Sprit !

    Die Pumpe habe ich schon gegen eine Walbro getauscht, sollte eigentlich genug Druck da sein....

  • Danke, das werde ich ebenfalls mal messen. Vllt noch als Ergänzung dazu, der Motor lief Störungsfrei und wurde zwecks Simmerringe KW und NW von mir gezogen, alle Sensoren sind im Block und Kopf geblieben. Nur leider ist Elektrik mein Manko, Mechanisch sollte alles stimmen. Auch die Pos des ZMS wurde markiert und beibehalten. Aber tatsächlich wird der Kabelbaum ja vorsichtig, aber wird an die Seite gelegt. RPM Sensor ist noch neu gekommen, aber original Bosch


    Danke für die schnelle Hilfe, ich bin seit ein paar Tagen auf der Suche und finde den Fehler nicht...


    Bis gleich

  • So, kurioserweise, mit Zündung und ohne gleiches Ergebnis, Steckerplus gleich Batteriespannung, also 12,4V bei Masse etwas unterschiedlich zwischen 10,6 und 11V zwischen dem ersten und letzten Zylinder..

    Wie meinstdu das?

    Die Stecker an den Düsen sind 2 polig .Eine Seite ist Dauerplus bei eingeschalteter Zündung.der 2 Pol muss bei Drehen des Motors eine getakteteMasse haben .bei stehendem Motor darf da garnicht sein!

    Gruß Richard

    DAS TRAGISCHE AN JEDER ERFAHRUNG IST,DASS MAN SIE ERST MACHT,NACHDEM MAN SIE GEBRAUCHT HÄTTE.
    Von F.W.Nietzsche

  • Bei abgezogenem Zündschlüssel habe ich mit dem Voltmeter auf den grünen Kabeln der Injektoren gegen Masse gemessen 12,4V und auf der grauen Leitung gegen Batterieplus 10,8V. Was genau habe ich falsch gemacht? =O :wacko:


    Zum Glück habe ich bisher immer nur getestet...

  • Und dann gibt es da noch das sog. Entstörrelais ,bei Bj 98 an der linken Spritzwand.da einfach mal den Stecker abziehen und dann messen ob immer noch + auf die Düsen kommt.daraus kann man auch wieder Rückschlüsse ziehen.

    Und dann noch mal mein Lieblingshinweis: Der Fehler ist immer da wo einer rumgefummelt hat.was hast du vorhin geschrieben? Der Motor war raus? Geh mal deine ganzen Arbeitsschritte nochmal durch und erfühle mal ob du nicht irgendwo ein Kabel eingeklemmt oder falsch abgeklemmt hast.Der Fehler liegt fast immer da wo einer dran war.

    Gruß Richard

    DAS TRAGISCHE AN JEDER ERFAHRUNG IST,DASS MAN SIE ERST MACHT,NACHDEM MAN SIE GEBRAUCHT HÄTTE.
    Von F.W.Nietzsche

  • Dem gehe ich mal nach, ein-oder abgeklemmt möchte ich fast ausschließen, werde ich aber auch nochmal nachgehen. Ich bin, was mechanisch betrifft, ein ruhiger Schrauber ohne biegen und brechen. Alles ist wieder da wo es war, aber durch das weglegen richtung HBZ könnte tatsächlich aufgrund des Alters der Kabel etwas passiert sein. Danke für Eure Unterstützung..

  • warte mal nach dem Zündschlüssel-abziehen mind 5. min bevor zu mißt.

    Das "Entstörrelais" fällt erst 4 1/2 Min nach dem Schlüssel-ziehen ab.

    .

    Also warten...messen, ob ohne Schlüssel nach >5 min überhaupt noch +12V da sind.

    Wenn nicht, arbeitet das Relais korrekt.

    .

    Das SG schaltet Masse an die Düsen per PWM, also ein-aus-ein-aus..

    Das kann man mit dem Multimeter nicht messen, da brauchts ein Oszi.

    da die "aus"-Phase länger dauert, als die "ein"-Phase kann es schon sein, dass du im Mittelwert 10,xx Volt mißt gegen +.

    das würde bedeuten, dass du permanent Masse auf den Düsen hast.

    --> SG defekt oder Vorwiderstände durchgeschossen/Masseschluß.

    Hast mal falsch rum Starthilfe gegeben?

  • So, gemessen habe ich tasächlich ein paar Minuten nach Zündungsaus und dann sind die 12V weg auf der +Seite,

    ich habe tatsächlich den ersten Startversuch unternommen,bei dem das Minuskabel am Motor nicht fest war, jedoch beide Masseleitungen am Ventildeckel. Starthilfe mache ich wenn überhaupt meist nur über Batterieplus und zb Motorhalter oder Karosserieminus. Das war hier aber nicht der Fall, ich habe hier nach zwei oder drei Startversuchen gemessen und wenn die Batterie unter 12Volt war, habe ich diese zum nächsten Tag geladen mit einem Ctek Ladegerät..


    Morgen geht die Suche weiter..

    Danke und einen schönen Abend Euch.. :thumbsup:

  • Hab mir den Plan gerade nochmal angesehen.

    Die Vorwiderstände sind ja auf der +Seite, die können es also nicht sein.

    Wenn du wirklich Dauermasse auf den Düsenkabeln hast, bleibt nur: Jetronic hinüber oder Kabel von den Düsen zur Jetronic ist an Masse verbunden. Die Massen aller Stecker laufen alle zusammen auf einer Leitung zur Jetronic (Blockeinspritzung heißt das)

    Stecker an einer Düse ab ziehen, Multimeter erstmal auf 200 OHM und von der Masseseite des Steckers zur Karosse / -pol messen. Wenn es nix anzeigt, einen Meßbereich kleiner drehen.

    Zündung natürlich vorher aus und 5 min warten. Der Widerstand muss unendlich sein. Wenn es ein paar Ohm anzeigt, iszt die Jetronic durch oder Masseschluss. In dem Fall erstmal das Kabel im Stecker C54 / Pin 3 aus-pinnen und da nochmal messen. Dann je-nach-dem von da aus zu den Düsen ein neues legen.

  • Moin Marco,

    ich habe mir erlaubt das mit den Bildern zu ändern, denn so wie es vorher war hätte es keiner gefunden.

    Warum lädst du die nicht einfach hoch? Nur Interesse, keine Kritik.

    Grüße Gerd


    Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.

    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich"
    Konrad Adenauer

    © by Skandix

  • Bei meinem 940er 2 Liter Turbo Baujahr 98 FIN YV1945211W1233020 spritzen die Injektoren permanent Sprit, quasi im Dauerfluss. Das ganze passiert sobald man die Zündung an macht, also nicht erst beim Startvorgang !

    Standardproblem. Defektes Motorsteuergerät.


    Die Injektoren machen dabei kein richtiges Spritzbild, sondern sie "pinkeln" vor sich hin, ich hab absolut keinen Plan was das sein könnte.

    Das hat zwar mit deinem Steuergerät nichts zu tun, sondern schlichtweg mit verschlissennen und verschmutzten Einspritzventilen.


    Was auch nicht ganz unerheblich ist. Du hast keine Injektoren, sondern Einspritzventile.

    Hat natürlich auch nichts damit zu tun, dass das Steuergerät dauerhaft Masse auf die Stecker gibt.


    Gruß

    Fredy

    Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt