Motorölablagerungen mittels Langstrecke wegfahren - wegbrennen?

  • Hallo,


    bin mir nicht sicher ob die Überschrift eindeutig ist, bin offen fuer bessere Alternativen. Weiss auch nicht ob eher Smalltal, habe aber dennoch eine Frage:


    schaut Euch bitte die Bilder an und sagt mal ob Ihr denkt Partikel/Ablagerung am Ölabstreiftuch zu sehen, oder bilde ich mir da was ein?



    Vorgeschichte: bin mit dem 6-Zylinder (2.5 Liter 960-IIer) 12 Stunden am Stueck gefahren (ca. 1100km), oft im Berreich 3500-4000 RPM, normale Zuladung (ca. 250kg). Der Motor hat dabei 0,5 Liter Öl verbraten, nichts ungewöhliches das er soviel schluckt, Tendenz zunehmend crying .


    Nach der Fahrt am nächsten Tag den Motorölpeilstab abgestriffen und ich denke gelöste "Ablagerung" aus dem Motorinnenraum am Putztuch zu sehen. Hatte sowas (dunkle, kleine partikelähnliche Fleckchen) noch nicht (auch nach längeren Fahrten) gehabt. Vor der Fahrt auch den Peilstab gecheckt, war nichts dergleichen zu sehen.


    Letzter Motorölwechsel vor 3tkm, Intervalle werden seit Jahren penibelst eingehalten (10tkm bzw. 1xJahr). Vollsynthetische Plörre, Fahrprofil seit Jahren gemischt (kurz-lang).


    Der Peilstab hat sich am Griff zweigeteilt seit ca 1 Monat, der Dichtring fehlt.


    Meine Vermutung Nummer eins ist, dass diese "Flecken" gelöste alte Motorölablagerungen sind, welche sich aus dem Motorraum gelöst haben durch die lange Fahrt. Nun schweben diese Partikel im Öl herum, es wäre gar keine schlechte Idee das Moroöl bald wieder zu wechseln.


    Vermutung Nummer 2: irgendwas anderes hat sich selbst zerlegt und im Motoröl abgesetzt.


    Vermutung Nummer 3: eher unwahrscheinlich aber theoretisch möglich, dass aufgrund des fehleneden Gummi-ORings am Peilstab, Dreck über die Peilstaböffnung ins Motoröl gelangt ist. Wie gesagt, eher unwahrschenlich, der Peilstab sitzt relativ fest drauf und es gibt keinen Schlitz


    Hat jemand eine andere Idee was diese Flecken sein könnten?


    Danke für Eure Meinungen im voraus.


    LG

    Tomi

  • Ölwechsel ja, ich würde sogar eine Ölspülung mit reinkippen.

    Gibt da genügend Literatur im Netz und auch auf Youtube.

    Grüße Gerd


    Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.

    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich"
    Konrad Adenauer

    © by Skandix

  • Vermutung Nummer 3: eher unwahrscheinlich aber theoretisch möglich, dass aufgrund des fehleneden Gummi-ORings am Peilstab, Dreck über die Peilstaböffnung ins Motoröl gelangt ist. Wie gesagt, eher unwahrschenlich, der Peilstab sitzt relativ fest drauf und es gibt keinen Schlitz

    Bei korrektem Wartungszustand und intakter Kurbelgehäuseentlüftung ist im Schubbetrieb und Leerlauf ein Vakuum im Kurbelgehäuse.

    Fehlt der Dichtring im Peilstab zieht er da Luft aus dem Motorraum rein.


    Noch Fragen?

    Nein?
    Gut, dann mach diesen Centartikel neu!


    Gruß

    Fredy

    Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt