Volvo 240 B230F schüttelt sich, ruckt, läuft leider einfach nicht schön!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 15. Falschluft/Nebenluft

      Abgastrakt -> Krümmerdichtungen & Dichtung Flammrohr -> fast neu (ca. 25.000 km)
      -> noch einmal gecheckt -> dicht

      Ansaugseite -> Dichtung Ansaugbrücke & Dichtung Drosselklappe -> fast neu (ca. 25.000 km)
      -> noch einmal gecheckt -> dicht

      Ansaugschlauch ausgebaut, gereinigt, auf Undichtigkeiten geprüft.
      Er ist sehr elastisch, nicht porös -> dicht

      Schlauch zum Flammsieb -> dicht (neue originale Ölfalle und Flammsieb gereinigt vor ca. 25.000 km)

      Den Leerlaufsteller habe ich ca. vor einem Jahr mal ausgebaut und gereinigt. Alle Verbingungen sowie Schläuch von und zu ihm sind dicht.
      Der Leerlaufsteller wird ja beim Öffnen der Drosselklappe durch den Drosselklappenschalter angesprochen und schließt.
      Durch ihn darf dann keine Luft dringen.
      Ich könnte die Drehzahl erhöhen, beide Schläuche abziehen und rasch den Anschluss an der Ansaugbrücke sowie am Ansaugschlauch mit den Fingern zuhalten. Dann kann ich diesen auch ausschließen, wenn das Rucken noch da ist.
      Mit Schlauchklammen bekomme ich den Schlauch nicht 100% abgequetscht/dicht
    • Ich gehe ins Detail:

      15. Falschluft/Nebenluft

      a. Krümmerdichtungen & Dichtung Flammrohr -> ausgeschlossen
      b. Dichtung Ansaugbrücke & Dichtung Drosselklappe -> ausgeschlossen
      c. Ansaugschlauch zw. Luftmassenmesser & Drosselklappe -> ausgeschlossen
      d. Schlauch zum Flammsieb -> ausgeschlossen
      e. Schläuche Leerlaufsteller -> ausgeschlossen
      f. Leerlaufsteller selbst -> eventuell Leckage in diesem?
      g. Unterdruckschlauch zum Bremskraftverstärker -> vor einem Jahr inkl. Ventil ausgetauscht -> an Ansaugbrücke abgeklebt -> keine Veränderung -> somit dieser inkl. Bremskraftverstärker ausgeschlossen
      h. Rückschlagventil zum CU-System -> abgehangen -> an Ansaugbrücke abgeklebt -> keine Veränderung -> ausgeschlossen

      Als ich den Schlauch zur Cu abgezogen habe, lief er noch unruhiger im Leerlauf.
      Ich stelle mir vor, dass es ja mindestens eine Leckage in ähnlichem Ausmaß sein muss, die diesen unrunden Lauf / Stocken / Rucken produzieren müsste...

      Ich mache nun Nägel mit Köpfen: Nebelmaschine wird organisiert. Danach schließe ich Nebenluft komplett aus!!!

      Gruß
      Fabian

      Edit: Mein Cousin hat alles mit seiner E-Zigarette gegeben. Das Ganze ist von Außen aber totaler Schwachsinn und geht voraussichtlich nur wie im Video gezeigt!

      The post was edited 1 time, last by Fabian240 ().

    • New

      Fabian240 wrote:

      Nebelmaschine wird organisiert. Danach schließe ich Nebenluft komplett aus!!!
      @Fabian240 bin ja jetzt auch auf Schüttelursachensuche.

      Das Gerät was Gerd gezeigt hat ist an sich schon sehr toll, finde aber den Preis, verglichen mit dem was ich auf Aliexpress für ein gleichwertiges Gerät zahlen würde, nicht so angenehm. Bei Aliexpress ist halt wieder die Lieferzeit lang.

      Hab jetzt dieses Setup gesehen, Luftpumpe, Lötkolben etc. hat man ja meist daheim, denke ich bastel das nach.

    • New

      Im Grunde geht es darum, das Babyoel mit einen heissen Flaeche in beruehrung zu bringen, und den Rauch (ueber einen Schlauch) in den Luftleitungen zu pusten.

      Ich habe vor kurzem folgendes versucht: eine leere Literkonservendose (ohne plastikbeschichtung an der Innensete), darin einen Esloeffel Babyoel, und die Dose auf die Gaskochplatte....
      Nah, weisse Rauch wie verrueckt!!!.... Das Vatikan wuerde in wallung geraten..

      Also eine geschlossene Blechbuchse mit etwas von dem Oel, Luftschlauch mit Kompressor oder Handpumpe und eine Campinggasbrenner darunter wuerde fuer 'peanuts' das gleiche leisten wie teure Geraete oder Geraete aus Weitweggiestan.
      Nur braucht man dann 2 Personen (eine betreut den Brenner und Aufsatz), aber wozu seit Ihr verheiratet?? 8o

      Gr.
      moechtegernschwede
    • New

      Oder so:

      15. Falschlift/ Nebenluft

      Beim Veranstaltungstechniker um die Ecke eine Nebelmaschine geliehen, er braucht sie zur Zeit leider nicht…, etwas Verrohrung „zusammengetüftelt“ und dann rein mit dem Nebel:


      Es gab eine minimal Leckage am Ansaugschlauch zur Drosselklappe hin.
      Diese war minimal, trotzdem habe ich sie mit selbstverschweißendem Klebeband abgedichtet.
      Danach alles dicht!

      diese Technik funktioniert super, um auf Leckagen Ansaugseitig zu suchen.
      Aus dem geöffneten Öldeckelstutzen entwich dann auch etwas Nebel, jedoch glaube ich nicht, dass es bis zur Abgasseite gereicht hat.

      Ich schließe an dieser Stelle Nebenluft aus und werde zusammen mit Jörn vorgehen, um das Zündsteuergerät definitiv ausschließen zu können!

      Geuß
      Fabian
    • New

      Fabian240 wrote:

      Aus dem geöffneten Öldeckelstutzen entwich dann auch etwas Nebel, jedoch glaube ich nicht, dass es bis zur Abgasseite gereicht hat.
      Wenn da Nebel kommt, wir durch eine Ventilüberschneidung (passend stellen) auch Nebel in den Auspuff kommen.

      Fabian240 wrote:

      Es gab eine minimal Leckage am Ansaugschlauch zur Drosselklappe hin.
      Die hast du jetzt noch nicht "erfahren" oder? Das bedeutet doch zusätzliche Luft die nicht gemessen wurde, je nach Luftfilter zustand kann das recht viel sein...
      Gruß
      Jörn
    • New

      Hallo Kiste,

      Kiste wrote:

      Bist du mal mit abgeklemmter Lambda gefahren? Läuft bei mir dann besser das Auto.
      Habe ich jetzt einfach mal gemacht, wobei mir nicht ganz klar ist, was mir das dann sagen soll?
      Der Motor läuft dann nicht besser, eher etwas schlechter.
      Oder willst du damit auf ein anderes Bauteil zielen? Ist mir gerade nicht ganz klar...

      Kiste wrote:

      Signal vom OT Geber mit nem oszi geprüft?
      Das habe ich noch nicht.
      Nun ist das Wort Oszi nicht nur in meinem Thread, sondern auch in anderen oft gefallen.
      Ich konnte mir gestern eines vom Bekannten leihen:


      An dieser Stelle muss ich sagen und gestehen: Ich bin kein E-Techniker.
      Ich bin mir dessen bewusst, Messwerte werde ich schon erhalten, nur muss ich das Gerät zu bedienen wissen, sonst bringen sie am Ende nur falsche Erkenntnisse und Verwirrung in meine Problematik!
      Ich gebe dennoch mein Bestes und lese mich gerade in die Bedienung eines Oszis ein!

      Etwas interessanter wird es allerdings jetzt:
    • New

      Ich habe das Oszi 80 km von mir entfernt abgeholt.
      Auf dem Weg dort hin bin ich zügig durch die Hitze über die Autobahn mit eingeschalteter Klima gefahren.
      Dort abgekommen in N geschaltet. Die Leerlaufdrehzahl war recht hoch. Klima aus, Leerlauf noch höher.
      Ich habe keinen Drehzahlmesser, geschätzt waren es 1200 1/min.
      Motor abgestellt, sofort wieder gestartet, Drehzahl normal.
      Nach Hause gefahren, gleiches Phänomen wieder.

      @Kiste: In deinem Thread beschreibst du ähnliches mit der Drehzahl.

      Ich schaue an dieser Stelle also genauer zum Leerlaufsteller und lese im Netz mehr dazu nach.
      Es gibt einige Themen, in denen sowohl Uli als auch @Rainer945t und viele andere aus diesem Forum bereits darauf eingingen.

      In einem dieser Themen (leider finde ich es nicht mehr...) wurde ebenfalls ein Symptom beschrieben, dass auch mir schon einmal aufgefallen ist. Bei unter 0 Grad und kalt gestartetem Motor schwankt die Leerlaufdrehzahl etwas. Dem habe ich bisher noch keine Aufmerksamkeit gewidmet, jedoch hängt es definitiv mit dem Leerlaufsteller zusammen.

      Somit: 16. Leerlaufsteller

      Prüfung nach @Rainer945t: Leerlaufregler auf Dauerbetrieb- normal???

      Ich befinde mich wieder in der Adaption, da ich das Steuergerät ausbauen musste.

      Motor Start -> 6,6 Volt in Adaption
      nach 30 sec -> 7,7 Volt
      nach 1 min -> 8,0 Volt
      Klima ein -> 7,2 Volt
      In D geschaltet -> 6,4 Volt
      Klima wieder aus -> 7,2 Volt
      Wieder in P -> 7,7 Volt

      Im Leerlauf soll der Wert zw. 7,5 und 9,5 Volt liegen. Referenz von Rainer: 8,3 Volt.
      Die Werte liefern ja lediglich eine Aussage über das Signal, welches zum LLS hin geht.
      Das sagt ja nichts über die einwandfreie Funktion des LLS aus.

      LLS ausgebaut, mit Chemiekontakt 61 gereinigt, wollte keinen Bremsenreiniger nehmen.

      In diesem Zuge baue ich noch einmal die Drosselklappe aus und führe alle bekannten arbeiten und Checks durch... Habe ich natürlich alles schon einmal gemacht.

      Wenn jemand an dieser Stelle eine Idee zur weiteren Vorgehensweise hat, bitte gerne!

      Vielen Dank und Gruß
      Fabian