Volvo 240 B230F schüttelt sich, ruckt, läuft leider einfach nicht schön!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fabian240 wrote:

      2. OT-Geber prüfen
      Stecker saß und sitzt fest. Alle Klemmen in diesem sind i.O.
      Er ist recht neu und original Volvo.
      Würde ich hier auch ausschließen.
      Kabelverlauf darf wegen Induction nicht zu nahe an dem Verteiler sein
      und
      schon mal an defekte Zündkabel, Marderbiß gedacht,
      schlechter Kontakt am Stecker,
      mal im Finsteren mit Wasser einsprühen und nach Funkenflug schauen,
      auch beim Kabel zur Zündspule,
      das sollte in seinen Abstandhalterm liegen
      mfg
      gm1
    • Hallo Fabian.
      Du hast alles recht sauber geprüft, beim Luftmassenmesser bin ich mir nicht sicher woher hast du den erwarteten Wert von 2,4 Volt? Mit den Messungen am LMM habe ich mich noch nicht beschäftigt - scheint jedoch ein Thema zu sein auch bei Micha und Paul mit ihren Turbos.

      Den Ansatz mit der Lichtmaschine / Batterie solltest du überprüfen.
      Du hast 12,51 Volt geschrieben bei der Masseprüfung an der Lambdasonde - das ist ist für eine geladene Batterie und gerade eben abgeschaltetem Motor nicht viel. Ich messe da ca. 1-2 Stunden nach dem Abschalten noch >12,7 Volt.
      Welche Spannung liefert die Lichtmaschine wenn der Motor läuft?
      Messen - a. an der Batterie, direkt nach dem Starten ohne die Drehzahl einmal erhöht zu haben,
      b. an der Batterie wenn du die Drehzahl auf 3000 1/min bringt.
      Dann an der Lichtmaschine, beim 2er nicht so schön.

      Das mit dem Zündkabeln und dem Abstand des Impulsgebers ist beim 2er ja nicht so das Thema, aber ist die Isolierung, auch wenn der so neu ist, in Ordnung oder schon durch die Wärme vom Zylinderkopf ganz bröselig?
      Aber der Impulsgeber/OT Geber wäre auch bei höheren Drehzahlen unzufrieden...

      Gruß
      Jörn

      The post was edited 1 time, last by 245T Jörn ().

    • Ich hatte auch erst vor allem Leerlaufprobleme. Also immer mal wieder leichtes rucken und Zucken. Ich habe die Zündung als Problem identifiziert, die verbauten (noch vom Vorbesitzer) Ngk Kabel lösten sich an der Pressung an der Kerze. Dann alles neu von Bosch - keine Verbesserung. Bei genauen sezieren der neuen Kabel, waren die Kontakte im Stecker auf der Zündkerze alle etwas zu weit. Die etwas zusammengedrückt, jetzt läuft das viel runder. Jedes Rasenmäher Zündkabel Sitz deutlich straffer als die Bosch Kabel auf Volvo Kerzen.
      Die letzten minimalen Schwankungen sind nicht mehr so störend, aber Ansaugbrücke etc. zerlege ich erst, wenn meine Garagenbaustelle fertig ist…

      Grüße,
      Tobias
    • Beim Einbau einer LPG-Anlage werden meistens die Masseleitungen zu den Benzin-Einspritzventilen durchtrennen und das Injektionsmodul der LPG-Anlage zwischengehangen. Diese Verbindungen werden gelötet.

      Ich habe mich gestern in einer 7-stündigen Aktion an diese Verbindungen heranbegeben.
      Verbindungen geöffnet, gesäubert, neue verlötet, sauber verlegt und mit selbstverschweißendem Klebband sauber präpariert.

      Dies habe ich gemacht, um es als mögliche Störungsquelle, auf Grund von schlechten Lötverbindungen oder ähnliches, ausschließen zu können.

      Bei der Gelegenheit habe ich den Schutzschlauch des Kabelbaums etwas aufgeschnitten, um bis zu der Klemmstelle sehen zu können (gelber Kreis):

      Diese sieht absolut toll aus. (Ich habe daran gezogen, sie sitzt fest)
      Ich habe den Kabelbaum eines 93er Schlachters da, so sieht diese aus:


      Um zur Klemmstelle der + Versorgung zu kommen (schwarz-rote Leitung), muss man sehr tief gehen.
      Ich habe darauf bewusst verzichtet. Am Ende richte ich damit mehr Schaden an, als es mir bringt.

      Bei der Gelegenheit konnte ich gut die Klemmstelle der Masseleitungen (Referenzmasse zur Ansaugbrücke) inspizieren, die ebenfalls unter dem Kabelschlauch an dieser Stelle sitzen. Auch diese sitzt stramm und sieht super aus!

      Das Fahrzeug läuft gefühlt etwas besser, wahrscheinlich ist dies aber nur Einbildung.

      Somit schließe ich dieses Thema ebenfalls aus.
    • Ich fasse zusammen:

      1. Benzindruckregler -> ausgeschlossen
      2. OT-Geber prüfen -> ausgeschlossen
      3. Kabelbaum zum Zündmodul -> ausgeschlossen
      4. Zündsteuergerät -> mit dem aus der Limo getauscht -> ausgeschlossen
      5. Luftmassenmesser -> 2,4 V statt 1,4 V? -> mit dem aus der Limo getauscht -> erst einmal ausgeschlossen

      6. Lambdasonde geprüft
      Ich würde die Sonde noch einmal direkt am Steuergerät messen (Gerd hat darauf mal in einem Thema hingewiesen).
      Den Stecker am Steuergerät kann man gut entfernen und von hinten am Stecker messen.
      Bei mir ist es Klemme 24 mit 17 (Masse). Es pendelt hier zwischen 0,41 V und 1,05 V.
      hiermit schließe ich die Lambdasonde aus, sie scheint ihre Arbeit ordentlich zu verrichten.

      7. Kabelbaum zu den Einspritzventilen -> ausgeschlossen
      8. Zündverteiler und Verteilerfinger -> ausgeschlossen

      9. Lichtmaschine prüfen
      Spannung direkt an der Batterie gerade gemessen, Fahrzeug wurde gestern Abend abgestellt: 12,34 Volt.
      Direkt nach dem Start: 13,7 Volt.
      30 Sekunden später 14,02 Volt.
      5 Minuten später bei ca. 3000 U/min 14,02 Volt.
      Zur Info: Batterie Varta D21 61 Ah, ca. 3 Jahre alt.

      @245T Jörn: Du hast vor ein paar Monaten über das Verlegen der Masseleitung der Lichtmaschine direkt zur Batteriemasse hin geschrieben. Kann das irgendwie für mein Thema interessant sein?
      Sollte ich diese Verlegung bei mir mal durchführen?

      10. Zündleitungen
      @gm1: In der Tat scheint ein ordentlicher Halter der Zündleitung von der Zündspule zum Zündverteiler zu fehlen.
      Diese ist mit einem Kabelbinder an der Bremsleitung direkt am Bremskraftverstärker befestigt.
      Das ist natürlich nicht so schön, sollte ich mal ändern.
      Alle Zündleitungen sehen gut aus, gerade noch einmal geprüft.

      @toimpf: Ja, die Kontakte der Bougicord -Zündkerzenstecker haben auf der Kerze etwas Spiel.
      (Man spürt es beim "Hin- und Herrappeln" am hinteren Ende des Zündkerzensteckers).
      Beim Aufstecken des Zündsteckers Klickt es hörbar sowie spürbar, so dass ich mir bis heute sage, dass es so muss.
      Dieses Spiel und das Klicken haben die Zündkerzenstecker von Bosch ebenfalls gemacht.

      So viel erst einmal dazu.

      An alle mal wieder ein großes "Dankeschön" für eure Bemühungen.

      Gruß
      Fabian
    • Fabian240 wrote:

      @245T Jörn: Du hast vor ein paar Monaten über das Verlegen der Masseleitung der Lichtmaschine direkt zur Batteriemasse hin geschrieben. Kann das irgendwie für mein Thema interessant sein?
      Sollte ich diese Verlegung bei mir mal durchführen?
      Schaden kanns nicht.
      Grüße Gerd

      Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.
      Es ist eine bekannte Tatsache, daß man mit gewissen Schlagworten der leichtgläubigen Menge nach Belieben Sand in die Augen streuen kann.
    • 245erGerd wrote:

      Schaden kanns nicht.
      stimmt, werde ich mal in Angriff nehmen.

      10. Zündleitungen

      Bei den Bougicord-Leitungen bzw. Steckern kann man die Klemme leider nicht nachbiegen, da man die Schutzhülle nicht nach hinten ziehen kann.
      Somit habe ich gerade die Bosch-Zündleitungen, die bei mir 10.000 km liefen aus dem Karton geholt und die Klemmen etwas gequetsch. Diese habe ich dann montiert, sie sitzen nun sehr stramm.
      Ich habe den Schlauch zum LPG-Filter mit Gummi ummanteln und die Zündleitung zum Verteiler hin leicht fixiert. Ansonsten hängt sie frei.
      Das Ganze schaut so aus:




      Ich bin der Meinung, dass sie sauber verlegt sind. Wie seht ihr das? Geht es noch eleganter?
    • 11. EVAP-System



      Auch dieses habe ich gerade mal geprüft.
      Beide Schläuche ab und an der Drosselklappe zugehalten.
      Leerlauf und an der Gasrolle auf Touren gehalten.
      Kein Unterschied, selbst wenn ich die Öffnungen nicht verschließe.
      Ich habe gerade leider keine geeigneten Stopfen gefunden, um die Anschlüsse dauerhaft verschließen zu können, damit ich mal ein paar Kilometer ohne fahren kann, das werde ich noch nachholen.
      Erst einmal gehe ich aber davon aus, dass die Patrone oder Schläuche zu oder von dieser kommend keine Leckage haben.

      Gruß
      Fabian

      Edit: Ich fahre jetzt erst einmal, um eine Wertung in diese Wartungsarbeiten zu bekommen...
    • Ergänzung:

      12. Steckverbinder Motor zu Hauptkabelstrang
      In einem sehr alten Thread ging es auch um ähnliche Probleme, wie ich sie habe,
      Uli schrieb seinerzeit: "steckverbinder motor zu hauptkabelstrang reinigen und fetten."

      Habe ich auch gerade gemacht. Sah toll aus, wurde behandelt und wieder zusammengesteckt.
      Keine Veränderung. -> somit ausgeschlossen
    • Hui Fabian,
      gehst ja schön analytisch und gründlich vor. Ist das eigentlich der 2er mit der nachgerüsteten Klima? Würde ich mal abhängen, kommt auch gern mal so ein Ruckeln her. Ansonsten wird die Luft langsam echt dünn. Man müsste sich dann wohl mal mit dem Oszi auf die Signale setzen und schauen, wie/ob die sich verändern beim Ruckeln.

      Viele Grüße
    • Fabian240 wrote:

      Was sagst du dazu?
      Die laufen jetzt seit ca. 10.000 km mit.
      Ich denke, der übliche Verschleiß?
      Zu der Verteilerkappe
      Ich sehe das ähnliche Bild wie bei meinem mit der Venturi Gasanlage hatte - die Stifte sind auf der ablaufenden Seite oxidiert oder verbrannt - so also ob die Zündung zu spät für den Gasbetrieb kommt.
      Wenn ich recht erinnere hatte ich beim ersten Zahnriemen wechseln gedacht das der alte einen Zahn versetzt montiert war - ob das auf Gas sinn macht? Ich habe den Riemen dann auf Markierung montiert und in der Zeit mehrere Kappen getauscht...
      Was zeigt ein Blitzlampe bei deinem? 12 Grad oder eher 6- 8 Grad im Leerlauf?
      Das bringt kein Ruckeln nur die Stifte in der Kappe und die Kante am Verteilerfinger müssen sauber (Glasfaserstift?).

      Wie viel Volt liegt an der Batterie am wenn der Motor läuft?
      a. Leerlauf nach dem Start ohne einmal die Drehzahl anzuheben
      b. Mit erhöhter Drehzahl
      c. abgestellter Motor
      Wenn du da hinkommst vom B+ Anschluss der Lichtmaschine zum Minus Pol der Batterie und zum Gehäuse der Lichtmaschine, ist die Spannung gleich? Sonst:
      Wenn du von der Lichtmaschine zur Masse der Batterie eine 6² Leitung ziehst machst du nichts verkehrt.

      Gruß
      Jörn
    • Fabian240 wrote:

      Beide Schläuche ab und an der Drosselklappe zugehalten.
      Leerlauf und an der Gasrolle auf Touren gehalten.
      Kein Unterschied, selbst wenn ich die Öffnungen nicht verschließe.
      Zu EVAP System.
      Wenn du die beiden Schläuche nicht verschließt muss doch im Leerlauf zuviel und ungemessen Luft ankommen - dann läuft er mager und regelt über die Lambda nach - aber nicht so schnell.
      Wann hast du den Test gemacht? War der Motor und die Lambdasonde schon warm?

      Verschießen geht doch mit einem Stück Schlauch und dann umklappen und verkleben.

      Hast du eine Pumpe (Vakuum/Überdruck)? Damit könntest du prüfen ob die kleinen Bohrungen in den Anschlüssen offen sind oder die Leitung zur Aktivkohledose dicht sind.
      Gruß
      Jörn
    • Hallo in die Runde, weiter geht es mit einem Update:

      Die Adaption dauert bei mir recht lange.
      Ich bin 300 km auf Benzin gefahren und noch immer läuft er innerhalb der ersten 30 Sekunden unrund (Drehzahl schwankt und säuft fast ab).
      Kommt es vor, dass es so lange dauert bis die Kiste "rund läuft"? Oder liegt hier etwas im Argen?

      1. Benzindruckregler -> ausgeschlossen
      2. OT-Geber prüfen -> ausgeschlossen
      3. Kabelbaum zum Zündmodul -> ausgeschlossen

      4. Zündsteuergerät -> mit dem aus der Limo getauscht -> ausgeschlossen
      Gestern eine Runde mit der Limo gefahren, Drehzahl schwankt im Leerlauf gelegentlich seit Tausch Zündsteuergerät und Luftmassenmesser -> kann ich also doch nicht 100% ausschließen. Werde ich aber im späteren Verlauf noch einmal drüber nachdenken müssen, sollte jetzt aber nicht zu viel Verwirrung rein bringen.

      5. Luftmassenmesser -> 2,4 V statt 1,4 V? -> mit dem aus der Limo getauscht -> erst einmal ausgeschlossen
      Gestern eine Runde mit der Limo gefahren, Drehzahl schwankt im Leerlauf gelegentlich seit Tausch Zündsteuergerät und Luftmassenmesser -> kann ich also doch nicht 100% ausschließen. Werde ich aber im späteren Verlauf noch einmal drüber nachdenken müssen, sollte jetzt aber nicht zu viel Verwirrung rein bringen.

      6. Lambdasonde geprüft -> ausgeschlossen
      7. Kabelbaum zu den Einspritzventilen -> ausgeschlossen
      8. Zündverteiler und Verteilerfinger -> ausgeschlossen

      9. Lichtmaschine prüfen
      zusätzliche Masseleitung verlegt, Test steht aus, Messwerte folgen.

      10. Zündleitungen

      Bosch eingebaut, Kontakte nachgebogen, sitzen stramm. Zündleitung zum Verteiler ohne Kontakt zu anderen Bauteilen verlegt, keine Veränderung -> somit ausgeschlossen

      11. EVAP-System
      Anschluss an Drosselklappe sauber mit zwei Schläuchen verschlossen, 3 Tage gefahren, keine Veränderung -> somit ausgeschlossen
      (Bei Drehzahlerhöhung liegt auch Unterdruck an den beiden Anschlüssen an)
    • Erweiterung Punkt 12
      12. Sicherungskasten, Steckerverbindungen, Massepunkte

      Obwohl der ASicherungskasten und die Steckerverbindungen i.O. sind, bin ich trotzdem hergegangen und habe ncoh einmal alles zerlegt, gereinigt und konserviert.

      Die gesamten Sicherungsleiste habe ich ausgebaut, alle Sicherungen raus, Kontakte mit Glasfaserbürste und Kontaktchemie 60 gerenigt, Kontakte nachgebogen, überall neue Sicherungen eingelegt und mit Kontaktchemie 61 konserviert:


      Alle stekcerverbingungen im Motorraum und am Steuergerät mit 60er und 61er behandelt.

      Ich schließe diesen Punkt nun aus.

      Edit: Massepunkte noch einmal gemessen. Überall 0,00 Volt Verlust!

      The post was edited 1 time, last by Fabian240 ().