Volvo 240 B230F schüttelt sich, ruckt, läuft leider einfach nicht schön!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Volvo 240 B230F schüttelt sich, ruckt, läuft leider einfach nicht schön!

      Hallo zusammen,

      eigentlich war ich davon überzeugt ein solches Thema nie eröffnen zu müssen, da es schon genügend Themen zu dieser Problematik gibt, durch die ich mich selbstverständlich schon gearbeitet habe... leider geht es aber einfach nicht anders.
      Ich versuche mich kurz zu halten, das Thema insgesamt beschäftigt mich jedoch schon etwas länger:

      Der Wagen läuft ab einer Geschwindigkeit von ca. 40 km/h aufwärts klasse.
      Er beschleunigt sauber und längere Autobahnfahrten, z.B.1000 km am Stück, sind kein Problem.
      Egal ob auf LPG oder Benzin, ab dieser Geschwindigkeit sind keine Probleme zu erkennen.

      Zum Problem:
      Im Gasbetrieb ruckt der Motor beim Anfahren / Beschleunigen aus dem Stand heraus manchmal 1 bis 2, manchmal 3 bis 4 Male zügig hintereinander und oft ist von einem Rucken nichts zu spüren. Es fühlt sich so an als seien es Zündaussetzer.
      Ich hatte also die LPG-Anlange in Verdacht, bis sich seit neustem diese Probleme ebenfalls leicht spürbar im Benzinbetrieb äußern.

      Gestern habe ich an der Gasrolle eine konstante Drehzahl gehalten und ein Video aufgenommen:
      streamable.com/glth6j

      Zu erkennen ist dieses Rucken bei konstanter Drehzahl und ebenfalls ein leichtes Schütteln im Leerlauf.

      Schön ist das nicht....

      Folgende Teile habe ich bisher ausgetauscht, die in irgendeiner Art und Weise damit zu tun haben können:

      02.2019 - 335300 km - Zündkerzen gewechselt (Volvo original) die alten sahen "rehbraun" aus
      04.2019 - 338800 km - Flammsieb erneuert, BKV Unterdruckschlauch und Ventil gewechselt
      04.2019 - 339400 km - Ölfalle gereinigt
      07.2019 - 345200 km - Kat gewechselt -> Edelstahlauspuff
      01.2020 - 355200 km - Generalüberholter Motor eingebaut
      01.2020 - 355800 km - Lambdasonde gewechselt (original Bosch)
      01.2020 - 356200 km - Zünkabel gewechselt (original Bosch)
      01.2020 - 356400 km - Sensor Kühlmitteltemp. gewechselt (original Bosch)
      06.2020 - 368500 km - Ventilspiel geprüft/eingestellt -> alle 0,4
      10.2020 - 370800 km - Impulsgeber Kurbelwelle gewechselt (Volvo original)
      11.2020 - 372400 km - Verteilerfinger und -kappe (original Bosch),
      Zündkerzen NGK BPR6ES, Zündkabel Bougicord gewechselt
      11.2020 - 374000 km - Zündspule gewechselt (original Bosch)
      12.2020 - 374100 km - Zündmodul (original Bosch) gewechselt -> lief überhaupt nicht gut -> wieder getauscht
      12.2020 - 374300 km - beide LPG Filter gewechselt
      01-2021 - 375400 km - Motorsteuergerät von -561 zu -935 gewechselt
      01-2021 - 375500 km - LPG-Steuergerät und Zündmodul gewechselt

      Der Zustand hat sich bei der ganzen Wechselei nicht verändert.

      Ansonsten ganz klar:
      Alle Massekontakte im Motorraum gereinigt und geprüft.

      Davon abgesehen, dass ich jetzt nicht noch weiter Teile tauschen möchte, wüsste ich jetzt fast nicht mehr, was ich noch zu diesem Thema austauschen kann!?

      Ich hoffe jemand von euch hat eine zündende Idee, wonach ich schauen kann.

      Besten Dank im Voraus und Gruß
      Fabian
    • Kiste wrote:

      Vielleicht ein defekter abgaskrümmer? Oder gibt es das in der Form nur beim b234f?
      beim B230f eher nicht und wenn dann nur die Dichtungen zum Zylinderkopf. Bringt ggf. Fehlluft für die Lambdasonde also Motorkontrolle geht an.

      Hallo Fabian.
      Ja irgendwann holt es einen ein - das mit der EKZ wie Lutz schreibt würde ich oben auf der Liste lassen, Zündungsprobleme verschwinden ab 40 km/h nicht sie werden nicht mehr so spürbar...
      Wie sieht die Verteilerkappe innen und der Finger aus?
      Gruß
      Jörn
      Edit:
      Jetzt den Film angesehen, der "Stoppt" aber komisch - ist der Zahnriemen richtig montiert, passen die Steuerzeiten?
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für eure Beteiligung.
      Ich werde erst einmal das Zündsteuergerät in Betracht ziehen. Ich versuche mal ein funktionierendes aufzutreiben.
      Vielleicht ist es ja schon das Problem...
      Ein Kabelbruch könnte es natürlich auch sein...

      Zahnriemen habe ich geprüft, alle Markierungen passen bei 1. Zyl OT.

      Das Problem hatte ich, allerdings in schwacher Form, bereits vor dem Motorwechsel.

      Viele Grüße
      Fabian
    • Hej Fabian,

      dass das Problem nach dem Motortausch stärker aufgetreten ist, halte ich für plausibel. Wenn wieder volle oder nahezu volle Kompression vorhanden ist, braucht es einen starken Zündfunken.
      Variante 2 kann natürlich auch sein, dass es wirklich ein Kabelbruch ist, der nach dem Motortausch und Bewegen des Kabelbaums stärker zum Tragen kommt.

      Lutz
      Plastic Cars for Plastic People.
    • Fabian240 wrote:

      Wobei ich mir gerade nicht sicher bin, ob man es überhaupt sauber öffnen und schließen kann
      klar - das hatte ich vom 9er ein 177 oder vom 2er ein 169 (bis 91) mehrfach in der letzten Zeit offen - für die Wasted Spark und Zündwinkel Veränderung.
      Auf beiden Seiten vier Torx Schrauben und dann siehts du alles.
      Ich hätte noch ein auf Funktion geprüftes 169 liegen. Warum das auch in meinem 92er 230f 2er sitzt ist mir noch nicht klar - das Kennfeld ist mehrfach angepasst worden. Schau erst mal rechts im Fussraum Richtung Handschuhfach welches du hast.


      Fabian240 wrote:

      12.2020 - 374100 km - Zündmodul (original Bosch) gewechselt -> lief überhaupt nicht gut -> wieder getauscht
      das ist sehr eigenartig - das Modul ist nur ein Schaltverstärker.
      Was ist mit den Leitungen dort hin und weiter zur Zündspule - Aderbruch mit Teilkontakt? Bewegen, ändert sich dann etwas?

      Gruß
      Jörn

      The post was edited 1 time, last by 245T Jörn ().

    • Das Problem hatte ich diese Woche auch bei meinem 92er. Dachte auch es wären die Zündkerzen. Die sahen allerdings gut aus.
      Bin bei der Kontrolle gegen den OT Geber gekommen. Nach dem Einbau der Kerzen ging dann nix mehr.

      Kontrollier nochmal den Stecker am Geber. Der Anschluss ist beim Einstecken mitgegangen und hat sich nicht verbunden.

      Gruß
      Robin
    • 245T Jörn wrote:

      Ich hätte noch ein auf Funktion geprüftes 169 liegen
      gerade noch einmal nachgeshaut, ich habe ein 169 verbaut... du hast eine PN.

      245T Jörn wrote:

      Warum das auch in meinem 92er 230f 2er sitzt ist mir noch nicht klar
      Meiner ist ja ebenfalls von 92. Warum soltle es nicht passen?
      hast du eine Zuordnung zu den jeweiligen Modellen und Baujahren?



      245T Jörn wrote:

      das ist sehr eigenartig - das Modul ist nur ein Schaltverstärker.
      Was ist mit den Leitungen dort hin und weiter zur Zündspule - Aderbruch mit Teilkontakt? Bewegen, ändert sich dann etwas?
      Ich habe es damals auf die schwankende Produktionsqualität von "original" Ersatzteilen geschoben und dem Ganzen keine Aufmerksamkeit mehr gewidmet. Du hast Recht, hier sollte ich noch einmal genauer schauen.

      Ich werde die Tage den Kabelbaum etwas freilegen, um daran rütteln zu können, während der Motor dreht.
      Mal sehen, ob sich dann etwas verändert.

      Klemme 2 geht auf Masse, wohin geht Klemme 3? Wird hier Klemme 5 unterstützt? :)
    • @RC24: Guter Hinweis, ich werde mir die Verbindung sptäer prophylaktisch anschauen.

      @Rohwi: Ebenfalls guter Hinweis. Werde ich in jedem Fall bei Gelegenheit mal prüfen.
      Jedoch gehe ich erst einmal davon aus, dass es mit der Zündung zusammen hängen muss, da das Problem in ähnlicher Form bei beiden Kraftstoffen auftritt.

      Ich versuche somit erst einmal das Zündsteuergerät sowie das Zündmodul auszuschließen.

      Gruß
      Fabian
    • @Rohwi: Stimmt, bitte entschuldige! Könnte es dann so sein, dass über den Schlauch zur Ansaugbrücke hin etwas Benzin mit angezogen wird und es dadurch zu fehlerhaften Kraftstoff-Luft-Gemischen kommt?

      Ich begebe mich morgen ran und fasse mal eben die To-Do-Liste zusammen:

      1. Benzindruckregler prüfen
      2. OT-Geber prüfen
      3. Kabelbaum zum Zündmodul prüfen


      Zum Zündmodul. Ich habe gestern gelesen, dass dieses im Betrieb heiß werden kann. Aus diesem Grund wird es ja mit Wärmeleitpaste montiert, um die Hitze über das Karosserieblech besser abführen zu können...
      Nun die Frage: Kann es heiß werden oder wird es zwangläufig heiß? Ich bin gestern Abend 25 km über die Autobahn gefahren. Außentemperatur ca. 20 Grad. Zu Hause angekommen, Motorhaube geöffnet und mit zwei Fingern die Temperatur am Zündmodul geprüft. Dieses war ungefähr so warm wie die Außenluft, klar etwas wärmer, durch die Wärme im Motorraum. Wenn das Zündmodul bei diesen Voraussetzungen jedoch hätte heiß sein müssen, wird es ja vielleicht wirklich durch einen Kabelbruch nicht richtig angesprochen?

      Zum EZK: Ich hätte ein funktionierendes - 325 aus einem 240er B230F Bj90 zum Testen da.
      Das sollte für das Ausschließen des Bauteiles doch auch funktionieren?

      trial and error:
      4. EZK tauschen

      Gruß
      Fabian
    • Fabian240 wrote:

      Kann es heiß werden oder wird es zwangläufig heiß?
      hat mit dem Wetter nichts zu tun, das Modul wird warm und wenn es zu warm wird gibt es Störungen bzw. das Teil gibt auf. Selbst bei meinen Thread zum Umbau auf Wasted Spark habe ich das schon verbaute Zündmodul erneut mit Leitpaste montiert. Besser ist das.
      Wenn du die EKZ 169 haben möchtest kann ich dir auch ein funktionierende Zündmodul dazu legen.

      325 (Volvo Nummer) - du meinst ein 169? Die rechte Spalte - die Bosch Nummer...
      Ja probieren und das Zündmodul mit Leitpaste montieren, das stirbt sonst den Hitzetod.

      Edit - die Wärme spürst du auf der metallischen Rückseite, vorn nicht so.

      Gruß
      Jörn

      The post was edited 1 time, last by 245T Jörn ().

    • Hallo zusammen,

      nun mal ein Update:

      1. Benzindruckregler prüfen
      Bei drehendem Motor kommt hier kein Benzin aus dem Benzindruckregler heraus.
      Mehrere Male Gas gegeben, nach Autobahnfahrt, usw. geprüft. Alles trocken.
      Diesen würde ich hier also erst einmal ausschließen.

      2. OT-Geber prüfen
      Stecker saß und sitzt fest. Alle Klemmen in diesem sind i.O.
      Er ist recht neu und original Volvo.
      Würde ich hier auch ausschließen.

      3. Kabelbaum zum Zündmodul prüfen
      Kabelbaum freigelegt und diesen während des drehenden Motors bewegt. Zwischendurch an der Gasrolle Drehzahl gehalten.
      Keine Veränderung spürbar. Das Rucken/Stoppen ist noch da. Diesen würde ich ebenfalls erst einmal ausschließen.

      4. Zündsteuergerät getauscht
      Ich habe das Nummerngleiche aus der Limousine ausgebaut und es zusammen mit einem neuen Zündmodul (original Bosch, mit Wärmeleitpaste) eingebaut.
      Es hat sich keine Veränderung ergeben. Rucken/Stoppen ist noch da.
      In der Limousine läuft das aus dem Kombi problemlos.
      Dieses würde ich jetzt auch ausschließen.

      5. Luftmassenmesser ausgetauscht
      Den Nummerngleichen aus der Limo ebenfalls in den Kombi eingebaut.
      Genau die gleiche Situation.
      Im Kombi läuft es nicht besser, in der Limo läuft alles problemlos.

      Ich habe mal den Fehlerspeicher ausgelesen. Dieser hat auf der 2 den Code 2-3-1 gespeichert.
      Mit diesem Fehler fahre ich schon sehr lange, es hängt voraussichtlich mit dem Gasbetrieb zusammen.

      Da ich mich erst einmal nur auf einen sauberen Benzinbetrieb konzentrieren möchte, habe ich die Batterie für eine neue und frische Adaption angehangen und die LPG Anlage nehme ich nun erst einmal vom Netz.
      Der Fehlercode ist nun gelöscht.
      Ich bin seitdem 50 km gefahren. Er läuft in den ersten 30 Sekunden wie ein "Sack Nüsse", das kennen wir ja.
      Ein Fehler wurde bisher noch nicht gesetzt.

      6. Lambdasonde geprüft
      Ich habe mir dann doch die Lambdasonde vorgenomen.
      Diese ist ja ebenfalls recht frisch und original Bosch.
      Das Gehäuse der Sonde hat eine saubere Masse. 12,51 Volt liefert die Batterie und 12,51 Volt sind es zwischen Sondengehäuse und Batterie +.
      Ich habe den Regelkreis gemessen. Mein Messgerät zeigt das Pendeln zwischen 0,3 und 1,0 Volt an.
      Das sollte passen, nicht ganz 0,1 -0,9, liegt aber wahrscheinlich am "Voltkraft Multimeter"...
      Der Widerstand der Heizung bei lauwarmen KAT 2,4 Ohm, heißer KAT 5,7 Ohm.

      Ich würde die Sonde noch einmal direkt am Steuergerät messen (Gerd hat darauf mal in einem Thema hingewiesen).
      Wenn das i.O. ist, dann schließe ich diese ebenfalls aus.

      7. Luftmassenmesser geprüft
      Vielelicht hat der in der Limo ja auch eine leichte Macke, die in dieser nicht auffällt.
      Also habe ich mir diesen noch einmal vorgenommen.
      Zwischen Klemme 1 im Stecker und Masse nahe 0 Ohm.
      Das Luftmassenmessersignal Zwischen Klemme 3 bei aufgestecktem Stecker und drehendem Motor liegt nicht bei 1,4 Volt, sondern bei 2,4 Volt.
      Ist das so okay oder sollte ich hier weiterschauen?

      Nun denn, soweit dazu.
      Eventuell hat jemand noch einen weiteren Ratschlag?

      Besten Dank und Gruß
      Fabian