Halogen-Booster, H1 und H7 Leuchtmittel besser nutzen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Halogen-Booster, H1 und H7 Leuchtmittel besser nutzen

      Hallo liebe Forum-Mitglieder.


      Ich hoffe dass Ihr Covid-19 bis jetzt alle relativ gut ueberstanden habt.
      Ueber den Winter hatte ich mal wieder viel Zeit mir zu gewissen Problemen bzw. Unzulänglichkeiten an meinem 850er einige Gedanken zu machen.


      Da ist mir dann spontan das Abblendlicht eingefallen, welches gar nicht mehr so lustig ist, wenn man besseres gewohnt ist.
      Am Anfang habe ich mit aus China gekauften Spannungswandlern herumexperimentiert, leider gab es diese Spannungswandler nicht
      in der gewuenschten Leistungsklasse und der gewuenschten Ausgangsspannung.


      Nach einigem hin und her habe ich mich dann entschlossen, selbst zu bauen was ich benötige.
      Im laufe der Zeit ist daraus dann ein richtiges Projekt geworden, da ich immer wieder neue Funktionen haben wollte.


      Jetzt habe ich den haufen Elektronik endlich fertig, der Prototyp läuft zuverlässig in meinem 8er.


      Das Projekt hat mittlerweile auch einen Namen: H1/H7 Halogen-Booster.


      Kurz und knapp gesagt ist der Halogen-Booster eine Möglichkiet, H1 und H7 Lampen permanent an der oberen Selbstzerstörungsgrenze zu betreiben.


      Die Lichtausbeute einer Standard Halogen Lampe ist wesentlich höher als bei jeder käuflichen Super Plus +130 +160 +200 % extra super dupper Lampe von den bekannten Herstellern.


      In Zahlen sieht das so aus, dass der Booster die Lampe mit max 14.4 Volt anfährt, was bei einer 55W Lampe dazu fuehrt, dass sie ca. 74Watt Leistung hat.
      Fuer den Lichtstrom heisst das in Zahlen, dass aus 1550 Lumen ca. 2075 Lumen werden, das ist eine Steigerung von 25%,
      welche ohne Messgeräte mit dem blossen Auge auch als solche wahrgenommen wird.


      Als Lampen kommen vorzugsweise die verpönten weil etwas dunkleren Long-Life Lampen oder eben einfach die 2 Euro Standard Halogen Lampen rein.
      Eine Hochleistungslampe wuerden den Booster nicht lange ueberstehen, da die Lebsndauer bei 12V schon mit nur 150 Stunden angegeben wird.


      Als Empfehlung kann ich sagen, dass die Abblendlicht-Lampe einfach dem jährlichen Ölwechsel folgen sollte, unabhängig davon ob sie noch funktioniert oder nicht. Zwei Ersatzlampen im Handschuhfach sind natuerlich auch eine gute Idee :)
      Ich habe diverse Standard Lampen getestet und bin zu dem Ergebniss gekommen, dass 150-250 Stunden drin sind (inkl. 1000 Schaltzyklen),
      das sollte bei Normalnutzern fuer 1 Jahr Betriebsdauer reichen.


      Ich habe mich dazu entschlossen den Schaltplan mit Bauhinweisen zu veröffentlichen, ebenso wird es die Hex.files fuer die beiden AVRs zum download geben.


      Ansonsten arbeite ich daran, ein Selbstbau-Kit anzubieten, welches alle Teile mit passendem Gehäuse etc. beinhaltet, und als weitere Variante eine fertig aufgebaute Box. Ich kann aber jetzt schon sagen, dass die fertige Box relativ teuer sein wird, da doch einiges an Handarbeit zu leisten ist und das aufbauen sich nicht nur auf das auflöten von ein paar Bauteilen beschränkt.


      Wer jetzt mehr Wissen möchte, kann sich auf meiner Website noch mehr Infos holen :)


      LG, Dirk
    • Ich habe die besten Erfahrungen mit einem einfachen Relai gemacht. 2 mal 2.5mm ( Plusseitig abgesichert natürlich) von der Batterie zum Relai, und dann zum Scheinwerfer. Der Lichtschalter wird ebenso entlastet, und es geht fast keine Energie verloren.
      Ich muss schon zugeben, es gibt bei diversen Fahrzeug-Herstellern sehr sehr bescheidene Verkabelungen zum Scheinwerfer, wo die Kabel schon braun, und die Sockel angeschmolzen sind. Und das alles ohne 100Watt Birnen oder so.
      Und natürlich ein noch intakter Reflektor,..... :)

      Lg
    • Wie es mit der Reflektorbeschichtung funktioniert, können nur Langzeitests beantworten.

      Wenn man aber davon aus geht, dass es auch Fahrzeuge mit 14.4V Bordspannung gibt, dann sollte das funktionieren. Ich denke mal, dass die Hauptscheinwerfer mit 13.2V geprueft wurden, da ist man also nicht soweit von den immerhin legal möglichen 14.4 Volt entfernt.


      @Jo240
      Bei einem 'normalen' Auto 14Volt an die Lampen zu bringen, ist nach meiner Erfahrung nahezu nicht möglich.
      Nehmen wir z.B. meinen 8er, Lima und Regler funktionieren ganz normal.

      Ladespannung habe ich 13.7 Volt an der Batterie (also im Betrieb und mit anderen Verbrauchern an). Viel höher kommt die Lima nur, wenn die Batterie wirklich voll geladen ist. Aber gerade im Winter wo du eh alle Verbraucher an hast, wirst du nie an 14 Volt rankommen.

      Aber jetzt zu meinem Beispiel zurueck: 13.7Volt an der Batterie bei laufenden Motor, gemessen am Lampensockel waren es dann noch 12.5 Volt. Als ich am Reflektor dann ein dickes Massekabel angebracht hatte, gings immerhin hoch auf 13.1 Volt. Sind also Leitungsverluste von 1.2Volt.

      Selbst wenn du nun so ein Relais Kit nimmst, was du im Sinn hast, musst du diverse Meter Kabel verlegen und ein Relais einbauen. Beides hat einen gewissen Innenwiderstand. Dazu kommen noch alle Verbindungspunkte, Klemmen, Ringösen, etc. Im allerbesten Fall wirst du etwas mehr als 13 Volt an die Lampen bekommen.

      Mein DC/DC-Theater hat eine eigene Sensorleitung welche direkt am Lampensockel misst, und hinten soviel Spannung reinpumpt, dass vorne an der Lampe gemessen auch 14,4 Volt anliegen. Es werden praktisch alle Kabelmeter, sämtliche Klemmen und Ösen, alle Uebergangswiderstände etc eliminiert. Um 14,4 Volt an die Lampe zu bekommen, muss ich hinten fast 15.5Volt reinpumpen. Und ich habe die Scheinwerfer und die Schaltung komplett in 2.5mm2 verdrahtet, alle Leitungen so kurz wie möglich gehalten, und die Quetschverbindungen zusätzlich verlötet.

      Die lächerlichen 400mV sind schon mal 55 Lumen Lichtleistung, in Wirklichkeit sind es aber 1200mV, das sind mal 165 Lumen, und ohne Relaiskit sind es eben noch mehr.

      Um also ohne Pipapo 14V an die Lampen (Plus und Minus des Messgerätes direkt am Lampensockel) zu bekommen, musst du schon in die Zauberkiste greifen.
    • Jo240, du weisst schon, dass du eine leicht ueberhebliche Art hast! Sowas nervt mich, ich habe keine Lust mich zu verteidigen fuer das was ich gebaut habe. DU musst es ja nicht benutzen, zwingt dich niemand.

      Aber bevor du alles schlecht machst, sollte man schon mal genauer hinschauen ueber was man herzieht. Die restlichen Funktionen wie Softstart, Einschaltverzögerung, Ueber und Unterspannungsschutz und die Lichtsteuerung hat Dein Point of Load Wandler auch, nehme ich an. Und du baust das ganze natuerlich in konventionell, nimmst lieber einen OP und baust damit einen Ueber und Unterspannungsschutz. Braucht mindestens genauso viele oder mehr Bauteile. Da schreibe ich lieber ein bischen Code.

      Seis drum, jedem das seine.

      Anderer Leute Arbeit zu hinterfragen ist OK, aber gleich mit dem ersten Post die Sache in die Scheisse ziehen, das ist eben nicht OK.

      LG
    • Den Link zu deiner Seite hättest du ruhig mit angeben können.
      Die Idee ist nicht schlecht aber mein erster Gedanke war auch die Wärmeentwicklung.
      Besser auf alle Fälle als eine stärkere Birne zu benutzen.
      stonis-world.com
      Grüße Gerd

      Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.
      Es ist eine bekannte Tatsache, daß man mit gewissen Schlagworten der leichtgläubigen Menge nach Belieben Sand in die Augen streuen kann.
    • Ich bleib bei den LED Retrofit.
      An Helligkeit kommt nicht Mal Xenon auch nur ansatzweise da ran, Spannung zwischen 8 und 28V haben keinerlei Einfluss auf die Helligkeit und wegbrennen kann da auch nichts weil's nicht ansatzweise so warm wird wie ne Halogen...

      Gruß

      Fredy
      Ps. So nen Booster (10-15V Input, 14,5V/80A Output) findet sich in jedem Lupo 3L!! Nur als Info
      Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
    • Moin,
      Stonis Werk finde ich eine tolle Sache, es verdient generell meinen Respekt wenn sich jemand hinsetzt und etwas austüftelt und einstellt bzw.zugänglich macht :thumbsup:

      Aber unabhängig davon, bei all dem Kirmesgeflacker nächtens auf unseren Sraßen frage ich mich wie wir 6 Volt Lichtanlagen, Kugelbirnen und Fernlicht am Rande der Finsternis überlebt haben....

      Grüße Thomas
    • Hallo Stoni,

      tut mir leid, wenn ich überheblich klinge, das wollte ich nicht. Natürlich gibt es viele Wege nach Rom und deiner ist für dich sicher der beste, das sollte er dann auch bleiben dürfen. Aber du musst mir auch meine Meinung zugestehen, ohne dich angegriffen zu fühlen, ich hätte zB. keine Lust auf Updates und Controllerabstürze am alten Schweden, wenn es vielleicht einfachere Alternativen gibt.

      Viele Grüße

      PS
      OVP und Sanftanlauf haben gute Wandler selbstverständlich auch, wie du sicher weißt
    • Hallo,

      die Idee ist ganz interessant, wo ich noch Bedenken hätte, wenn die alten Leitungen schon einen Spannungsabfall von 1-2 Volt oder so verursachen und die jetzt so beaufschlagt werden, dass vorne 14,4V ankommen, sind es dann eher 2-3V bei der nun gelieferten Leistung, dann ist die Verlustleistung auf den Kabeln (nur 1,5mm^2 original leider) auch nicht zu verachten. Das dürfte ordentlich warm werden. Und so ein Kabelbrand ist ja auch nicht lustig.
      Wenn das bei dir gemessen nur 1,1V sind, liegt das wohl daran, dass du neu verkabelt hast und ich jetzt mal von den Standard 240 schreibe.
      Wo die meterweise Verkabelung sein soll, bei der Relaisschaltung, frag ich mich. Das KFZ-Relais habe ich in der Nähe der Scheinwerfer positioniert und von der Batterie 4mm^2 hingeführt (also 1-2m), teilt sich hinter dem Relais in 2x2,5^2 zu jeder Lampe. Damit bringe ich praktisch die volle Batteriespannung an die Birnen und ich habe die leistungsstarken H4 von GE oder Osram drin. Die ursprünglichen fast 30 Jahre alten Kabel brauchen nur noch den Schaltstrom zu vertragen - praktisch ohne Verlustleistung.
      Und mit den super-H4 habe ich bisher auch noch keine Probleme, die sind auch schon mehr als 2 Jahre drin.

      Nichtsdestotrotz ist das eine interessante Idee, nur muss man dann auch die Zuleitungen zu den Scheinwerfern neu ziehen, wie du es gemacht hast. Jeder, der das mit den alten 1,5^2 Leitungen macht, wohnt besser nah bei der Feuerwehr.
      Grüße
      Thomas

      The post was edited 1 time, last by thomas_ ().

    • Moin und Hallo,

      die aufwendige Arbeit in Ehren und mit allem Respekt würde ich zunächst aber alle altersbedingten Störquellen berücksichtigen oder beseitigen.

      Alte Kabelbäume lassen sich natürlich mit Relais verbessern, vorausgesetzt es wird kein billiger Mist verwendet. Nach meiner Erfahrung haben die Kabelhälse an den Steckern und die Flachsteckverbindungen an den Sicherungen den höchsten Spannungsverlust. Er liegt bei je 0,1V, wenn man die Differenz von ankommender Spannung und Bordspannung durch die Anzahl der Verbindungen teilt. Auch ein Relais hat zwei Kontakte, wählt man aber ein 30 oder 40A Relais, ist der Schwund gering.

      Die Kunststoffreflektoren verbrennen leider kreisrund kaum sichtbar direkt über dem Leuchtmittel. Die Stellen werden nicht braun, sondern weißgrau pickelig. Um nicht das Glas vom Reflektor lösen zu müssen, habe ich in einem Fall eine Chromfolie oval ausgeschnitten und klatschnass mit Seifenlauge auf die schadhafte Stelle gelegt und so gut es ging angetupft. Nach ca. 12-24h ist das Wasser und alle Lufteinschlüsse komplett ausgedunstet, CAD/CAM Folien sind wie alle anderen auch gasdurchlässig.
      Der Erfolg war überraschend, es hält jetzt schon 7 Jahre. Vorher hatte ich 100W Leuchtmittel aus dem Marinebereich erfolglos probiert. Gute gebrauchte Reflektoren für den 850er sollten aber auch leicht zu finden sein.

      Was die Prüfspannung von Kfz Leuchtmitteln angeht, bin ich mir nicht sicher, nur soviel: alle Glühfaden Leuchtmittel verschleissen beim Anschalten. Legt man als Rechenbeispiel für die Lichtleistung ein 60W Leuchtmittel mit 12V und 5A zugrunde, kämen bei 13,2V bereits 5,5A und 72,6W heraus. Da der Innenwiderstand der Lampe sich zunächst kaum verändert, steigt die Stromaufnahme mit der Spannung. Bei 14,4 V werden bereits 6A aufgenommen und die Lichtleistung steigt auf 86,4W, eine Steigerung von 44%. Bei laufendem Motor ü. 1500 1/min sollten am Pluspol der Batterie 13,8 - 14,2 V zu finden sein.

      BTW: auch der Ladestrom der Lima kann mit einem Relais korrigiert werden. Der Regler bezieht seine Information über die Batteriespannung dummerweise nicht von der Batterie, sondern vom Zündschloss. Die Differenz beträgt bis zu 1,2V. In erster Linie schützt das Relais hier aber vor Überladen.

      Grüße, Olaf
      Alsdann, Gute Fahrt!
    • Hi

      Sorry wenn ich mal nachfragen muss:
      Wie sieht es denn bei der Schaltung in Bezug auf den Glühfadenwächter aus?
      Funktioniert der dann auch noch?
      Und weil ich mich das auch schon länger frage:
      Wenn ich die klassische Relaisschaltung benutzen will, wie sieht es dann mit dem Glühfadenwächter aus?
      Hat das schon jemand hinter sich?

      mfg blauweiss245

      The post was edited 1 time, last by blauweiss245 ().

    • Crazy Cow wrote:

      BTW: auch der Ladestrom der Lima kann mit einem Relais korrigiert werden. Der Regler bezieht seine Information über die Batteriespannung dummerweise nicht von der Batterie, sondern vom Zündschloss. Die Differenz beträgt bis zu 1,2V. In erster Linie schützt das Relais hier aber vor Überladen.

      Grüße, Olaf
      Äh, nochmal sorry


      Aber das stimmt so nicht ganz.
      Der Spannungsabfall über die Leitung ist ja zu werten wie eine Reihenschaltung von Widerständen (klassischer Spannungsteiler). Deswegen tritt bei niederohmigen Verbrauchern ein relativ hoher Spannungsverlust über die Leitung auf.
      Der Lichtmaschinenregler ist aber ziemlich hochohmig. Deswegen fällt der Widerstand der Leitung hier kaum ins Gewicht und der Regler bekommt die Bordspannung praktisch ohne Leitungsverlust.


      mfg blauweiss245
    • Hi Moderator,

      wir wissen Deine stets ordnungs- und friedensorientierten, friedensstiftenden, stets sachlichen und ganz klaren, unmissverständlichen Stellungnahmen sehr zu schätzen.

      Und wir wissen auch, dass Du unsere sachlichen Fragen, Nachfragen, Beiträge - mitsamt der gelegentlich kontroversen Diskussionen, in denen sie sich immer mal wieder vollziehen - ebenso schätzt.

      Wir danken Dir dafür!

      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f

      P.s.: ... sorry, fast vergessen bei dem ganzen Lob: Jo240, blauweiß245 u.A. hatten solche Fragen - zumindest nach meinem Verständnis ...

      The post was edited 1 time, last by k-c-f ().