Ölleck Bereich Kurbelwellen/Nebenwellensimmerring

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Ölleck Bereich Kurbelwellen/Nebenwellensimmerring

    Hallo zusammen, seitdem ich meine Kopfdichtung neu gemacht habe, habe ich gut 5000km abgespult, leider bemerkte ich vor ca. zwei Wochen das meine Zahnriemenabdeckung ölfeucht war...

    Hab heute mal früher Feierabend gehabt und den Motor vorne etwas zerlegt, sieht mir so aus, als ob einer der Simmeringe, die natürlich vor 5tkm auch neu kamen durch ist.

    Wie stelle ich am besten fest, welcher von beiden es ist?

    Mir sieht es fast eher nach der Nebenwelle aus.

    Der gelbe Schleim kommt von der Motorwäsche gestern.
    Images
    • 2021-03-29 17.36.18.jpg

      956.61 kB, 3,024×4,032, viewed 43 times
    • 2021-03-29 17.36.26.jpg

      954.07 kB, 3,024×4,032, viewed 25 times
    • 2021-03-29 17.36.12.jpg

      925.76 kB, 3,024×4,032, viewed 26 times
  • Beide machen bevor der nächste kommt.
    Andere Qualität kaufen.
    Grüße Gerd

    Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.
    Es ist eine bekannte Tatsache, daß man mit gewissen Schlagworten der leichtgläubigen Menge nach Belieben Sand in die Augen streuen kann.
  • Ich würde beide machen.Die sitzen,soweit ich das sehen kann bündig mit dem Gehäuse. nach meiner Erfahrung,sitzen die weiter drinnen.Das richtet sich auch nach den Spuren auf der Well von den alten Simmerringen.Nicht die neuen an der gleichen Stelle montieren,ein bisschen versetzen.Zusätzlich mal die 10er Kopf Schrauben des Simmeringgehäuses prüfen,die sind gerne mal locker
    Gruß Richard
    DAS TRAGISCHE AN JEDER ERFAHRUNG IST,DASS MAN SIE ERST MACHT,NACHDEM MAN SIE GEBRAUCHT HÄTTE.
    Von F.W.Nietzsche
  • Danke euch beiden! Dann werde ich wohl wieder beide neu machen.


    245erGerd wrote:

    Andere Qualität kaufen
    Das waren original Volvo Teile, sind die schlecht, oder kann ich dabei bleiben?


    werkstatt1 wrote:

    Die sitzen,soweit ich das sehen kann bündig mit dem Gehäuse. nach meiner Erfahrung,sitzen die weiter drinnen.Das richtet sich auch nach den Spuren auf der Well von den alten Simmerringen
    Habe sie bündig gesetzt, das war dann wohl ein Fehler, wie viel weiter drinnen sind die normal?
    Habe sie zu den alten Laufspuren auf jeden Fall versetzt gehabt.


    werkstatt1 wrote:

    Zusätzlich mal die 10er Kopf Schrauben des Simmeringgehäuses prüfen,die sind gerne mal locker
    War meine Hoffnung, hatten aber alle noch korrektes Drehmoment gehabt.
  • Marco940GL wrote:

    Das waren original Volvo Teile, sind die schlecht, oder kann ich dabei bleiben?
    Auch Volvo kocht nur mit Wasser und kauft zu.
    Nimm die alten zum Händler mit und versuche an deren Kulanz zu appellieren.
    Grüße Gerd

    Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.
    Es ist eine bekannte Tatsache, daß man mit gewissen Schlagworten der leichtgläubigen Menge nach Belieben Sand in die Augen streuen kann.
  • Marco940GL wrote:

    Hallo zusammen, seitdem ich meine Kopfdichtung neu gemacht habe, habe ich gut 5000km abgespult, leider bemerkte ich vor ca. zwei Wochen das meine Zahnriemenabdeckung ölfeucht war...
    es gibt auch Montagefehler,
    Dichtlippe muß eingeölt werden,
    und wenn im Kurbelgehäuse zu viel Überdruck ist,
    weil die Ölfalle dicht, oder zu viel Blow By,
    dann kommt das gleiche Problem auch mit den neuen Simmerringen wieder.
    mfg
    gm1
  • Ausfall nach 5000 km ist relativ sicher ein Montagefehler.
    was schon gesagt wurde:
    -versetzt zur alten Laufspur montieren
    - FPM-Simmeringe nur innen an der Dichtlippe leicht mit Silikonfett bestreichen.
    Außen umlaufend trocken lassen! (PTFE-Dichtringe müssen komplett trocken montiert werden)
    - geeignetes Werkzeug benutzen. Ring nicht verkanten beim Einsetzen.
    - Dichtlippe darf nicht umklappen.
    und aus dem Bereich der „Legenden, die noch nie einer nachvollzogen hat“: manche lassen den neuen Ring nach dem einsetzen erst mal ein paar Stunden stehen, bevor sie den Motor starten. Ist wohl Glaubenssache. Ich mach’s nicht.
  • werkstatt1 wrote:

    Ich würde beide machen.Die sitzen,soweit ich das sehen kann bündig mit dem Gehäuse. nach meiner Erfahrung,sitzen die weiter drinnen.Das richtet sich auch nach den Spuren auf der Well von den alten Simmerringen.Nicht die neuen an der gleichen Stelle montieren,ein bisschen versetzen.Zusätzlich mal die 10er Kopf Schrauben des Simmeringgehäuses prüfen,die sind gerne mal locker
    Gruß Richard
    Wurden die Wellen gereinigt und leicht abgezogen? Die Zwischenwelle sieht nicht so aus das mit >500er Papier eine Oberflächenreinigung erfolgte.
    Hast du den Deckel demontiert? Da schaut Dichtstoff heraus...

    Mein Tip Simmerringe und Deckeldichtung neu, Deckel ab dann können die Wellen und die Lauffläche gesichtet und mit feinem Schmirgelpapier (ich nehme 1000er) abgezogen werden (nur radial!), dann die Dichtringe auf der Werkbank mit Werkzeug gerade ein pressen und je nach Material mit Schmiermittel einsetzen.
    Die ganz neuen (braucht ein B2xx nicht) nur mir Montagehülse da die sonst beim Aufschieben gleich defekt ist und ja dann 10h stehen lassen laut Anleitung bei Skandix, bei Michas haben wir ihn nur 1-2h entspannen lassen - dicht.
    Zum Nachvollziehen die Aufweitung durch die Montagehülse muss sich zurück formen, ist kein Legende :-).

    Den Deckel ausbauen hat Vorteile. Reinigung der Wellen, setzen der Ringe, Prüfen der Position im Decke ggf. kann er dann zurück gedrückt werden (*), Nachteil die Ölwannendichtung muss mit machen oder mit Flüssigsilicon dann dicht werden.
    Gruß
    Jörn
    * -lieber tiefer setzen als vorher da die Welle dort eher ohne Macken ist - oder wie ist der Ring demontiert worden?
    Edit:

    Marco940GL wrote:

    ca. zwei Wochen das meine Zahnriemenabdeckung ölfeucht war...
    das spricht nicht für die Nebenwelle sondern die Kurbelwelle :)
  • 245T Jörn wrote:

    Wurden die Wellen gereinigt und leicht abgezogen?
    Ja, 800er Korn mit Öl.


    245T Jörn wrote:

    Hast du den Deckel demontiert? Da schaut Dichtstoff heraus...
    Ja war auch ab, hab eine neue Dichtung mit Hylomar gesetzt.

    245T Jörn wrote:

    lieber tiefer setzen als vorher da die Welle dort eher ohne Macken ist
    Mach ich dieses mal mein Gedankengang war, wenn ich davor bleibe muss ich nicht mit der Dichtlippe über die Laufspur.



    An alle vielen Dank für die Antworten!

    Flammsieb war sauber und frei, hatte auch vor dem Wechsel keine Probleme mit Ölverlust oder den Simmerringen, war alles im Zuge eines ZKD Wechsels wegen Wasserverlust nach außen. Prüf es aber lieber nochmal, hab schon genug zu sehen um nichts mehr zu trauen...

    Diesmal kommen die Ringe von Reinz und ich setz sie tiefer als die Laufspur war. Sind aus FPM, diesmal dann Silikonfett als Schmierstoff. Deckel kommt dann auch wieder runter, hab da nur immer etwas Bammel die Dichtlippe beim auffädeln umzustülpen.
  • öl öl öl öl....
    Simmerringe wurden früher schon immer mit öl eingesetzt an der Dichtlippe...und nicht so sparsam an die Welle.
    Silikonfett hab ich noch nie genommen.
    Dann vorsichtig drauf schieben.

    Die Gefahr vom Umklappen ist eher am hinteren Ende der Kurbelwelle. da ist der Dichtring "etwas zu dünn"

    The post was edited 1 time, last by Marco765FT-LPG ().

  • Marco940GL wrote:

    dann Silikonfett als Schmierstoff
    Nicht jeder neue Schmierstoff ist für alles gut.
    Fett ist nicht gut - die Dichtung muss nach aussen "atmen" können, ist die nach außen fast dicht kann es sein, dass sie bei jedem Temperaturwechsel etwas an der Innenseite atmen und zieht Öl hinter die Dichtlippe.


    Je nach dem welche Bauform der Simmerring hat - wenn hinter der Staublippe alles mit Fett gefüllt ist wäre es auch gut - klappt meistens nicht also ist da Luft und die soll nach außen be- und endlüften.

    Beim Aufschieben kann mit einen dünnen geölten Fühlerlehre entlang der Welle geschoben mitgeholfen werden dann klappt die Lippe nicht um, gerade auf der Kupplungsseite (größere Durchmesser) ist das hilfreich. Die Kleinen auf der Nockenwelle und Zwischenwelle sind steif genug, bei der an der Kurbelwelle etwas genauer schauen.

    Marco940GL wrote:

    wenn ich davor bleibe muss ich nicht mit der Dichtlippe über die Laufspur.
    Die Welle hatte eine sichtbare/spürbare Laufspur?

    Der Vorteil wenn die Simmerringe tiefer gesetzt sind, ist auch das du längst auf der Welle bist bevor die Zentrierstifte ein leichtes Bewegen verhindern.
    Gruß
    Jörn
  • Nicht immer ist das, was man „früher“ oder „immer“ schon gemacht hat, das non plus Ultra.
    bei der Montage des FPM-Simmeringes mit Öl oder zu viel Fett kann es zu sg. Scheinleckagen kommen.
    Daher empfiehlt sich zur Montage eben dünn Silikonfett. Das Öl, dass der FPM-Ring zum Leben braucht, bekommt er im Betrieb von ganz allein.
    und noch mal: auch im Lieferprogramm für ältere Fahrzeuge kann es vorkommen, dass von FPM auf PTFE umgestellt wird.
    einfach eine Frage der Masse. Diese dürfen faktisch nicht, und zwar gar nicht geölt/gefettet/gesonstwast werden, und die möchten auch gerne über eine Montagehülse in ihren Sitz. Ansonsten macht man lustige Arbeiten auch zwei mal... Zu erkennen übrigens daran, dass sie keine Feder mehr innen haben....
  • Frohe Ostern!

    Hatte ja jetzt etwas Zeit eure Beiträge und Empfehlungen zu lesen, hab auch ein paar Nächte drüber geschlafen.

    Nun habe ich mich da ich heute mal eine Stunde Zeit hatte, nur leider noch keine Teile, an etwas anderes, sehr früh hier erwähntes gemacht: Die Thematik mit der Ölfalle.

    Hab mein Flammsieb, die Schläuche etc. beim Kauf alle neu gemacht, nur die Ölfalle selbst noch nie angesehen. Mein Flammsieb war auch immer frei, hab deshalb keinen Grund gesehen. Nun bin ich nach ein paar Beiträgen von Rennelch darauf gekommen mal bei laufendem Motor den kleinen Unterdruckschlauch abzuziehen, dieser hat sich dann auch schön am Finger angesaugt. Und dann den großen überm Sieb abgenommen, in den Beiträgen war immer von einem "deutlichen" Luftdruck der da rauskommt die Rede, bei mir nichts. Hab dann das Sieb ausgebaut, Finger reingehalten und ein leichtes Lüftchen gespürt, so wie ich das verstanden habe sollte da mehr kommen?

    Denke mal die Probleme hatte ich bisher aufgrund der ganzen alten "schwitzenden" Dichtungen nicht, jetzt musste sich der Druck wohl einen neuen Weg suchen, die Simmerringe scheinen wohl die schwächste Stelle zu sein.

    Werd dann gleich morgen die Ölfalle mit Dichtungen bestellen...

    Die Simmerringe sind wahrscheinlich trotzdem fällig; sagt mein Bauchgefühl zumindest, was sagt ihr?
  • Ich denke, dazu wurde alles schon geschrieben.
    Diese Entscheidung solltest du selbst treffen.
    Grüße Gerd

    Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.
    Es ist eine bekannte Tatsache, daß man mit gewissen Schlagworten der leichtgläubigen Menge nach Belieben Sand in die Augen streuen kann.
  • New

    Mag das ganze hier noch gern, mit der Geschichte zum Ausgang der ganzen Sache, vervollständigen.

    Ölfalle hab ich ausgebaut, geprüft und festgestellt das sie komplett frei ist, hatte eine andere Vorstellung wie stark der Luftstrom seien soll, nichts desto trotz hab eine neue eingebaut Unterdruckschlauch getauscht und den Nippel in der Ansaugbrücke angesehen, war natürlich auch frei...

    Hab dann beim zerlegen schon das kleine Rinnsal am Nebenwellensimmerring gesehen und nachdem der Stirndeckel draußen war einen Riss in der inneren Dichtlippe vorgefunden.

    Ist jetzt wieder mit neuen Teilen montiert.