Probleme mit Standgas nach abgehängter Batterie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Daniel_850/94 OL-Bil wrote:

      ...Ich habe jedoch noch ein schwedisches Wundermittel im Schrank, welches hervorragende Schmiereigenschaften hat und auch für Handbremsseizüge verwendet werden kann. Die Schweden hier schwören auf dieses Zeug....
      Falls da irgendetwas mit PTFE draufsteht, schmiert das vermutlich wesentlich besser als WD40 und dürfte gut geeignet sein.

      The post was edited 1 time, last by volvo-4789 ().

    • volvo-4789 wrote:


      Ok, es bleiben ja eigentlich nur die Steuergeräte. Aber welches „merkt“ sich da was? Ich sehe gerade keinen Ansatz zur Analyse des Fehlers.

      Viele Grüße, Jörg
      Hej Jörg (schwedisch xgrin )

      Vielen Dank nochmals für Deine professionellen Gedanken. Nun habe ich die Batterie abgehängt und falls ich Morgen mit zu niedrigem Leerlauf zur Arbeit fahren muss, werde ich gerne auf Deine Idee miit dem Steuergerät (habe nur eines) Siemens S103955402C X-2 zurückkommen. Habe letztens ein identisches für 100sek (10€) auf dem Schrottplatz ”ersteigert” ich war der einzige der geboten hatte. :D Glücksfund auf deutsch?

      Gruss aus Tällberg
      Daniel
    • volvo-4789 wrote:


      Falls da irgendetwas mit PTFE draufsteht, schmiert das vermutlich wesentlich besser als WD40 und dürfte gut geeignet sein.
      Danke für den Hinweis. Super-Lube kann ich sehr empfehlen. Ich hatte Probleme mit ”verhockten” Seilzügen der Handbremse. Ein schwedischer Kollege hat mir dieses Mittel empfohlen. Das problematische Seil funktioniert seither einwandfrei.
    • WD40 ist kein Schmierstoff.
      Ich hab alles verschenkt und nemm wieder mein gutes altes LM40.
      Grüße Gerd

      Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.
      Es ist eine bekannte Tatsache, daß man mit gewissen Schlagworten der leichtgläubigen Menge nach Belieben Sand in die Augen streuen kann.
    • Daniel_850/94 OL-Bil wrote:

      Habe letztens ein identisches für 100sek (10€) auf dem Schrottplatz ”ersteigert” ich war der einzige der geboten hatte. Glücksfund auf deutsch?
      Ja Glücksfund.
      Wenn du so aktiv auf den Schrottplätzen in Schweden bist die echte Schätze bewahren (für mich teilweise) könnten wir dich gewinnen dort für uns suchen? Wenn du magst können wir uns dazu gern in einer persönlichen Nachricht weiter austauschen - oben mitte :-).
      Gruß
      Jörn
    • Moin,

      ich bin nicht ganz sicher, ob ich etwas überlesen habe, aber die LL-Regulierung des 850er ist lernfähig. Sie reagiert immer so nach dem Ausbau der Batterie. Wenn man gar nichts macht, muss man ein paar Kilometer fahren, mal halten usw.
      Es gibt aber auch einen Weg, sie schnell anzulernen, die habe ich aber nicht mehr im Kopf. Da musst du mal Google oder die Suchfunktion hier bemühen. Starten glaube ich, mit dem Fußpedal die richtige LL-Höhe suchen und ausschalten. Dann wieder starten.
      Ich habe als der LL nach Batteriewechsel zu niedrig lief, die Kupplung getreten, Gang rein und ohne Gas langsam kommen lassen. die LL Regulierung regelt dann hoch, es dauert ein paar Sekunden. Danach Kupplung loslassen und Gang raus, dann stimmt der Leerlauf.

      Grüße, Olaf
      Alsdann, Gute Fahrt!

      The post was edited 1 time, last by Crazy Cow ().

    • Crazy Cow wrote:

      ...aber die LL-Regulierung des 850er ist lernfähig. Sie reagiert immer so nach dem Ausbau der Batterie. ...
      Hej Olaf,

      interessant. Von welcher Motorisierung redest Du gerade? Mir/uns ist das am 850 T5 noch nie aufgefallen. (Den ich aber seit ein paar Jahren auch nur noch am Rand „betreue“.) Am 940 auch nicht.

      Stimmen, die über eine relativ deutliche und lange Anlernphase nach Abklemmen der Batterie „klagen“, kenne ich vor allem von 850 10V Fahrern sprich der Fenix (wie im aktuellen Fall ja auch).

      Viele Grüße, Jörg
    • Vielen Dank für die netten Ratschläge und guten Inputs.

      Gestern hatte ich die Batterie für ca 4h abgehängt. Danach lief der er im Leerlauf wie gewollt.

      Danach habe ich die Batterie über Nacht abgehängt.
      Heute Morgen das alte Lied. 500rmp. Bin dann zur Arbeit gefahren 10km. Keine Verbesserung. Danach bin ich Jörns Ratschlag gefolgt und habe den Stecker vom Leerlaufregler gezogen um zu sehen was passiert. Motor ging aus. Aber da der Regler im stromlosen Zustand geschlossen ist denke ich das dies auch normal ist. Danach habe ich das Vaakum im Leerlauf gemessen, jedoch war der Fehler da bereits schon wieder verschwunden. Vaakum ist im grünen Bereich.

      Danke Olaf für den Hinweis mit dem Einlernen. Virleicht hat mein 850er wirklich Lerndchwierigkeiten. Vielleicht passen wir deswegen so gut zusammen :)
      Gerne werde ich Deinem Ratschlag folgen und beim nächsten Mal diesen befolgen, bzw versuchen. Da auch andere 850er V10 das selbe Problem haben hat es vielleicht am Schluss doch etwas mit dem Einlernen zu tun.

      Danke such Jörg für Deinen Hinweis. Schön zu wissen dass ich nicht der Einzige bin. Komisch ist jedoch nur, sobald ich einen Vaakumschlauch am Vaakumverteiler abhänge ud wieder anschliesse, das Problem wie von Geisterhand verschwindet. Dies hat ja irgendwie nicht viel mit einlernen zu tun oder vielleicht doch?

      Auf jeden Fall habe ich dank Euch allen viel Gelernt. Wirklich ein tolles Forum in welches ich in Zukunft wohl mehr reinschauen werde. Auch wenn ich wohl eher zu der Sorte gehören werde die Hilfe braucht :)
      Wahrscheinlich werde ich einfach mit diesem Phenomen leben müssen. Vielleicht wechsle ich bei Gelegenheit mal die Struereinheit. Vielleicht hilft das ja. Wer weiss.

      Macht weiter so!

      Dankbare Grüsse

      Daniel
    • Daniel_850/94 OL-Bil wrote:

      ...Danach bin ich Jörns Ratschlag gefolgt und habe den Stecker vom Leerlaufregler gezogen um zu sehen was passiert. Motor ging aus. Aber da der Regler im stromlosen Zustand geschlossen ist denke ich das dies auch normal ist....
      Da sollte im Normalfall etwas anderes passieren. Bei den „Einwicklungs-Drehstellern“ - vergiss den Begriff, aber so ein LLS ist in Deinem 850 verbaut – gibt es nur eine Magnet-Spule die den Drehsteller gegen eine Federkraft betätigt. Wenn kein Signal („Strom“) am Leerlaufsteller ankommt, wird dieser durch die Feder „geschlossen“ – soweit ist Deine Überlegung erstmal richtig. Aber da Ingenieure manchmal genial sind, kommt (für den Notfall) „nach ganz zu“ wieder „etwas auf“ und ein zweiter Spalt öffnet sich, der so dimensioniert ist, dass sich um die 1200 U/min Leerlaufdrehzahl einstellen sollten, wenn der LLS nicht angesteuert wird (weil man z.B. den Stecker abzieht).

      Den Spalt sieht man auch wenn man in den LLS reinschaut. Den müsstest Du (z.B. mit einem Plastestäbchen) durch Drehen/Schieben des Drehschiebers schließen können – dann kommt auf der anderen Seite der eigentliche zum Regeln genutzte Spalt zum Vorschein. Wenn man „loslässt“ müsste die Feder den Drehschieber wieder in die Stellung des „Notfallspaltes“ bringen.

      Viele Grüße, Jörg
    • Hallo Jörg

      Super Beschreibung! Danke.

      Nun haben wir wahrscheinlich herausgefunden welches der Unterschied zwischen dem LLS mit der Boschnr ...76 (in meinem 850 verbaut) und dem mit der Boschnr ...16 ist. Beim ..16 geht durchblasen im geschlossen Zustand sehr einfach, beim ..76 ist es schier unmöglich Luft hindurch zu blasen. (Nun habe ich einen komischen Geschmack im Mund xgrin ) beim ..16 ist wie Du sagst die Rille gut zu erkennen. Meim ...76 fehlt diese.
      Images
      • B2DAD1C6-1913-4D18-B73E-5CDEF61E4DB9.jpeg

        87.86 kB, 480×640, viewed 5 times
      • 3F05B85F-3ECC-4692-A24B-30F8EAB0770C.jpeg

        476.95 kB, 1,224×1,632, viewed 6 times
      • A27A3A1F-87CE-4DE9-BAD4-0978FA7C59BB.jpeg

        490.51 kB, 1,224×1,632, viewed 6 times
    • Hej Daniel,

      sehr interessant :) . Man lernt immer noch dazu. Einen Einwicklungs-Drehsteller-LLS ohne diesen „Notlauf“ hatte ich bei Volvo noch nicht in der Hand. Dann muss er natürlich ausgehen, wenn Du den Stecker abziehst.

      Ich habe bis jetzt nur herausgefunden, dass beide LLS (u.a.) im 850 10V verbaut wurden – aber nicht wovon abhängig ist welcher. Mein Verdacht ist, dass das vom Vorhandensein des Sekundär-Zusatzluftsystems oder vielleicht auch der Abgasrückführung abhängig ist. Das ist aber bisher nur eine Vermutung mir.

      In welchem Land ist der 850 eigentlich ausgeliefert worden?

      Viele Grüße, Jörg
    • 245T Jörn wrote:

      Daniel_850/94 OL-Bil wrote:

      1. Welche Funktion hat der Schlauch zwischen B (anslutningar) und D (styrning till vevhusventilation)
      Das ist die Absaugung bei geschlossener Drosselklappe von Gasen aus dem Kurbelgehäuse, der Anschluss auf der Ansaugbrücke hat damit es nicht so viel Luft ist eine sehr kleine Bohrung (verstopft sich auch gern).
      Habe gestern versuch ”mündlich” Luft hindurchzublasen. Keine Chance. Denke dieses kleine Loch ist bei mir definitiv verhockt.
    • volvo-4789 wrote:



      Nach dem EGR hatte ich eher vorsichtshalber und aus Neugier gefragt. 94 (redest Du eigentlich nur vom Baujahr oder vom Modelljahr) erschien mir etwas früh für EGR kann aber durchaus sein. Wann bei welchem Motor, das auch noch abhängig vom Land der Erstauslieferung, Volvo EGR verbaut und auch wieder weggelassen hat, ist jedenfalls nicht immer einfach nachvollziehbar. Aber wenn das Bild zu Deinem Motor passt, ist ja alles gut.

      Viele Grüße, Jörg
      30-12-1993 ist das erste Registrierdatum
    • volvo-4789 wrote:

      Crazy Cow wrote:

      ...aber die LL-Regulierung des 850er ist lernfähig. Sie reagiert immer so nach dem Ausbau der Batterie. ...
      Hej Olaf,
      interessant. Von welcher Motorisierung redest Du gerade? Mir/uns ist das am 850 T5 noch nie aufgefallen. (Den ich aber seit ein paar Jahren auch nur noch am Rand „betreue“.) Am 940 auch nicht.

      Stimmen, die über eine relativ deutliche und lange Anlernphase nach Abklemmen der Batterie „klagen“, kenne ich vor allem von 850 10V Fahrern sprich der Fenix (wie im aktuellen Fall ja auch).

      Viele Grüße, Jörg
      Hallo Jörg,

      ich hatte einen 1995er 10V. Ein ADAC Typ mit 850er Affinität, der mir nach dem Einbau einer neuen Batterie! (sie war wohl überlagert gewesen) einmal Starthilfe gab, meinte ich solle vlt sogar ein-zwei Tage mit möglichst wenig Gas anfahren, und wennmöglich Klimaanlage anschalten, dann wäre bald wieder alles normal. Ich habe dann den Härtetest mit der Kupplung probiert. Wenn sie nicht rupft, ist das easy und offensichtlich der schnellste Weg.
      Im Falle des V70 20V ist mir aufgefallen, dass in Volvo Reparatur- und Einbauanleitungen der zweite Batteriepolstecker mit eingeschalteter Zündung Stufe 2 aufgelegt werden soll. Wenn ich das recht durchschaue, hängt das mit dem Aus-und Einbau CAN-Bus relevanter Bauteile zusammen. Die Batterie beim V70II konnte ich einfach so tauschen, Zündschlüssel abgezogen, kein LL anlernen.
      Alsdann, Gute Fahrt!
    • PS: ich würde nicht so tief ins Eingemachte gehen.
      LL-Regelprobleme hatte ich nur mal beim 740er nach etwa 4 Jahren, da war der Temp-Geber am Einlass des LuFi Schnorchels verstaubt/verrußt.
      Dann meine ich, kann mich aber Irren, dass der 850er einen Schalter über dem Gaspedal hat. Die autom. LL-Regulierung kann m.E. nur funktionieren, wenn ein Schalter einen LL meldet. (Ruhestellung) Ich würde mal in den Fußraum kriechen und gucken, ob da was im argen ist.

      Grüße und bleibt gesund.
      Olaf
      Alsdann, Gute Fahrt!