Kühlwasser kocht über, Lüfter läuft nicht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kühlwasser kocht über, Lüfter läuft nicht

      Hallo Leute,

      zu dem Startproblem meines 940er von 97 mit 340tkm, welches ich separat adressiert habe, gesellt sich noch ein grundlegendes Problem: das Kühlwasser ist übergekocht. Szenario war folgendes: 30-40 Minuten Überland gefahren, ein paar Minuten abgestellt. Dann ging es ein Stück weiter, Auto wieder abgestellt aber Motor laufen lassen, weil er beim Starten etwas gezickt hatte. Nach knappen 10 Minuten hat er dann angefangen Rauchzeichen zu geben, Kühlerwasser kocht (und steht unter Druck). Erstmal abgeschleppt. Wir haben dann die ZKD unter verdacht gestellt, die sah auch tatsächlich nicht mehr gut aus. Bei Demontage dann auch gesehen dass die Dichtung der Ansaugbrücke undicht ist, mehrere kleine Schläuche gerissen und Abgaskrümmer hat einen Riss. Alles tip top in Ordnung gebracht, Thermostat Wasserpumpe und Zahnriemen natürlich auch gleich getauscht, gestartet, entlüftet, läuft besser als in den 15 Jahren davor. Nach 20 Minuten (teils mit etwas Gas) im Stehen in der Werkstatt dann wieder übergekocht, nachdem die Temperaturnadel den roten Bereich angekratzt hatte.

      Der Clue: erst dann fiel mir auf, dass der Lüfter nicht lief, auch beim Erstfall nicht. Zumindest lief er nicht nach, was er bei der Temperatur doch müsste, den Motor hatte ich damals natürlich direkt abgestellt, ohne darauf zu achten ob der Lüfter vor dem Abstellen lief. Möglicherweise (hoffentlich) war also weder die ZKD, noch ein Riss im Motorblock die Ursache, sonder dass schlichtweg der Lüfter nicht lief.

      Nun zur Problemlösung, da ich mich mit der Elektrik leider nicht auskenne. Wenn ich verschiedene Quellen richtig verstehe, gibt es fünf mögliche Ursachen für nicht laufenden Kühlerlüfter:
      - Temperatursensor am Motor (habe keinen Thermosensor am Kühler)
      - Lüfterrelais
      - Stufenschalter (?)
      - Lüftermotor
      - Kabelverbindungen

      Auf das Überkochen ansich und deren weitere Möglichkeiten (Kühler dicht...) will ich gar nicht weiter eingehen.

      Gibt es hier einen "Standardfehler" beim 940er, von dem ich bisher noch nichts gelesen hab, oder muss ich mich durch Überbrücken und Messen herantasten?

      Ich danke euch für eure Ideen und Ratschläge!

      Grüße
      Richard
    • Richard940classic wrote:

      Nach 20 Minuten (teils mit etwas Gas) im Stehen in der Werkstatt dann wieder übergekocht, nachdem die Temperaturnadel den roten Bereich angekratzt hatte.
      Hallo Richard.
      Hatte ich beim B200ft auch fast, nach dem Tausch des Kühlwassers war eine Luftblase vor dem Abgang zum Heizungstauscher nur mit erhöhter Drehzahl schafft die Pumpe den Heizungstauscher durchzudrücken, oder das habe ich dann gemach als die Temperatur stieg, den Schlauch an der Spitzwand gelöst und die Luft entlassen, dann weiter aufgefüllt - fast 2 Liter und dann zur Sicherheit das Gehäuse vom Thermostat gelöst - da kam auch noch Luft weil der Thermostat kein kleines Loch hat, dass ja soll nach oben gedreht werden.

      Schau nach dem Thermostat und löse den oberen Schlauch an der Spitzwand.
      Gruß
      Jörn
    • thomas_ wrote:

      Mit der Elektrik steht es nicht zum Besten, hm.

      Als erstes würde ich den Lüfter(motor) einfach mal direkt mit 12V beaufschlagen,


      War der Schlauch zum Kühler warm, damit du weißt, das der Thermostat geöffnet hat?
      Hi Thomas,

      ich hatte bisher nie Probleme, jetzt auf einen Schlag mehrere...das Alter

      Strom auf den Lüftermotor zu geben sollte kein Problem sein. Werde ich machen.

      Und ja, Thermostat hat geöffnet, aber das spielt ja für den Lüfter keine Rolle, wenn der Sensor am Motor sitzt.

      Grüße
      Richard
    • Hallo Richard, soweit ich weiss,

      haben die letzten Baujahre des 940 schon ab Werk einen elektrischen Kühlerlüfter.

      Der wird über einen unten im Kühler sitzenden Thermoschalter eingeschaltet.

      Ich rate dir, diesen Thermoschalter zu überbrücken, um die Funktion des Lüfters zu testen.

      Beide Kabel vom Schalter abziehen und mit einem Kabel überbrücken.

      Zum Testen die Zündung einschalten.

      Läuft der Lüfter dann, ist der Schalter defekt und sollte ersetzt werden.

      Läuft er nicht, kann es am Lüftermotor liegen oder an der Stromversorgung.

      Auch der Kühlerlüftermotor hat eine eigene Sicherung.

      Danach muss natürlich Kühlmittel nachgefült werden und entlüftet werden. -

      Es ist ganz normal, dass ein laufender Benzin- Motor im Stand immer wärmer wird.

      Es fehlt der kühlende Fahrtwind.

      Das tritt auch bei stehendem Motor auf, weil die Wasserpumpe nicht läuft

      und es einen kurzzeitigen Wärmestau gibt. Danach kühlt der Motor ab.

      Darum lief früher bei VW und Audi der Lüfter oft erst kurz nach dem Abschalten des Motors an.

      Wegen des aufgetretenen Qualms würde ich zur Sicherheit prüfen, ob die Kopfdichtung noch in Ordnung ist.

      Grüße

      Johannes

      The post was edited 3 times, last by gn800 ().

    • gn800 wrote:

      Der wird über einen unten im Kühler sitzenden Thermoschalter eingeschaltet.
      Hi Johannes,

      Logisch dass der Motor im Stand immer wärmer wird, aber irgendwann muss sich ja der Lüfter einschalten, damit es eben nicht überkocht. Da nunmal der Fahrtwind fehlt.

      Ich werde den Kühler noch ein weiteres Mal nach einem Thermoschalter absuchen, bin mir aber sehr sicher, dass es keinen gibt, sondern nur den Temperatursensor am Motor hinten oben rechts. Stecker mit zwei flachen Pins.

      P.S. die ZKD haben wir nach dem ersten Dampfen getauscht.

      Grüße
      Richard
    • Der Schalter und kann ziemlich weit unten sitzen und hat auch zwei flache Pins.

      Läuft der Lüfter, wenn du den Sensor überbrückst?

      Dann sollte der Motor laufen, wenn er selbst und seine Stromversorgung in Ordnung ist.

      Ich würde dann den Sensor ersetzen.

      Weil es schon sicher ist, dass der Lüfter nicht normal über die Temperatur eingeschaltet wird,

      würde ich den Fehler auch im Lüftermotor und seiner Stromversorgung suchen.

      Grüße

      Johannes
    • gn800 wrote:

      Der wird über einen unten im Kühler sitzenden Thermoschalter eingeschaltet.
      Hallo Johannes.
      Das ist nicht richtig oder das wäre nicht original, der hat nur den Sensor im Zylinderkopf und der Lüfter wird über die LH Steuerung aktiviert.

      Der Sensor im Zylinderkopf hat beim meinem auch "trocken" gelegen die Luft steht ja vor dem Angang Heizung und dem Thermostaten….

      Am Sensor kannst du den Stecker abziehen und einen Wert für 110°C vorgeben - Jörg hatte mal die Werte genannt (ich suche schon).

      Gruß
      Jörn
    • 245T Jörn wrote:

      Am Sensor kannst du den Stecker abziehen und einen Wert für 110°C vorgeben
      Hallo Jörn,

      Meinst du also eine bestimmte Spannung anlegen?

      Bzgl. des Entlüftens:
      Bisher habe ich immer nur bei laufendem Motor Kühlwasser nachgefüllt, im warmen Zustand dann mit Deckel drauf Gas gegeben, und nochmal nachgefüllt.
      Du ziehst also bei stehendem, warmen Motor, nachdem sich erstmal am Füllstand nichts mehr tut, den Schlauch unter Ansaugbrücke ab und öffnest die Verschraubung vom Thermostat? Die Luft wird dann durch den hydrostatischen Druck der Wassersäule rausgedrückt?
      Hat nun das Thermostat eine Orientierung, oder nicht? Verstehe da deine Aussage nicht 100%...spontan fiel mir dabei aber dieses kleine wackelnde Stiftchen am Thermostat ein. Hat das damit was zu tun, also muss das an einer bestimmten Stelle sein?

      Grüße
      Richard
    • Hallo Richard.

      Richard940classic wrote:

      dieses kleine wackelnde Stiftchen am Thermostat
      das ist die Entlüftung - die gehört nach oben sonst steht vor dem Thermostat Luft und das warme/heiße kommt nicht zum Thermostat.
      Ich knete die Schläuche (Rücklauf) beim Befüllen - reicht beim B2xx im 9er mit der Heizung nicht, darum ziehe ich den Schlauch an der Spitzwand ab, zum Befüllen der Heizung.

      An dem Schalter unten am Kühlerrücklauf kannst du eine Brücke setzen- das ist ein Schalter.
      Oben am Block ist es ein Doppelsensor, ein Bein gegen Masse ist ja ein NTC (je wärmer umso geringer der Widerstand) und mit einem Widerstand für 110°C kann er Steuerung auch "Heiß" und "Lüfter an" vorgegaukelt werden.
      Gibt du dort eine Spannung drauf findet die LH das nicht gut.

      Den Wert habe ich immer noch nicht gefunden.
      Gruß
      Jörn
    • marc2407 wrote:

      ist das Steuergerät noch das Originale?
      Hi Marcel,

      Da meine Eltern den 940er damals neu gekauft haben, kenne ich die komplette Reparaturgeschichte, mit einer einzigen Ausnahme: nach einem Unfall in Frankreich vor inzwischen 20 Jahren wurde dort von einer Werkstatt der Schaden behoben (Auffahrunfall). Was genau da alles kaputt war, und was gemacht wurde, kann ich leider nicht sagen. Habe mir das Steuergerät noch nie angeschaut.

      Grüße
      Richard
    • 245T Jörn wrote:

      Wenn du beim warmen Motor am beide Kontakte im Stecker je einen 100-120 Ohm Widerstand gegen Masse anschließt müsste der Lüfter angesteuert werden.
      Hi Jörn,

      Erstmal danke fur die Info zum Entlüften, werde ich beachten.

      Deine Aussage mit Schalter und Doppelsensor verstehe ich leider nicht. Weiß nicht was du da jeweils meinst. Wenn ich mir den 95er Schaltplan anschaue, finde ich aber nicht mal den Sensor vom Motorblock. Vermutlich bin ich falsch unterwegs...und ich verstehe das Diagramm so, dass ich für 110° ca. 150 Ohm brauche. Wieso für beide Kontakte?

      Ich könnte aber doch das Lüfterrelais durchmessen, ob es da Durchgang hat, wo es soll?

      Fragen über Fragen...sorry

      Grüße
      Richard
      Images
      • Screenshot_20210128-201401.jpg

        127.99 kB, 1,080×1,509, viewed 29 times
    • Im Prinzip ganz simpel.

      Dein 940 ist einer der letzten, somit die letzte EVO-Stufe.

      Einen Temperatur-SCHALTER im Wasserkühler brauchst du nicht suchen, den hast du nicht!
      Der Elektrolüfter wird über 2 Dinge gesteuert.
      1. Über das Motorsteuergerät, wenn die Motortemperatur 103°C erreicht, dann Stufe 1, wenn die Motortemperatur 107°C erreicht, dann Stufe 2.
      2. Über die Klimaanlage. Erreicht der Hochdruck mehr als 14 bar, Stufe 1. Erreicht der Hochdruck mehr als ca. 18 bar, Stufe 2.

      Der Lüfter läuft gar nicht? ggf. der Lüfter defekt, oder das Relais.
      Einfachster Test: den mittleren Druckschalter der Klimaanlage (Kühlergrill raus, unten am Kondensator) von seinem Stecker befreien, und am Stecker (das Ding was du dann in der Hand hast und was ein Kabel dran hat) bei eingeschalteter Zündung die beiden Kontakte bspw mit einer Büroklammer brücken.
      Läuft der Lüfter? Dann ist DIESER, wie auch das Relais, schonmal in Ordnung.

      Wie regelt das Motorsteuergerät (MSG) den Kühlerlüfter?

      Unter der Ansaugbrücke etwa mittig sitzt ein Sensor, dieser ist in den Zylinderkopf geschraubt und hat einen Stecker.
      Über diesen Sensor erkennt das Motorsteuergerät die Wassertemperatur und schaltet entsprechend den Lüfter frei.
      Natürlich geht das NUR, wenn auch das korrekte Motorsteuergerät eingebaut ist.

      Hatten deine Eltern mal Probleme mit der Wegfahrsperre? Wurde dieses Problem "einfach und günstig" gelöst? Dann wurde ggf einfach das originale Motorsteuergerät, gegen eines getauscht das älter ist und keine interne Wegfahrsperre hat.
      In dem Fall wird auch der Lüfter nicht angesteuert.

      Wie erfahren WIR nun via Ferndiagnose ob das korrekte MSG verbaut ist? Nun, du könntest mal die Verkleidung seitlich im Beifahrerfußraum abbauen und uns die Nummer auf dem Bosch-Aufkleber des MSG mitteilen.

      Sollte das MSG das korrekte sein, wovon ich jetzt erstmal ausgehe, dann liegt es am Sensor, ODER (wovon ich auch eher ausgehe) an einer schlechten Reverenzmasse am Zylinderkopf.

      Oben an der Ansaugbrücke sind 2 Kabelschuhe unter 2 Schrauben, pro Kabelschuh sollten 2 braune Kabel am Kabelschuh hängen. Ist dem so?
      Schrauben raus, Kontaktfläche der Kabelschuhe UND der Ansaugbrücke UND der Schraube metallisch BLANK machen!
      Dann wieder dranschrauben.
      Hinten am Zylinderkopf geht ein geflochtenes Masseband von einer Ventildeckelschraube zur Spritzwand an eine Schraube, auch hier die Kontaktflächen metallisch BLANK machen!!!

      Sollte der Lüfter funktionieren (Klimatest), kannst du jetzt mal den Stecker des Temperatursensors abziehen und BEIDE Kotakte des Steckers EINZELN mit einem entsprechenden Widerstand gegen Masse (Metall des Zylinderkopfes, Batterie Minus....) legen. Bei Zündung an (eigentlich schon vorher) sollte der Lüfter nun los laufen!

      Ist dem so? Aber wenn der Motor steht, dann kocht er über? Dann ist der Sensor kaputt.
      Äh, ja nee halt mal... Ach Mensch, Physik...
      Wann kocht Wasser? Genau, bei 100°C, zumindest auf diesem Planeten (außer unsere Angie ändert nun auch schon physikalische Gesetze einfach mal so).
      Der Lüfter geht aber erst bei 103°C an...
      Und nun? Der Deckel auf dem Kühlwasser-Ausgleichsbehälter hat ein Ventil. Dieses sorgt dafür, dass im Kühlsystem bei steigender Temperatur, ein Druck von MAXIMAL 1,5 bar (grüner Deckel, grauer Deckel 0,75 bar oder 1,5 bar je nach Modelljahr, weisser Deckel 1,00 bar) herrscht.
      Bei diesem Druck würde das Wasser erst jenseits der 120°C kochen, also dürfte er eigentlich gar nicht überkochen... es sei denn...
      alles ist in Ordnung, nur dieser vermaledeite Deckel des Behälters ist kaputt und kann keinen korrekten Druck aufbauen?

      Alles verstanden? Oder wars zu technisch?

      Gruß
      Fredy
      Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
    • Fredy_D5 wrote:

      Im Prinzip ganz simpel
      Hi Fredy,

      ich danke dir für deine Mühe und Akribie, von dem geschriebenen ist mir (fast) alles greifbar geworden. Hier mal nacheinander:

      - Druckschalter an Kühlergrill/Kondensator brücken, du meinst dann wohl einen elektrischen Kondensator, nicht den Trockner der Klimaanlage? Denn an dem ist ja auch ein Stecker, der sicherlich die Klima steuert.

      - Es gab meines Wissens generell noch nie Elektronik-Probleme mit meinem 940er. In keiner Rechnung meiner Eltern taucht ein MSG auf. Schließe ich also aus, aber werde nachsehen.

      - Die drei genannten Masseanschlüsse am ZK werde ich prüfen und aufarbeiten.

      - Den Test mit Widerstand habe ich jetzt verstanden, der Lufter hat also Dauerplus, und startet wenn er Masse bekommt?! Muss mir da dann erstmal einen Widerstand besorgen.

      - Zuletzt, also beim Test in der Werkstatt, ist der Kühler "erst" übergekocht, als die Temperaturanzeige am Armaturenbrett den roten Bereich erreicht hat. Ich gehe zuversichtlich davon aus, dass das eine Temperatur ist, bei der der Lüfter längst angesprungen sein muss. Diese Temperatur kann auch (aus meinem Verständnis heraus) nur erreicht werden, wenn der Kühlkreislauf seinen Druck hat. Ich habe es noch nie erlebt, dass die Nadel sich überhaupt über die Mitte hinaus bewegt hat, entweder durch Fahrtwind, oder durch Lüfter verhindert.

      Grüße
      Richard