Zylinderkopfdichtung 740

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Achtung bei der ZKD ist verschieden bei 2.0 und 2.3,
      Original , Elring und Reintz haben sich bewährt,
      ansonsten schraub den Ansaugkrümmer ab und zieh ihn etwas zur Seite,
      lass den Auspuffkrümmer dran,
      Kühlwasser ablassen, Batterie abhängen,
      Zündkabel ab,Ventildeckel ab,
      Viskolüfter ab, Steueriemendeckel ab
      Nockenwelle auf Markierung;
      Kurbelwellenhalter montieren, und Zentralschraube öffnen, langer Hebel ( Rohr ca. 1m als Verlängerung) notwendig
      dann Kurbelwellenhalter demontieren, NW wieder auf Markierung stellen,
      Spannrolle mit Nagel arretieren, Steuerriemen ab,
      Dann Zylinderkopfschrauben von außen nach innen lösen, umgekehrt zur Anzugsreihenfolge,
      Schraube am Auspuffkrümmer nicht vergessen,
      und dann Kopf ab, sauber machen, die Sacklöcher nicht vergessen, ausblasen,
      Ventilschaftdichtungen? Dichtheitsprobe an den Ventilen, NW und KW Simmerring kontrollieren,
      Zylinderlaufbahnen begutachten,
      und das ganze retour.
      Anzugswert Zylinderkopfschrauben 1 Stufe alle auf 20 NM
      2 Stufe alle auf 60 NM
      3 Stufe alle +90°
      Zylinderkopfschrauben kann man bis zu 5x wiederverwenden wenn nicht rostig und nicht gelängt
      Ventildeckelschrauben nicht über 10 NM
      Neue Ansaugkümmerdichtung, neue Wasserpumpendichtung zum ZK nur Original nehmen.
      neues Kühlwasser, neues Motoröl + Filter, neuer Zahnriemen, Spannrolle?, Wasserpumpe? neues Thermostat
      mfg
      gm1
    • jooooooo, Richard.....!
      ich hab vor arg vielen Jahren spätabends mal eben den Kopf von 945ti gemacht, OHNE mit dem Lineal zu prüfen....
      heute kann ich drüber lachen:
      Hab den Bock fast wieder zusammen, Ventildeckel ist noch ab, Nehm die Kanne mit frischem Öl, schütte es Praktischerweise
      Einfach gleich oben in den Kopf...
      Was soll ich sagen.....? Es lief einfach stumpf unten am Kopf wieder raus..... :thumbsup:
      geil, die ganze scheisse wieder auseinander. Kopf war krumm wie ein U. Motorenmarquard hat’s mit vier Zehnteln gerichtet...............
      ist noch weitere 150.000 gelaufen, bis er an was anderem verstarb....
      also ja!!!! Prüfen!
    • Macht keinen Scheiß - wenn die Dichtfläche vom Kopf leicht krumm ist dann auch die Nockenwelle raus und über die Lager messen, wenn die genauso "krumm" sind lasst den Kopf nicht planen - der zieht sich beim Anziehen gerade.

      Die Dichtfläche vom Kopfreinigen und leicht abziehen mehr nicht - warum soll der Krumm sein?
      Wichtig bei Lösen in Stufen wie beim Anziehen schrauben, dann geht der genau richtig "krumm" herunter.


      Hallo Dieter.

      muschelschubser wrote:

      Hoffe es ist ok, wenn ich mich bei Fragen nochmal melde?
      Natürlich darfst du doch mit den möglichen Fragen an uns wenden.

      Ich würde vorher mit z.B. Zitronensäure das Kühlsystem behandeln, spülen und dann erst zerlegen.

      Gruß
      Jörn
    • 245T Jörn wrote:

      warum soll der Krumm sein?
      Krumm ist der nur bei starker Überhitzung, geplatzter Kühlwasserschlauch und weitergefahren.
      Wegen einer undichten ZKD muß der nicht krumm sein.
      Aber wie Richard sagt, Kontrolle ist bessser.
      Toleranz der Länge nach 0,5mm und Quer 0,2mm
      erst darüber muß geplant werden.
      Außer man wartet zu lange und hat Lochfrass an den Dichtflächen,
      oder Abtrag durch ausströmende Verbrennungsgase.
      mfg
      gm1

      245T Jörn wrote:

      Die Dichtfläche vom Kopfreinigen und leicht abziehen mehr nicht
      das reicht fast immer,
      aber ein Bild sagt mwehr als tausend Worte.
      mfg
      gm1

      The post was edited 3 times, last by gm1 ().

    • Hallo zusammen,

      bei mir steht auch die Kopfdichtung an, nicht die erste die ich wechsle, aber die erste am Volvo.

      Was ich noch für Fragen hätte, ich würde gerne gleich Ventilschaftdichtungen und diese Ventildämpfer mit wechseln.

      Volvo gibt an ich benötige Spezialwerkzeug um Nockenwelle und Ventile zu demontieren.

      Habe jetzt schon oft gelesen, dass eine Demontage der Nockenwelle ohne Pressspindel möglich wäre, insofern man die Lagerböcke einfach nur langsam und stückweise löst und wieder anzieht, kann man der Aussage trauen, oder ist das Risiko eines Nockenwellenbruchs immer noch vorhanden.

      Bei der Demontage der Ventile würde ich ja wie beim Einstellen auch, den Niederhalter und Zange brauchen, gibt es da eine gute aber auch günstige Empfehlung?


      Brauche ich sonst noch etwas an Werkzeug?

      Alternativ habe ich beim Motorenbauer hier im Ort gefragt, Demontage/Montage pro Ventil 9€ plus Arbeitszeit für Nockenwelle ausbauen und einbauen sowie Dichtungen und Dämpfer wechseln.

      Planen wäre bei 80-100€ insgesamt solle ich mal mit mindestens 250€ für die Arbeiten rechnen.
    • Marco940GL wrote:

      Lagerböcke einfach nur langsam und stückweise löst und wieder anzieht, kann man der Aussage trauen, oder ist das Risiko eines Nockenwellenbruchs immer noch vorhanden.
      das geht - aber wirklich immer in 1/2 Umdrehungen anziehen (lösen) auch wenn es dauert.

      Wenn du den Kopf demontiert hast geht es jedoch viel leichter:
      Holzstücke passen bearbeiten das sie auf die Nockenwelle zwischen den Lagern passt und mit großen Schraubzwingen die Nockenwelle niederdrücken, dann Lagerdeckel lösen und weiter geht es.
      Auch zu Demontage der Keile der Ventile kann gut mit einer großen Zwinge gedrückt werden - dauert halt, dazu ein 3/4" Rohr mit einem Fenster versehen verwenden.

      Schön wenn du die Dämpfergummis einbauen willst, bei der Demontage findets du sicher noch die Reste der alte "überall" - ich lasse die auch einfach weg - dann schnattern die Ventile etwas mehr aber die Gummis sind nach x tkm so oder so auf.

      Wenn du dir nicht sicher bist, bring den Kopf zum Motorenbauer - der könnte ihn professionell reinigen und abdrücken.
      Gruß
      Jörn
    • 245T Jörn wrote:

      Schön wenn du die Dämpfergummis einbauen willst, bei der Demontage findets du sicher noch die Reste der alte "überall" - ich lasse die auch einfach weg - dann schnattern die Ventile etwas mehr aber die Gummis sind nach x tkm so oder so auf.
      Das geht einfach ohne Probleme? Ehrlich gesagt bereiten mir die Dinger etwas Unwohlsein, dachte mir schon das die ja nicht ewig halten können und ob sie nicht auch mal einen Ölkanal dicht machen könnten, wenn sie wandern.

      Danke für die Tipps!

      @Jo240 Danke, hab den Verkäufer mal kontaktiert, bisher keine Antwort, aber vielleicht wird das ja noch.
    • Die Dämpfergummis sind bei dem Reinz DichtungsSatz dabei. Deswegen habe ich sie auch wieder eingebaut. Bisher hat mir noch keiner was verstopft – war ja auch vorher mit den alten nicht anders, die haben sich mehr oder minder aufgelöst, sind aber in Fragmenten alle noch da gewesen.

      Der Niederhalter auf den Kleinanzeigen soll meines Wissens 80 € kosten, da ich das schon mehrmals mit der Methode mit den halben Umdrehungen gemacht habe, sehe ich darin ehrlich gesagt keinen Sinn.
      (Hatte den letzte Woche schon mal angefragt)
      Beim Lösen immer daran denken, dass du gegen die Lagerböcke klopfst, damit sie sich auch lösen. Sonst drehst du nur die Muttern locker und irgendeiner gibt dann nach!
    • Marco940GL wrote:

      Das geht einfach ohne Probleme? Ehrlich gesagt bereiten mir die Dinger etwas Unwohlsein, dachte mir schon das die ja nicht ewig halten können und ob sie nicht auch mal einen Ölkanal dicht machen könnten, wenn sie wandern.
      ja Marco 1 schreibt immer weglassen bringt nix - ich hatte sie beim B21 verwendet und mich beim Ventilspiel messen etwas geärgert, die sind so stramm wenn sie neu sind da muss schon kräftig herunter gedrückt werden um die Fühlerlehre einzuschieben.
      Wenn das Ventilspiel nicht auf 0,4 eingestellt wird sondern eher 0,3-0,35 klappt da so viel wie ein B230 klappen darf - der ist von der Konstruktion ja schon fast 50 Jahre.

      Nach 30 Jahren habe ich die Brocken in den Tassen und der Ölwanne gefunden - die Ölrücklaufkanäle sind so groß das fallen die fast komplett durch :-).

      Kommt denn der Dieter mit dem was er hat weiter?
      Gruß
      Jörn
    • Moin, im Moment habe ich erstmal noch ein paar Fragen: wie sieht ein Kurbelwellenhalter aus?
      Wie ich mit einem Nagel die Spannrolle fixieren soll ist mir nicht ganz klar.
      Die Scheibe der NW muß ja ab, wegen dem Kunststoffgehäuse, hat die Schraube Links- oder Rechtsgewinde?
      Schrauben von Außen nach Innen öffnen ist klar, gibt es eine bestimmte Richtung? Konnte bis jetzt keinen Plan finden.
      Dann erstmal guten Rutsch an Alle!
    • besser alles vorher fragen

      muschelschubser wrote:

      wie sieht ein Kurbelwellenhalter aus?
      skandix.de/de/fahrzeug-teile/z…scheibe-kurbelwelle/2302/

      anklicken und ansehen
      wird mit der Mutter der Spannrolle verschraubt und blockiert die Keilriemenscheibe

      muschelschubser wrote:

      Wie ich mit einem Nagel die Spannrolle fixieren soll ist mir nicht ganz klar.
      manche drücken die Feder der Spannrolle mit einer großen Rohrzange zusammen,
      und stecken dann Nagel oder Imbusschlüssel zur Arretierung in das vorhandene Loch,
      am besten am Anfang zu zweit.
      Sonst fällt der Spanner auseinander.
      Dann braucht man einen großen Schraubstock, oder eine Hobelbank zum spannen.
      Die Spanrolle wird vorgespannt montiert,
      der Riemen aufgelegt,
      und wenn alles passt der Nagel gezogen.
      Dann Motor 2x mit der Hand durchdrehen,
      Schraube der Spannrolle nochmal etwas locker und wieder festziehen,
      beim festschrauben Drehmoment beachten.
      das gleiche nach 15000 KM Stopfen raus einmal lockern und wieder anziehen zum nachspannen.

      muschelschubser wrote:

      Schrauben von Außen nach Innen öffnen ist klar, gibt es eine bestimmte Richtung? Konnte bis jetzt keinen Plan finden.

      der PLan ist bei der neuen Kopfdichtung dabei, aber auch im Haynes
      7 3 1 5 9
      8 4 2 6 10
      7,8 ist hinten 9u.10 ist vorne

      muschelschubser wrote:

      Die Scheibe der NW muß ja ab, wegen dem Kunststoffgehäuse, hat die Schraube Links- oder Rechtsgewinde?
      geht gleich wie alle anderen Schrauben, beim festschrauben Drehmoment beachten

      mfg
      gm1

      The post was edited 2 times, last by gm1 ().

    • Ok, wir reden von verschiedenen Niederhalter, ich habe jetzt auf Kleinanzeigen den für die Ventile am Haken und kaufe den wohl auch.

      Ihr redet von dem der Nockenwelle, den finde ich nicht mal auf Kleinanzeigen.

      Selber schweißen wäre natürlich eine Option, aber die Zeit habe ich wohl leider nicht. Danke trotzdem für den Link zur Anleitung.

      Kann man aus dem Reinz Satz eigentlich alle Dichtungen nehmen oder sollte man bestimmte gegen andere oder Volvo Original wechseln? Frage nachdem der SKF Dichtsatz für die Wasserpumpe einfach Mist war.