Volvo Amazon, Vergaser Zenith VN 36 immer leer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Volvo Amazon, Vergaser Zenith VN 36 immer leer

      Liebe Leidensgenossen ;) bei meinem Gunnar, einem ´63 Volvo P121, habe ich eigentlich seit dem Kauf vor 4 Jahren ein stetiges Startproblem. Seitdem habe ich vieles gemacht bzw. machen lassen.

      Problem: Steht die Amazone mehr als 24 Stunden, dann lässt sie sich erst nach einer Gefühlten Ewigkeit des Norgelns starten. Den Choke brauchst kaum ziehen, sonst sauft dir der Motor sofort ab. Alles sehr kurios und nimmt nicht nur meine Nerven und die der Nachbarn sondern auch gleich den Starter in Mitleidenschaft.

      Bislang getan: Ewig Vergaser eingestellt... mal besser mal schlechter. Motor wurde komplett revidiert (was sowieso notwendig da nur noch auf 3 Töpfen gelaufen), Elektrik im Motorraum ausgetauscht.

      Aktuell bin ich dabei den Vergaser zu reinigen und mit einem Überholsatz zu überarbeiten. Beim Ausbau ist mir jedoch aufgefallen, dass die Schwimmerkammer verdächtig leer und auch die Leitung von der Benzinpumpe zum Vergaser einfach leer ist. Ist das bei dem Vergaser Zenith VN 36 normal oder hab ich scheinbar einen Druckabfall in der Leitung? Kann man diesen irgendwie beheben bzw. was sind eure Ideen zu der Thematik?

      Danke für jeden Beitrag bereits im Voraus! :D
    • brichtoteles wrote:

      Aktuell bin ich dabei den Vergaser zu reinigen und mit einem Überholsatz zu überarbeiten. Beim Ausbau ist mir jedoch aufgefallen, dass die Schwimmerkammer verdächtig leer und auch die Leitung von der Benzinpumpe zum Vergaser einfach leer ist. Ist das bei dem Vergaser Zenith VN 36 normal oder hab ich scheinbar einen Druckabfall in der Leitung
      Hallo
      Wenn die Kraftstoffleitung von der Pumpe zum Vergaser undicht wäre, kommt wenn er läuft dort Kraftstoff heraus.
      Welche Pumpe - welcher Motor (edit: B18B gefunden in den alten Beiträgen) könnte weiter das Problem eingrenzen, sonst,
      an der Pumpe /Druckseite) ein Rückschlagventil in die Leitung und dann läuft der Kraftstoff nicht mehr zurück in den Tank.
      Edit 2: Der geht z.B. skandix.de/de/fahrzeug-teile/f…offfilter-benzin/1041569/
      Läuft er denn auf Volllast gut? Wenn nicht kann es sein das die Pumpe einfach nicht mehr ordentlich fördert und undicht ist.
      Gruß
      Jörn
    • Hallo brichtoteles,

      zu Deinem Problem frage ich erst mal drei einfache Sachen:

      1) was alles wurde gemacht bei "Motor wurde kpl. revidiert"?

      2) wurde dabei auch die Benzinpumpe "revidiert" - oder nur wieder angebaut?
      (Da sind nämlich zwei für das geschilderte Probelem u.U. relevante Ventile - flexible Plättchen - drin!!)

      3) was konkret heißt "Elektrik im Motorraum ausgetauscht"

      Dass die Schwimmerkammer des Vergasers (egal ob Zenith / Stromberg / SU oder sonstige) leer ist, ist nicht normal,
      spontan starten kann der Motor nur, wenn das Kraftstoffniveau in der Schwimmerkammer stimmt.

      Die Benzinpumpe verhindert via Ventil den Rücklauf des Kraftstoffs aus der Leitung, wenn das Schwimmerkammerventil im Vergaser bei richtig eingestelltem Füllstand die Leitung verschließt, also weiteren Zulauf verhindert.

      Ein (Plättchen)Ventil in der Pumpe bewirkt, dass der Kraftstoff nicht weiter in die Leitung gedrückt wird, solange das Schwimmerkammerventil geschlossen ist und dert Kraftstoff erst wieder fließt, wenn das Ventil seitens des absinkenden Schwimmers geöffnet

      Dass die Zuleitung von der Kraftstoffpumpe zum Vergaser immer leer ist, ist gerade auch gleich nach abgestelltem Motor, nicht richtig; regulär verhindert eines der Ventile in der Kraftstoffpumpe (s.o.) den Rücklauf aus der Leitung.
      Das könnte also bedeuten, dass entweder eine Stelle in der Leitung oder in der Pumpe(n)Membrane/Ventil undicht ist.

      Beide Umstände können mithin verantwortlich für Startprobleme sein.

      Zur Beobachtung, dass der Moter bei gezogenem Choke "gleich absauft" könntest Du vielleicht etwas präzisere Einzelheiten
      schreiben, denn wenn Schwimmerkammer und Kraftstoffleitung leer(gelaufen) sind kann der Motor eigentlich zunächst mal weder starten noch "absaufen". Dazu braucht' s jeweils erst mal Sprit.

      Es wäre natürlich möglich, dass der Schwimmer defekt ist und wegen der dann nicht gegegelten Kraftstoffzufuhr der Motor "absauft"; aber dann wären ja weder Schwimmerkammer noch Kraftstoffleitung nach Abstellen des Motors gleich so gut wie leer.

      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f

      P.S.: Noch zum Motor:
      Regulär hat die 63 Amazone einen B 18 mit Stromberg bzw. SU HS 4. Hattest Du auf den Zenith
      umgerüstet? Und - wurde das Problem der Startschwierigkeiten mit dem damaligen Verkäufer zumindest erörtert?
      Hatte der dieses Problem evt. auch schon?
      Vier Jahre kein vernünftige Starten - das kann man Leidensfähigkeit nennen.
      Bleibt zu hoffen, dass wir Dir helfen können.:-)
      Gruß k-c-f
    • Hallo ihr beiden,

      vielen lieben Dank für die schnellen Antworten!

      @245T Jörn: Unter Volllast fährt Gunnar ohne Probleme - nur beim Starten und einige Momente danach hat er ein wenig Schwierigkeiten. Habe auch schon überlegt mit dem Filter eine "Sicherung" mehr einzubauen. Habe einen B18A Motor

      @k-c-f:
      1) Der Motor wurde ausgebaut, alle Dichtungen und Verschleißteile ausgetauscht. Neue Kolben eingesetzt, usw...
      2) Guter Einwand ! Die habe ich einfach wieder eingesetzt ... sah ja "ganz gut" aus :) Das ist ein sehr guter Punkt!
      3) Alle Teile bis auf den Zündverteiler getauscht (auch Kappe, Unterdruckdose, Finger usw usw) und dann natürlich auch die Zündkerzen, Kabel.

      Habe jetzt den Vergaser mit einem Überholsatz überarbeitet und auch einen neuen Schwimmer verbaut. Wisst ihr wo ich Infos finden kann, wie weit das Ventil in der Schwimmkammer herausragen soll - sonst würde ich die Höhe mit Unterlegscheiben variieren.

      Nebenbei bestell ich gleich einen Überholsatz für die Benzinpumpe bzw gleich eine neue von Skandix und einen Filter mit Rückschlagventil. Da habe ich glaube ich schon einen großen Bereich ausgemerzt, welcher hier noch Fehler verursacht!
    • Hallo brichtoteles,

      für die Zerlegung, Kontrolle, Zusammenbau, Einbau und Einstellung des Zenith 36 VN - auch Einstellung des Schwimmers und des Kraftstoffstandes in der Schwimmerkammer - gibt es im blauen Buch (Querschnitt durch die Autotechnik, Volvo 121, 122S / 123 Gt ... - Bd. 131 /132 auf S. 36 ff eine präzise Anweisung mit genauen Maßen usw..

      Wenn Du mir via PN Deine e-mail Adresse übermittelst, ich sende Dir gerne den entsprechenden Auszug zu.

      Mit freundlichem Gruß

      K-c-f
    • Den B18A gabs mit Zenith und Stromberg,
      B18B immer mit SU HS6.

      Der Vergaser hat nach dem Abichten gern das Problem, das die seitlich angeschraubte Schwimmerkammer an der senkrechten Dichtfläche undicht ist, vor allem, wenn die Dichtflächen mit Schleifmitteln behandelt wurden. Dann zieht der Sprit gern unbemerkt ab.

      Der Rückschlag ist in der Kraftstoffpumpe, ein zusätzlicher ist nicht notwendig. Filter ist auf jeden Fall hilfreich.

      Umrüstung auf Stromberg ist empfehlenswert, läuft schöner, wobei die einteiligen Krümmer bei beiden immer gern für Verdruß sorgen, sie fördern halt die Dampfblasenbildung.

      SU HS6 mit zweiteiligem Krümmer und Wärmeschutzblech sind da weit unempfindlicher, richtige Mehrleistung gibts aber nur, wenn die Nockenwelle mitgetauscht wird. Sollte es ein echter B18B sein, ist das natürlich nicht nötig, weil schon die richtige drin ist.
      Bin nicht monogam, zähle (derzeit) auch BMW, Saab und VW zum Fuhrpark. Ich fahre, was mir grad gefällt oder bei annehmbarer Halbarkeit ausnehmend billig ist..