Vielfältige Warm- bis Kaltstart, sowie Leerlaufproblem

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vielfältige Warm- bis Kaltstart, sowie Leerlaufproblem

      Guten Tag liebe Community,
      ich bin relativ neu hier im Forum, da ich in den letzten Jahren bisher alle meine Probleme durch durchforsten des A-Z oder andere Forenbeiträge erfolgreich lösen konnte. Danke dafür schonmal! Nun bin ich jedoch seit einem halben Jahr erfolglos bei meiner Problematik hängen geblieben:

      Es geht um einen Volvo 740 B230F Baujahr 89..

      Vor einem halben Jahr bekam ich erste Warmstartprobleme. Der ausgelesene Fehler war damals glaube ich 2-3-2 also Lambdaregulierung zu mager/zu fett (LH 2.4). Daraufhin habe ich erstmal die Lambdasonde gewechselt, was für 150km die Symptomatik verbesserte. Dann jedoch kamen neben der wiederkehrenden Warmstartproblematik außerdem noch ein unruhiger Leerlauf, Kaltstartproblematik, Ausgehen bei getretener Kupplung und verschiedenste Fehlercodes hinzu. Aufgrund diverser Fehlercodes und Feststellungen habe ich folgendes bereits geprüft und gewechselt:

      -ALLE Masse-Kontakte, Stecker, Sicherungen, Relais gereinigt und ggf. poliert/auf Korrosion geprüft (Sicherung 3 war durchgebrannt - ersetzt)
      -Mehrmals mit Startpilot/Wasserzerstäuber auf Falschluft geprüft
      -Drehzahlsensor gewechselt
      -Kerzen gewechselt (Stecker bei Laufendem Motor einzeln abgezogen, reagiert auf jede einzelne)
      -Temperaturfühler (nicht den für die Anzeige, sondern den Richtigen) gewechselt
      -Benzinpumpenrelais gewechselt
      -LMM ("Original Volvo"- leider nur als Referenznummer die -016 von Bosch) gewechselt und durchgemessen
      -->Alle Werte einwandfrei, außer Masse da, da steht im A-Z er soll =0,07ohm von 1 auf Batteriemasse haben. Er hatte bei mir 0,7(10fach erhöht?), daraufhin Extramasse von 1 auf Batterie gelegt aber immer noch "0,5 Ohm" (?). Wenn man ihn bei laufendem Motor abzieht, reagiert der Motor
      -Leerlaufsteller gereinigt, öffnet gut wenn man 12V anlegt. Bei Zündung an bekommt er Batteriespannung. Widerstand der Spule 7,9 Ohm. Wenn man ihn bei Laufendem Motor abzieht passiert nichts?
      -Benzindruckregler: Schlauch abgezogen, nicht feucht. Standgas läuft dann aber kurz ein bisschen schneller und mit etwas Interpretation vielleicht auch ruhiger(?)

      -Vom Freundlichen "Volvo-Spezialisten":
      -->Steuergerät gewechselt
      -->Drosselklappe gereinigt, Drosselklappenschalter gegen Altteil gewechselt/eingestellt, dass er nach 2mm klickt (macht er auch immer)
      -->Benzindruck gemessen (3Bar)
      -->neuer KAT
      -->Kompressionstest
      -->1 der Einspritzventile gewechselt und die auch angeblich überprüft

      Volvo fuhr danach für 30km normal, dann wieder altes Dilemma und zusätzlich noch viel zu fett!
      Also Lambdasonde nochmal durchgemessen, die fettete das Gemisch bei warmen Motor mit 0,1-0,2V immer noch an (Neuteil defekt?). Dadurch Verbrauch bei knapp 20L gewesen.
      Nun neue Lambdasonde(BOSCH0258003957), daraufhin nicht mehr so fett (11,6L) und zusätzliches Massekabel an Auspuff gelegt. Dann war wieder 200km eine Besserung der Symptomatik aber nun bis auf Verbrauch und Fettigkeit wieder folgende bestehende Problematik (Habe das Gefühl er "frisst Lambdasonden?"):

      -Standgas unruhig (Wenn ruhig, dann mal bei 1000, mal bei 400 Umdrehungen)
      -Warm startet er sehr schlecht nur nach langem Orgeln
      -Kalt startet er selten auch nicht, die Pumpe surrt dann relativ laut(?), denke er bekommt dann kurz kein Sprit, da er mit Startpilot angeht. Filter zu?.
      -Wenn Warmgefahren geht er bei getretener Kupplung aus oder fängt sich gerade so bei 200-300 Umdrehungen und geht dann zurück in Schwankenden Leerlauf-> Warm läuft er nochmal sehr viel schlechter als kalt!
      -im unteren Drehzahlbereich zieht er schlecht an, komme schlecht von der Ampel weg.. Manchmal auch bei höheren Drehzahlen aber wenig Gas (Drosselklappenschalter?). Andererseits zieht er manchmal auch wieder ganz normal.

      -akutelle Fehlercodes:
      -->auf Buchse 2: 1-3-1 (Drehzahlsignal vom Zündsteuergerät fehlerhaft), 1-3-3(Drosselklappenschalter/Leerlaufsignal fehlerhaft), 1-1-3(Lambdaintegrator am Grenzwert), 2-3-2(Regelgrenze Lambda), 3-2-2 (Luftmassenmesser - Hitzdraht glüht nicht frei)
      -->auf Buchse 6: 1-4-4 (Drosselklappenschaltersignal vom Einspritzsteuergerät fehlerhaft)
      ..Nicht alle Codes kommen nach dem Löschen direkt wieder, bzw. ändern sich die Codes auch beizeiten confused

      So langsam weiß ich nicht mehr weiter. Hat da jemand noch Ideen?

      Herzlichen Dank schonmal happy
      Jakob

      The post was edited 1 time, last by Jakob740 ().

    • Es gilt bei allenErsatzteilen der Steuerung nur Original.
      Sonst werden die Probleme,Fehler mehr
      statt weniger.
      Es gilt arbeite mit System und mache
      nur 100% richtige Sachen.
      Beginne am Anfang deines Problems
      Also exakte Falschluftsuche.
      Riffelschlauch und alle wirklich alle Unterdruckschläuche, ausbauen und genau ansehen+ Ansaugkrümmerdichtung neu.

      Danach beobachte den LLS
      Zieh den Stecker und starte kalt.
      Er sollte mit dem warm werden von selbst immer höher werden.
      D.h. beginnt bei 800 und endet bei 1200
      Drehzahländerung bei treten der Kupplung deutet auf ein Falschluftproblem am Bremskraftverstärker wenn er schon
      hydraulische Kupplungsbetättigung hat.
      Mehr später
      Mfg
      Gm1

      The post was edited 1 time, last by gm1 ().

    • Hallo Gm1,
      Danke für die Hilfstellung!
      Habe wo ich es bekommen konnte ausschließlich Original Bosch/Volvo gekauft, kann aber nichts über die Qualität der Teile vom Freundlichen sagen.

      Ich werde mich Morgen oder vielleicht später daran setzen dem Falschluftverdacht nachzugehen.

      Habe den Motor kalt gestartet ohne Leerlaufstellerstecker. Motor bleibt bei ca. 400 Umdrehungen, sehr ruckelig und ging dann nach ca. 3 min aus(?) Beim erneuten Starten ging er gerade so auf 250Umdrehungen, starb dann aber direkt wieder ab. Hinten bläut er ganz schön raus und ein Abgasgeruch im Auto ist wahrnehmbar.

      Habe den Stecker dann wieder raufgesteckt und er läuft genau gleich. Also 400Umdrehungen, ziemlich fett und unrund.

      Mit dem Ausgehen bei getretener Kupplung meinte ich, dass wenn man beim Fahren aus dem z.B. dritten Gang mit 3000 Umdrehungen mit getretener Kupplung an die Ampel rollt, der Wagen einfach ausgeht - anstatt sich im Leerlauf einzupendeln (er hat auch noch keine hydraulische Kupplungsbetätigung)

      LG Jakob

      The post was edited 2 times, last by Jakob740 ().

    • Jakob740 wrote:

      -->Alle Werte einwandfrei, außer Masse da, da steht im A-Z er soll =0,07ohm von 1 auf Batteriemasse haben. Er hatte bei mir 0,7(10fach erhöht?), daraufhin Extramasse von 1 auf Batterie gelegt aber immer noch "0,5 Ohm" (?). Wenn man ihn bei laufendem Motor abzieht, reagiert der Motor

      Jakob740 wrote:

      Nun neue Lambdasonde(BOSCH0258003957), daraufhin nicht mehr so fett (11,6L) und zusätzliches Massekabel an Auspuff

      Jakob740 wrote:

      Ich werde mich Morgen oder vielleicht später daran setzen dem Falschluftverdacht nachzugehen

      Hallo Jakob.
      Das sind zwei von dir gelisteten Punkte die "Masse" betreffen - die Masseverbindung zum Block und Kopf sowie zur Ansaugbrücke neu machen = putzen und ggf, neue Kupferleitungen ziehen. Dazu überlegen ob die Lichtmaschine auch einen neue Leitung bekommt - die dann direkt zum Minus der Batterie gezogen wird (>4² Kupfer).

      Die Falschluft nicht prüfen - einfach die Dichtung neu, das dauert 3h dann ist auch ein nicht Schrauber damit fertig.
      Wenn die Ansaugbrücke dicht ist (alle Schläuche) dann kann die Drosselklappe eingestellt und der Schalter justiert werden.

      Ohne eine sauber Masseverbindung werden ggf. Werte für die LH falsch eingelesen z.b. vom Temperatursensor und dann "denkt" die LH das der Motor kalt ist.
      Den Sensor selbst hast du natürlich schon gemessen - halt und warm?
      Achtung, tauschen von Bauteilen bedeutet nicht das sei richtig arbeiten.


      Jakob740 wrote:

      Habe den Motor kalt gestartet ohne Leerlaufstellerstecker. Motor bleibt bei ca. 400 Umdrehungen
      Ich würde sagen der klemmt und ist verschmutz. Der Mindestspalt würde die Drehzahl auf über 1000 1/min bringen.
      Gruß
      Jörn
    • Die Funktion des LLS ist genau das zu verhindern.
      Wenn die Drosselklappe zu, bei Gas weg ,
      macht der LLS auf, damit der Motor nicht ausgeht.
      Das heist er reagiert zu träge oder er bekommt durch den hohen Unterdruck in der Ansaugbrücke zusätzliche Falschluft und wird dann zu mager und geht aus.
      Wahrscheinlich erfogt bei der Ampel zusätzlich ein betätigen der Bremse.
      Kannst ja mal testen wie die Leerlaufdrehzahl auf eine Betätigung der Bremse reagiert.

      Den Drosselklappenschalter würde ich in Funktion messen.
      Ob der auch wirklich schaltet.
      Das der klickt ist leider zu wenig.
      Mfg
      Gm1
    • Der Drosselklappenschalter meldet sich ja schon selbst mit den Fehlercodes, also richten.

      Zusätzlich scheint ein Problem der Benzinversorgung.
      Filter wie alt? Tauschinterval 120000km
      Vordruckpumpe im Tank bringt nicht genug Leistung
      deswegen laute Hauptpumpe.

      Und bezüglich der Startproblematik,
      Hat das OT Geberkabel genügend Abstand zum Verteiler.
      Da ist mehr als ein Fehler
      Mfg
      Gm1

      The post was edited 1 time, last by gm1 ().

    • Hey,
      Danke schonmal für die vielen Beiträge und Tipps!

      @Jörn 245 Also sowohl Referenzmasse als auch Motormasse hatte ich gelöst blank gereinigt und nach Behandlung mit Kontaktspray wieder angezogen. Meinst du ich sollte von den Referenzpunkten nochmal direkt auf Minus legen?
      Die Dichtung und Ansaugbrücke im Detail auf Falschluft prüfen mach ich dann am Wochenende!
      Hast du zufällig Referenzwerte für den Fühler warm und kalt? Habe die im A-Z nicht finden können..

      gm1 wrote:

      Die Funktion des LLS ist genau das zu verhindern.
      Wenn die Drosselklappe zu, bei Gas weg ,
      macht der LLS auf, damit der Motor nicht ausgeht.
      Was den LLS angeht, habe ich vorhin einen alten LLS vom Vorgänger gefunden(mit geradem Durchlass und dreipoligem Stecker). Wenn ich den ohne Stecker an die Schläuche mache, hält der Motor das Standgas leicht ruckelig auf 1200 Umdrehungen und bläut auch nicht mehr hinten raus (der Spalt ist aber auch deutlich größer als beim anderen LLS)
      Werde Morgen mal zum Schrottplatz und gucken ob ich einen finden kann.

      @gm1 weil er wirklich extrem unruhig ist (wenn er dann mal den LL hält), kann ich nicht sagen ob sich Bremsen auf die Drehzahl auswirkt, aber ich würde fast behaupten nicht.
      Zum Drosselklappenschalter: Gibt es da auch Referenzwerte oder reicht einstellen und reinigen nach A-Z Anleitung?
      Einen passenden Benzinfilter hab ich bereits besorgt, mach ich auch am Wochenende.

      gm1 wrote:

      Hat das OT Geberkabel genügend Abstand zum Verteiler
      Ja hab ich gecheckt, Abstand ist mehr als genug smile . Das gleiche gilt auch für die Lambdasondenkabel.

      @alex_gruml die Kerzen sind schwarz er läuft definitiv zu fett (wenn er dann mal läuft)



      Sagt mal meint ihr die Lambdasonde kann durch die Fehleinstellung/bzw. das Kompensieren falscher Werte kaputt gehen? Hatte immer das Gefühl mit neuer LS lief er so 200-300km rund und danach wieder Sch****e..
      Bzw. kann die Lambdasondenheizung dadurch dauerhaft falsche Signale kriegen? Wie könnte ich das messen?

      Vielen Dank und Grüße
      Jakob

      The post was edited 2 times, last by Jakob740 ().

    • boogiecha wrote:

      Mach ne neue Dichtung rein, kenne kaum Leute bei denen die Falschluft Sucherei was gebracht hat
      Ja genau sorry. Sollte so gemeint sein, aber der Satz war nicht sehr eindeutig :D


      gm1 wrote:

      Also kalt nach dem Start läuft er ohne
      LS. Die LS regelt erst wenn er warm ist.
      LLS nicht angesteckt und Drehzahl warm 1200 das ist OK.
      Angesteckt dann 800.
      D.h. dein alter LLS ist defekt oder nur schwergängig.
      Fehler 1 DK Schalter
      Fehler 2 LLS
      beide Fehler beheben dann weiter
      Mfg
      Gm1
      Ja perfekt, das Klingt nach nem Fahrplan! Ich melde mich dann am Wochenende :)
    • Jakob740 wrote:

      Die Dichtung und Ansaugbrücke im Detail auf Falschluft prüfen mach ich dann am Wochenende!
      Hast du zufällig Referenzwerte für den Fühler warm und kalt? Habe die im A-Z nicht finden können..

      Jakob740 wrote:

      @alex_gruml die Kerzen sind schwarz er läuft definitiv zu fett (wenn er dann mal läuft)
      Hallo Jakob.
      Vergiss die Ansaugkrümmerdichtung, die Kraftstoffpumpe kannst du auch nach hinten stellen.
      Wenn die Zündkerzen schwarz sind erstmal den Temperatursensor messen - Werte hat Jörg schon häufig geschrieben, z.b. hier: 740 läuft nur, wenn er kalt ist
      und hier der Text aus dem Thread:
      Den Sensor kann man auch erstmal messen, bevor man "hektisch" einen neuen kauft. Eigentlich sind das 2 (identische) Sensoren für EZK und LH. Man muss also jeweils zwischen einem Anschluss und dem Gehäuse (Masse) messen. Bei 20 °C haben die Sensoren ca. 2,2 bis 2,7 kΩ. Die ganze Kennlinie findest Du hier:

      Lernfähigkeit LH 2.4 und die Abgasuntersuchung (CO Werte)

      Viele Grüße,
      Jörg
      Dann den Kraftstoffdruckregler, testen, messen des Drucks und dann die Funktion der Lambdasonde in Frage stellen - messen (die einzelne Ader gegen Masse ohne sie zu trennen) oder neu.
      Gruß
      Jörn
    • Hey Danke für die hilfreichen Kommentare!
      Hatte heute leider nicht viel Zeit zum schrauben, aber Morgen dann!


      245T Jörn wrote:

      Hallo Jakob.
      Vergiss die Ansaugkrümmerdichtung, die Kraftstoffpumpe kannst du auch nach hinten stellen.
      Wenn die Zündkerzen schwarz sind erstmal den Temperatursensor messen - Werte hat Jörg schon häufig geschrieben, z.b. hier: 740 läuft nur, wenn er kalt ist
      und hier der Text aus dem Thread:
      Den Sensor kann man auch erstmal messen, bevor man "hektisch" einen neuen kauft. Eigentlich sind das 2 (identische) Sensoren für EZK und LH. Man muss also jeweils zwischen einem Anschluss und dem Gehäuse (Masse) messen. Bei 20 °C haben die Sensoren ca. 2,2 bis 2,7 kΩ. Die ganze Kennlinie findest Du hier:

      Lernfähigkeit LH 2.4 und die Abgasuntersuchung (CO Werte)

      Viele Grüße,
      Jörg
      Dann den Kraftstoffdruckregler, testen, messen des Drucks und dann die Funktion der Lambdasonde in Frage stellen - messen (die einzelne Ader gegen Masse ohne sie zu trennen) oder neu.
      Gruß
      Jörn
      @245T Jörn Danke! Morgen werde ich dann erstmal den Fühler und die Lambdasonde durchmessen, als auch den Kraftstoffdruckregler(habe sogar noch einen 2. liegen)

      Errollt wrote:

      Soweit ich weiß ist die Bosch ...957 für 940 turbo vorgesehen.
      @Errollt Gut zu wissen! Habe mich schon gewundert, dass die Nummer abweicht von der Alten. Tatsächlich kriege ich Morgen eine passende LS von nem Freund vorbeigebracht bzw. messe die Werte ja erstmal durch.


      gm1 wrote:

      hoffe auch das die Altteile vorhanden sind und man die ev. Zusatzfehler rückbauen kann.
      @gm1 Ja ein paar Teile wurden leider von der Werkstatt "im Austausch" eingebaut. Heute habe ich aber aus einer kleinen Eingebung einfach mal den alten Luftmassenmesser eingebaut. Siehe da, er hält das Standgas wunderbar und zieht auch besser an! Ich traue mich wieder zu fahren :D Leider ist der Verbrauch wieder/immernoch zu hoch bei 13,8 Liter und außerdem kommen trotz Löschen der Fehler folgende wieder:

      2-3-2 Adaptive Lambdaregulierung im Leerleuf zu mager oder zu fett
      1-2-1Luftmassenmesser sendet fehlerhafte Signale

      Außerdem besteht das Warmstartproblem mit langem Orgeln und dann Drehzahl hochkriechen. Kalt springt er jetzt aber viel besser an.
      Morgen mache ich mich dann neben den anderen erwähnten Sachen an die Drosselklappe, den Benzinfilter und messe beide LMMs nochmal durch :)

      Leerlaufsteller also vielleicht doch ok?
      Steuern Lambda und LMM vielleicht gegen anderes defektes Teil und laufen deshalb an Kapazitätsgrenze?

      Schönes Wochenende euch! :)

      The post was edited 1 time, last by Jakob740 ().

    • Das warmstart Problem + hoher Verbrauch teuten auf den Temperatursensor hin.
      Das heißt er säuft im Leerlauf ab.
      Starten geht dann besser mit durchgetreten Gaspedal, also Vollgas.

      Leerlaufsteller mit Bremsenreiniger gut
      säubern und dann ölen und mit externen 12V oft auf und zu, damit der schön leichtgängig wird.

      Und immer bei allen Bauteilen LLM usw
      dran denken das auch das zuführende Kabel oder Stecker defekt oder oxidiert sein kann.

      LLS ist OK wenn Standgas ca. bei 800e LLS ohne Strom Standgas kalt 800 und steigt langsam auf 1200 wenn er warm ist.
      Mfg
      Gm1
      .
    • gm1 wrote:

      Das warmstart Problem + hoher Verbrauch teuten auf den Temperatursensor hin.
      Das heißt er säuft im Leerlauf ab.
      Starten geht dann besser mit durchgetreten Gaspedal, also Vollgas.
      Guten Morgen! Also der Temperaturfühler, fängt auf beiden Polen kalt bei 1800 kOhm (29Grad Außentemp) an und sinkt dann gleichmäßig auf 220kOhm und pendelt sich danach dann ein wenig höher bei 240kOhm wenn warm ein. Nach Ausmachen des Motors steigt der Widerstand dann wieder (sehr langsam) auf 1800. Aber das ergibt ja auch perfekten Sinn und stimmt auch einigermaßen mit der Wertekurve.


      gm1 wrote:

      Leerlaufsteller mit Bremsenreiniger gut
      säubern und dann ölen und mit externen 12V oft auf und zu, damit der schön leichtgängig wird.

      gm1 wrote:

      LLS ist OK wenn Standgas ca. bei 800e LLS ohne Strom Standgas kalt 800 und steigt langsam auf 1200 wenn er warm ist.
      Leerlaufsteller macht auch was er soll. Geht gut auf und zu beim reinigen und draufgeben mit externen 12V. LLS Stecker abgezogen ging er von 800 auf 1200 relativ zügig hoch.

      Habe den Benzinfilter gewechselt und die Drosselklappe nach A-Z eingestellt/gereinigt. Habe das Gefühl er läuft und startet schon besser. Benzindruck sind die gewünschten 3Bar. LMM und LS messe ich nachher nochmal durch.
      Mache heute Abend eine Probefahrt um Verbrauch, Warmstart, Motorlauf und wiederkehrende Fehlercodes nochmal unter die Lupe zu nehmen.
    • Guten Abend liebe Community,

      also der Volvo schnurrt mittlerweile wieder wunderbar.
      Verbrauch bei 9L, Kerzen rehbraun, Standgas hält wunderbar und er zieht auch.
      Danke schonmal an euch alle. Woran das bisher genau lag, kann ich im Einzelnen gar nicht sagen.

      ABER: leider trotz löschen nach ca. 80km wieder folgende Fehlercodes-
      2-3-2 Adaptive Lambdaregulierung im Leerleuf zu mager oder zu fett
      1-2-1 Luftmassenmesser sendet fehlerhafte Signale

      Die Lambdasonde zeigt manchmal auch werte unter 0,1Volt an (z.B. 70mV). Werde Morgen mal die andere LS einsetzen und schauen wie er damit läuft. Lambdaheizung bei laufendem Motor(relativ warm) auf Masse bei 37 kOhm ist das okay? Bzw. gibt es da auch eine Wertetabelle bezüglich ungefährer Lambdawerte und Heizungswiderstände?
      Der LMM hat Normwerte außer im Leerlauf von Pin2 auf Masse nur 1,3mV statt 50mV -> kann da jemand etwas reininterpretieren? Messe es Morgen nochmal Kontrolle.

      Außerdem orgelt er ziemlich lange beim Starten, gerade wenn warm. Der O.T-Geber/Drehzahlsensor zeigt ein wenig zu geringe Widerstände 180 Ohm handwarm, da sollte er ja eigentlich bei 240+ sein. Kann das der Grund fürs orgeln sein?

      Ich würde echt gerne die Fehlercodes und natürlich vor allem deren Ursprung loswerden happy

      Schönen Sonntag euch!
    • New

      Guten Abend liebe Community,

      also der Volvo schnurrt mittlerweile wieder wunderbar.
      Verbrauch bei 9L, Kerzen rehbraun, Standgas hält wunderbar und er zieht auch.
      Danke schonmal an euch alle. Woran das bisher genau lag, kann ich im Einzelnen gar nicht sagen.

      ABER: leider trotz löschen nach ca. 80km wieder folgende Fehlercodes-
      2-3-2 Adaptive Lambdaregulierung im Leerleuf zu mager oder zu fett
      1-2-1 Luftmassenmesser sendet fehlerhafte Signale

      Die Lambdasonde zeigt manchmal auch werte unter 0,1Volt an (z.B. 70mV). Werde Morgen mal die andere LS einsetzen und schauen wie er damit läuft. Lambdaheizung bei laufendem Motor(relativ warm) auf Masse bei 37 kOhm ist das okay? Bzw. gibt es da auch eine Wertetabelle bezüglich ungefährer Lambdawerte und Heizungswiderstände?
      Der LMM hat Normwerte außer im Leerlauf von Pin2 auf Masse nur 1,3mV statt 50mV -> kann da jemand etwas reininterpretieren? Messe es Morgen nochmal Kontrolle.

      Außerdem orgelt er ziemlich lange beim Starten, gerade wenn warm. Der O.T-Geber/Drehzahlsensor zeigt ein wenig zu geringe Widerstände 180 Ohm handwarm, da sollte er ja eigentlich bei 240+ sein. Kann das der Grund fürs orgeln sein?

      Ich würde echt gerne die Fehlercodes und natürlich vor allem deren Ursprung loswerden happy

      Schönen Sonntag euch!