940: Klappergeräusche aus Richtung der Hinterachse

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 940: Klappergeräusche aus Richtung der Hinterachse

      Hallo,

      mein 940 (2-Literturbo, Bj. 1995) zeigt Klappergeräusche von der Hinterachsgegend, und zwar von außen von jedem Hinterrad her gut hörbar (von innen auch) beim z.B. langsamen vorwärts-Überfahren kleiner Unebenheiten, bei ruckeligem Anfahren (zu provozieren mittels Anfahren im 2. Gang), und z.B. beim Fahren auf Pflasterstrassen. Auch als kurzes Klack-Geräusch beim Bremsen aus Schrittgeschwindigkeit.

      Hört sich ähnlich an, als wäre z.B. eine große Radschraube am Herumpoltern in der Felgenkappe,- aber große Kappen gibts ja bei den Dracofelgen nicht und die Radschrauben sind alle fest. Am Auspuff scheint auch Nichts zu klappern. Bremssättel sind fest und ziemlich neu.

      Ist das irgendein grässlicher Verschleiß an der Hinterachse / Antriebsbereich ? 8|

      Ratlos: Bernhard
    • Hallo Bernhard,

      es gibt sicher ein Menge von Ursachen für Klack-Geräusche im hinteren Fahrzeugbereich.

      Da muss wohl gründliche Ursachenforschung, auch bei angehobenem Fahrzeugheck, vorgenommen werden.

      Eine Ursache könnte z.B. sein, dass die Handbremsmechanik nicht mehr ganz leichtgägig ist, die Handbremsbeläge infolgedessen nicht mehr völlig zurückgezogen werden und dadurch beim Bremsen / Anfahren / auch beim Befahren unebener Fahrbahnen etc., die Handbremsmechanik ruckartig zurückstellt oder von der Scheibe / Bremstrommel etwas mitgenommen wird und dann anläuft.

      Der Vorgang ist nicht spürbar, dafür aber unüberhörbar - eben durch ein deutliches "Klack" in unterschiedlichsten Fahrsituationen. Das Geräusch entsteht, wenn die Mechanik an das Bremsträgermodul anläuft. Es kann sowohl beim Bremsen, beim Anfahren als auch beim Befahren unebener Straßenbeläge / Pflaster / Schlaglöcher ... entstehen.

      Testen, ob hier die Ursache zu finden ist, geht einfach: Fahrzeug hinten anheben, die Handbremse etwas anziehen und dann die Räder von Hand vor und / oder zurück drehen (so etwa eine halbe Umdrehung genügt). Wenn's dann "klackt", ist der Fehler gefunden.

      Wenn nicht, muss man im Bereich Achse / Achsaufhängung etc. weiter suchen.

      An "gräßlichen Verschleiß" muss man erst dann denken, wenn sonst nix gefunden wurde.

      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f
    • Wie Zone1 schreibt
      Typisch für gebrochene Schrauben an der Drehmomentstütze zum Differentialgehäuse.
      Bekanntes Problem durch Kontaktkorrosion.
      Volvo hat darauf mit anderen Schrauben reagiert.
      Aber gerissene Längslenkerbuchsen wären auch denkbar.
      Und der Klassiker Kardanwellenmittellager.

      Die losen Handbremsbacken machen meiner Erfahrung nach
      folgendes Problem.
      Handbremse im Stehen angezogen
      Beim Rückwärtsfahren trotz gelöster Handbremse sperrt es und löst sich dann mit einem Knall.
      Mfg
      Gm1
    • Hallo Kollegen,

      erstmal vielen Dank für Eure konstruktiven Ratschläge!

      Ich denke, die Ursache "Schraube Drehmomentstütze Differenzial" wird hinkommen; denn ein braver "Standard"-Mechaniker hat erstmal Nix gefunden und etwas von "...Antriebswellen /Achsantrieb..." gemurmelt (kein Kommentar...).

      Längslenkerbuchse dürfte es eher nicht sein, denn da hat ein Kumpel meines Sohnes (Automechaniker) dr4an rumgehebelt und Nichts gefunden, wie übrigens an den andern Hinteraxbuchsen auch nicht. Ist ja für sich genommen erfreulich, aber so eine Drehmomentstützeversteckt sich halt arglistig über dem Differenzial und entgeht so dem kritischen Blick dieser braven jungen Burschen.... Haaach ja, je konventioneller die Technik ... ... ...

      Also ich würde jetzt die Schrauben beim Skandix bestellen,- dort steht, man braucht je 2 (?)
      Billig sind die grade nicht, knapp 10 euritos pro Bolzen: Sind die so speziell, oder könnte man sich einen konventionellen 8.8er-Bolzen plus U-Scheibe ablängen??
      Buchsen auch gleich, gell?

      Dank und Grüße: Bernhard
    • ...und erlaubt mir noch die übliche (blade) Frage:

      Komme ich mit der Klapperei wohl noch vielleicht 1000 km, bis ich in Norddeutschland in der kleinen vertrauenswürdigen (freien) Werkstatt aufschlage ...?
      Oder würde ich riskieren, die Hinterachse unversehens bei Überquerung der Kasseler Berge zurücklassen zu müssen?

      Ängstlich: Be
    • wenn die wirklich ab sind wird das nichts mit einfachen tauschen. Die festgerosteten abgebrochenen Reste wollen am Differential ausgebohrt werden.
      Danach fragt niemand mehr ob vielleicht auch andere gehen.
      Die sind speziel für diesen Zweck.
      Nachdem es schon länger klappert, möglichst wenig Lastwechsel , aber verkehrssicher ist das Fahrzeug nicht.
      Und Autobahn ich hätte starkes Bauchweh.
      mfg
      Gm1
    • Ich würde noch ergänzen, dass die Achse sich komplett verdreht, wenn der letzte Rest Haftung der gebrochenen Bolzen weg ist. Wenn dann eine stärkere Bremsung erforderlich wird, machst du einen Abgang, aber richtig und ohne Umweg.
      Also, entweder ADAC oder ne andere Werkstatt in der Nähe suchen.

      Lutz
      Es gibt immer einen Grund, noch einen neuen alten Volvo zu kaufen.
    • Schau ob die Buchse oben durch ist und es nur in der Buchse klappert oder der besagte Bolzen ab ist.

      Bernh wrote:

      aber so eine Drehmomentstützeversteckt sich halt arglistig über dem Differenzial und entgeht so dem kritischen Blick
      Genau die obere Stütze war bei meinem etwas ausgeschlagen - neue Buchsen (vorn und hinten in die Stütze) und es ist Ruhe bzw. beim Anfahren viel wenige Vibrationen. Die unter kommt auch noch hatte nur einen Satz Buchen liegen.
      Mit Rostlöser 2 Tage einweichen hat bei meinem die Demontage erleichtert.

      Meint ihr das die Bolzen wirklich brechen? Durch Kontakt Korrosion geschwächt (Stahl zu Guss)?

      Wenn du Richtung Norden die Kassler Berge mit der HA geschafft hat kannst du gern vorbei kommen dann tauschen wir die Buchsen.
      Gruß
      Jörn
    • Moin,
      ich schließ mich Lutz an, wir haben vorsichtig mittig ein Loch gebohrt, Schweineschwanz rein, (ich hasse die Dinger), vorsichtig mit Brenner warmgemacht und-Nix...
      1 mm Bohrer viele Löcher im Kreis reingebohrt und Gewinderest rausgepopelt, das ging.
      Wie Lutz schrieb -- Scheißarbeit :thumbdown: . Obs ein Erfolg wird weiß man erst ganz zum Schluß.
      Vieleicht ist es bei Dir ja was anderes.
      Gruß Thomas
    • 245T Jörn wrote:

      Schau ob die Buchse oben durch ist und es nur in der Buchse klappert oder der besagte Bolzen ab ist.

      Bernh wrote:

      aber so eine Drehmomentstützeversteckt sich halt arglistig über dem Differenzial und entgeht so dem kritischen Blick
      Genau die obere Stütze war bei meinem etwas ausgeschlagen - neue Buchsen (vorn und hinten in die Stütze) und es ist Ruhe bzw. beim Anfahren viel wenige Vibrationen. Die unter kommt auch noch hatte nur einen Satz Buchen liegen.Mit Rostlöser 2 Tage einweichen hat bei meinem die Demontage erleichtert.

      Meint ihr das die Bolzen wirklich brechen? Durch Kontakt Korrosion geschwächt (Stahl zu Guss)?

      Wenn du Richtung Norden die Kassler Berge mit der HA geschafft hat kannst du gern vorbei kommen dann tauschen wir die Buchsen.
      Gruß
      Jörn

      Danke, Jörn happy
    • New

      Hallo Kollegen,

      will Euch die Auflösung nicht vorenthalten:

      Glücklicherweise war es doch nicht gar so "...Typisch für gebrochene Schrauben an der Drehmomentstütze zum Differentialgehäuse".

      Mein bewährter "Alter" Volvo-Hase hat festgestellt, daß der kleine Mechaniker, der die neuen Bremssättel hinten eingebaut hatte (wie so oft, hats pressiert und der Alte Hase hatte keine Zeit ?( ), wohl "versehentlich" die vom 850 verwendet hat O Graus <X ...

      Glücklicherweise passen diese Sättel wohl präzise auf die hinteren 940-Scheiben, aaaber... die Befestigungsschrauben sind zu lang und deshalb bekommt das Ganze Spiel und kleppert (fragt nicht, wieso das Klappern nicht schon seit dem Einbau zu hören und somit gleich nachzuprüfen war!).
      So ungefähr jedenfalls habe ich seine technisch-fachlichen Formulierungen verstanden.

      8| Sachen gibt`s....... "Mechaniker" :cursing: gibt`s... ... ...
      Zum Glück ist Nichts passiert :saint: , und die ganze Pfuscherei war wohl auch nicht ganz so "abfluggefährdet" wie eine von Drehmomentstützen befreite Hinterachse... :rolleyes:

      Eine schöne Woche: Bernh