Kühler zu heiß am B4B, reinigen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kühler zu heiß am B4B, reinigen?

      Hey Leute,

      ich brauch schon wieder eure Hilfe!

      Wie ich ja schon geschrieben habe (PV 444 DS B4B Motorruckeln - Fehlersuche) bin ich mit meinem Buckel von 52 neu dabei.
      Jetzt wo ich etwa bei einer Urlaubsfahrt ca. 2000km abgespult habe, kenne ich das Auto besser und meine größte Sorge ist momentan der Kühler.

      Der Wagen genauer das Wasser wird am Berg oder bei etwas schnellerer Fahrt leider zu heiß.
      Einmal, beim ersten Mal musste ich sogar mit dampfender Haube recht ran fahren.

      Seit dem habe ich folgendes unternommen:
      - Thermostat ausgebaut (es funktioniert im Kochtopf anstandslos; ist mit 75°C eingeprägt; bislang habe ich es nicht wieder eingebaut)
      - Kühler sowie Motor mehrmals gründlich gespühlt, kam anfangs ziemlich braune Soße raus. mittlerweile nicht mehr ganz so braun.
      - Kühlsystem mit drei Flaschen Essig (24%) befüllt und eine Weile drin gelassen und dann gespühlt.

      Der Wasserdruck am oberen Schlauch sieht für mich Ok aus, daher gehe ich davon aus, dass die Pumpe ok ist.
      hier ein Video. was meint ihr dazu? dropbox.com/s/m0lq5zlfl1ktj94/IMG_3499.mov?dl=0

      ich vermute, dass der Kühler einfach zu stark mit Ablagerungen dicht ist.
      Anbei zwei Fotos. Einmal von der Brühe wie sie heute raus kam (kein Kühlmittel drin aktuell) und der Blick in den Kühler.
      Was haltet ihr davon?

      Gibt es noch irgendwas zu prüfen oder muss ein neuer Kühler her?
      habe welche im Netz gesehen (vp-autoparts.se/sv/artiklar/kyl-pv-duett-b4b-b16.html) ich finde 400 Euro aber ganz schön happig.

      Habt ihr noch irgendwelche Ideen???

      Lieben Dank euch schonmal!
      Images
      • IMG_4516.JPG

        839.71 kB, 1,512×2,016, viewed 40 times
      • IMG_4514.JPG

        931.63 kB, 1,613×1,210, viewed 26 times
    • Hab das bei zwei Kühlern vor ca.30 Jahren machen lassen
      hält noch immer
      Kosten damals ca. 360€ pro Kühler
      Die zerlegen den Kühler komplett und löten ein neues Netz ein.
      Da bleibt nur der Rahmen und die Wasserkästen alt.
      Lackieren den neu.
      Ist dann besser als neu.
      In Großstätten sollte es so etwas auch in Schweden geben.
      Allerdings der Neue vom Link sieht auch nicht schlecht aus
      mfg
      gm1

      The post was edited 2 times, last by gm1 ().

    • Hi Vilma,

      die Kühler für B 4 und B 16 definitiv sind unterschiedlich zum B 18/B 20 Kühler - äußerlich z.B. leicht erkennbar an der unterschiedlichen Form der Wasserkästen.

      Ob B 4 / B 16 Kühler die gleichen Einbaumaße haben, wie die B 18 Kühler, kann ich nicht sagen, das müsste man ggf. sicherheitshalber nachmessen.
      Falls Dir sonst niemend eine entsprechende Information vermittelt, kann ich das gerne am WE an meinem PV und an einem B 18 / B 20 Kühler nachmessen / ausprobieren. Lass' mich ggf. wissen, wenn das gewünscht / erforderlich ist.

      Die Vermutung, B 18 Kühler könnten passen, liegt gleichwohl nahe, da die Frontmasken für P 110 äußerlich nicht unterschiedlich sind und 544 und Duett seit MJ 1961 werksseitig mit B 18 Motor ausgerüstet waren; aber - wie gesagt nur Vermutung & noch nicht ausprobiert - daher vorher absichern.

      Ansonsten zum Foto des Innenlebens Deines derzeitigen Kühlers: Das Teil sieht trotz Essigbehandlung einigermaßen zugesetzt aus - ein Ersatz bzw. ein neues Netz wäre m.E. im Sinne einer nachhaltigen Lösung durchaus einer Überlegung wert.


      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f

      The post was edited 1 time, last by k-c-f ().

    • Hallo Vilma
      Was du am Kühler sparst,wirst du am Motor nach Überhitzung doppelt und dreifach investieren müssen.
      3Dinge sind sicher zu empfehlen.
      1 Einen Kühler mit besserer Leistung (sogenannte Tropenausführung ) einbauen.
      2 den seriellen Lüfterflügel mit 2 Flügeln gegen den späteren mit 4Flügeln tauschen.
      3 einen zusätzlichen elektrischen Lüfter mit Thermoschalter gesteuert vor den Kühler setzen. Da ist beim Buckel genügend Platz ,und wenn das ordentlich ausgeführt ist sieht das auch vernünftig aus.bei der Anschaffung des Kühlers gleich die Verschraubung des Thermoschalters mit berücksichtigen.
      Gruß Richard
      DAS TRAGISCHE AN JEDER ERFAHRUNG IST,DASS MAN SIE ERST MACHT,NACHDEM MAN SIE GEBRAUCHT HÄTTE.
      Von F.W.Nietzsche
    • Danke für eure Antworten bisher! sehr hilfreich!

      kurzes Update: nach dem ich gestern die Essig-Kur gemacht habe, bin ich heute früh 25km zur Arbeit gefahren und der Motor wurde NICHT heiß. Ich hab sogar die Kühlergardine hoch gezogen um ihn auf Temp. zu bringen (Thermostat ist ja noch ausgebaut).

      Ich befürchte allerdings, dass der Erfolg nicht von langer Dauer sein wird. und sich der Kühler wieder zu setzt.

      Das Foto vom Kühlerstutzen ist von vor der Essig-behandlung. Hab leider danach keins gemacht, sah aber nicht viel anders aus.



      @Werkstatt1:
      was genau meinst du mit Überhitzung? Fahren bei 90-100 Grad Wassertemp. oder so eine richtige Überhitzung?
      Ich hab mal gehört, dass fahren in kaltem Zustand viel schlechter für den Motor ist (hoher Verschleiß) als Fahren in hohem Temp. Bereich.

      Was sind denn die Punkte, die besonders leiden unter zu hoher Temperatur?
      verzieht sich der Zylinderkopf und die Dichtung wird undicht?
      würde mich sehr interessieren....
    • ich habe noch einen Ford-Oldtimer,
      dem habe ich von einem darauf (Oldies) spezialisierten Kühlerdienst bei Altötting ein neues Netz einziehen lassen und zwar ein Hochleistungsnetz - ich fahre den Wagen ja nur noch im Sommer, also wenn es warm ist.
      Da er keine Rücklaufleitung für den Sprit hat, ist er im Stau nach Überhitzung einfach ausgegangen (Dampfblasenbildung in der Benzinleitung). Mit Rücklaufleitung würde ich als erstes schätzen, dass die Zylinderkopfdichtung draufgeht.
      Das war auch vor ein paar Jahren, gekostet etwa 330 + Steuer, aber seitdem sind 80°C laut Temperaturanzeige der übliche Wert, bei starker Belastung 85°C und ich kann an der Ampel stehen, ohne Angst zu haben, dass er für eine Viertelstunde abstirbt.
      Natürlich ist bei kaltem Motor der Verschleiß höher, aber 80° sind doch nicht kalt. Das ist er nur beim Start nach langem Stehen.
    • Moin,

      warum immer umbauen ? Der B4 hat doch lange Jahre in Schweden einwandfrei gelaufen!
      Also kann der Kühler doch nicht zu klein dimensioniert sein.

      Ich würde 2 Möglichkeiten sehen:
      - zum Entkalken von Kaffemaschinen wird Zitronensäure benutzt (4EL auf einen Liter) und dann
      in heißem Zustand. Ich würde den Kühler dazu ausbauen und in eine Plastikwanne mit mehreren
      Litern einlegen und ziehen lassen (sollten so gerne 80°C sein).
      - dem Kühler ein neues Kühlernetz einbauen lassen. Es gibt immer noch Firmen, die sowas unter
      Kühler-Reparatur machen und anbieten. Dann bleibt der Kühler und das Geschläuche original,
      das hat ja auch einen gewissen Wert.

      Im Übrigen Überhitzen kann auch mit zu magerem Gemisch in Zusammenhang stehen.
      Daher die Frage, ob der Vergaser korrekt eingestellt ist ...


      Viele Grüße
      Ralf
      Geldmangel ist die Wurzel allen Übels.
    • Hallo Vilma.
      Die Pumpe fördert genug Wasser.
      Wenn der Kühler dicht ist würde ich ihn ausbauen und erneut entkalken und dann mit Frost- (und Korrosions)Schutz das Kühlsystem füllen - ohne ist mit der Grund warum das Wasser so aussieht.
      Dann den Motor laufen lassen und die Temperatur am Kühlereingang mit dem Ausgang vergleichen (Anlegethermometer oder berührungslose Pistole), mit und ohne Thermostat. Wenn es am Ausgang viel kälter zum Motor geht leistet der Kühler noch etwas - dann den Lüfter angehen, nur das Luft-Problem kommt erst bei langsamer Fahrt (<50km/h).

      Warum ausbauen des Kühlers. Der hat stehende Lamellen, die Wasserkanäle sind nicht wir bei modernen Kühlern waagerecht, und das Reinigen ist gedreht viel erfolgreicher.
      Ob du Essig oder Zitronensäure nimmst ist Geschmackssache :-). Ich meine Zitronensäue löst die Rost-Kalk Schicht besser, kannst auch der teurere Zeug von LM oder anderen verwenden. Anschließend viel mit klarem Wasser spülen (vorwärts und rückwärts).

      Zum Bild "im den Kühler" - das sieht in der Mitte nur halbwegs gut aus, an den Seiten wird es noch dichter sein, wie schnell fließt Wasser durch den Kühler? 10 Liter Gießkanne zügig rein -staut es sich und fließt über? Ja - reinigen und hoffen das der dicht bleibt oder neu. Wenn du ihn zur Seite kippst und dann befüllst - was passt dann? Staut es sich noch mehr?
      Dann von unten den Reiniger / Säure einfüllen oben verschließen und zu beiden Seiten kippen, spülen so oft wiederholen bis es gleichmäßig und schnell durchfließt.

      Gruß
      Jörn
      Edit- zu langsam...
    • Wenn es im Kühler so aussieht, dürfte das restliche Kühlsystem auch nicht viel besser aussehen. Insofern ist Reinigen/Spülen sicher erstmal sinnvoll. Ganz weg bekommt man damit aber die Beläge (und vielleicht auch Verstopfungen) nicht. Deshalb würde ich (im 2. Schritt), dort wo es einfach geht und auch am meisten darauf ankommt, möglichst grundsätzlich die Beläge (und vielleicht auch Verstopfungen) bekämpfen – sprich den Kühler auf alle Fälle erneuern. Ob man einen neuen verbaut oder den alten überholen lässt, ist von den konkreten Gegebenheiten/Möglichkeiten/Neigungen abhängig. Die von Richard vorgeschlagenen „Zusatz-Maßnahmen“ sind m.E. eher nutzungs- und geschmacksabhängig. Ein leistungsfähigeres Kühlernetz kann nicht schaden, der 4-flügliche Lüfter auch nicht. Ein Elektrolüfter wäre für mich persönlich im Buckel ein No-Go. Selbst rein technisch gesehen halte ich den an einem ordentlich funktionierenden Buckel-Kühlsystem für nicht allzu hilfreich, außerhalb von Stopp and Go Verkehr sogar für nutzlos. Apropos funktionierendes Kühlsystem, das Flügelrad der Wasserpumpe würde ich vorsichtshalber auch auf „Vollständigkeit“ überprüfen.

      Wasser mit Frostschutz hat übrigens einen höheren Siedepunkt als reines Wasser, macht also auch im Sommer Sinn und sollte nur als Übergangslösung kurz genutzt werden. Außerdem dient der Frostschutz auch als Korrosionsschutz.

      Viele Grüße, Jörg

      The post was edited 1 time, last by volvo-4789 ().

    • nicht allzu weit von hier entfernt gibt es jemand der mehrer alte PV teile rum liegen hat.
      Er verkauft diese Kühler für 35 Euro pro Stück.
      Ich denke ich schau mir die mal an. Viel kaputt machen kann man damit ja nicht.

      Auf dem Foto sieht es aus, als ob bei manchen der Kühler die Riffelung in eine andere Richtung geht.
      Vergleicht mal den ganz hinten an der Wand mit dem davor auf dem der rote Sticker klebt. bei dem einen ist es eher so Waben mäßig und bei dem anderen eher horizontale Linien, wenn ich das richtig sehe.

      Hat jemand hier eine Ahnung welche Ausführung wohl eine höhere Kühlleistung hat?
      Ist der mit den Linien vllt aus dem B18 oder so?

      Danke für eure Unterstützung!
      Super Forum hier! :)
      Images
      • IMG_4527.JPG

        218.96 kB, 720×1,280, viewed 35 times
    • Hallo
      Die schräg angeordneten Kühlrippen müssten nach der reinen Lehre die bessere Kühlwirkung haben.Einmal,weil sie dadurch länger sind,zum anderen kann man durch schräge Anordnung mit gleicher Länge 2-3 zusätzliche senkrechte Wasserführungen in der Senkrechte erreichen.Das kann ich hier auf dem Bild der Kühler nicht erkennen.
      Zu Vilmas Aussage ,dass ein kalter Motor schädlicher ist als ein zu heißer,möcht ich doch an merken,beides ist nicht gut ,ein kalter führt zu erhöhten Verschleiß.Ein zu heißer direkt zum Kapitalen Motorschaden,mit rissen oder Verformungen des Zylinderkopf s.
      Wenn ich an meine ersten Überquerungen derAlpen in den 60er Jahren zurück denke,sehe ich all die kochenden,dampfenden
      Autos am Straßenrand des wurzenpasses und auch des eherharmlosen Brenners stehen.
      Es konnte jeden treffen,nur die luftgekühlten Käfer wähnten sich auf der sicheren Seite, bis ihnen die Ventile am 3ten Zylinder um die Ohren flogen.
      Was ich sagen will,der B4 und derB16 waren thermisch durchaus empfindlich,jedenfalls die Exemplare,die ich in den Fingern hatte.der B18 war da unauffälliger.
      Wenn ich schon am Kühlsystem arbeiten muss,dann ist ein Kühler mit Hochleistugsnetz auch nicht teurer als der normale,und optisch auch kein Sakrileg,was die Orginalität angeht.Ich würde hier nichtmit irgendwelchen gebrauchten Kühlern rumspielen mit zweifelhaften Ausgang.
      Die 4 Flüglichen Lüfter wurden in meinen Anfangsjahren Standardmäßig als Ersatzfür die 2 Flüglichen eingesetzt.
      Ich denke es gab da sicher eine Empfehlung von Volvo dazu.Uli würde es sicher wissen..
      Nun der Elektrolüfter ist wirklich Geschmackssache.Meine Jaguar Kunden,denen man ihren exquisiten Geschmack bei der Auswahl ihres E Typ oder MK I. ... nicht absprechen konnte hatten da gar nicht die Wahl,ein E Lüfter war ein Muss.
      Für Vilma soll das nur der letzte Schritt sein, falls die ersten ,oder andere Optionen nicht nutzen.
      Auch ein B4 sollte nicht in Schönheit sterben.

      Gruß Richard
      DAS TRAGISCHE AN JEDER ERFAHRUNG IST,DASS MAN SIE ERST MACHT,NACHDEM MAN SIE GEBRAUCHT HÄTTE.
      Von F.W.Nietzsche
    • Hallo Werkstatt1,
      Danke für deine Ausführungen! Interessant!
      ich hab da noch ein paar Nachfragen zum besseren Verständnis:

      werkstatt1 wrote:

      Die schräg angeordneten Kühlrippen müssten nach der reinen Lehre die bessere Kühlwirkung haben.Einmal,weil sie dadurch länger sind,zum anderen kann man durch schräge Anordnung mit gleicher Länge 2-3 zusätzliche senkrechte Wasserführungen in der Senkrechte erreichen.Das kann ich hier auf dem Bild der Kühler nicht erkennen.
      was genau meinst du mit "schräg?" horizontal oder diagonal?
      ich hab das mal hier im Bild markiert. für mich sind die orange markierten horizontal und die grünen diagonal.
      sehe ich das richtig?
      Welcher der beiden Kühler hat wohl eine bessere Leistung?


      werkstatt1 wrote:

      Was ich sagen will,der B4 und derB16 waren thermisch durchaus empfindlich,jedenfalls die Exemplare,die ich in den Fingern hatte.der B18 war da unauffälliger.
      mh. ich frage mich jetzt ab wann "zu heiß" wirklich zu heiß ist?
      ich bin ja bei meiner Urlaubsfahrt zwangsläufig teilweise (am Berg) mit zu heißem Motor gefahren. Die Temperaturanzeige ging dann schon manchmal in den Bereich zwischen 90 und 100.
      und wie ich eingangs geschrieben habe, ist es mir beim ersten Mal als das Problem auftrat leider auch passiert, dass ich mit überkochenden Kühler rechts ran fahren musste.

      Ich mache mir große Sorgen, dass dabei schon was zu Schaden gekommen ist.
      Andererseits denke ich auch, dass es für den Motor ja nicht so einen großen Unterschied macht ob er bei 85 oder 95 Grad läuft oder?
      Wenn er auf 200 oder viel mehr laufen würde, könnte ich mir das vorstellen.
      Kann man nicht annehmen, dass die Motortemp ok ist solange noch ausreichend Wasser im Kühlsystem ist?
      (Wasser kann ja nicht heißer als 100 Grad werden und somit der Motor auch nicht viel heißer - bis alles Wasser weg gekocht ist).

      Muss ich mir nun Sorgen machen? oder kann man sagen, dass so ein Motor doch auch etwas aushält?
      (Ich bin seit der Urlaubsfahrt ca 200-300km kürzere Strecken gefahren ohne Überhitzung und habe keine Probleme festgestellt).

      Würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Einschätzung mit mir teilt! :)
      Danke! Vilma
      Images
      • Bildschirmfoto 2020-07-21 um 11.42.06.png

        922.8 kB, 969×657, viewed 22 times
    • Hallo Vilma
      Wenn das Kühlwasser so heiss ist,dass es als Wasserdampf entweicht, dann ist es nicht mehr in der Lage Wärme vom Motor aufzunehmen und dieser Überhitzt.Dann wird /ist der Motor definitiv zu heiss.
      Da musst du dir natürlich Sorgen machen und reagieren,auch wenn es bis jetzt dem Motor noch nicht geschadet haben sollte.

      der von dir mit grün gekennzeichnete Kühler hat die Diagonalen Lamellen.Ich würde mich aber hier nicht so weit aus dem Fenster lehnen und daraus jetzt schließen, das dieser ein Hochleistungsnetz hat,und damit besser kühlt.Es kann aber es muss nicht so sein,da gibt es noch andere Parameter diedas beeinflussen. ( Z.b.Anzahl und Mass der senkrechten Ströhmkanäle) .
      Deine Erwägungen wie heiss er nun bei welcher noch vorhandenen Wassermenge wohl ist,und die Vermutung deinerseits, dass er erst wenn das Wasser ganz weg ist ,zu heiss wird ,sind schlichtweg dumm.Du wirst eine Erfahrung machen die du lieber nicht machen willst,also hör auf mit den Experimenten.
      Gruß Richard
      DAS TRAGISCHE AN JEDER ERFAHRUNG IST,DASS MAN SIE ERST MACHT,NACHDEM MAN SIE GEBRAUCHT HÄTTE.
      Von F.W.Nietzsche
    • Vilma wrote:

      Wasser kann ja nicht heißer als 100 Grad werden
      Hallo Vilma.
      Das stimmt beim einem geschlossen Überdruck System nicht, dass Wasser kann bei Überdruck über 100°C warm werden ohne zu kochen (siehe Wasserdampfdruckkurve) aber
      wenn dann der Druck entweicht - weil z.B. der Fahrer nach schauen will - dann entweicht der Überdruck und an den heißesten Stellen gibt es Dampfblasen und Dampf kann keine Wärme abführen, also gibt es ein Überhitzung der Teile und das ist meistens der Zylinderkopf der dann einen Schaden bekommt oder einen Initialschaden der bei weiteren Strapazen zum Schaden wird, wie geschrieben im günstigsten Fall eine neue Kopfdichtung.
      Das auf der Pass stehen mit kochendem oder dampfenden Kühler sind Bilder von "Vorkriegsmodellen" die ein ganz anders System haben.
      Sollte ein Kühlsystem keine Überdruck aufbauen (können) dann ist es undicht und kann nicht effektiv den Motor kühlen.

      Vilma wrote:

      für mich sind die orange markierten horizontal
      Sehe ich nicht- für mich sind die Lamellen waagerecht aber die Wasserkanäle senkrecht.
      Schau oben rein - das wird so aussehen wie dein Kühler.
      Gruß
      Jörn