wieder mal: verstärkte Kupplung 940FT M90 1MSR

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • wieder mal: verstärkte Kupplung 940FT M90 1MSR

      Moin,
      Nachdem ich die Kupplung nach ca 25T km wieder geschrottet habe (verm. mit zu schwerem Anhänger) stellt sich die Frage nach einer noch weiter verstärkten Kupplung.
      Dabei ist klar: je stärker die Tellerfedern ausgeführt sind, desto stärker muss man auch mit dem Fuß aufs Pedal treten.
      Macht irgendwann keinen Spaß mehr.
      (ich hatte das Spiel beim Umbau damals vom ZF-Automatik auf M46 mit der Seilzug-Kupplung vom D24T; das ging noch gut zu treten. Dann ist die passende stärkere Kupplung vom D24TIC rein gekommen, der Seilzug war geblieben. Trat sich, als würde man sich den Fuß brechen wollen.) ...
      .
      Daher die Überlegung zu einem dickeren Kupplungsgeber- und -Nehmerzylinder.
      Ein dickerer Nehmerzylinder kann zwar mit mehr Kraft ausfahren, aber mit weniger Hub. Daher braucht man sinnvollerweise beides.
      Hat jemand einen brandheißen Tipp, was da von welchem Modell mit wenig Aufwand passend gemacht werden kann? Die Formen sind ja doch schon recht speziell.
      Drin ist nun
      B230FT und M90.
      verbunden/getrennt von:

      1 MSR vom B230 (M46)
      Kupplungsdruckplatte und -Scheibe vom 940 D24TIC M90
      für die, die sowas nicht auf dem Schirm haben: die Scheibe fürs M90 hat innen eine andere Verzahnung (20 statt 22 Zähne, Durchmesser größer) als die Scheibe fürs M46. Da das originale 2MSR fürs M90 die Torsionsdämfung übernimmt und das 1MSR diese Funktion nicht mehr, muss man eine 228mm Scheibne mit Torsionsfedern haben. Da paßt eben die vom M90-D24TIC.
      Das ging immer so lange gut, wie er ohne Hänger lief. Mit 2to dran berghoch hab ich nun die 2. Kupplung verbrannt.
      Die erste hat 13 mal Ostfriesland--Kassel mit Hänger mit gemacht + ca 60T ohne Hänger.
      Hängerbetrieb verschleißt die Kupplung um das ca 15-20-fache - je nach Gewicht und Größe. Bei 2,30m Höhe mit Plane fährt es sich, als hätte man Segel gesetzt xmad .
      Die 2. Kupplung hatte ich Ostern 2019 eingebaut. ca 20 T ist das her.
      So fahre ich nun noch bis zu den Osterferien 2020 weiter, hab dann dafür wieder Bühne und Zeit. Sie rutscht ja "nur" mit Hänger oder bei Ladedruck über 0,6 bar xroll .
      .
      Da dahin hätte ich gern die Frage nach den Geber/Nehmer-Zylindern geklärt. Kommt dann auch alles neu..inc Leitung.
      Ideen?

      Kauftipp für eine 228er M90-Scheibe mit Dämpferfedern?

      Danke
      Gruß
      Marco

      The post was edited 1 time, last by Marco765FT-LPG ().

    • Hallo Marco.

      Frage wäre ja eigentlich warum verbrennt die Kupplung - rutscht sie eingekuppelt, lässt du sie beim Anfahren lange rutschen, nur Langstrecke mit Anhänger und dauerhaft volleingekuppelt verschleißt keine Kupplung auch wenn mit erhöhtem Ladedruck und Anhänger gefahren wird.
      Du müsstest ja bei ca. 3500 1/min einen Drehzahlanstieg sehen - dann brauchst du eine drehzahlabhängige Ladedruckregelung (Reduzierung - kann das eine SeBCON?) mit dem Drehzahlsignal und einem Entlastungsventil funktioniert das beim 2er bestens.

      Bau doch eine Sintermetall Scheibe ein.
      Robin hat diese bei KL, Schweden gefunden.

      Weiteres dazu könnte dir Robin schreiben.

      Die dürfte nicht verbrennen und die Druckplatte kann mit der gleichen Druckkraft eingesetzt werden.
      Gruß
      Jörn