Volvo 850 Ölfalle dicht?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Volvo 850 Ölfalle dicht?

      Moin, beim Ölstand kontrollieren habe ich festgestellt, dass hellbraune Schlamm am Peilstab hängt. Das Kühlwasser sieht in Ordnung aus und am Öldeckel sieht es auch noch hervorragend aus.
      Ich habe vor ein paar Tagen erst die Dichtung vom Öldeckel gewechselt, weil dort wohl Öl austrat. Es stand ein bisschen was auf dem Motorblock (unter der Abdeckung mit Volvo Schriftzug).
      Ich habe nun drei Vermutungen:

      1. Zylinderkopfdichtung defekt
      Dafür spricht der Schaum am Peilstab, dagegen spricht das ansonsten gut aussehende Öl und das Kühlwasser im Ausgleichsbehälter scheint auch ok zu sein.

      2. Ölfalle dicht
      Dafür spricht, dass der Öldeckel sich kaum drehen ließ, nachdem ich den Wagen heute morgen nur kurz ein paar Meter umgesetzt habe. Sprich, direkt nachdem der Motor lief. Ich denke es herrscht dort Überdruck.

      3. Zu viel Kurzstrecke
      Ich besitze den Volvo seit September und fahre damit immer zur Arbeit. Das sind 9,5km einfache Strecke, ich benötige dafür eine gute Viertelstunde.
      Am Wochenende kommen noch ein paar Fahrten hinzu, mal nur Kurzstrecke zum einkaufen, mal auch längere Touren, aber selten.
      Fahre ich zu viel Kurzstrecke? Dadurch, dass der Motor nicht lange genug im warmen Zustand betrieben wird, könnte sich Kondenswasser gebildet haben.

      Was haltet ihr für die Ursache? Ich werde am Montag wohl mal zur Werkstatt fahren zur Sicherheit, aber ich möchte mir nichts aufschwatzen lassen.
      Öl ist übrigens 10W40, erst seit Anfang des Jahres drin, keine 10.000km.

      Gruß und Danke, Julian
    • Bei solch kurzen Strecken ist das normal . Mein Tip ,fahr mal eine längere Strecke und auch mal auf die Bahn . Gib dem Elch mal richtig Feuer.
      Olfalle tauschen ist immer eine Gute Idee. Schläuche nicht vergessen und die Bohrungen vom Block zur Ölwanne reinigen. Dann einen Ölwechsel machen oder besser noch Ölwanne runter.Dann muss das Öl ja eh raus. Wenn du öl unter der Abdeckung auf dem Kopf hast oder hattest schau mal in die Kerzenschächte.
      Ich hatte einen S70 da standen diese komplett voller Öl. Wenn das der Fall ist musst du die Kerzenschächte reinigen. vermutlich sind dann die Kerzenstecker schon kaputt vom Ölbad. Und möglicherweise sind die Gummiringe die den Kerzenschacht unten abdichten auch durch. Kommt durch den Überdruck auf Grund der verstopften Ölfalle.
      Volvo Driven by Choice....Not by Budget
    • Hallo Julian,

      ich würde auch 3. vermuten und schließe mich auch sonst ICH ROLLE (volvo) an. Erstmal beobachten ob die Emulsion z.B. nach größeren Fahrten (evtl. bei höheren Außentemperaturen) auch noch da ist.

      Im Übrigen würde ich persönlich bei viel Kurzstrecke ein gutes vollsynthetisches 5W-40 bevorzugen.

      Viele Grüße, Jörg
    • Hej Julian
      Antwort 3 ist perfekt! Liegt an der Kurzstrecke! Mach Dir mal keine Gedanken - völlig normal!
      Ich lebe mit diesem Phänomen schon seit 18 Jahren!

      Und lass den Werkstatt-Termin weg, eh die Dir einen ZKD-Wechsel aufschwatzen! ;)
      Hejdå - Tris :)

      Schade eigentlich, dass viele Leute, denen geholfen wird, das Wort "Danke" nicht kennen!
      Ein Wohnzimmer-Geschädigter meldet sich mal aktiv zurück! ;)
    • Hej Julian
      Ich nochmal - wegen der Ölfalle: Deckel ab, Gummihandschuh über den Einfüllstutzen stülpen, mit Kabelbinder arretieren. Motor starten - der Handschuh sollte sich nicht aufpusten! ;)
      Wenn ja wird's ein bischen Arbeit! :D
      Hejdå - Tris :)

      Schade eigentlich, dass viele Leute, denen geholfen wird, das Wort "Danke" nicht kennen!
      Ein Wohnzimmer-Geschädigter meldet sich mal aktiv zurück! ;)
    • Hej Julian
      Und wieder ich - wegen dem Öl auf dem Kopf: Unter dem Deckel ist genau eine Nocke, die schmeisst das Öl gegen den Deckel. Wenn die Dichtung wie Plastik ist, läuft die Suppe dran vorbei auf den Kopf - hatte ich auch schon!
      Hejdå - Tris :)

      Schade eigentlich, dass viele Leute, denen geholfen wird, das Wort "Danke" nicht kennen!
      Ein Wohnzimmer-Geschädigter meldet sich mal aktiv zurück! ;)
    • JJ850 wrote:

      Fahre ich zu viel Kurzstrecke? Dadurch, dass der Motor nicht lange genug im warmen Zustand betrieben wird, könnte sich Kondenswasser gebildet haben.
      Hallo Julian.
      Kannst du den Wasserkreislauf nicht vorheizen - ein E Heizer braucht nur eine Steckdose und ist in kurzer Zeit eingebaut?
      Meine haben alle eine Steckdose vorn (das ist eine Plugin Hybrid, wenn einer fragt) unter Stoßstange und bekommen unter 10 Grad Außentemperatur eine lautlose, abgasfreie Vorheizung.

      Bei einer Arbeitskollegin war die Kurbelgehäuseentlüftung durch Kurzstrecke (Kondensat) in der Frostzeit komplett zu gefroren, große Panik "der Motor ist kaputt, verliert überall Öl" - nach einer Stunde in der geheizten Halle war alle wieder in Ordnung - bei der A Klasse ein Bekannte Problem.

      Gegen den Ansatz Nr.2 spricht das der Druck nicht dauerhaft ansteht, Motor aus kein Überdruck.
      Der Schmodder am Peilstab wird mehr wenn der O-Ring oben am Stab nicht mehr ganz dichtet - dann kommt mehr Abgas mit Kondensat dort durch, bzw. Fremdluft wird angesaugt. Das Rohr putzen oder mit Reiniger beim Wechsel spülen und neuen O-Ring.
      Neu Ölfalle ja Pauschal:
      Kannst ja in den Schlauch pusten, mit geöffnetem Öleinfülldeckel und geschlossen. Wenn geöffnet das pusten leichter geht ist die Falle "noch" frei. Bei geschlossen Deckel kann der undichte O-Ring auch entlarvt werden - pfeift durch, kräftig pusten aber keinen Kompressor benutzen.
      Gruß
      Jörn
    • Eine Motorvorheizung wäre wirklich eine gute Idee, da werde ich mal drüber nachdenken.
      Ich komme gerade von einem Ausflug wieder und hab den Volvo mal ein bisschen flotter über die Autobahn gescheucht. Da ich in Holland war, ging das nur für etwa 15-20min bei 150-160km/h. Vorher eine gute halbe Stunde Autobahn bei 100-130km/h. Das ganze zweimal, ich bin ja hin und zurück gefahren.
      Das Geschmodder am Ölstab sieht noch ähnlich aus wie gestern, hängt jetzt aber nicht mehr am oberen Teil sondern nur noch unten wo auch die beiden Markierungen sind und ist ein bisschen "deckender" am Peilstab verteilt.
      Da mein Auto demnächst sowieso mal in die Werkstatt muss zwecks Zahnriemenwechsel, werde ich wohl die Ölfalle und den Ölwechsel einfach mitmachen lassen.

      Alternativ nehme ich Deinen Vorschlag gerne an, @Blue.bird und würde mir gerne mal die Anleitung ansehen.
    • @245T Jörn

      Ölfalle pauschal würde ich so nicht behaupten. Ich nehme an,denn es steht nirgends der aktuelle KM Stand,das der Wagen mehr als 300tkm hat.
      Da sollte die Ölfalle zwingend mal getauscht werden. Ist mit Sicherheit noch die erste. Der S70 ,den ich mal hatte,hatte 325tkm und noch die erste Ölfalle.
      War das erste was ich getauscht hab. Beim schwarzen ebenfalls. 319tkm erste Ölfalle. Bei meinem AWD ist es die dritte. Wurde mit dem Tauschmotor vor 145tkm gewechselt und danach nochmal . Der Wagen hat jetzt 325tkm ,bei 180tkm wurde der Motor getauscht.Dabei wurden alle Verschleissteile getauscht.
      Es schadet also nicht wenn man die Ölfalle mal tauscht.
      Volvo Driven by Choice....Not by Budget
    • Ich möchte hier mal kurz den aktuellen Stand mitteilen.
      Vor drei Tagen war ich in der Werkstatt, wir haben den Volvo von unten mal inspiziert. Im Bereich des Motorraums war eine riesen Sauerei, weil Motoröl in mehr oder weniger großen Mengen austrat und sich während der Fahrt mit Hilfe des Fahrtwindes schön breit gefächert verteilte. Also sauber gemacht, gestern nochmal hin und wir hatten die Bestätigung wo das Öl her kommt.
      In dem Bereich wo das Getriebe an den Motor anschließt, ist unten im Motorblock/Rumpf neben der Ölwanne eine Stelle stümperhaft mit einer Dichtmasse zugeschmiert worden. Aus diesem Klumpen tropft das Öl nun raus.
      Die Vermutung, dass alles an der verschleppten Reinigung der Ölfalle liegt, ist damit eigentlich belegt.
      Der Motor drückt an allen Ecken, die nicht 100% dicht sind, das Öl raus. Wahrscheinlich kam es da unten bsonders stark raus, nachdem ich die Dichtung des Öldeckels erneuert hatte.

      Es wird jetzt also folgendes gemacht:
      1. Getriebe ab, damit die Stelle von innen und außen inspiziert werden kann und diese stümperhafte Arbeit korrigiert werden kann
      2. Kurbelwellenabdichtung wechseln
      3. Ölfalle tauschen und alle Dichtungen in der Nähe erneuern.
      4. Kupplung wechseln, man ist ja gerade dabei
      5. Zahnriemen wechseln (hat nichts damit zu tun, muss aber trotzdem gemacht werden)
      6. Ölwechsel, wieder 10W40

      Das macht dann zusammen 1600€. Wenn ich noch neue Reifen kaufe, hat der Wagen mich innerhalb von 6 Monaten nochmal so viel gekostet, wie der Kaufpreis. Aber weil er sonst gut da steht, denke ich, dass er das wert ist und mir dafür in nächster Zeit keine größeren Probleme machen wird.

      Wenn hier jemand denjenigen kennt, der einen dunkelgrünen 850 10V von 1996 bis Anfang 2019 besaß und in der Nähe von Münster wohnte, richtet ihm einen schönen Gruß aus. Ich kann nicht verstehen, wie man so etwas dermaßen verpfuschen kann. Es sieht aus als hätte jemand eine Packung Knete auf das Leck gedrückt...

      The post was edited 1 time, last by JJ850 ().

    • Hej Julian - wenn die Ölfalle zu ist, drückt der Motor das Öl durch sämtliche Wellendichtringe!
      Ich würde erstmal damit anfangen - könnte das Problem eventuell schon beheben! Getriebe, Kupplung usw. ist ganz schön Aufwand! Muss am Ende gar nicht sein!
      Hejdå - Tris :)

      Schade eigentlich, dass viele Leute, denen geholfen wird, das Wort "Danke" nicht kennen!
      Ein Wohnzimmer-Geschädigter meldet sich mal aktiv zurück! ;)
    • Hallo,

      JJ850 wrote:

      ... Ich kann nicht verstehen, wie man so etwas dermaßen verpfuschen kann. Es sieht aus als hätte jemand eine Packung Knete auf das Leck gedrückt...
      Ich schon. So geht's halt schneller als wenn man das richtig macht: guckst Du hier oder da. Das ist zwar ein Automatik-8er, die Vorgehensweise sollte aber prinzipiell die gleiche sein: Elch auf Bühne, Motor abhängen, Motorschemel raus (und alles, was dazu auch raus muss), Getriebe raus, Simmer-Ring tauschen, bei Deinem noch die Kupplung und dann in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen. Da kannst Du mal sehen, was man mit ein wenig Form-Knete alles an Zeit und Bezahl-Knete sparen kann. Wer kuckt an dieser Stelle im Rahmen einer kurzen Probefahrt schon so genau nach?

      Mach Dir nix draus: mein Gnom hatte vier komplett vermurkste Radlager weil die "Fach"-Werkstatt, in der mein Vorbesitzer die Räder wechseln ließ, beim Festziehen der Radbolzen ohne Hirn mit einem Schlagschrauber zugange war. So was prüft auch kein Mensch bei einer Testfahrt, schweißt Fahrer und Gnom (bzw. in Deinem Fall: Elch) aber nur noch fester zusammen.

      Toi toi toi, Martin x_wink
      Kurze Strecken legen Vögel auch zu Fuß zurück. (Erwin Grosche) - Fotoalbum
      Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)
      Das Staatsverbrechen muss immer durch den Anschein der Rechtmäßigkeit gedeckt sein. (Maurice Druon)