Batterie platt beim 245er

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Batterie platt beim 245er

      Hallo zusammen,
      nachdem ich nun endlich das Startproblem meines Volvos behoben habe, musste ich heute feststellen, dass die Batterie nach vier Tagen Standzeit komplett platt war. Kein Lämpchen brannte mehr. Selbst die Zentralverriegelung ging nicht mehr. Als letztes wurde beim Volvo die Ölwannendichtung gewechselt. Als ich den Volvo aus der Werkstatt abholen wollte, lag ein Maßekabel frei im Motorraum. Mein Schrauber meinte, dass das Kabel vorher am Motor saß und beim anheben, dieses abgerissen sei. Danach hat er es an der Stütze der Ansaugbrücke geschraubt. Ich könnte schwören, dass das Kabel vorher am linken Kotflügel verschraubt war. Ein zweites Kabel geht von dem Minuspol zusätzlich noch zur Karosserie. Ein weiteres Masseband geht vom Motor zur Spritzwand. Nach dem Überbrücken bin ich eine Runde von ca. 15 km ohne Licht gefahren und habe danach 12,8 V. Im Ruhezustand gemessen. Nach einer Stunde waren es noch 11,8 V. Nun habe ich Sorge, dass ich irgendwo einen Kriechstrom habe. Verbraucher sind nach Zündschlüssel abziehen augenscheinlich alle aus. Wie kann ich nun am besten vorgehen? Kann es evtl. an dem anders angeschlossenen Massekabel liegen? Beim Motorlauf um 1000 U. Wurde die Batterie von der Lima mit ca. 13.8 V gespeist.
      Kann mir da jemand von Euch weiterhelfen? Schönen Feiertag noch und weihnachtliche Grüße
    • Hallo Frank.
      Hast du ein Messgerät?
      Auf Ampere stellen und bei abgeschalteten Verbrauchern (auch Innenlicht!) das zwischen den einen Batteriepol klemmen. Der Strom sollte bei 4 Tagen kleiner 2 Ampere sei - der "kleine" Strombereich vieler Messgeräte.
      Dann nach und nach die Sicherungen entfernen oder umgekehrt (alle raus und nach und nach rein) - Änderung des Angezeigten Stromfluss: Der Stromkreis hat ein Problem, keine Änderung du hast an den Hauptleitungen die ohne Sicherungen sind, ein Problem.

      Die blaue (oder war mal blau) Masseleitung vom Motorblock geht zur Batterie und von dort zur Karosse. Wenn der Anschluss am Motorblock zwar "dran ist" jedoch nicht ordentlich gepresst, wird die Ladespannung übertragen aber der volle Ladestrom nicht, wird der Anschluss am Motorblock bei laufende Motor warm - dann schnell ändern.
      Den Übergangswiderstand solltest du gleich messen - Messgerät und los, vom Motorblock zum Batterieanschluss.

      Becko wrote:

      Mein Schrauber meinte, dass das Kabel vorher am Motor saß und beim anheben, dieses abgerissen sei. Danach
      Das ist lang genug - beim Anheben reist das noch nicht, beim Herausheben?

      Mein Tip mach das Kabel (die Kabel - zum Anlasser) zur Batterie komplett neu, der Mantel ist sicherlich genauso hart wie bei allen nach > 20Jahren.
      Dein Schrauber wird dir nicht gesagt haben wie das Kupfer aussah bevor er gepresst hat, meistens sind die innen komplett grün, dann gibt es keinen guten Kontakt für den Kabelschuh.

      Gruß
      Jörn
      Bei meinem ist nach zwei Wochen keine Funktion mehr da, bzw. die Batterie unter 11 Volt, darum haben meine Beiden einen Batterietrenner für 7,- bekommen - ich habe die Uhr heraus gefunden, ist wohl schwer gängig über die Jahre.
    • Hallo Becko,

      wenn an den Batteriepolen bei laufendem Motor gemessen 13,8V anliegen, ist der Ladestrom okay, egal welche Masse wie schlecht sein sollte. Auch ein überhöhter Ruhestrom entsteht nicht durch eine fehlende oder schlechte Masse. Trotzdem natürlich alles frisch und neu machen, nur dies Problem wird es nicht lösen. Dazu so vorgehen wie Jörn schrieb, also "einkreisen" dann jede Leitung und jeden Verbraucher checken.
      nachdem ich nun endlich das Startproblem meines Volvos behoben habe
      wäre schön, wenn du das auch in dem entsprechenden Thread auflösen würdest, Stichwort Geben und Nehmen.

      Grüße
    • Habe mir heute einen neuen Multimeter besorgt.

      Bin dann am Sicherungskasten von oben nach unten gegangen und habe jeweils die Sicherungen abgenommen/angesteckt und mittels Mulitmeter am Minuskabel (abgezogene Klemme und am Minuspol gemessen. Es lagen je Messung 0,013 bis 0,018 Ah an. Somit müsste das je eigentlich im Toleranzbereich liegen.
      Die ganze Messung hatte ca. 20 Minuten gedauert. In der Zeit ist die Spannung von ca. 9 auf ca. / Volt abgefallen.
      Die Batterie hängt nun seit ca. 5 Stunden am Ladegerät und der Multimeter zeigt im ausgebauten Zustand und mit abgeklemmten Ladegerät gerade 12,5 V. an. Die Spannung ging im drei Sekunden Takt um 0,01 V. nach unten. Ich werde nochmal in ein paar Stunden die abgeklemmte Batterie messen. Evtl. bin ich dann schlauer. Dann nochmal über Nacht das Ladegerät anschließen und morgen früh wieder messen. Hätte ich nicht erst vor vier Wochen eine neue Batterie gekauft, würde ich als hier auf einen Defekt schließen.
      Mich wundert nur, dass die Batterie im eingebauten Zustand so schnell an Spannung verloren hat.
      @ Jo240: Mache ich gerne!

      Gruß
      Frank
    • Hallo Frank.

      Becko wrote:

      Es lagen je Messung 0,013 bis 0,018 Ah an
      Eh wie?
      Die Kapazität einer Batterie wird in AH angegeben - deine Messwerte sind sicherlich A und nein das ist nicht in Toleranzbereich - ausser das Messgerät ist ein Schätzeisen bzw. eine Stromzange (sind nicht so genau).

      Es gibt nur wenige Betriebsmittel die im Ruhezustand Strom ziehen dürfen.
      Daher kann es je Messung nicht passen. Uhr, Innenlicht (abschalten), Alarmanlage, Bremslicht (glimmen die Leuchtmittel?)

      Zeigt das Amperemeter einen Stromfluss wenn alle Sicherungen heraus sind?

      Wenn die Batteriespannung alle 3 Sek um 0,01 Volt sinkt kann das mit Belastung sein (das Messgeräte hat keine Unendlichen Innenwiderstand), ohne Belastung/ Abgeklemmt müsste sie bei 12,7-8 mindestens halten und nicht gleich auf 12,5V wenn das Ladegeräte abgeklemmt wurde.
      Ich glaube die Batterie ist nicht in Ordnung.
      Schau was das Laden bis Morgen (bei der Kälte) gebracht hat.
      Bei einem Ladestrom von 4 A (Nennangabe auf dem Gerät) ist die Rechnung ja ungefähr 60 AH / 4 A = 15 Stunden oder besser morgen (nach 12 Stunden) sollte die Spannung 12,8 Volt sein und nach >5 min auf 12,6-7 fallen - mehr nicht.

      Die Nachkommastellen sind stark vom Messgerät abhängig - daher lieber größere Zeitabschnitte nutzen.
      Gruß
      Jörn
    • Becko wrote:

      ...Die Batterie hängt nun seit ca. 5 Stunden am Ladegerät und der Multimeter zeigt im ausgebauten Zustand und mit abgeklemmten Ladegerät gerade 12,5 V. an. Die Spannung ging im drei Sekunden Takt um 0,01 V. nach unten. Ich werde nochmal in ein paar Stunden die abgeklemmte Batterie messen. Evtl. bin ich dann schlauer. Dann nochmal über Nacht das Ladegerät anschließen und morgen früh wieder messen. ...
      Hej Frank,

      um den Zustand der Batterie zu erkunden, sagt ein Messen der Leerlaufspannung ohne Last (mind. 1 Stunde nach dem Laden ca. 12,4 V bis 12,6 V) nicht viel aus, außer die Batterie ist schon total Schrott. Zum Testen der Batterie macht es Sinn einen Verbraucher an die vollgeladene Batterie anzuschließen, am einfachsten eine Glühlampe. Dann beobachtet man (ca. alle 30 Minuten) den Spannungsverlauf bis die Batterie auf 11,5 V entladen ist. (Den Punkt sollte man natürlich nicht verpassen, um die Batterie nicht zu schädigen.) Z.B. bei einer H4-Fernlicht-Lampe (60 W) fließen grob 5 A. Eine gesunde (vorher vollgeladene) 60 Ah Batterie müsste also ca. 12 Stunden schaffen bis 11,5 V erreicht sind. Um den genauen Wert geht es dabei im Moment nicht, aber wenn schon nach 3 oder 4 Stunden (oder noch weniger, u.U. schon nach wenigen Minuten) die 11,5 V erreicht werden, ist die Batterie defekt bzw. hat nur noch eine geringe Kapazität. Dann wäre der Punkt wenigstens geklärt. Ob die defekte Batterie die Folge eines Defekts am Fahrzeug ist oder die Ursache des Defekts, ist dann die nächste Frage.

      Viele Grüße,

      Jörg

      Edit: Das hat sich gerade mit Jörns Beitrag überschnitten, dem ich grundsätzlich zustimme. Allerdings halte ich eine Leerlaufspannung ca. 1 Stunde nach dem Laden (ohne Last) von 12,4 V bis 12,6 V für normal. 12,7 V oder höher deuten dann eher schon auf eine gealterte Batterie hin.

      The post was edited 2 times, last by volvo-4789 ().

    • Nachdem ich alles überprüft hatte und keinen Fehler feststellen konnte, beobachtete ich die Batterie noch ein paar Tage beim täglichen Einsatz des Volvos. Es lagen morgens in der Regel immer nur 11,9 - 12,2 V. vor dem Starten an.
      Der Volvo sprang nun ein Monat jeden Morgen problemlos an.
      Über das Wochenende sind wir mit ihm nach Bremen und alles lief gut. Sind dann gestern bei Dauerregen nach Hause und haben ihn abgestellt. Heute Morgen wollte meine Frau mit ihm zur Arbeit. Leider ist die Batterie schon wieder so platt, dass noch nicht einmal mehr die Zentralverriegelung oder Innenraumbeleuchtung funktioniert.
      Hat jemand von Euch noch einen Tipp, was die Batterie über Nacht so platt macht. Alle Verbraucher wie elekt. Fensterheber, Lüftung, Licht etc. liefen bis zum Abstellen einwandfrei. Die damalige Messung hatte keine schleichenden Verbraucher festgestellt. Im ausgebauten Zustand frisch geladen, zeigte die Batterie mit angeklemmter H4 Birne auch keine Schwächen.
      So langsam habe ich keine Ideen und auch keine Lust mehr. Seit zwei Jahren habe ich quasi kontinuierlich etwas mit dem Wagen.

      Vorab schon mal vielen Dank für ein paar Tipps.

      Gruß
      Frank
    • Hallo Frank.
      Wenn die Lichtmaschine noch ordentlich lädt, mein Tip: Kauf einen neue Batterie und gleich einen Trennschalter (7,-) oder wenn du die Haube nicht bei längeren Standzeiten nicht öffnen möchtest - eine sau teures Trennrelais mit der entsprechenden Ansteuerung vom Innenraum.
      Bei meinem 85er ist die Batterie durch die Uhr im >3 Wochen stark entladen.

      Becko wrote:

      Sind dann gestern bei Dauerregen nach Hause und haben ihn abgestellt. Heute Morgen wollte meine Frau mit ihm zur Arbeit. Leider ist die Batterie schon wieder so platt, dass noch nicht einmal mehr die Zentralverriegelung oder Innenraumbeleuchtung funktioniert.
      Nur so eine Idee - ist die Frontscheibe links dicht, oder läuft das Wasser in die Sicherungsleiste?

      volvo-4789 wrote:

      mit möglichst vielen Verbrauchern
      dem Scheibenwischer - kann sein das der schwergängig ist und einen Strom kurz vor Sicherungsnennstrom zieht.

      Gruß
      Jörn
    • Die Batterie war nach nicht einmal 9 Stunden komplett platt. Wassereinbruch habe ich nicht. Wischermotor läuft sauber. Interwall spinnt zwar (er wischt immer zwischen 2-5 mal, um dann wieder in den Ruhemodus zu gehen), aber sonst nichts Auffälliges. Die Batterie ist neu und hält die Spannung wie schon erwähnt auch beim Anklemmen einer Birne im ausgebauten Zustand.
      Was zieht die Batterie innerhalb einer Nacht komplett leer? Keine Lämpchen brennen nach Abziehen des Schlüssels. Mir fällt da nur ein Kurzschluss ein. Alle Sicherungen sind heile. Da bleibt dann eigentlich doch nur noch das Anlasserkabel, oder? Dieses hatte ich auch beim ersten Versagen vor einem Monst überprüft und für gut befunden. Das Massekabel hatte ich neu gemacht, da es nötig war.
    • Becko wrote:

      …Die Batterie war nach nicht einmal 9 Stunden komplett platt. ...
      War sie denn am Abend vorher wirklich voll geladen?

      Becko wrote:

      ...Die Batterie ist neu…
      „Neu“ heißt nicht das sie noch in Ordnung ist und volle Kapazität speichert. Erst recht nicht nach diversen Tiefentladungen.

      Becko wrote:

      ...und hält die Spannung wie schon erwähnt auch beim Anklemmen einer Birne im ausgebauten Zustand. …
      Wie viele Stunden hat es denn gedauert bis 11,5 V erreicht waren (mit der H4 Lampe)?

      Becko wrote:

      … Was zieht die Batterie innerhalb einer Nacht komplett leer? ...
      Rumraten bringt nichts – nur systematisches Messen hilft (Ladespannung [siehe #13], Ruhestrom...).

      Viele Grüße, Jörg

      The post was edited 1 time, last by volvo-4789 ().

    • Hast du oder kennst du jemanden mit einer Wärmebildkamera?
      Die Kurzschlussstelle müsste bei dem Strom deutlich sichtbar werden.

      Da du an der Sicherungsleiste schon alle entfernt hattest - bleibt ja nur der Bereich der Hauptstromverteilung.

      Stochern: Links vorn ist der Stromverteiler - ohne Sicherungen - ist der sauber oder mit Dreck und Wasser leitfähig?
      Schraub den mal vorsichtig ab - kalt mag das Kunststoffmaterial und die Isolierung der Leitungen nicht.
    • Hi,

      unser einser Golf hatte kürzlich ein ähnliches Problem; lang gestanden, Batterie leer. Na gut, ausgebaut und ans Ladegerät. Messwerte nach dem Laden sahen gut aus, wieder rein in den Golf, am nächsten Tag wieder leer. Na gut, war eine billige Batterie, lange Standzeit, evtl. doch im Eimer. Also eine neue Batterie besorgt, eingebaut. Am nächsten Tag leer. Dann doch mal das Messgerät gezückt und letztenendes war es die Lichtmaschine die einen Kurzsschluss ans Gehäuse hatte und sowas wie 2 Ampere aus der Batterie gezogen hat.

      Viele Grüße
      Sven
    • freiform wrote:

      Dann doch mal das Messgerät gezückt
      Hallo Sven.
      Da zücke ich doch gleich das Messgerät und suche (ab 40W besteht Brandgefahr).

      Hallo Frank:
      Eine einfache (Ruhe-) Strommessung sollte den Fehler schnell eingrenzen.
      Ob nun mit Zangenamperemeter ohne die Leitung zu trennen, oder
      mit einem Multimeter auf Strommessung die getrennten Leitungen

      -an den Abgängen der Batterie direkt
      -an dem Hauptverteiler links vorn
      mit und ohne angeschlossenen Hauptaggregaten (Anlasser, Lichtmaschine)

      Die Leitung unter dem Motorblock vorn zur Lichtmaschine liegt an eine sehr exponierten Stelle - ich habe die bei der letzten Schrauberei mit einer zusätzlichen Isolierung versehen...

      Messen oder einfach suchen?
      Wenn die Leitungen sich bei > 5 Grad schlecht bewegen lassen und an einigen Stellen doch wird die Isolierung hart sein und an den Stellen gebrochen, das kann man fühlen bei den wenigen Leitungen ist das in ca. 1h gemacht (unten am Block ist die Leitung zwei mal festgeschraubt).
      Das ist etwas das einem eine Werkstatt nur gegen viel Aufwand abnehmen kann, daher empfehle ich den Volvo selbst "anzufassen".

      Gruß
      Jörn
    • 245T Jörn wrote:

      freiform wrote:

      Dann doch mal das Messgerät gezückt
      Da zücke ich doch gleich das Messgerät und suche (ab 40W besteht Brandgefahr).
      Auf den Gedanken kommst Du (ich) nicht , wenn Du ersteinmal scheinbar kein Problem siehst bzw. das Beobachtete auf lange Standzeit, nicht abgeklemmte Batterie, Billigbatterie, etc zurückführst. Da müssen sich die Hinweise mitunter erst etwas verdichten bis der Groschen fällt ;)