Motor stottert nach Batterie abklemmen und DK Reiningung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Motor stottert nach Batterie abklemmen und DK Reiningung

      Hallo allerseits,

      Fhrzg lief OK, Verbrauch war OK bis ich heute mal die DK gereinigt habe. B230F, LH2.4, AW70

      Folgendes wurde gemacht:
      1. Batterie ab fuer ca. 15 Minuten um event. alte Fehlercodes zu reseten, Baterie wieder angeschlossen
      2. Diagnosebox ausgelesen, beide Pins (2,6) fehlerfrei
      3. Drosselklappe ausgebaut und gereiningt (flog mir einmal aus der Hand, fiel auf den Boden dabei). Benutzt wurde Drosselklappenreininger (fuer innen) und etwas WD-40 fuer aussen
      4. DK Schalter klickte und klickt weiterhin ganz gut (meiner Meinung etwas zu frueh aber war so vorher)
      5. Stecker vom DKSchalter gereiningt (war leicht geoelt), mangels Kontaktspray Verduennung und Wattestaebchen benutzt- sanft und sparsam. Danach mit Tuck und Foen kurz getrocknet.
      6. LMM und Luftansaugschlauch (neu) wurden dabei auch ausgebaut um die DK leichter ausbauen zu koennen

      Alles wieder zusammengebaut, Motor ruettelt sich, bei Gasannahme geht er oft aus. Stecker vom LMM ab- keine Verhaltenaenderung.

      Fehler ausgelesen: 3-1-2 (Klopfanreicherungssignal nicht vorhanden) und 1-2-1 (LMM Signal fehlt)

      LMM getauscht, dasselbe Problem

      Batterie abgeklemmet 10 Minuten, wieder ausgelesen an Pin 2: 1-1-1. Dachte alles OK :D . Pustekuchen, Motor wieder gestartet, Motor ruettelt sich, gleiche Fehler an Pin 2: 3-1-2 und 1-2-1.

      Warum zeigt die Fehlerbox die beiden Fehler nicht vor Motor Start? ?( ?( Denkfehler? Auslesefehler?

      Event durchs Batterieabklemmen irgendeine Motoradoption geloescht? Dann haette ich aber die Fehler VOR der DK Reinigungsaktion auslesen muessen (Zuendkontakt auf 2, Motor war dabei aus).

      Hats was mit der DK Reiningung zu tun? Habe nicht das erste Mal eine DK gereinigt. DKSchalter klickt normal (wie oben beschrieben, etwas zu frueh, aber kann mich taeuschen)

      EDIT: in einem aelteren Beitrag zum gleichen Fhrzg habe ich die beiden Fehler bereits mal ausgelesen. Damals Stand das Fhrz tot wegen kaputten Kurbelwellensensor. Nach Kurbelwellensensorwechsel gab es Gasannahmeprobleme beim Beschleunigen. Nach weiterem Benzinfilterwechsel, lief der Karren wieder problemlos. Habe ich mit dem Batteriereset alte Geister geweckt?

      LG
      T

      The post was edited 4 times, last by boogiecha ().

    • Hallo boogiecha,

      jedes Abklemmen der Batterie bewirkt automatisch das Löschen der Adaptionen und das Löschen des Fehlerspeichers.

      Deshalb: Fehlerspeicher vor dem Abklemmen auslesen.

      Und: Nach erneutem Abklemmen ist zunächst wieder alles gelöscht - bis nach dem nächsten Start und Motorlauf.

      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f
    • OK, danke, wieder was dazugelernt, haette erst auslesen sollen und dann reseten.

      Moeglicherweise fuhr das Fhrz. die ganze Zeit mit den beiden Fehlercodes ohne das es Einfluss gehabt hatte

      Das bringt die DK Reinigung wieder ins Spiel als Ursache fuer das Motorruetteln! Warum ruettel er sich und nimmt kein Gas an nach der DK Reinigung? Signalproblem weil DKSchalter gereinigt?
    • Hallo boogiecha,

      ... etwas mehr Info wäre nützlich. ZB. Gasannahme: Beim Gasgeben zuerst ein momentaner Aussetzer, danach aber kommt er auf Touren, oder passiert beim Gasgeben gar nichts, außer dass er stottert?

      Die Funktion der Kontakte im DK-Sensor kann überprüft / ausgeblinkt werden Anleitung dazu im A-Z, LH 2,4
      Das Ergebnis sagt aber noch nichts darüber aus, ob das Signal auch im Steuergerät ankommt. (Leitungsproblem / Masseproblem?) - d.h. ggf. durchmessen.

      DK-Sensor im Zweifelsfall neu einstellen; Klick soll hörbar werden, wenn die DK gerade mal gering bewegt wird.

      Anmerkung aus der Werkstattpraxis: Wenn die DK herunterfällt, muss nicht unbedingt etwas kaputtgehen. Aber 5,00 Euro für die Kaffeekasse wären in dem Falle wohl schon fällig!! :)

      Aber zunächst noch etwas elementarer: Stecker des LMM o.k? Alle anderen Massepunkte o.k.? Steckt der dünne Schlauch von der Ölfalle zur DK?

      Wurde auch der LMM erneuert, oder nur der Schlauch?

      Und noch eins weiter: Lambdasonde o.k.? 1-2-1 kann auf einen Fehler hinweisen. Die Funktion kann über das Signalkabel mittels Messgerät leicht gemessen werden. Dabei wichtig: Kontakt zum Steuergerät aufrechterhalten - also über die Steckkupplung einen Abzweig herstellen!
      Weiter prüfen : Sonden-Masse und Sondenheizung.

      Wie sieht' s mit Kraftstoffpumpe(n) / Kraftstoffdruck / Spritzbild der Ventile aus? o.k.? Sicherheitshalber prüfen!

      Die o.g. Aspekte einfach mal alle präzise sowie Schritt für Schritt überprüfen, und dann weitersehen, bzw. - fragen.

      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f
    • boogiecha wrote:

      Batterie ab fuer ca. 15 Minuten um event. alte Fehlercodes zu reseten
      Hallo boogiecha.
      Ich dachte resetten erfolgt erst bei länger als 1h ("Übernacht") oder es werden nach dem Trennen von der Batterie die Polklemmen kurzgeschlossen.
      Kann es sein das du noch einen Schlauch vergessen hast oder ist die Drosselkappe nicht plan montiert - klingt für mich nach viel Fehlluft, hinter dem LMM.
      Gruß
      Jörn
    • Hi k-c-f,

      danke f Deine Rueckmeldung. Folgendes:

      Gasanahme ist gleich null. Egal wieviel Gas, er ruckelt zwischen 500-900 Umdrehungen, stottert, geht fast aus. Ohne Gas eigentlich fast "ruhiger". Siehe dazu YoutubeVideo


      DK Sensor neu eingestellt, klicken sollte passen. Den DK Sensor muss ich aussmessen am Schlater selbst. Ueberhaupt, der Karren nimmt gar kein Gas an, kann man da die DK ausschliessen?

      Ja, LMM steckt OK, der Stecker auch. Zich mal ueberprueft heute. Massepunkte sind blank (liegt mir sehr am Herzen), auch die Masseanschluesse am Kotflugel innen.

      Schlauch von Oelfalle steckt (so duenn ist ja auch nicht ^^ )

      LMM lief bis gestern top, habe heute mal gegen einen gebrauchten getauscht- keine Aenderung. Ueberhaupt, das Abziehen des LMM Steckers bewirkt KEINE Aenderung im Verhalten. Motor ruettelt sich so oder so...

      Lambda muss ich ueberpruefen, lief aber top bis gestern Abend :D .

      Kraftstoffpumpe(n) / Kraftstoffdruck / Spritzbild der Ventile koennen natuerlich auch ueberprueft werden, das geht leider nicht sofort- berichte wenn es was Neues dazu gibt.

      245T Jörn wrote:

      boogiecha wrote:

      Batterie ab fuer ca. 15 Minuten um event. alte Fehlercodes zu reseten
      Hallo boogiecha.Ich dachte resetten erfolgt erst bei länger als 1h ("Übernacht") oder es werden nach dem Trennen von der Batterie die Polklemmen kurzgeschlossen.
      Kann es sein das du noch einen Schlauch vergessen hast oder ist die Drosselkappe nicht plan montiert - klingt für mich nach viel Fehlluft, hinter dem LMM.
      Gruß
      Jörn
      @245T Jörn dnake f die Info. Ich habe die DK jetzt nochmal inkl. Geschirr abgemacht und wieder montiert. Wenn da irgendwo Falschluft hinter LMM kommt dann muss es aber ordentlich sein, ich schaue noch mal. Danke

      Wegen Resetzeiten, keine Ahnung ob 10 min, 15min oder 1St. Meine Fehler werden resettet nach 10 Minuten abklemmen.


      Nur mal so: Karren lief top bis ich die BAtterie heute abgeklemmt hatte und danach die DK danach reinigte. Ich kann jetzt anfangen alle ueberlichen Kandidaten zu messen und zu pruefen, aber mal so ueberlegt: das ECU (0 280 000 561) hat vielleicht einen auf der Waffel? Die ausgelesen Fehler 3-1-2 (Klopfanreicherungssignal nicht vorhanden) und 1-2-1 (LMM Signal fehlt) ueberzeugen mich nicht als direkte Fehlerquellen. Die ECU mit der 5xx hinten ist "bekannt" als troublemaker :wacko: ?
    • ICH ROLLE (volvo) wrote:

      Da frage ich mich warum man ein funktionierendes System auseinander baut?Vermutlich hast du irgendeinen Unterdruckschlauch vergessen.
      Das frage ich mich auch, aber dafuer ist es jetzt zu spaet...

      Wollte eigentlich die DK mal reiningen da ich das Fhrzg vor 3000km uebernommen habe und nun alles mal reiningen will. Das meiste ist schon gemacht ausswer LLR und DK...

      Habe alles soweit durchgeschaut, kwein Unterdruckschlauch oder aehnliches gefunden welches fehlt...

      Hier nochmal ein Video, vielleicht seht iHr was was ich nicht sehe
    • Hallo boogiecha,

      nach dem Du eine Reihe von Punkten bereits - sicher - abgeklärt hast, (s.o.) bleiben noch einige offene Aspekte:

      - Kraftstoffseitig: Pumpe(n) / Druck / Druckregler / Filter / Tankentlüftung ...
      - Zündung: Zwar keine Fehler ausgewiesen, aber: Hattest Du evt. die Kabel runter? Und wieder richtig gesteckt? (1-3-4-2) auch in
      der richtigen Drehrichtung?
      - Lambdasonde kpl. prüfen (s.o.)
      - 1-2-1 abklären - falls vorhanden, mal einen sicher funktionierenden LMM einsetzen ...
      - alle Unterdruckleitungen nicht nur richtig angeschlossen, sondern auch intakt / rissfrei? Schellen angezogen?

      Noch kurz zum Löschen des Fehlerspeichers: Möglich, dass es da individuelle Unterschiede gibt, aber in aller Regel genügt es,
      die Sicherung 1 kurz - evt. mit "Gedenkminute" zu ziehen; bei abgeklemmter Batterie sind 10 Min voll ausreichend - es genügen auch 5 Min.

      Schließlich dann noch eine etwas weiter hergeholt erscheinende Frage, die sich aber in langjähriger Werkstattpraxis, zwar selten, aber immer mal wieder bewahrheitet hat: Hat die Abgasleitung vollen Durchgang? Oder steckt ein abgearbeitetes Stück des Monolithen im Rohr und bewirkt Gegendruck? Meist kündigt sich das eine Zeitlang vorher durch Klappern im Katalysator an, geht aber auch schon mal spontan.

      Damit für heute mal genug - Erfolg bei der Suche und gern weitere Fragen ...

      mit freundlichem Gruß

      k-c-f
    • Bene89 wrote:

      Wenn ich bei meinem den LMM abziehe läuft der genauso beschissen wie deiner.

      MfG Bene
      Hi Bene, genau das sehe ich auch so, der Motor verhaelt sich wie wenn man ihm den LMM abgezogen haette. Interessanterweise wenn ich den LMM abstecke gibt es KEINE Veraenderung. Vielleicht auch deshalb 1-2-1 (kein Signal von der LMM)

      @k-c-f
      Danke nochmal.

      Benzinfilter ist neu, Kraftstoffpumpe sollte OK sein, zumindest war sie es bis vorgestern und lief ohne Probleme. Werde mal die Zuleitung abmachen und Zuenden, habe hier kein Druckmesser etc.

      Sind das nicht irgendwie 3-2,5 bar die an der Druckdose gemessen werden muessen?

      Habe nix an der Zuendung gemacht, die wurde komplett ueberholt vor 1000km (Spule, Verteiler, Kabel, Zuendkerzen)

      Lambda pruefen, habe ich noch nicht gemacht, werde mich da mal reinlesen muessen erst...

      Habe einen ErsatzLMM ran gemacht, lief genauso beschissen

      Kann natuerlich sein das Abgasseitig was steckt, aber es hat sich nix angekuendigt und waere ein superzufall das es ausgerechnet nach der DK Reinigung auftritt. Die DK war wenig verunreinigt. Ich mache die DK zum 3. Mal ab und schaue ob ich nicht was vergessen habe im Ansaugtrakt <X :/ :S ?(

      Danke nochmal f die Hilfestellung

      The post was edited 1 time, last by boogiecha ().

    • BZP Relais tickert wie wahnsinning.

      Habe es erst vor paar Monaten getauscht, irgendwie riecht das alles nach ener Fortsetzung des Problem welches ich schon mal am gleichen Fhrz hatte bzgl. BZP, siehe hier

      Wo bekommt das BZP Relais nochmal den Signalinput? ECU, Hauptrelais und?

      EDIT: Habe 87 und 30 am Hauptrelais (haengt bei mir am Kuehlwasserbehaelter) gebrueckt, keine Besserung. Tippe mal auf mein ECU, mache mich mal auf die Suche nach einem alternativen. Vorzugsweise 9xx Endung

      The post was edited 3 times, last by boogiecha ().

    • Hallo boogiecha,

      hier zuerst mal Fundstellen im A-Z und zur Frage nach dem Kraftstoffdruck:

      - Zum BP-Relais: Schaltpläne s. LH 2.4 testen u.a. //

      - Zu LMM: Wertetabelle zwecks Überprüfung der Widerstände: S. A -Z : "LMM Bosch Nr. 280 212 ... "

      Nicht vergessen - Kraftstoffdruck - Systemdruck der LH 2.4 messen: Beträgt 3,0 bar im Leerlauf.

      Dann zur Frage / Unsicherheit, ob die Kraftstoffpumpe(n) läuft / Aussetzer hat: Im Zweifel mal die Hauptpumpe kpl. mit beiden Kabeln vom Bordnetz trennen und mittels externem Akku mit Spannung versorgen (d.h. ohne Zündung etc ).

      Weiter zum BPR: Sitz im Sockel o.k. ? Kontakte / Masse gewährleistet ? Steht evt. ein funktionierendes weiteres Relais zum testweisen Wechsel zur Verfügung?

      Falls in diesem Bereich ein Fehler vermutet werden kann, also ob die Pumpe nicht läuft, kann auch behelfsweise eine Überbrückung direkt zur Pumpe hergestellt und der Motor gestartet werden (s. dazu auch oben A-Z , LH 2.4)

      Soweit mal ...

      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f
    • k-c-f wrote:

      berbrückung direkt zur Pumpe hergestellt und der Motor gestartet werden (s. dazu auch oben A-Z , LH 2.4)
      Genau die Suche ich gerade, finde sie aber nicht im A-Z. Link zufaellig?

      EDIT: lese gerade das man es and der Relaisplatte irgedwie bruecken kann von oben OHNE das BZP Relais rauszustecken. Weiss nicht wie das gehen soll, aber gut, probieren kann man es.


      Meine BPR sitzt bombe, gewechselt 04/2019 gemeinsam mit dem Hauptrelais. Dasselbige BPR tickt nun im sekundentakt. Vermute Signal vom ECU ist hin, habe das Hauptrelais soeben an 87/30 ueberbrueckt- bringt nix.

      ich vermute das ich durch den Reset gestern den Loizid wieder geweckt habe, sind eh 10C Grad draussen, passt von der Temperatur _g

      The post was edited 1 time, last by boogiecha ().

    • Also, folgende Diagnose nach eingehender Pruefung des A-Z und der Symptoimatik am Fhrzg:

      1. Das Benzinpumpenrelais aka BZP sowie das Hauptrelais sind April 2019 getauscht worden gegen neue Originatlteile. Hier der Beitrag warum getauscht wurde. Dachte damals das Problem hat sich erledigt, na ja... Ich behaupte mal das Relais ist in Ordnung, da neu und original.

      2. Das BZP tickert hochfrequent (1-2 klicks pro Sekunde) wenn der Motor an ist. Aendert mal kurz die Frequenz, aber nur geringfuegig.
      --> Heisst also Benzinpumpe, LMM, Einspritzventile, LLR und andere Komponenten werden dementsprechend angesteuert?

      --> Das BZP Relais wird durch das Hauptrelais sowie das ECU (Steuergeraet) angesteurt. Eine Brueckung am Hauptrelais von 87 auf 30 hat nix gebracht.

      --> Die ECU hat die Endung 561. Also genetisch vorbelastet fuer den "Loizidischen Fluch". Fehler trat auf nach Battarieabklemmen (also Reset). 10C Grad + feuchtes Wetter ;( , passt zum Loizid.

      2. Der Motor laeuft dabei wie ein Sack Nuesse, irgwendwas zwischen 500-900 rpm. Limp-home Mode?

      3. Fehlerspeicher sagt fehlendes LMM Signal (121) und Klopfanreicherungssignal fehlt (312). War vorher auch so, Fhrzg lief aber zwischenzeitlich OK.

      4. Ziehe ich den Stecker vom LLR beim laufenden MOtor laeuft er im Stad ein kleinwenig ruhiger, nur ein kleinwenig.
      --> Hiflt nicht viel bei der Diagnostik

      5. Ziehe ich den Stecker vom LMM beim laufenden Motor gibt es gar keine Aenderung.
      --> LMM Pins 1 und 5 durchgemessen am Stecker, passt alles


      Liege ich richtig in der Annahme, dass eine Wechsel des ECU der naechste richtige Schritt waere? Ein Entstoerrelais einbauen nach Uli's Anleitung waere auch eine Variante?

      LG
      Tomi
    • boogiecha wrote:

      ... 2.Das BZP tickert hochfrequent (1-2 klicks pro Sekunde) wenn der Motor an ist. Aendert mal kurz die Frequenz, aber nur geringfuegig. ...
      Das ist definitiv falsch. Das (bzw. die) Relais sind normalerweise dauerhaft angezogen, wenn der Motor läuft, oder eben nicht wenn der Motor nicht dreht.

      boogiecha wrote:

      ...--> Die ECU hat die Endung 561. Also genetisch vorbelastet fuer den "Loizidischen Fluch". Fehler trat auf nach Battarieabklemmen (also Reset). 10C Grad + feuchtes Wetter ;( , passt zum Loizid.
      ...
      Liege ich richtig in der Annahme, dass eine Wechsel des ECU der naechste richtige Schritt waere? Ein Entstoerrelais einbauen nach Uli's Anleitung waere auch eine Variante? ...
      Du könntest ja mal probeweise den betroffenen Anschluss am BPR/Steuergerät dauerhaft auf Masse legen.

      Viele Grüße,

      Jörg

      The post was edited 1 time, last by volvo-4789 ().

    • Hi Joerg,

      danke f Deine Antwort.

      Ich hatte mal heute mit einem Kumpel probehalber mit einem langen Kabel die Benzinpumpe direkt an die Autobatterie geschlossen, hatte keine Aenderung gebracht.

      Folgendes zu BZP auf Masse legen:

      wenn ich 30 auf 87/2 am BZP Relais ueberbruecke, habe ich damit "nur" die Benzinpumpe auf Dauerstrom.

      Da aber das besagter BZP Relais eigentlich aus zwei Relais besteht, sprich Pumpenrelais und Systemrelais (welches die Spannungsversorgung LMM, Steuergerät, Düsenversorgung und cis-Steller ansteuert), ist mit einer Bruecke zwischen 30-87/2 nicht alles getan. Sonst haette ich mit der obigen Aktion (Pumpe direkt an Batterie) eine Veraenderung erwirken koennen wenn es nur pumpenseitig waere.

      Im Prinzip muesste ich 30 auf 87/1 (Systemseite) und gleichzeitig auf 87/2 (Pumpenseite) ueberbruecken. Dann haette ich das komplette BZP Relais ueberbrueckt. Was ja auch nicht viel Sinn macht wenn das ECU falsche Signale ausgibt an die Zentrale wo ich ueberbruecke...

      Ergo, ECU mal wechseln?

      Denkfehler meinerseits?

      Danke u Gruss
      T

      The post was edited 1 time, last by boogiecha ().

    • Wenn nur die Ansteuerung des BPR im Steuergerät defekt sein sollte (Loizidis Fluch), reicht es aus probehalber die 86/2 des BPR fest auf Masse zu legen (30 zu 87/1 und 87/2 überbrücken hat den gleichen Effekt). Falls es dann auch nicht funktioniert, ist es etwas anderes, entweder ein anderer Fehler im LH-Steuergerät oder die LH bekommt schon ein „falsches“ Drehzahlsignal von der EZK.

      Probleme an der Masseverbindung der LH könnten evtl. auch als Ursache in Frage kommen.

      Viele Grüße,

      Jörg

      The post was edited 1 time, last by volvo-4789 ().