Gerissene Schwungscheibe austauschen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gerissene Schwungscheibe austauschen

      hallo liebe Volvoisten,
      an meinem 1800es ist wohl nach Auskunft bei einem älteren KFZ -Meister die ( ungewöhnlich dünne) Schwungscheibe gerissen. Folgendes deutet auch darauf hin:
      lege ich nach dem Motorstart den Wählhebel von "P" in die erste Fahrstufe, so gibt dies ein fürchterlich, lautes metallisches Kreischgeräusch - so wie wenn man beim Schaltgetriebe den Gang einlegt, ohne die Kupplung zu betätigen. Ich habe den 1800 ES mit diesem Defekt gekauft, nachdem er wohl zuvor 20 Jahre in einer Garage gestanden hat. Der pensionierte KFZ - Meister meinte, dass dieser Schaden wohl passiert sei, beim ersten Start nach der langen Standzeit.
      Den Wagen habe ich mal hinten hochgebockt, und ihn dann in den diversen Gangstufen bei laufendem Motor geschaltet. Bei diesen Vorgängen gibt es keinerlei Geräusche, und das Getriebe schaltet einwandfrei.
      Nun habe ich nach langer Suche endlich eine unbeschädigte, gebrauchte Schwungscheibe erstanden, und möchte gerne nach zwei weiteren Jahren Standzeit in meiner Garage das sonst sehr gute Auto mal auf die Strasse bringen.
      Frage: kennt jemand eine seriöse Werstatt im Raum NRW, die diese Reparatur zuverlässig durchführen kann?
      Frage: weiss jemand, ob dafür unbedingt der Motor herausgenommen werden muss?
      Über tipps würde ich mich sehr freuen.
      Stephan.
    • Hallo Stephan,

      zu Deiner Frage:

      Zum Auswechseln der "Schwungscheibe" kann der Motor herausgenommen werden, dadurch werden anschließende Reparaturen leichter durchzuführen. Es muss aber nicht unbedingt sein. Vor allem dann nicht, wenn das in einer Werkstatt geschieht, die über Hebebühne und/oder Grube verfügt.

      Das Getriebe BW 35 ist - verglichen mit späteren Automatikgetrieben nicht so schrecklich schwer. Eigentlich ein kleines handliches Ding :) - jedenfalls für den, der die kpl. range der Volvo-Automatikgetriebe kennt, und schon auf der Werkbank hatte.
      Auf jeden Fall herausgenommen werden muss dieses Getriebe - zusammen mit dem Wandler. Danach kommt man - auch bei eingebautem Motor - gut an die Schrauben der Scheibe und kann die und den Zahnkranz überprüfen und ggf. auswechseln.

      Die Frage ist allerdings, ob diese Scheibe, oder der Zahnkranz ( der ist beim B 18 / B20 / B30 mit Automatik übrigens austauschbar) wirklich gerissen ist? Nach Deiner zwar etwas knappen Beschreibung erscheint das nicht unbedingt plausibel - Dein pensionierter Meister in Ehren.

      Schildere uns doch mal weitere Beobachtungen. Z.B:
      Du schreibst, das Geräusch trete beim Einlegen der ersten Fahrstufe auf. Was passiert (was hört man), wenn der Anlasser einspurt, was passiert beim Einlegen von R und von N? Spurt der Anlasser ordnungsgemäß spontan wieder aus? - unnormales Geräusch dabei?

      Wurde der Ölstand im Getriebe im vorgeschriebenen Modus kontrolliert ( ...außerdem: kalt über min / Farbe / und wie riecht das Öl)?

      Ob Zahnkranz / Scheibe defekt sind, kann überdies ebenerdig kontrolliert werden, indem man den Anlasser ausbaut und dann den Motor / die KW vorn an der Riemenscheibe weiter dreht und Scheibe und Zahnkranz per Augenschein überprüft.
      Die Partien, der Scheibe, die nur noch schwierig, oder nicht mehr sichtbar sind, können während des Weiterdrehens mit einem leichten, langen Draht oder Schraubendreher abgetastet werden - Risse würden dann sofort zu spüren sein.

      Kaum aufwändiger ist es auch, Zahnkranz und Scheibe zu überprüfen, indem man die Getriebestütze unter dem Motor - also zwischen Motor und Getriebe - abschraubt und dann den Motor weiter dreht. Dazu ist natürlich eine Grube oder Hebebühne hilfreich - muss aber nicht unbedingt sein. Es geht auch, wenn man den Wagen vorne beidseits anhebt, gut abstützt und sichert und die Maßnahme dann von unten durchführt. Zwar nicht ganz so bequem, aber auch partout keine große Sache.

      Kannst Du das Fahrzeug vielleicht - je nach Stellplatz - etwas hin und her fahren und dabei die Geräuschkulisse beobachten?
      Oder wenigstens vielleicht ganz kurz die Festbremsdrehzahl überprüfen (sollte beim BW 35 bei 2100 - 2300 Upm sein) überprüfen? (Vorher den Ölstand im Getriebe kontrollieren / ggf auffüllen) Diese gibt recht deutlichen Aufschluss über den Zustand des Getriebes und des Wandlers.

      Ganze Menge Aspekte für Freitagabend - ich schließe hier mal einstweilen - für weitere Fragen etc bin ich aber gerne ansprechbar ... Und - Du lässt uns auch wissen, ob der pensionierte Meister richtig oder falsch vermutet hat??

      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f

      The post was edited 2 times, last by k-c-f: Präzisierung ().

    • Hallo k-c-f
      vielen Dank für deine hilfreiche, ausführliche Beschreibung. Also beim Starten des Motors läuft alles normal, und vom Anlasser sind keinerlei Geräusche zu hören. Ein-u. Ausrücken funktionieren einwandfrei. Wie schon von mir beschrieben dann von "P" in "D" Schaltung das fürchterlich kreischende, Geräusch. Danach Schaltvorgänge bei hinten hochgebocktem Wagen einwandfrei und ohne jegliche Geräusche. (Test nur so, weil das Auto keine Strassenzulassung hat)
      Leider verfüge ich nicht über deine theoretische und fachliche Kompetenz, und mir wenn ich jemandem seriösen und fachkundigem das Auto per Hänger zur Reparatur brächte.
      Ein Freund und Bastler an englischen Autos baut für sich derzeit eine kleine Halle mit Hebebühne. Alternativ müsste ich so bis zum Frühjahr warten, um dann dort deine beschriebenen Tests mit ihm durchzuführen.
      nochmals vielen dank -

      auch natürlich dir lieber Rohwi für eure prompte Hilfe,
      Stephan