Startschwierigkeiten Volvo 940 Turbo mit Lpg

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Startschwierigkeiten Volvo 940 Turbo mit Lpg

      Hallo, mein Volvo 940 Bj.97 mit B230ft 435tkm und Lpg hat seit ein paar Monaten Startschwierigkeiten. Er springt oft morgens, wenn es kühler ist normal an (3-4 Umdrehungen, kein Gasgeben). Wenn ich ihn ausmache und relativ kurz danach wieder starte springt er sofort ohne Gasgeben an. Hat er ein wenig gestanden, dann orgel ich kurz und muss gasgeben. Er springt aber immer an! Die ersten 10 Sekunden muss ich per Gaspedal unterstützen, sonst droht er auszugehen. Danach ist alles völlig i.O.
      Jetzt ist mir aufgefallen, dass das Surren der Benzinpumpe vorm Starten z.T. nicht hörbar ist. Sonst meine ich es immer gehört zu haben. Aber wenn die gar nicht läuft, wieso springt er dann immer sicher an?
      Ventilspiel ist frisch eingestellt, gereinigte und neu abgedichtete Einspritzventile, Temperaturfühler gerade neu (Bosch), Leerlaufsteller klickt (zumindest).
      Tipps?

      The post was edited 2 times, last by rollermatz ().

    • rollermatz wrote:

      Die ersten 10 Sekunden muss ich per Gaspedal unterstützen, sonst droht er auszugehen. Danach ist alles völlig i.O.
      Jetzt ist mir aufgefallen, dass das Surren der Benzinpumpe vorm Starten z.T. nicht hörbar ist. Sonst meine ich es immer gehört zu haben. Aber wenn die gar nicht läuft, wieso springt er dann immer sicher an?
      Das mit dem Gaspedal spielen solltest du lassen - das benötigt ein B230 mit LH2.4 nicht - auch wenn der Volvo schon sooo alt ist.
      Wenn du das Pumpengeräusch in Stellung 2 nicht hörts ist das Relais fällig.
      Warum er dennoch anspringt - Restdruck.
      Normal wäre ein Anspringen nach ca. 2-3 sec. wenn der Vordruck da ist, länger nicht.

      Gruß
      Jörn
    • Hallo Jörn, Danke für die Antwort!
      Wenn ich gar nicht per Gaspedal helfe, springt er ggf. gar nicht an bzw. geht wieder aus. Das mache ich nicht, weil ich meine, ein altes Auto zu fahren! Insofern ist das keine Alternative, es zu lassen... Dass eine voll funktionstüchtige LH das nicht braucht ist klar. Aber meine hat ja Probleme. Nur was genau ist defekt? Das Benzinpumpenrelais? Aber warum springt er dann trotzdem immer an?
    • Hallo rollermatz,

      in der gegenwärtigen Lage wäre es, wie du richtig anmerkst, keine Alternative, beim Starten nicht mit dem Gaspedal zu unterstützen - man möchte ja schließlich in erster Linie fahren, und nicht erst mal darüber nachdenken, ob die LH das Gasgeben in der Situation gerade brauchen dürfte, oder nicht.

      Um den Fehler einzugrenzen, wäre zunächst hilfreich, den Kraftstoffdruck - System und Abstelldruck - zu messen.
      Falls der Abstelldruck nicht hält, kann eine Fehlerquelle ein Defekt des Rückschlagventils in der Kraftstoffpumpe sein.

      Eine weitere Fehlerquelle kann eine (zunächst geringe) undichte Stelle im Leitungssystem sein, die den Abstelldruck allmählich oder auch schnell abfallen lässt. Hinweis auf einen solchen Fehler gibt z.B. Kraftstoffgeruch und / oder benzinfeuchte Stellen in der Leitungsumgebung einschließlich Tankeinsatz - sollte baldmöglichst gesucht, gefunden bzw. ausgeschlossen werden.

      Wenn der Motor, nachdem gestartet, zuverlässig und ohne Unterbrechung durchläuft, kann das Relais ais Fehlerquelle zunächst ausgeschlossen werden.

      Praxis-Exkurs:
      Ich habe soeben versuchsweise zwei B230 F (740/89 // 740/90 - übrigens: 765.000 km LL -) gestartet, um die Einschaltsituation der Benzinpumpe abzusichern: Sie läuft bei keinem der Fahrzeuge in Zündschloss-Position II an, sondern erst, wenn die Maschine in Pos. III dreht. (Logisch!)

      Weiter dazu: der o.g. 740/90 steht seit einer Woche zu Reparaturzwecken still und wurde in dieser Zeit nicht gestartet. Beim dem Startversuch vor 10 Minuten ist er spontan angesprungen - ohne dass die Pumpe in Pos. II angelaufen wäre.

      Fazit:
      Wenn sich der Motor kraftstoffdruckseitig komplett im Normbereich befindet, springt er, ohne speziellen Pumpenvorlauf, spontan an, sofern alle anderen relevanten Komponenten o.k. sind.
      Insofern empfiehlt sich also, zunächst die Drucksituation zu testen sowie, falls erforderlich, zu korrigieren.

      Mit freundlichem Gruß

      k-c-f
    • So, gerade nach dem Einkaufen (30 Minuten Pause) eindeutig das kurze Anlaufen der Pumpe vorm Starten gehört. „Fußgas“ war trotzdem nötig (nur zum Starten und kurz danach 5-10 Sekunden zum Stabilisieren des Leerlauf). Danach wie gehabt: Fährt wunderbar! Er springt immer (!!!) an. Danach getankt (5 Minuten Pause): Er springt sofort ohne „Fußgas“ an.

      @Jörn: Danke für deine Rückmeldung. Das Benzinpumpenrelais schließe ich vorerst aus (Pumpe surrt, trotzdem „Fußgas“ nötig).
      Der Leerlauf ist grundsätzlich ruhig und 1a! Die Drosselklappe etc. wurde von mir schon mehrfach „gepflegt“ und eingestellt. Da sehe ich also auch wenig Sinn drin, da anzusetzen.

      @k-c-f: Danke für deine Rückmeldung!
      Dann müsste ich den Druck mal messen (lassen). Vor allem der Abstelldruck steht für mich ja bei der Problematik im Verdacht zu schnell abzufallen. Wie messe ich und was brauche ich? An der Einspritzleiste gibt es einen verschraubten Stutzen, nimmt man da den Druck ab? Das Rückschlagventil sitzt beim 97er mit der Pumpe im Tank?

      Gruß Matthias

      The post was edited 1 time, last by rollermatz ().

    • Hallo Matthias.

      rollermatz wrote:

      Die Drosselklappe etc. wurde von mir schon mehrfach „gepflegt“ und eingestellt. Da sehe ich also auch wenig Sinn drin, da anzusetzen
      War eine Frage - ob eine Luftstellschraube da ist, ist natürlich nicht du hast eine LH 2.4 und keine 2.2 mehr - mein Fehler.

      Den Haltedruck kannst du auch ohne Messen überprüfen: Motor aus eine Nacht warten, am nächsten Tag den Anschluss am Rail lösen - kein Kraftstoffregen = defektes Rückschlagventil :-).

      Ich tippe auf das Relais und eine mal ja mal nein Arbeitshaltung.
      Die LH "lernt" auch das sie kalt mit mehr Luft arbeiten soll - daher Batterie ab = Resett und ohne Drosselklappenöffnung starten. Wenn nicht, ist der Leerlaufsteller dran (reinigen/schmieren).

      Der Leerlaufstellen klickt schreibst du: Der Leerlaufsteller ist das runde Teil mit den zwei Schläuchen und einem Stecker/Kabel, der Drosselklappenschalter klickt und hat nur einen Stecker, richtig?
      Gruß
      Jörn
    • ist denn das Pumpenrelais schon mal erneuert worden oder ist es noch original?
      Wenn original, würde ich in jedem Fall --unabhängig von dem Problem mal erneuern / nachlöten. Das klingt absolut nicht nach der Ursache, aber kommt in jedem Fall in absehbarer Zeit.
      .
      Mein 89er 745 ist vor 2 Wochen nach 6 Monaten Standzeit auf die erste Umdrehung angesprungen.
      Allerdings hab ich auch vorsorglich 5 mal den Schlüssel gedreht vorher. Beim vor-95er geht das ja noch. Die Pumpe läuft kurz bei jedem mal Schlüssel drehen an. Ab 95 nur 1x. Dann nach 4 Minuten Schlüssel in Pos off schaltet die Jetronic das Hauptrelais ab. Dann kann man neu pumpen. Warum die mehrmals-pumpen-Funktion abgeschafft wurde, bleibt mir ein Rätsel.
      Zum Vergleich: Als ich zum ersten mal den Benzinfilter gewechselt hatte, ist er nach 5x Schlüssel an aus an aus... nicht angesprungen. Wenn die Leitung also völlig leer ist, muss man etwa 10-15x pumpen.
      Tödlich für die Hauptpumpe ist es, genau das zu tun. Man muss die Hauptpumpe abklemmen und das Pumpen-Spiel Schlüssel an aus.. nur mit Vorförderpumpe treiben. Dann Stecker Hauptpumpe wieder drauf..
      Vergleich Ende.
      .
      Was ist nu mit der Gasanlage? wurde da kurz vorher etwas erneuert? umprogrammiert?
      Gasfilter dicht? Dann verschiebt sich in Zuge des Lernprozesses im Gasbetrieb das Kennfeld der Jetronic und er springt schlechter an. Macht mein 98er mit der Sch..ß-ICOM-Anlage schon seit 7 jahren..
      Batterieminuspol ab, wartern, wieder dran. Starten. Startet er normal --> Gasanlage ist die Ursache.
      ....
      .
      Wenn der DK-Schalter nicht immer schaltet, obwohl er klickt dann hat er die Aussetzer öfter, also wenn man viom gas geht auf die Ampel zu rollt.. Wenn er NIE die LL-Drehzahl verändert "im Fahrbetrieb", ist die LL-Regelung o.k.
      .
      Am Rail ist ein Anschluss wie ein Reifenfüllventil. Da kann man dne Druck messen. Aber nur mit einem benzinfesten Druclmesser.
      Kann man auch mit einem Reifenfüller von ebay für 10 eur. Aber nur einmal. xroll Dann frist das Benzin ihn auf.
      Ich hab 3 Stück von den Dingern und alle zeigen an, wie sie wollen. Die Abweichung beträgt teilweise 1 bar bei Anzeigewert 3 bar xmad .
      Hab mir Instrumente von WiKA dran gebaut.
      .

      The post was edited 4 times, last by Marco765FT-LPG ().

    • @Jörg: Danke für die Rückmeldung. Du hast natürlich Recht, ich meinte den Drosseklappenschalter, nicht den Leerlaufsteller.

      @Marco: Danke für die Rückmeldung.

      Der Leerlaufsteller wurde schon mal gereinigt und mit WD40 geschmiert. Und sah zuletzt vor ein paar Wochen noch gut aus.

      An der Gasanlage wurde nichts gemacht, die Filter können mal wieder gewechselt werden (ca. 30-40tkm).

      Das Benzinpumpenrelais ist von mir noch nie erneuert/angetastet worden. Es könnte also noch alt/original sein.

      Ich habe, seitdem ich das Auto habe (hier auch schon zweimal gepostet) das Phänomen, dass die Leerlaufdrehzal manchmal (aber eher wenn es etwas kühler wird) über 1000 Umdrehungen „hängt“. Motor kurz aus - und wieder alles normal. Deswegen habe ich ja auch schonmal den Drosselklappenschalter gegen einen nachgemessen funktionierenden gewechselt, die Drosselklappe penibel gereinigt, eingestellt, etc. - keine Veränderung.

      Den Benzindruckregler will ich nochmal wechseln, habe aber nur zwei gebrauchte liegen, über deren Funktion ich nichts weiß. Aber das ist einen Versuch wert. Dabei erfahre ich ja auch, wie es um den Restdruck steht.

      Gruß Matthias
    • So, beim Durchtauschen der Druckregler fiel auf, dass der Benzindruck zu niedrig war (es spritzte nicht). Messen habe ich mir daher gespart.
      Heute Morgen habe ich einen neuen (!) Pierburg Benzindruckregler für BMW E30&co eingebaut, der eins zu eins passt und auch auf 3,0bar regelt wie der originale von Bosch. Das Problem scheint (nur kurze Testphase bislang mit dreimal Starten) gelöst. Die durchgetauschten gebrauchten Boschregler scheinen allesamt (trocken in „luftdichter“ Tüte gelagert) defekt zu sein. Ich vermute eine beim Lagern an der Luft ohne Benzin schnell ausgehärtete Membran.

      In jedem Fall ist es nun besser, hoffentlich endgültig gelöst.
      Gruß Matthias
    • Prins VSI, 2005 eingebaut. Läuft seit 280tkm in dem Auto (Injektoren und Steuergerät wurden vor meiner Zeit schonmal erneuert) davon problemlose 110tkm bei mir (lediglich 1xFilterwechsel).
      Leider muss ich immer noch Gasgeben beim Starten. Wenn der Motor nur 5 Minuten zwischendurch aus war springt er ohne Probleme an.
      Was kann das nur sein?
      Wie gesagt, im Fahrbetrieb völlig unauffällig, nur beim Anspringen hat sich etwas verändert...

      The post was edited 1 time, last by rollermatz ().

    • Hallo,
      nach dem einmaligen problemlosen Start („zack“) bin ich nur wenige Minuten zur Bank gefahren, 10 Minuten Stillstand und schon wieder war Gasgeben nötig. Steht der Wagen nur ca. 5 Minuten, springt er meist problemlos(er) an.
      Wie kompliziert ist das Hantieren mit der Software der Gasanlage? Ich habe daran noch nie gearbeitet... Gibt es „idiotensichere“ Anleitungen oder ist die Gefahr groß, dass dabei etwas völlig verstellt wird?
      Gruß