Ansaug/Abgaskrümmerdichtung

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Ansaug/Abgaskrümmerdichtung

    Hallo in die Runde!
    War mit meinem Amazombi auf einer großen Runde durch Süddeutschland. Auf dem Rückweg waren dann ein paar Autobahnabschnitte dabei und da hat es mich im rechten Fuß doch gejuckt, was ich heute bereue, aber es hat Spass gemacht mal zu sehen was der B20B mit seinen 2 SU Vergasern so hergibt. Nun mein Problem die Ansaug/Abgasdichtung ist am 4. Zylinder durchgebrannt. Ansich kein großes Ding die auszubauen und zu wechseln. Die Flächen habe ich alle gut sauber gemacht und dann alles wieder zusammengebaut. Leider pustet er immer noch da raus. ;( Also das ganze nochmal aber mit gleichem Ergebnis. ?( Hat einer Erfahrung damit und eine gute Idee? Meine Alternative wäre doppelte Dichtung oder Flammrohr plan schleifen lassen falls da irgend ein Verzug entstanden ist. Oder könnte es noch an etwas Anderem liegen? confused
    LG Helge
  • Hallo doc-hel,

    wenn ich Deinen Bericht lese, muss ich innerlich grinsen. Warum? Etwa genau vor einem Jahr ist mir etwas Ähnliches passiert, mit meinem 144 S.

    Der B 20 B trommelt ja auch wirklich äußerst markant, wenn' s an 150 / 160 kmh geht. Da bleibt der Fuß dann unten :)

    ... und die Maschine ist standfest ohne Ende. :) Aber eigentlich nicht verwunderlich, bei der Rallye-Karriere, die das Teil seinerzeit hatte.

    Doch zur Sache: Bist Du sicher, dass es nur die Dichtung ist, durch die er rausbläst?
    Du könntest auch den Krümmer kpl. auf Rissbildung prüfen. Auch das kann eine Ursache sein

    Zum Wieder-Anbau des Krümmers: Nach dem Aufsetzen von Dichtung und Krümmer, die Muttern von der Mitte aus im Wechsel nach außen hin anschrauben und anziehen. Volvo schreibt das zwar im Werkstatthandbuch nicht vor, ist aber eine durchaus sinnvolle Praktiker-Regel, durch deren Befolgung man jegliche Bildung von Spannungen / Verzug (und damit u.U. auch unkontrolliertes Abblasen) minimieren kann.

    Sinnvoll und nicht aufwändig ist es auch, eine Kompressionsprüfung zu machen, dann kann man einen Defekt im Ventiltrieb ausschließen. Bleibt hier eine Unsicherheit, sollte man auch gerade noch das Ventispiel messen und kontrollieren, ob es im Rahmen der Volvo Werksempfehlung liegt (B20 B: 0,50 - 0,55).

    Soviel mal für heute. Mehr ggf., wenn das Problem sich nachhaltig nicht ändert. Bin gern ansprechbar.

    Mit freundlichem Gruß

    k-c-f
  • Hallo Helge,

    ... o.k. - habe es auch in diesem Sinne verstanden. Es ist nur eine kleine Sache, gleichwohl wichtig.

    Ich habe mir in langer Praxis angewöhnt, auch das Lösen von Verschraubungen entsprechend zu machen - hier also von außen nach innen. Mein Ausbilder vor vielen Jahren hat mich immer wieder penetrant darauf getrimmt. Recht hat er gehabt :)

    Kann man vielleicht als obsolet betrachten, andererseits, wenn man grundsätzlich so vorgeht, vergisst man es kaum noch.

    Viel Erfolg

    Karl
  • Hallo Helge,

    gut gemacht - freut mich, dass Du die Sache erledigen konntest.

    Weiterhin jeden Spass mit dem B20 B Amazon - lass ihn singen :)

    Ich nehme übrigens in den nächsten Tagen einen 140 / 74 mit B 20 K-Jetronic (115 PS / Stahl-Stirnräder) wieder in Betrieb.
    Auch ein veritabler Hammer. :) und mit echten 95.000 km Laufleistung.

    Den hatte ich vor vielen Jahren einem pensionierten Fahrsteiger abgekauft, als der nicht mehr Auto fahren wollte. Seitdem stand das Gerät fast ausschließlich unbewegt in der Halle. Aber nun ist es an der Zeit, ihn mal mal wieder richtig zu bewegen, scheint mir.

    In diesem Sinne - mit freundlichem Gruß ...

    Karl