V50 2.0D Dauerregeneration Partikelfilter

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • V50 2.0D Dauerregeneration Partikelfilter

      Guten Tag liebe Community!

      Ich brauche Hilfe und bin schon ein wenig am Verzweifeln.

      Ich habe schon jede menge threads in diversen Foren, welche sich mit diesem Thema befassen, mindestens 2 mal gelesen... auch im Bereich Ford und in anderen Foren auf anderen Webseiten.

      Kurz: Mein V50 (2,0D Bj 2006) regeneriert sich dumm und dämlich und hört damit nicht auf.

      Auffällig wird das an der Ölverdünnung, dem extrem hohen Verbrauch, Bockiges Fahrverhalten in niedrigen Gängen und Drehzahlen so um die 1800u/min. und dass das EGR die ganze Zeit über geschlossen ist (laut VIDA)
      Was habe ich bis jetzt gemacht?

      - Additiv aufgefüllt und den Tankinhalt gemessen, die Additivpumpe getestet und die Schläuche wieder befüllt (mittels VIDA)

      - Neuen DPF verbaut (Günstiges Teil von Polar Parts) (Bilder von dem alten DPF hänge ich an) und mittels VIDA zurückgesetzt

      - AGR Ventil ausgebaut und gereinigt

      - Neuen Drucksensor für den DPF (welcher leider defekt ist, als alten wieder rein welcher gut zu funktionieren scheint)

      - Die Schläuche auf Undichtigkeit überprüft und auch eine gefunden und behoben

      - Öl gewechselt, aber es wird schon wieder "mehr"

      - Endauspuff inkl. Schalldämpfer ausgetauscht (hat bisher am meisten Verbesserung gebracht)

      Der erste Besitzer hat das Fahrzeug noch regelmäßig in einer Volvo-Werkstatt pflegen lassen und auch den DPF bei 120000km austauschen lassen.
      Der zweite Besitzer hat in ein paar Jahren nur wenige km gefahren (Vermutlich Kurzstrecke), auch steht im Checkheft nichts darüber, ob der DPF ein zweites mal ausgetauscht wurde.

      Was mir nach dem Kauf als erstes aufgefallen ist, dank VIDA:
      Einige alte Fehlercodes, unter anderem dass der DPF voll wäre.
      Also habe ich die alten Fehler gelöscht und es blieb nur der Fehler mit den Glühkerzen übrig, aber da der Wagen auch bei niedrigen Temperaturen problemlos anspringt, habe ich das bisher ignoriert. Oder glühen die Glühkerzen auch während der Fahrt nach??

      Nach einer Weile Fehlersuche mit Vida habe ich festegstellt, dass der Additivtank leer war.
      Merkwürdigerweise gab es dazu keine Fehlermeldung, obwohl mit das Additiv Dosing Modul einen Tankinhalt von 0/15 anzeigte, also Leer.
      Ich habe dann ein wenig Additiv aufgefüllt, ich wollte nicht sofort alles in den Tank kippen, für den Fall dass die Pumpe oder der Sensor defekt sind. Der Sensor Zeigte nun 5/15 an. nach einem Reset des Tankinhalts und Wiederbefüllen der Schläuche (Die Pumpe arbeitet gut hörbar) hatte ich dann Plötzlich eine Fehlermeldung, dass die Kommunikation mit dem ADM fehlerhaft wäre und der Additivtank "low" wäre.
      Allerdings konnte ich die Fehlermeldung löschen, nach dem nächsten mal Volltanken (laut VIDA wird nur additiv eingespritzt, wenn man mindestens 5 Liter Treibstoff nachgetankt hat)

      Leider hat der Wagen danach immer noch sehr oft regeneriert und zusätzlich ist mir aufgefallen, dass er auch von alleine Gas gibt, bei Drehzahlen um die 4000 U/min (ein Zeichen der Ölverdünnung und eines verstopften DPF, wie ich hier im Forum herausgefunden habe)
      Im Standgas hatte ich mal 0-7 hpa Differenzdruck im DPF, mal 0-18 hpa.
      Nach dem Auswechseln des DPFs haben sie diese Werte kaum Verbessert.
      Der alte DPF wirkt auf mich stark verrostet und er ließ sich nur mit der Flex rausschneiden weil die Bolzen stark verrostet waren, allerdings fällt mir auf, dass sich kein dicker Rußkuchen gebildet hat welcher eine Verstopfung verursachen würde... vielleicht war der alte DPF komplett mit Asche gefüllt?

      Ich habe außerdem das AGR-Ventil ausgebaut und gereinigt, es war ein wenig verrußt und teilweise schwergängig. Nach der Reinigung ließ es sich wieder problemlos und leichtgängig betätigen.

      Also neuen DDS besorgt, ohne messbare Verbessrung, aber ich habe ihn drin gelassen, da der alte ein wenig feucht war.
      Leider ist mir später aufgefallen, dass der neue Sensor Messwerte im Bereich von 150hpa anzeigt, selbst wenn er nicht mit dem DPF verbunden ist und nur die Umgebungsluft zum messen hat... also habe ich den alten wieder verbaut.

      Danach habe ich die Schläuche inkl. Leitungen ausgebaut, welche den DDS und den DPF verbinden, und ich habe tatsächlich eine Undichtigkeit gefunden und durch einen neuen Schlauch ersetzt. Allerdings wurden die Messwerte dadurch nicht viel besser. Immerhin hat er sich jetzt mal ein paar hundert Kilometer keine Regeneration gegönnt. Ist dann aber wieder in die Dauerregeneration gefallen...

      Kürzlich habe ich dann noch den löchrigen Endauspuff gewechselt (auch dank eines threads hier im Forum)
      zumindest dies hat eine deutliche Verbessrung in dem Messerweten gebracht, nun habe ich zumindes eine gleichmäßige Kurve und keine ständigen Ausschläge mehr auf 0hpa.
      Im Standgase habe ich nun so um die 7-8 hpa beim warmem Motor und warmen Auspuff, nach einer 40km langen Fahrt mit 3 Dauerregenertaion-Phasen ;(

      Jetzt gehen mir leider langsam die Ideen aus, außer die Karre an den Baum zu setzen ;)

      Ist mein neuer Filter nach knapp 3000km wieder voll? Glaube kaum, so gut wie der alte aussieht...
      Laut den Messwerten des DDS scheint der DPF auch nicht voll zu sein... hier wären mir einige Referenzwerte Hilfreich. Leider habe ich nur die Aussauge aus dem Vida, dass man über 100hpa Differenzdruck im Standgas keine Regeneration einleiten sollte und den DPF ersetzen muss, da bin ich aber WEIT drunter, mit 7hpa...
      Außerdem finde ich, dass die Abgastemperaturen um DPF recht niedrig sind. selbst wenn ich ihn mal ein Bisschen jage komme ich kaum auf 500°C, das scheint doch auch darauf hinzudeuten, dass sich gar nicht genug Abgase im DPF sammeln um eine Verbrennung hervorzurufen, weil der DPF gar nicht verstopft ist...

      Edit: Außerdem sind die Fahrleistungen Ansprechend, er fährt sich fast so gut wie mein großer (V70 D5 163PS 2004) und kommt auch bei niedrigen Drehzahlen und im 4. Gang locker aus der Ortschaft raus. 210 km/h im 6.Gang (abgeregelt) mit 4 Personen und Gepäck auf der A2 waren auch kein Problem.

      Ich habe noch ein paar Bilder angehängt...
      Ich brauche Eure Hilfe!
      Vielen Dank!
      Images
      • Leerlauf alter DPF.JPG

        120.48 kB, 1,280×800, viewed 57 times
      • Fahrt mit dauerregeneration.JPG

        147.49 kB, 1,280×800, viewed 38 times
      • neuer dpf neue schläuche.JPG

        183.96 kB, 1,280×800, viewed 36 times
      • erneute dauerregeneration.JPG

        192.06 kB, 1,280×800, viewed 35 times
      • neuer auspuff.JPG

        121.56 kB, 1,280×800, viewed 39 times
      • alte Fehlercodes.jpg

        222.16 kB, 1,280×792, viewed 36 times
      • alter dpf hinten.jpg

        943.22 kB, 3,024×4,032, viewed 35 times
      • alter DPF vorne 1.jpg

        969.16 kB, 3,024×4,032, viewed 36 times
      • alter dpf vorne 2.jpg

        959.08 kB, 3,024×4,032, viewed 34 times
      • alter dpf vorne 3.jpg

        985.11 kB, 3,024×4,032, viewed 41 times
    • Die Injektoren? Sind bestimmt noch die ersten... im Checkheft habe ich dazu nix gefunden ob die mal gewechselt wurden, also ca. 320.000km ... Meinst du die Pissen zu viel Diesel in die Brennkammer? Wenn das Auto kalt ist oder mal nicht regeneriert meldet der Bordcomputer einen Verbrauch von deutlich unter 4 Liter, fand ich traumhaft...
      Vielleicht sollte ich mal den Rückfluss messen?

      Dass man den DDS anlernen sollte habe ich auch schon oft gelesen, doch finde ich dazu keine Hinweise in meinem VIDA...
      Polar Parts hat mir den Kaufpreis auch schon erstattet, ohne dass ich das Teil zurückschicken musste, also Top service ;)
    • Ich habe mal mein Endoskop gezückt und mir den neuen DPF von innen angesehen. Sehr zugesetzt sieht der für mich nicht aus. Es ist zumindest lange nicht so gruselig wie die Bilder die man auf Google-Images findet, zum Thema Rußpartikelfilter...
      Images
      • 190706_132420.jpg

        268.13 kB, 640×480, viewed 32 times
      • 190706_132510.jpg

        242.95 kB, 640×480, viewed 32 times
      • 190706_132529.jpg

        245.58 kB, 640×480, viewed 31 times
      • 190706_132549.jpg

        266.15 kB, 640×480, viewed 29 times
      • 190706_132718.jpg

        250.06 kB, 640×480, viewed 33 times
      • 190706_132850.jpg

        210.31 kB, 640×480, viewed 31 times
    • alex_gruml wrote:

      Das ist korrekt. Das Spritzbild sieht man nicht. Strahlpissen oder Tropfen erkennst du aber an der Laufruheregelung. Die ist sehr empfindlich [...]
      Wenn ich das richtig verstehe, dann muss ich anmerken, dass der Motor SEHR ruhig läuft im Standgas. Auch Anfahren ist überhaupt kein Problem, selbst an Steigungen komme ich ohne zusätzliches Gasgeben vom Fleck, nur mit Kupplung kommen lassen... dabei muss ich auch nicht sonderlich gefühlvoll sein. Auch unter Last und auf höheren Touren läuft der Motor sehr ruhig.

      Nur nicht beim Regenerieren, dann bockt er etwas in niedrigen Drehzahlbereichen (1800 - 2000). Besonders spürbar in niedrigen Gängen. Ich nehme mal an weil das EGR immer geschlossen bleibt.
    • Das ruckeln und Bocken bei der reg liegt nicht am geschlossenen agr. Damit würde der Motor sogar besser laufen. Oder atmest du gerne deine pupse ein???

      Das. Ruckeln liegt an der heftigen Nacheinspritzmenge. Gerade wenn das msg der Meinung ist irgendwas stimmt mit dem DPF nicht.

      Hast du ne Möglichkeit den tatsächlichen Diff Druck zu messen? Digitales manometer was du anstelle des sensors, oder parallel dazu anschließt?

      Sind Oxikat und DPF bei dem Auto eine Einheit? Oder sitzt der Oxikat als eigenes Bauteil noch vor dem DPF? Wird der Differenzdruck dann VOR dem Oxikat gemessen oder direkt vor dem DPF?
      Hintergrund der Frage: Oxikat zerschmolzen?

      Wenn am abgasstrang soweit alles ok ist, der Differenzdruck auch tatsächlich iO ist, dann liegt das Problem woanders.

      Du sagst du hast den DPF im MSG "auf 0 gesetzt"?
      Was und wie genau? Hast du den nicht regenerierbaren Aschegehalt auf 0 gesetzt (neuer DPF), oder den Beladungszustand? Ich kenne das von Audi/VW. Beladungszustand ist das was er bei ner Regeneration reduziert, den Aschegehalt kann er nicht reduzieren. Der Aschegehalt steigt mit jeder Regeneration immer etwas an. Fatal bei VW/Audi: setzt man, trotz NEUEM DPF, den Aschegehalt auf 0, kommt das Steuergerät nicht mehr klar und regeneriert permanent, bzw sehr häufig.
      Dort muss bei Fahrzeugen mit Aschegehalt in Gramm ein Wert zwischen 3 und 7 Gramm gewählt werden, Maximum sind 65 Gramm.
      Bei Fahrzeugen mit Angabe in ml soll ein Wert zwischen 5 und 10 angegeben werden, voll wäre in dem Fall ein Wert zwischen 80 und 140, je nach Modell.

      Kann es sein das die Renaultsteuerung da auch ihre Probleme hat?
      Kannst du explizit nochmal nach dem Aschegehalt im Vida gucken? Wenn du den resettest, gibt Vida das nur vor? "Klicken sie hier um... Wenn Lampe grün alles gut!"??
      Oder musst du einen Wert eingeben?

      Gruß
      Fredy
      Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
    • alex_gruml wrote:

      Das ist korrekt. Das Spritzbild sieht man nicht. Strahlpissen oder Tropfen erkennst du aber an der Laufruheregelung. Die ist sehr empfindlich. Es gibt durchaus Motoren, die 400.000 km mit einem Satz Injektoren schaffen. Die haben übrigens auch kaum Probleme mit den Zweimassenschwungrädern....
      Ja ok, aber das sind Ausnahmen. Taxifahrer die immer 2t Öl heimischen, oder die die es machen weil sie um ihre CR Pumpe besorgt sind. Oder die die immer ultimate tanken...
      Otto normalo wird meist nach 200-250tkm neue Injektoren brauchen.

      Meine haben nun 242tkm runter und sind laut Vida noch top.

      Gruß
      Fredy
      Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
    • Danke Fredy, also...

      Zum messen ob der Differenzdruck hinhaut habe ich leider nix, also werde ich mir mal ein Manometer kaufen, wollte ich eh schon eine Weile machen...

      Der Kat. ist ein eigenes Bauteil und sitzt genau vor dem DPF. Der Kat. hat seine eigene Temperatursonde, der DPF ebenfalls und außerdem zwei Anschlüsse für die Schläuche des Differenzdruck-Sensors, diese sind direkt am DPF angeschlossen, einer Vor dem Filtergewebe, einer direkt dahinter.
      Ob der Kat geschmolzen ist? (Ich habe ein schlechtes Foto von meinem Endoskop angehängt, was das innere des Felxrohrs zeigt, welches den Kat mit dem DPF verbindet, sieht zumindest sauber aus)

      In meinem VIDA hatte ich nur eine Option, um den DPF zurückzusetzen, die hieß ungefähr "Resetting the odometer Particle Trap".
      Einmal auf "Okay" geklickt... VIDA meldet "Successfull" mit grünem Lämpchen... mehr möglichkeit hatte ich da nicht. Kommt mir so vor als wäre die Software auf dem ECM veraltet.
      Außerdem konnte ich ebenfalls keinen Kilometerstand für den DPF auslesen, diese Option gibt es bei mir ebenfalls nicht. (habe ich aber schon auf Motor-Talk bei einigen Usern gesehen,dass es die gibt)

      Asche bzw. die Rußmenge messen oder errechnen/schätzen lassen geht ebenfalls nicht... :(
      Ich werde aber noch mal genau im Vida nachsehen, vielleicht versteckt sich die Option ja im Driver Door Module ;)

      Ich habe bereits einen Termin beim Freundlichen gemacht um mir die aktuelle Software aufspielen zu lassen. Die haben leider erst am 8. August für mich Zeit.
      Images
      • 190706_132636.jpg

        180.67 kB, 640×480, viewed 31 times
    • Nachtrag:

      Könnte es sein, dass mein Thermostat eine Macke hat bzw. immer offen steht?
      Beim gemütlichen Fahren habe ich eine Kühlmitteltemperatur zwischen 79°C und 83°C ohne Heizung.
      Ich habe mich dann mal mit laufendem Motor auf einen Parkplatz gestellt und die Heizung auf 30°C eingestellt und das Gebläse auf volle Pulle. Die Kühlmitteltemp. hat sich dann so bei 73°C eingependelt und die Heizungsluft ist nicht spürbar kälter geworden.
      Nach einer Zwangsregeneration mit laufendem Motor-Lüfter habe ich dann was von 90°C gelesen, nach einem Moment im Standgas.

      Dann müssten doch bei geschlossenem Thermostat einige Teile, bzw. Schläuche, des Kühlkreislaufs warm sein und der Rest Kalt, oder? Und wenn das Thermostat immer offen steht, dürften alle gleichmäßig warm werden?
      Ich habe ein digitales Laserthermometer, damit könnte ich messen. Berühren reicht vielleicht auch schon aus.


      Ich habe noch eine weitere merkwürdige Beobachtung gemacht. :/

      Vor ein paar tagen habe ich mich entschlossen doch mal eine Zwangsregeneration mittels VIDA durchzuführen. Der Ganze Spuk war nach 2 Minuten auf 4000 U/min vorbei, danach habe ich noch ca. 10 Minuten gewartet und den Motor im Standgas laufen lassen, aber VIDA hat keine Meldungen ausgegeben, weder "successful" noch "failed"... ich vermute mal die Software auf dem ECM ist zu alt.
      Ich bin dann sofort zu einer weitere Probefahrt aufgebrochen ohne den Motor auszuschalten und habe sofort bemerkt, dass er nicht mehr während der Fahrt regeneriert, auch das EGR arbeitete normal. Ich bin dann vor Freude erst mal 30km über die Dörfer gefahren, alles ohne Regeneration mit einem auffällig niedrigem Verbrauch.
      Am nächsten morgen ist meine Frau wieder mit dem Auto gefahren und berichtete mir beim Heimkommen, dass er wieder dauerhaft regeneriert. Ich habe dann den warmen Motor sofort ausgenutzt um eine weitere Zwangsregeneration durchzuführen und bin dieses mal nur wenige km gefahren um mich zu vergewissern dass er nicht mehr regeneriert. Ich habe das Auto dann ausgemacht und wieder angemacht, und siehe da, er regeneriert sofort wieder. (Hat sich der Filter im Stand zugesetzt? glaube kaum)
      Heute ist meine Frau dann ca. 240km Autobahn nach Bielefeld gefahren, vorher haben wir eine Zwangsregeneration durchgeführt. Sie ist ca. 120-140km/h gefahren, ohne Stau durchgekommen und der Bordcomputer zeigt angenehme 5,4l/100km an. Sie ist sich nicht ganz sicher, aber es könnte sein, dass er eine kurze Regenerationsphase hatte. Das ist zwar immer noch nicht ideal, aber VIEL besser als vorher.

      Was ist da los? "Vergisst" das ECM, dass es mit der letzten Regeneration fertig geworden ist? Da liegt doch auf jeden Fall auch ein Softwarefehler vor. 8|
    • Schwedenprojekt wrote:

      Als wir noch dieses Modell in der Fa. hatten, sagte unser freundlicher Händler immer, mal 100 km, möglichst mit Vollgas, fahren - ist die beste Regeneration.
      Da hat dein Freundlicher leider absolut keine Ahnung... wie, leider leider,sehr sehr viele Werkstätten wenns um DPFs geht...

      Geschlossene DPF Systeme brauchen zum Regenerieren einen "gemäßigten", aber warmen, Abgasstrom. Die Regeneration leitet er selbst ein, für den passenden Abgasstrom sorgt man dann als Fahrer indem man "möglichst konstant" eine Drehzahl von 2200-2500umin hält.

      Fährt man Vollgas unterbricht die ECU sogar die Regeneration, sprich Drosselklappe fährt auf, Nacheinspritzung setzt aus...
      Offene (Nachrüst-DPF) hingegen kann man nur, und wirklich nur, mittels "lange Volllast mit hoher Drehzahl" sauber bekommen.
      Allerdings MUSS man die nicht zwingend sauber bekommen, sitzen die zu geht der Abgasstrom über den Bypass.

      Gruß
      Fredy
      Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
    • Puuuh
      Viele viele Fragen
      Vorweg: welche Vida-Version nutzt du?
      DicE: der große schwarze Kasten, oder dieses blaue China-Nachbau-Billigding?

      Ich hatte mein Vida mal an nem 2007er D5 im V70-2. Da konnte ich den errechneten Aschegehalt des Filters auslesen, den aktuellen Beladungszustand (das was du ne Reg reduziert wird), sowie den KM Stand des Filters. Aber frag mich jetzt in welchem Steuergerät das war....

      Thermostat: ich weiß das es Autos gibt die ein Wachsthermostat und ein elektronisches haben.
      Das elektronische fährt bei der Regeneration zu um die KW Temperatur auf rund 100°C anzuheben, damit wird ebenfalls die Abgastemperatur angehoben UND im gewissen Rahmen verhindert das Diesel ins Möl kommt, klappt nur nicht SOOOO gut, aber immerhin.

      Mein aktueller Firmenwagen läuft ohne Regeneration auch bei 77°C, dahincruisen und Heizung morgens aufdrehen sinds nur 65-70°C. Bei ner Reg sinds 95-97°C. Also da würde ich mir noch keine so großen Gedanken machen.

      Nach ner Zwangsreg OHNE Neustart lange Zeit keine Reg? Normal, nach ner Zwangsreg ist die normale Reg für mehrere 100km gesperrt, es sei denn man startet neu.

      Á propos... kannst du im MSG auslesen wann die letzte Reg war und wie lange sie gedauert hat?

      Software auf dem ECM zu alt? Naja.... aber das muss ja irgendwann mal funktioniert haben?!?

      Irgendwo scheint sich ein Fehler eingeschlichen zu haben. Man müsste halt erstmal wissen was für einen tatsächlichen Diffdruck du am DPF hast. Ein passendes digitales feines Messgerät hätte ich, aber wie weit hast du es nach Holzminden? Göttingen?

      Die Schläuche am Diffdrucksensor versehentlich vertauscht hast du nicht?


      Gruß
      Fredy
      Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
    • Was mir noch einfällt...
      hast du den alten DPF noch?
      kannst du da mal mittels nem Draht herausfinden wie tief du in die Lamellen einstechen kannst bis ein Widerstand (Schwefelasche) kommt?
      Das selbe auf der Austrittsseite machen.
      Die Tiefe der Austrittsseite ist quasi "Neuzustand", das muss vorne auch gehen, wird es aber nicht.

      Und ähm, ich sags nur ungern... wie tief kommst du bei dem "neuen" DPF rein (vorne)?
      War der "neu", oder "Neu-Aufbereitet"?

      Gruß
      Fredy
      Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
    • Na hoppala.
      Das tut mir jetzt Leid für dich.
      Du hattest den V50 noch nicht so lange? Vom Händler gekauft?

      Kolbenfresser glaube ich irgendwie nicht. Wo soll der plötzlich herkommen? Dazu müsste ja purer Diesel statt Motoröl im Ölkreislauf sein.
      War ich vermute, deswegen wohl auch die DPF Probleme... tatsächlich ein oder mehr tropfende/pissende Injektoren die nun ein Loch in einen oder mehrere Kolben geschmolzen haben.

      Gruß
      Fredy
      Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
    • Danke für deine Anteilnahme. :thumbsup:
      von Privat gekauft... der Vorbesitzer hatte auch noch frisch Ölwechsel gemacht, deswegen war damals der Ölstand okay... der wusste also genau was mit dem Wagen nicht stimmt... danke.

      Der Motor war fest, da gibt's nichts zu rütteln ;)... Ob auch ein Kolben durch war, wer weis?
      Mein Schwiegervater (ehem. KFZ Meister, kann den Job nur nicht mehr ausüben, wegen Körperlichem Leiden) hatte mal Zeit für mich und sagte auch, dass der Motor fest ist.
      Der Anlasser dreht wie gegen eine Wand, die Spannung fällt ab und die Instrumente flackern und die Relais klappern, wir hatten die Batterie vorher geladen. Mit eingelegtem Gang schieben oder direkt an der Kurbelwelle drehen war auch erfolglos.

      Meine Frau ist nach einer längeren Fahrt auf der Landstraße liegen geblieben, weil der Motor plötzlich von alleine Gas gegeben hat (deswegen wollte ich auch das Softwareupdate machen lassen, es gab vor Jahren schon eine Rückrufaktion wegen solcher Probleme) leider hatte sie gerade in diesem moment den Gang gewechselt weswegen sie nicht gegenbremsen konnte. Die Drehzahl stieg gleich auf über 6000 (Roter Bereich fängt bei 4,5 an :cursing: ) und abrupt waren alle Lichter aus (auch die Scheinwerfer, schön in der Nacht) und sie musste ohne Bremskraftverstärker anhalten... zum Glück war sonst nix los auf der Straße... ich stelle mir das sehr gruselig vor. Es hat gequalmt und gestunken, vermutlich war der Motor da schon fest.

      Der einzigen neuen Fehler den ich auslesen konnte bezog sich auf die Lichtmaschine... ja klar, die fällt auch aus wenn der Motor plötzlich verreckt.


      Mehr kann ich nicht machen, denn ich bin die Karre schon los geworden... in weniger als 48h. Ich hätte nicht gedacht, dass sie die "Exporteure" oder Teilehändler so um den Wagen schlagen... Sie haben sogar meine VB-Preis nach OBEN getrieben :D ... ich habe ihn zum Schluss fast so teuer verkauft wie ich ihn gekauft habe... nur die Neuteile und die ganzen Arbeitsstunden die ich reingesteckt habe sind hin.


      Naja... Jetzt bin ich schlauer und reicher an Erfahrung.
      Meine Frau will auf jeden Fall auch wieder einen Volvo haben... nur dieses mal lassen wir die Finger von Ford-Motoren xgrin
      Leider ist ihr mein V70 schon zu groß, sonst würde ich wieder so einen besorgen... man, kein Rost, super verarbeitet auch am Unterboden, da durften sich die Volvo-Ingenieure noch austoben. :rolleyes:
      Der V50 sah lange nicht mehr so gut aus, obwohl er neuer war :thumbdown: