neuer Denkansatz 1

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wasserstoff ist meiner Meinung eh die Zukunft
      Grüße Gerd

      Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.
      Das Auto ist jene technische Erfindung, welche die Anforderungen an die Reaktionsgeschwindigkeit der Fußgänger beträchtlich gesteigert hat.
    • DER OBERHAMMER ist ja diese Erkenntnis:

      google.com/url?sa=t&rct=j&q=&e…Vaw3Y5q3D35_BUAK8SrKIr2N5

      Wasser läßt sich auf mehrere Arten spalten:
      1. durch Elektolyse. Diese benötigt eine große Stromstärke, so dass nur 70% der eingesetzten elektrischen Energie als Wasserstoff zur Verfügung stehen.
      2. ganz "neu - seit 1969 bekannt" durch elektrische Felder. Man spart 96% el. Energie ein und bekommt somit "viel mehr raus", als man rein gesteckt hat - vermeindlich. Man bekommt ja nur deswegen mehr raus, weil die Energie ja schon im Wasser drin steckt. Man befreit die Energie nur auf andere Art.
      Daniel Dingel ist damit 30 Jahre lang Auto gefahren:
      wasserauto.de/html/daniel_dingel.html

      NUR mit WASSER.

      Es geht, man muss nur wollen..und nach sowas muss man suchen, das kommt nicht in der Tagesschau xroll .
      so werden wir gemolken und verdummt von der Industrie und Öllobby

      The post was edited 2 times, last by Marco765FT-LPG ().

    • Irgendwo im TV gesehen.
      Gesucht wird die Möglichkeit die überschüssige Energie zu speichern.
      Warum nicht als Wasserstoff.
      Klar geht auch Preßluft aber da braucht man auch riesige Lager.
      Wasserstoff könnte dann eher wieder als Energie transportiert werden.
      Grüße Gerd

      Wenn ich einen Fronttriebler haben will, kauf ich mir ´ne Gartenfräse.
      Das Auto ist jene technische Erfindung, welche die Anforderungen an die Reaktionsgeschwindigkeit der Fußgänger beträchtlich gesteigert hat.
    • Ich hatte das gesehen und konnte es nicht glauben - dachte naja Youtube...


      Die Beschreibung bei Dingel oder zu seiner Erfindung - keine Explosion sondern eine Äther-Implosion:

      Wolfgang Czapp: So funktioniert das Wasserauto:
      Macht es doch nicht so kompliziert! Wasserautos laufen nicht mit Explosion des Knallgases, sondern mit Implosion komprimierter Äther-Energie. Beweise: Der Motor wird kalt ,und läuft mit sehr viel Vorzündung, er könnte nie mit der geringen Menge Knallgas laufen. Daniel Dingles Wasserauto: Der Reaktor ist ein faradäischer Käfig. Im ihm wird eine normale Elektrolyse mit 12 Volt und 5 Amper vollzogen. Um der Elektrolyseeinheit befindet sich eine selbstschwingende Spule von nur wenigen Windungen. Diese Spule schwingt in Resonanz mit der Äther-Energie. Diese Energie wird durch den Edelstahlbehälter in das Innere zurückreflektiert, und gibt somit verstärkt die Engie auf die Elektrolyse ab. Das mit Energie versetzte Knallgas, welches mit Auspuffluft gemischt wird, saugt der Motor an. Nach zwei drittel des Kompressionsvorganges wird die konzentrierte Äther-Ladung gezündet, und kondensiert in Form einer Inplosion.
      Also wie Daniel Dingel mehrfach sagte,...sehr simpel !!!

      Wer ist Wolfgang Czapp? (von der Seite: wasserauto.de/html/daniel_dingel.html#Autobild)


      Ich stelle meinen 240 mit B230f als Versuchswagen zur Verfügung.
      Wasser gibt es noch (wenn Nestle nicht weiter macht) fast kostenlos.
      Danke Marco - jetzt bin ich angefixt.
      Gruß
      Jörn
    • ich schon seit Wochen x_wink ...
      .
      Offensichtlich gibt es viele Wege, die "freie Energie" zu nutzen.
      Die "Ätherenergie" hatte ja schon Nicola Tesla genutzt zum Auto fahren - ohne Wasserstoff. Er war der Urvater der Elektrotechnik und vor allem der Elektronik. Er hat als erster Mensch die Bedeutung von elektrischen Schwingkreisen erkannt. Mit seinem Resonanzschwingkreis der auf die "Ätherschwingung" abgestimmt war, hat er diese mit einer 1,83m lange Antenne eingefangenm und daraus Strom gewonnen.
      Machen die Radiosender heute genauso, nur anders rum. Der "Strom" wird mit der Antenne weg gestrahlt. Er hatte ihn eingefangen.
      .
      Zum Wassertstoff: auch da gibts mehr als nur die 2 Methoden, diesne zu spalten.
      Daniel Dingel hatte keine 12V Elektrolyse-Batterie. Hab irgendwo ein Bild gesehen, wo er eine dicke Autobatterie nimmt. Da steht auf eine Anschluss "Water in" auf einem "H2 out" und auf einem anderen "20.000V in". Vermutlich hat er eine 2. Zündspule benutzt und gibt die 20KV mit pulsweitenmodulierten Signalen drauf!?! Ich bin überzeugt, dass er keine Schwingkreise benutzt hat. Schwingkreise abstimmen ist harter Stoff ausm Elektrotechnik-Studium. Hat etwas gedauert, bis ich damals da durch gestiegen war. So "einfach" wie er seine Erfindung beschreibt, ist das nicht.
      .
      Die o.g. Methode (link) ,mit elektrischen Feldern funktioniert nachweislich. Damit bekommt man gigantische Mengen H2, mit diesen man allein Auto fahren kann. Ohne Ätherenergie. Eben 96x mehr, als mit Elektrolyse.
      .
      Außerdem soll es funktionieren, wenn man das Wasser mit seiner Eigenfrequenz (1,126 * 10hoch14 Hz) einfach nur bestrahlt. Dann kommt es schnell in Resonanz und "platzt" auseinander.
      oder oder oder
      Ein total spannendes Thema.
      Bei youTube gibts schöne Anleitungen zum Selbstbau eines HHO-Reaktors.
      Ein passender Frequenzgenarator, wo man Frequnez, wellenform und Pulsweite einstellen kann, kost ca 120-180 eur. Das ist der teuerste Brocken an der Nummer.
      Wenn man relativ schnell zu guten Ergebnissen kommt, spielt dieser Posten keine Rolel mehr.. Dann stelle ich mir eine 940-Front mit Motor in den Schuppen, wo an der kardanwelle ein Generator dran hängt und nutze den als Blockheizkraftwerk. Spart dann erstmal 1300 eur Strom und 2500 eur Heizung im Jahr.
      Wenn das läft, isses Auto dran...Dann die Ätherenergie..
      ..
      Pläne für Jahre _g pleased
    • Diese Daniel Dingel Story ist ja sehr mysteriös, das muss doch eine Ente sein. Der fährt einfach so 100km mit 5l Wasser? Und niemand kommt ihm auf die Schliche, kann kaufen oder stehlen?
      Sehr seltsam.

      Und ein Generator mit-was ist denn das überhaupt- 112 Terrahertz mit größerer Leistung, ä, das ist auch nicht gerade Kindergarten.

      Aber spinnt mal weiter, interessant allemal.
    • machen wir.
      .
      Ich rede von einem Frequenzgenerator. Das ist ein Gerät, was elektrische Wechselspannung in beliebiger Schwingungsform erzeugt. Findet man bei Google zu Hauf.
      Man gibt einfach die Spannung auf das Wasser. Nicht den Strom. Es bildet sich ein elektrisches Feld, was das Molekül zerreißt. Ähnlich bei der Radarantenne bei der Bundeswehr, wenn man da vor steht.
      .
      Daniel Dingel ist nur einer von Vielen, die eine Möglichkeit gefunden haben, die freie Energie zu nutzen. Fast alle sind beseitigt worden. DAS ist mysteriös. Die Energie steckt im Wasser drin, die muss nur da raus geprügelt werden - mit weniger Aufwand, als hinterher raus kommt.
      Das sind Erkenntnisse, gegen die sich die Physik seit Hunderten von Jahren sträubt. Alle, die solche Ideen hatten, sind beim Patentamt automatisch abgelehnt worden. "Energie kann --in einem abgeschlossenen System-- nicht erzeugt werden, sondern immer nur umgewandelt von einer Form in eine Andere" steht im Physikbuch.
      Was ist denn ein "abgeschlossenes System"???
      Außerdem sind das Postulate von Newton. NICHT BEWEISBARE Aussagen - aus der Erfahrung der Versuche im "Mittelalter" der Technik gewonnen.

      Bardeen:
      bunkahle.com/Aktuelles/Erfindungen/Freie_Energie.html

      tommytoy.typepad.com/tommy-toy…eam-who-have-a-small.html



      oder hier eine Menge Lesestoff:
      slimlife.eu/

      Ist dir dann also Nicola Tesla auch misteriös?

      The post was edited 2 times, last by Marco765FT-LPG ().

    • Hallo Marco,
      ich weiß schon, was ein Funktionsgenerator ist, dennoch bewegst du dich im HF Bereich (Black Magic) und je nach Güte des Resonanzkreises, musst du genau sein oder tunen können und bei allem außerhalb der Resonanz muss entsprechend Energie zugeführt werden, die der Generator liefern muss. Ich habe allerdings noch nicht genau verstanden, wie das überhaupt funktionieren soll.
      Grüße
    • Mach das...
      .
      .
      .
      .
      "Stanley Meyer" ist auch ein schöner Suchname bei Google

      Er hatte das Gerät wohl fertig.
      Bauanleitung hier:
      sd13971063a6852c1.jimcontent.c…utsche%20Uebersetzung.pdf

      Er ist im Restaurant einer "Lebensmittelvergiftung" erlegen - mysteriös...
      Wie es grundsätzlich funktioniert:
      Finde das Bild gerade nicht. Stanley Meyer beschreibt es in seiner Veröffentlichung "The Birth of a new Technology"

      Ergänze es, wenn ich das Bild wieder finde
      Grundsätzlich: Das Wassermolekül sieht aus. wie der Kopf der Mickey-Maus. Der große Sauerstoff, wo 2 kleine Wasserstoffatome dran hängen. Aber nicht gegenüber, sondern wie bei der MM die Ohren - beide auf seiner Seite. Das Molekühl ist daher polar. Beim ersten Puls dreht sich das Molekül. Der Sauerstoff dreht sich zur Anode (+Pol), der Wasserstoff zeigt zum -Pol (Kathode). Die weiteren Pulse sorgen dafür, dass sich die beiden Atomsorten weiter voneinander entfernen, bis das Molekül zerrreißt. Beide Bruchstücke sind sehr reaktionsfreudig, so dass 2 Wasserstoffatome sich zusammen tun (H2 steigt auf einer Seite auf) und genauso 2 Sauerstoffatome (O2)



      Für die "Elektriker" hier noch ein 2. Denkansatz:
      Woher nimmt der Magnet seine Energie? Diese Frage konnte die Physik bisher nicht beantworten.
      Eine ganz moderne Erklärung/Vermutung ist, dass er von den Neutrinos gespeist wird, die zu Trillionen pro Sekunde von der Sonne zu uns kommen.
      gleiche Pole stoßen sich ab, ungleiche ziehen sich an.
      Damit läßt sich durch geschickte Anordnung der Magneten eine Maschine bauen, sich sich "von selbst" dreht. Mit der Energie der Magneten bzw der Neutrinos.
      Muammer Yildiz hatte einen solchen Motor fertig gestellt (2018 !! wirklich ganz neu).
      Seine Internetseite ist in diesem Jahr (2019) verschwunden, weil er Motor mit Patent an eine deutsche Firma verkauft hat xmad . Mysteriös..
      Dass es den Magnetmotor gibt, ist von seriösen Wissenschaftlern bestätigt worden.
      "Quantum Energie Generator" ist ein Suchbegriff..oder eben "Magnetmotor"
      ,

      The post was edited 1 time, last by Marco765FT-LPG ().

    • google.de/url?sa=t&rct=j&q=&es…Vaw1XKQcxALEcj_wmvbTaHDHE


      auf Seite 32 ist der Frequenzgenerator und auf Seite 24-31 die Pläne

      die Erklärung zum Zerreißen des Moleküls hier:
      serious-technology.de/Experiment_zur_Wasserspaltung.htm

      hat bei dem Typen nicht geklappt. Die Frequenz war zu niedrig und die Pulsweite ist über die Funkenstrecke auch nicht einstellbar / zu groß. Die Pulsweite soll im Bereich ns liegen.
      Der Inder und der Pakistani haben gezeigt, dass es funktioniert.

      The post was edited 1 time, last by Marco765FT-LPG ().

    • Danke Marco,
      Jetzt geht's los, Rohre kaufen - kann ich ja gleich mit dem Ersatz Rohr für den Auspuff (verschnitten) verbinden.

      Die These -Zereisen des Wassermoleküls klingt gut - das ist eine plausible Erklärung warum es nicht so viel Energie benötigt wird für eine Elektrolyse.
      Das dadurch die Thermodynamischen Hauptsatze nicht mehr gelten oder anwendbar sind macht, glaube ich, den meisten "Angst" aber die Hauptsätze haben Physiker festgelegt um rechen zu können.

      Es gab mal einen der hat behauptet die Erde sein rund und alle Gelehrten haben ihn verurteilt...

      Das Ölgeschäft ist so groß - da ist eine Lebensmittelvergiftung mal mit drin.
      Gruß
      Jörn
    • Wenn ich das alles so lese,frag ich mich was denn die Jungs,die sich seit Jahren mit power To Gas auseinandersetzen,von dieser Lösung halten,da ist vom Frauenhoferinstitut bis zu mehreren Uni s und Audi alles mit im Boot.
      Die elektrolyse zum Herstellen von H2 mit überschüssigen Strom aus Erneuerbaren Energiequellen ist ja deren Schlüsselthema.Pennen die? Man spricht hier von wirkungs graden konservativ von 60 Prozent und hofftauf Fortschritte bis zu 30 Prozent Verlust.
      Bei dem Kapital und technikeinsatz wären aussagekräftige Versuchsreihen mit pulstechnologie zur Spaltung von Wasser wie oben beschrieben ,doch Peanuts oder?
      Der Bau von 1000 solchen Hhg pulsgeneratoren wäre doch sicher kein Problem,und die Integration in einen schicken Audi auch in einer Stunde erledigt.und los gehts.für das Wasser kann man ja erstmal den Tank der Scheibenwaschanlage nehmen,damit es nicht zu Aufwendig wird(siehe die Problematik mit den AdBlue Tanks bei VAG.).
      Ich hab ja schon überlegt ob ich mir so ein Ding in den USA für 300 E bestellen soll.aber die sind mir zu nebulös,und sie sehen nur einen Wassertank mit 1liter Inhalt vor? Seltsam oder.
      Grüße Richard
      DAS TRAGISCHE AN JEDER ERFAHRUNG IST,DASS MAN SIE ERST MACHT,NACHDEM MAN SIE GEBRAUCHT HÄTTE.
      Von F.W.Nietzsche
    • "Bist du bekloppt, wo soll man denn da einen Zähler anschließen"
      ..
      hatte Edison mal Nicola Tesla gefragt, als Tesla seine Ideen vorgestellt hatte.
      .
      DAS ist heute noch so.
      KANN man alles, SOLL man aber nicht. Wir werden doch schon lange veralbert in D.
      Unsere Politiker sind Marionetten, die an den Fäden der Lobby hängen:
      - Autolobby
      - Erdöl-/Energie-
      - Lebenmittelhersteller-Lobby
      - Pharmakonzerne
      - und seit "neuestem": Mobilfunk/Kommunikation.

      Du wirst nur äußerst selten ein Wort in den Nachrichten lesen, was gegen deren Interessen geht.
      ...
      noch etwas Lesestoff
      slimlife.eu/kalte_Fusion.html


      Ich hab momentan ein anderes Problem, kann mich nicht um den Wasserstoff kümmern:

      Anregungen für Lesestoff
      diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=691

      swr.de/swr2/programm/sendungen…660374/1r4qpid/index.html