Radlager 940

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Radlager 940

      Neu

      Hallo,

      seit vielleicht 50...200 km höre ich deutliche Sch begeräusche von vorn rechts, eher gleichmäßig auch bei Einschlag und am deutlichsten bei (sehr) langsamer Fahrt bzw. Ausrollen bis zum Stand.

      Ich tippe auf das Radlager, zumal dort re vo vor einiger Zeit gegen eine gebrauchte Nabe unbekannter Laufleistung getauscht wurde, die rostig aussah.

      _b _b Ich hoiffe, der Tausch ist kein Hexenwerk?!? :
      Also...Rad ab, Bremssattelschrauben lösen, Sattel hochklappen (welche Schrauben?), Scheibe ab, Nabe plus Spritzbleche ab und wechseln. Habe ich Wichtiges vergessen, bzw. was sollte ich besonders beachten??

      Und... Kann ich noch nach Hause fahren (ca. 1000 km xroll xroll ), oder wäre das ein voraussichtlich extremes Risiko???

      Sind die no-name Namen von z.B. Polarparts in Ordnung, oder soll ich unbedingt zum fast 4-mal teureren von SKF greifen?

      Sehr dankbar für Tips Bernhard
    • Neu

      Moin,

      ganz genau, immer Marke kaufen! Das geht bei Fertigungstoleranzen los und hört beim Material und dessen Haltbarkeit auf. Der Preis ist gerechtfertigt.

      Zum Vorgang:
      - Rad runter (19mm)
      - Bremssattel mit Halter runter (2 mal 10mm Inbus), die Schrauben sollten beim Zusammenbau auch wieder mit Schraubensicherung versehen werden
      - Zentrierdorn von der Bremsscheibe schrauben (10mm)
      - Kappe von der Radnabe lösen
      - jetzt braucht es eine 36er Nuss, um die Mutter von der Nabe zu lösen
      - Radlager ab (die Spritzbleche können in dem Fall dran bleiben
      - Umbau in umgekehrter Reihenfolge, dabei die Teile vorher ordentlich reinigen. Die Nabe muss normalerweise nicht gefettet werden, das sollte alles schon mit dem richtigen Fett versorgt sein.
      - die neue Mutter mit 100nm und anschließend 45 Grad wieder festziehen, sollte leichtgängig und frei drehen ohne Spiel

      Wenn man allerdings alles auseinander hat, bietet es sich natürlich an, alles ordentlich sauber zu machen, von Rost zu befreien und mit ausreichend Fett an den richtigen Stellen zu versorgen.

      Viel Erfolg!
      Lutz
      Eine Wüste der Verschneisung
    • Neu

      Hallo Bernhard.
      Fahr nicht zu lange mit dem Lager weiter, bei meinem Benz ging das schnell - leichte Geräusche, starke Geräusche, dann fest (~ 500km) und das Lager ließ sich nicht von Achsschenkel mehr abziehen, der ganze Achsschenkel musste getauscht werden - MB halt.
      Du machst natürlich beide Seiten neu...
      Das mit den Spritzblechen würde ich nicht lange überlegen - 90% der Arbeit hast du dann schon gemacht, ich würde die mit tauschen (wenn sie anfangen zu rosten).
      Gruß
      Jörn

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 245T Jörn ()

    • Neu

      Moin,
      Thema Lager allgemein, egal welcher Hersteller. Bevor ich irgendwo Lager (geschlossene) einbaue, gucke ich immer hinter den Ring ob da überhaupt Fett drin ist.
      Über die letzten 20 Jahre und der "Ausgelagerten" Produktion wird das immer weniger bzw. tendiert manchmal gegen Null.
      Und bevor nun einer sagt das muss so--wir bestellen grundsätzlich geschlossene Lager, weil im Schlepperbereich mal geschl./einseitig offene/offene verwendet werden. Und da sieht man es deutlich übers Jahr verteilt, mal mehr, mal weniger,bis zu ganz wenig Fett. Die rasseln schon im Neuzustand.
      Da fallen dann halt mitten in der Saison Mähwerke u.ä.aus. War früher kein Thema...
      Ich weiß, früher.... xgrin
      Grüße Thomas
    • Neu

      Hallo,

      vielen Dank für die kompetenten Hilfen!

      Habe Lager (Nabe) bestellt und erhalten; wobei lustigerweise am Folgetag des "Brummens" dieses wie weggeblasen war und auch ein probefahrender kfz-meister (freie Werkstatt) nichts feststellen konnte, was auf ein defektes Lager hinweisen würde.
      Bizarr, bizarr crying ..., nach dem Geräusch war ich mir sicher... vielleicht doch nur ein vorübergehend festgeklemmter "Fremdgegenstand"??
      War auch alles 900 km von zuhause geschehen, deshalb war ich schon beunruhigt.
      Na,- so ist es besser, als mit gefressenem lager auf der Strecke zu liegen, und nun reist eine neue Nabe im Auto mit für alle Fälle... _g . Jedenfalls nochmals Danke!!

      (Bromsvätska und Thomas: Nix mit Stahlgruben und Co. bzw. mit Lager nachfetten.
      Das sind grundsätzlich gute Hinweise, ...aaaaaaber beim 940 gibb`s bekanntlich vorne nur ein Bauteil, das aus der Einheit "Radnabe mit eingebautem Lager" besteht, da kann man kein einzelnes Lager tauschen _b ).

      Grüße: bernhard
    • Neu

      Hallo...
      Natürlich kann man versuchen den Kugelkäfig und den Innenring zu wechseln , aber das macht keinen Sinn , denn es gibt bei der Volvo Radnabe vorne keinen Aussenring. Der ist teil der Nabe. Er ist in die Nabe gefräst und oberflächengehärtet.
      Also bleibt nur eine ganze Nabe zu kaufen.
      Einzelne Lager sind nur bei der alten Version , wo Nabe und Bremsscheibe eine Einheit bilden vorhanden.

      mfG Rohwi