Boost Controller Sebcon Micro BT

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Boost Controller Sebcon Micro BT

      Moin an alle Tuningverrueckten :)


      Ich moechte mal ein bischen ausfuehrlicher ueber die Sebcon Micro schreiben.
      Ich habe hier einiges gelesen und es wird doch viel geraetselt, wie die Sebcon eigentlich tickt. Daher ist es an der Zeit die interne Funktionsweise mal etwas genauer zu beschreiben.


      Fangen wir mal damit an, dass die Sebcon ein auf der Luftmasse basierender Boostcontroller ist. Was bedeutet das bzw. was ist der Unterschied zu einem normalen Boostcontroller?


      Grundsaetzlich kann man sagen, die Sebcon funktioniert genau gegensaetzlich zu einem normalen Boostcontroller. Ein normaler Boostcontroller versucht immer den Ladedruck zu erhoehen, falls der eingestellte Endladedruck fuer die Drehzahl oder den Lastbereich noch nicht erreicht ist. Das heisst, ist Luft nach oben, so wird das Taktventil hoeher angesteuert, damit der Turbolader mehr Druck generiert.


      Die Sebcon macht genau das Gegenteil. Man kann sagen, die Sebcon ist bedarfsgesteuert. Sie gibt dir was du mit dem Gaspedal anforderst, und versucht nicht, dir zu geben was du gar nicht haben willst (Ansteuerung des Laders ohne Grund). Nur wenn du (mehr) Gas gibst, wird durch die daraus resultierende hoehere Luftmasse auch das Taktventil etwas mehr angesteuert. Wird Gas reduziert, und somit die Luftmasse, so wird auch die Antaktung des Regelventils verringert (im Gegensatz zu einem normalen Boostcontroller). Genau dieser Umstand macht den Ladedruck dann auch via Gaspedal steuerbar und das ist der Grund, warum viele die Sebcon als 'Soft' empfinden.


      Die Sebcon ist ueber Generationen hinweg zu dem geworden was sie Heute ist, weil ich als primaeres Ziel immer die Fahrbarkeit (entspanntes fahren, tempomattauglich, getriebeschonend, wintertauglich) im Vordergrund hatte, und nicht das nervoese antreten des Motors beim kleinsten Versuch das Gaspedal zu betaetigen. Wer kennt es nicht vom Serien-FT, auf der Bahn hat man zwischen 0 und Halbgas etwas Regelbereich, aber zwischen Halbgas und Vollgas kennt die Ladedruckanzeige nur eine Stellung, max Ladedruck, und mit anderen Reglern wird das Verhalten nicht besser - ausser man hat eine Sebcon.


      Wer das unkontrollierte, ungestueme haben moechte, unter allen umstaenden immer viel Ladedruck damit das Blow-Off Ventil auch ordentlich Radau machen kann, der wird mit der Sebcon nicht gluecklich werden. Das heisst aber nicht, dass die Sebcon im Gegensatz zu anderen Systemen weniger Topleistung generiert, das haengt massgeblich von einer sauberen Grundkonfiguration der Hardware ab. Der Sebcon ist es egal, ob ein 13C oder ein 19T Lader gesteuert wird, die Serien Maps sind aber eher fuer 13C und 15G Lader gedacht, die groessen Lader benoetigen Custom Maps da die Serien Maps dann zu scharf sind. Mit der neuen Version der Sebcon ist die Anpassung der Maps zum Kinderspiel geworden, da die Custom Maps ueber den eingebauten Map Editor veraendert werden koennen.


      Ich versuche mich mal zu erinnern, was ich alles so gelesen habe:


      Da faellt mir als erstes ein, die Sebcon hat eine Softboost-Funktion. Dann wurde gesagt, die Sebcon haellt den Ladedrueck kuenstlich zurueck. Ausserdem glaube ich mich zu erinnern, dass die Sebcon fuer extreme Motoren nichts ist da die Regelung nicht mehr richtig funktioniert.


      Also, die Sebcon hat KEINE Softboost-Funktion. Es fuehlt sich nur so weich an, weil die Box genau das tut was sie tun soll, weich sein. Warum die Box weich ist, erklaere ich weiter unten, das hat etwas damit zu tun, wie die Box den Ladedruck kuenstlich zurueckhaellt. Dass die Box nichts fuer extreme Motorn sein soll, ist vermutlich auf die Grundabstimmung fuer kleinere Lader zurueck zu fuehren, fuer groessere Lader muessen die Maps angepasst werden da diese dann schlicht zu scharf sind. Das fuehrt dann zu dem subjektiven Eindruck, die Box regelt nicht mehr (was in gewissen Sinne auch stimmt).


      Funktionsweise ist wie folgt: Primaerstellgroesse ist die Luftmasse. Der LMM liefert ca. 2.5Volt (Leerlauf) bis ca. 5.1Volt (Fuelcut der LH). Im Program der Sebcon sind die 5.1Volt als maximale Stellgroesse hinterlegt (100%). Die Box misst die LMM Spannung und wandelt diese in einen 8Bit (0-255 Werte) Wert um. Dann gibt es das Poti welches den maximal gewuenschten Druck vorgibt. Die LMM-Spannung geht erst mal durch eine Map, welche Werte unterhalb 2.5Volt anhebt und Werte ueber 5.1Volt als 5.1Volt beibehaellt. Aus der LMM-Spannung und der Poti-Einstellung wird dann die Antaktung des Solenoiden errechnet (0-90% = 0-232 (8Bit Wert)).


      Jetzt kommen wir zu dem Teil, der die Box 'weich' macht. Obige Funktion wuerde an einem sehr leistungsfaehigen Motor wie ein Dawes-Ventil reagieren. Nehmen wir mal einen 16T Lader, Motor laeuft im 4.Gang auf der Bahn bei 3000rpm. Das reicht, um den LMM auf 4.8Volt oder mehr zu bringen, nachdem der Lader hochgelaufen ist. Das wuerde mit der Sebcon dazu fuehren, dass der Ladedruck wie bei einem Dawes ploetzlich in extreme Hoehen schiessen wuerde, da die LMM-Spannung fast bis auf Maximum ansteigt. Jetzt haben wir allerdings den Poti, welcher das wieder etwas relativiert. Haben wir nur 70% am Poti eingestellt, liegen wir nicht mehr bei 4.8 Volt (natuerlich liegen wir weiterhin bei 4.8Volt), sondern der Wert wir auf unter 4 Volt herunter gerechnet. Wenn man jetzt 0% Ansteuerung des Solenoiden bei 2.5Volt LMM annimmt (Leerlauf) und 5.1Volt als 100% (Vollast), dann liegen wir mit 4 Volt bei einer Ansteuerung von ca.65% (ca.166 als 8Bit Wert). Das mag fuer einen kleinen Lader OK sein, fuer einen groessen Lader ist das aber zuviel, der Ladedruck waere fuer die Drehzahl schlicht zu hoch.


      Jetzt kommt die Weichspuelmap (Maxload Map) zum Einsatz. In der Maxload Map steht ein 8bit Wert 0-255 im Eprom, und zwar zu jeder Drehzahl zwischen 0-7680rpm (in 60rpm Schritten). Es gibt also 128 Werte fuer den Drehzahlbereich. Wenn jetzt fuer unser Beispiel der Wert in der Maxload Map 127 waere, der tatsaechliche Wert aber 166 ist (wie oben angenommen), dann wuerde die Box den Wert auf 127 begrenzen, da es eben so in der Map steht. Somit wird ein uebermaessig hoeher Druck , den der Lader generieren koennte, einfach weggeregelt. So gibt es fuer jede Drehzahl einen Wert mit welchem eine Ladedruckkurve generiert werden kann. Standarmaessig halte ich den Druck bis 4000rpm etwas unten, ab dann geht es bis 4500rpm hoch auf max.Druck. Maximaler Druck heisst, es ist ein Wert von digital 232 fuer den Soleniden zulaessig (90%), welcher dann je nach Motor und Lader 0.9Bar beim 13c bis xBar bei einem 19T generiert. Die Hoehe wird wie gesagt ueber den Poti und die Map gesteuert.


      Um jetzt aus der Sebcon ein Dawes-Device zu machen, setzt man einfach alle Map Werte auf 232 und stellt den maximalen Ladedruck mit dem Poti ein. Das kann man aber mit einem echten Dawes guenstiger haben :) Selbe funktionsweise gilt auch fuer die Overboost-Map, welche per Schalter (z.B. an der Drosselklappe angebracht) aktiviert wird und hoehere Werte eingestellt hat.


      Ich hoffe, dass es dem ein oder anderen hilft, die Box besser zu verstehen und einzustellen. Leider haben die aelteren Boxen keine einfache Moeglichkeit, die Maps zu modifizieren, bei der Micro der 1. Generation kann ueber die Flash-Software die MAP veraendert werden (Handbuch), bei der Micro der 2.Generation (Bluetooth Variante) koennen praktisch alle internen Parameter in den Optionen angepasst werden und die Maps koenen ueber den eingebauten Editor ueber den PC, Smartphone oder Tablet angepasst werden. Auf meiner Homepage gibt es dazu ein etwas laengeres Video wo ich die Funktionen erklaere.


      Ich werde versuchen, die aktuelle Software auf die Micro 1.Generation zu portieren, allerdings wird der Zugriff via Bluetooth nur Elektronik-Bastlern gelingen, da man ein paar Bauteile Loeten muss um das Bluetooth Modul an den Start zu bekommen. Versprechen will ich das jetzt nicht, ich arbeite daran ....

      Die neue Sebcon Micro BT ist die letzte Hardware Variante welche es geben wird, ich stelle die Entwicklung ein.
      Ich werde die Box softwareseitig weiter entwickeln, falls es weitere Intressante Funktionen gibt. Fuer kommende Aenderungen/Updates werde ich auf meiner Homepage die noetigen Flash-Dateien zur Verfuegung stellen.

      LG aus Schweden,
      Dirk :)