Massive Leerlaufprobleme Volvo 940

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Massive Leerlaufprobleme Volvo 940

      Hallo Zusammen,

      da ich mit meinem Latein am Ende bin und auch die Werkstatt meines Vertrauens keinen Fehler findet, hoffe ich hier nun auf eure Erfahrung und Fachwissen, um vielleicht doch noch eine zündende Idee zu bekommen, um mein Problem in den Griff zu bekommen.

      Problemkind ist: Volvo 940 B230FB M47 BJ 09/93 mit einer Sequentiellen Gasanlage

      Problembeschreibung:
      Seit mehreren Wochen habe ich im Leerlauf starke Schwankungen und Unruhen. Sowohl auf Gas als auch auf Benzinbetrieb, weshalb ich die Gasanlage als Schuldigen ausschließe. Die Drehzahl schwankt laut Anzeige zwischen Null (Nadel liegt auf) und 1500 rpm. Machtmanchmal nervöse Sprünge von ein paar Hundert rpm. Ab und zu bleibt sie auch bei 1500-2000 rpm hängen. Der Motor schüttelt sich und hört sich teilweise nagelnd an, als ob er nur auf 3,5 Pötten läuft.
      Durchzug und Fahrverhalten unauffällig bei höheren Drehzahlen.
      Beim Rollen auf die Ampel z.B. und Kupplung treten geht er manchmal aus und läßt sich nur durch längeres Starten und Gasgeben wieder zum Anspringen überzeugen. Das ganze Störverhalten häuft sich bei steigender Motortemperatur. Soll heißen bei kaltem Motor läuft er aktuell am besten, je länger er läuft und somit wärmer wird, desto massiver werden die Problem!
      Fehlercodes nie jemeils ein einziger! Am Abgastester zeigt das Laufverhalten zu viel O2 im Gemisch

      Problembehebungsversuche bislnag:
      In den letzten zwei Monaten wurde bislang folgendes erneuert bzw. gemacht, teilweise weil es eh anstand, teilweise um den Fehler in den Griff zu bekommen.
      - Zylinderkopfdichtung komplett mit Planung des Kopfes
      - Zünkabel und Kerzen (original)
      - Kurbelwellensensor
      - Kat
      - Motortemperaturfühler
      - Leerlaufregelventil
      - Luftmassenmesser
      - Unterdruckschläuche erneuert
      - Kurbelwellenentlüftung und Flammsieb
      - mehrfach Falschluft gesucht, sowohl durch die Werkstatt als auch durch mich ohne Erfolg
      - Massepunkte kontrolliert
      - Steckverbindungen Kontrolliert

      Alle Maßnahmen hatten weder eine Verbesserung noch eine Verschlechterung der Problematik zur Folge.
      Nächste Woche kommt noch ein neuer Anlasser rein, weil der alte ab und zu hängen bleibt beim Startvorgang.

      Hat irgendjemand schon einmal ein ähnliches Problem gehabt und kann mir sagen, DAS war es und der Spuck war vorbei??
      Ich bin echt ratlos, will aber auch nicht aufegeben und hinnehmen, dass der Bock nicht mehr taugt xroll

      Gruß der Enze
      ...geweint wird erst, wenn es stark blutet oder irgendwie komisch wegsteht!!!
    • B230FB+T wrote:

      Moin Enze,

      Irgendwie fehlt mir hier die Lambdasonde in der Aufzählung...

      Ich hoffe die ist nur vergessen... weil die bei mir vor der Zylinderkopfdichtung untersucht werden würde.. :D
      Also tatsächlich ist die Lambdasonde bei Kat Wechsel nicht getauscht wurden,
      weil ich eine falsche geliefert bekommen hatte und deshalb die Alte in der Werkstatt wieder verwendet wurde.
      Müsste die Lambdasonde denn nicht unabhängig von der Motortemperatur falsche Werte liefern, wenn sie der Übeltäter wäre? Und sollte man das nicht auch am Abgastester sehen können, der liefert ja nur den Hinweis das zuviel Sauerstoff im Gemisch ist.

      Und die ZKD wurde gewechselt wegen Ölverlust an der selbigen. Nicht wegen dem Leerlauf

      Gruß der Enze
      ...geweint wird erst, wenn es stark blutet oder irgendwie komisch wegsteht!!!
    • Enze wrote:

      ...Die Drehzahl schwankt laut Anzeige zwischen Null (Nadel liegt auf) und 1500 rpm...
      Wenn der Drehzahlmesser Null anzeigt obwohl der Motor dreht, kommt evtl. kein Zündimpuls an der Zündspule an. Den Anfang der betroffenen Kette macht der Bezugsmarkengeber (Richtig verbaut? Was für einer verbaut? Evtl. Kontakt oder Kabelprobleme?) das Ende das Zündmodul bzw. die Zündspule (wobei die beiden für zu hohe Leerlauf-Drehzahlen vermutlich eher nicht in Frage kommen).

      Viele Grüße

      Jörg
    • Die Lambdasonde liefert nicht sofort nach dem Start werte.

      Enze wrote:

      Und sollte man das nicht auch am Abgastester sehen können, der liefert ja nur den Hinweis das zuviel Sauerstoff im Gemisch ist.
      Eventuell ist ein Riss/ eine Kaputte Dichtung im Abgasweg vor der Lambdasonde für falsche Werte verantwortlich. Bei steigender Temperatur wird diese Öffnung dann eben größer - kommt zum Vorschein.
    • volvo-4789 wrote:

      Enze wrote:

      ...Die Drehzahl schwankt laut Anzeige zwischen Null (Nadel liegt auf) und 1500 rpm...
      Wenn der Drehzahlmesser Null anzeigt obwohl der Motor dreht, kommt evtl. kein Zündimpuls an der Zündspule an. Den Anfang der betroffenen Kette macht der Bezugsmarkengeber (Richtig verbaut? Was für einer verbaut? Evtl. Kontakt oder Kabelprobleme?) das Ende das Zündmodul bzw. die Zündspule (wobei die beiden für zu hohe Leerlauf-Drehzahlen vermutlich eher nicht in Frage kommen).
      Viele Grüße

      Jörg
      Jepp, richtig verbaut, gegen anderen aus anderem Problemlos laufenden Volvo getauscht, Fehler immer noch da.
      Bosch, wie alle elektrischen Komponenten mit Ausnahme der Kabel, die sind vonBougicord.
      ...geweint wird erst, wenn es stark blutet oder irgendwie komisch wegsteht!!!
    • Rohwi wrote:

      Hallo...
      Das Verhalten klingt nach Falschluft.
      Ansaugkrümmerdichtung gewechselt?
      Nicht versuchen mit absprühen zu detektieren , einfach austauschen.
      mfG RRohw



      Die Ansaugkrümmerdichtung ist im Rahmen der Zylinderkopf Revision vor vier Wochen erneuert wurden.
      Es gab keine Verbesserung und auch keine Verschlechterung der Problematik nach dem Wechsel.
      Gruß der Enze
      ...geweint wird erst, wenn es stark blutet oder irgendwie komisch wegsteht!!!
    • volvo-4789 wrote:

      Wenn ich zwischen den Zeilen richtig gelesen habe, hast Du Zugriff auf Teile aus einem anderen funktionierenden Fahrzeug. Falls das so ist, würde ich einfach doch mal das Zündmodul quertauschen (Wärmeleitpaste nicht vergessen). Das ist ja nicht viel Arbeit.

      Viele Grüße

      Jörg
      Richtig gelesen Jörg
      Werde ich die Tage Mal machen und berichten. Eine neue passende Lambdasonde habe ich auch eben bestellt, nur um auf Nummer sicher zu gehen.

      Gruß der Enze
      ...geweint wird erst, wenn es stark blutet oder irgendwie komisch wegsteht!!!
    • Versuchs mal mit dem Benzindruckregler, war bei mir ähnlich. Es lief Benzin in den Ansaugtrakt und damit natürlich viel zu fett. Motorkola hat nichts dazu gesagt. Wenn er kalt ist, kompensiert er das natürlich am besten, weil er ansich fetter läuft.
      Grüße aus der schönen Oberlausitz

      Johannes



      Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernehme ich keine Gewähr
    • Hallo Johannes.
      Du meinst durch die Adaption ist auch der Gasbetrieb mit Drehzahlschwankungen?
      Dann könnte er bei warmen Motor, die Steuerung reseten (Batterie abklemmen) und der Spuk ist auf Gas weg, bzw. eingegrenzt auf die Kraftstoffzufuhr und nicht Zündung - passt das zur Anzeige des Drehzahlmesser "Null" obwohl der Motor wenn auch schlecht läuft.
      Gruß
      Jörn
    • 245T Jörn wrote:

      ... Dann könnte er bei warmen Motor, die Steuerung reseten (Batterie abklemmen) und der Spuk ist auf Gas weg, bzw. eingegrenzt auf die Kraftstoffzufuhr und nicht Zündung ...
      Hej Jörn,

      ich denke nicht. Wenn Benzin durch eine defekte Membran des BDR über den Unterdruckschlauch in den Ansaugtrakt gelangt, passiert das immer. Da wäre dann auch bei Gasbetrieb durch das zusätzliche Benzin das Gemisch zu fett.

      Das halte ich grundsätzlich auch für möglich. Warum der Drehzahlmesser auf Null geht, obwohl der Motor dreht, bleibt dann zwar offen, aber wer weiß…

      Viele Grüße

      Jörg
    • 245T Jörn wrote:

      ...Zündmodul - ist ein sporadischer Aussetzer des Bauteil möglich? Hatte ich noch nie, nur die Kontakte des Steckers...
      Hej Jörn,

      die Zündmodule waren offensichtlich über Jahrzehnte völlig unauffällig. (So eine Zündendstufe enthält auch nur wenige Bauteile.) Aber in letzter Zeit gab es in den Foren den ein oder anderen Fall, wo anscheinend das Zündmodul für eher „ominöse“ Probleme verantwortlich war. Ob das dann nur Kontaktprobleme (am Stecker), Probleme mit der Temperaturableitung (alte oder keine Wärmeleitpaste), defekte Bauteile oder vielleicht auch defekte Lötstellen waren, kann ich nicht beurteilen. Bei Halbleitern sind jedenfalls sporadische Fehler immer möglich.

      Viele Grüße

      Jörg
    • Bei mir war in der Anfangsphase nicht wirklich was zu erkennen vom defekten Benzindruckregler außer den genannten Problemen, ich hatte es auf die Gasanlage geschoben, weil im Benzinbetrieb (Kalt) lief er ja vernünftig. Erst als der Wagen nach einer längeren Gasetappe nach Sprit roch, hab ich das gemerkt. da ich gerade keinen Regler zur Hand hatte, habe ich den Schlauch einfach beidseits zugemacht, Steuergerät resettet und erstmal weitergefahren. Der Spuk war im Gasbetrieb vorbei, natürlich hatte er auf Benzin so seine Macken. Nachdem ich den Regler getauscht hatte, mußte ich die Gasanlage neu justieren, damit er wieder richtig läuft auf Benzin wie Gas.
      Wenn der Motor weil zu fett kurzzeitig absterben will, kann es schon sein, daß der DZM kurz auf Null geht um sich dann wieder zu fangen, weil das Steuergerät im letzten Moment ein Absterben verhinderte.
      Grüße aus der schönen Oberlausitz

      Johannes



      Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernehme ich keine Gewähr