Wasser im Öl B28F

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wasser im Öl B28F

      Hallo zusammen.
      Nachdem ich meinem 262 eine komplett neue Bremsanlage gesponsert habe sowie einen neuen Tank mit neuen Pumpen wollte ich den Karren zu ersten mal nach 15 Jahren starten. Zuvor hat der brave Bub natürlich dem B28F neues Öl spendieren wollen. Gesagt getan, Ölablassschraube geöffnet und .... Wasser...wasser .... wasser ... und sowas ähnliches wie öl.
      Somit steht mein Projekt. lohnt sich das ich jetzt ins Ungewisse weiterarbeite oder kommt der in die Ruprik - Volvo in Teilen zu Verkaufen...


      LG Andreas
      Volvo 262 Bertone
    • Moin,

      naja, da dürfte ja mindestens eine Kopfdichtung durch sein...

      Natürlich wäre auch eine undichte Laufbüchse denkbar.

      Kopfdichtung wechseln wäre jetzt nicht sooo schwierig, ist zwar ein bisschen eng an den Krümmern,
      aber noch machbar.
      Laufbüchse ausbauen und neue Dichtungen rein, ist aber schon eine andere Hausnummer.

      Da kommst Du m.E. um eine Demontage der Köpfe nicht rum...

      Die Frage ist halt, ob die Lager, Laufbüchsen und/oder Kolben Korrosion aufweisen. Dann wäre ein
      neuer B28-Motor fällig.
      Aber auch das wäre nicht hoffnungslos, da kann man auch mal suchen.

      Falls Du das Werkzeug zum Niederhalten der Laufbuchsen und festsetzten der Steuerketten etc. brauchst,
      das kann ich Dir leihen..,.

      Viele Grüße - auch an den kranken Elch -
      Ralf
      Geldmangel ist die Wurzel allen Übels.
    • Hallo Andreas.
      Wie viel Wasser? Der Rest der dann kam, war das Öl oder nur eine Emulsion?
      Je nach Standort und wie gut er verschlossen stand kann es nur "etwas" Schwitzwasser gewesen sein - dann hättest du Glück.
      War im Ausgleichsbehälter kein Wasser mit Frostschutz in den letzten Jahren (oder Diesel zur Konservierung) wird die Korrosion zu betrachten sei, aufmachen, Köpfe ab dann siehst du in den Kühlkanälen mehr.

      Könntest das Kühlsystem erst abdrücken (Überdruck auf den Schlauch zum Behälter geben) und das Kühlwasser selbst mal anschauen (Rostrot?).

      Gruß
      Jörn
    • Hallo zusammen. Leider melde ich mich jetzt erst wieder da der volvo Winterschlaf hatte. ich habe mir mittlerweile einen b28e Motor geholt und werde den anstatt dem f einpflanzen. da ich den Motor komplett habe, außer dem Steuergerät werde ich mich auf die Suche nach einem solchen machen und dann die HErztransplantation durchführen.
      Volvo 262 Bertone
    • Moin, moin,
      Was für ein Steuergerät!?
      Ein B28E hat eine K-Jetronik. Die hat aber allerdings
      kein Steuergerät.
      Bist Du sicher, das es sich bei dem Wasser nicht um
      etwaiges, gesammeltes 15 jähriges Kondenswasser
      handelt? Ich würde da mal Öl einfüllen und laufen lassen.
      Ne K 15 Jahre stehen lassen!? Ich hoffe,Du hast da genügend
      2 Taktöl in den Tank gekippt......

      Grüße Bromsvätska
    • Hallo
      Den Wagen habe leider nicht ich stehen lassen sondern ein Bekannter.
      Bei meinem B28F ist am Kotflügel ein Bosch-Steuergerät montiert und ich gehe davon aus dass es zur Jettronik gehört.
      Das Wasser im Motor enthielt Kühlerfrostschutz, daher gehe ich aus das es sich nicht um Kondenswasser handelt.
      Den Motor soweit herzurichten das ich ihn einfach starte hatte ich auch schon überlegt, bin mir aber net sicher ob das die beste Idee ist.

      Lg Andi
      Volvo 262 Bertone
    • Du
      eine KE schon - ich zähle sogar mehrere für meinen Lambda geregelten B21ft oder ist eine CIS-Kiste/Leerlaufregler) nur eine Regeleinheit und kein Steuergerät :-)?

      Hallo Andi.

      Bevor die dich auf die Suche nach einem dir unbekannten Steuergerät machst - schau doch erstmal was der eingebaute Motor für ein Problem hat - das hattest du noch nicht geschrieben ...geöffnet und z.b. Laufbuche "gerissen".

      Wenn du den Motor nicht eingebaut zerlegen willst (ich kann das verstehen- ist anstrengender) dann frage ich mich wie der alte Motor (das ist doch ein B28F) gelaufen ist wenn das von dir gesuchte Steuergerät nicht vorhanden war.

      Herrichten: Kerzen raus, langsam von Hand drehen, dann weiter sehn.
      Gruß
      Jörn
    • Hallo..
      Ich würde erstmal das Öl wechseln , oder zumindest den Wasseranteil ablassen.
      Das geht an der Ölablassschraube. Aufdrehen und ganz langsam freigeben . Das
      Wasser steht unter dem Öl in der Wanne.
      Wenn das vieleicht nur 100 oder 200 ml sind würde ich mir da erstmal keine großen Gedanken machen.
      Der Motor hat nasse Buchsen , und wenn da in 15 Jahren 100 oder 200 ml Wasser durchsickern ist das sicher nicht dramatisch.
      Wahrscheinlich ist die Gummidichtung am Buchsenfuß leicht undicht.

      mfG Rohwi
    • Wahrscheinlich ist die Gummidichtung am Buchsenfuß leicht undicht

      kann nicht ein Kühlerdicht (Marco hatte da einen Favoriten genannt) schon helfen?
      Neu abdichten ist ja die große Nummer.

      Nun, er sucht für einen B28E nen Steuergerät.

      Das verstehe ich nicht, er hatte doch einen B28F dann ist doch alles vorhanden,
      den B28E als F zum Laufen zu bringen ist doch dann nur die Maschine tauschen und die Sensoren anbauen, die nicht am b28E sind.

      Den Gedanken dort ein Steuergerät zu suchen bekomme ich nicht in den Kopf.



      Das Öl ablassen ja, Wasser anschauen und wenn doch schon Rost kommt die Ölwanne ab - sollte die schon stark angeroste sein, die kann ja vom Ersatzmotor umgebaut werden (der hat doch keine Alu-Wanne, oder?).
      Mit eine Druckprobe (Druckluft auf das Wassersystem) kann bei demontierter Ölwanne die Leckage gesucht/gefunden werden, dafür muss noch kein Block heraus.
      Gruß
      Jörn
    • Hallo und Danke für die Antworten. Der 262 ist 14 Jahre gestanden und dann habe ich ihn bekommen. Nachdem ich Bremsen und Kraftstoffsystem komplett erneuerte, wollte ich den Motor beleben und zu diesem Zwecke das Öl wechseln. Dabei kam mir, wie gesagt Kühlflüssigkeit entgegen. Nicht einige Tropfen sondern Liter. Auch die Kompresionsmessung (Motor dreht ohne Probleme) verlief bei zumindest 2 zylinder net so berauschend. Durch Zufall bin ich an einen kompletten B28E Motor gekommen. (Original B28F). Mein Plan war wie gesagt den F rauszunehmen und den 262 einfach auf B28E umzurüsten. Die ganze Abgasreinigung würde ich weglassen. Is heut für nix, war damals für nix.
      Volvo 262 Bertone
    • cyberloop wrote:

      ...Mein Plan war wie gesagt den F rauszunehmen und den 262 einfach auf B28E umzurüsten. Die ganze Abgasreinigung würde ich weglassen. Is heut für nix, war damals für nix.
      Warum machst Du nicht erstmal eine ordentliche Fehleranalyse am verbauten Motor, bevor Du einen Umbau angehst, der bei jeder HU für Probleme sorgen kann und definitiv den Wert des 262 mindert? Da der Zylinderlaufbuchsensatz für den B28F wahrscheinlich bei Volvo noch lieferbar ist, wäre u.U. durchaus eine relativ „einfache“ Reparatur des B28F möglich, selbst wenn die Zylinderlaufbahnen Schäden genommen haben.

      Viele Grüße,

      Jörg
    • cyberloop wrote:

      Hallo und Danke für die Antworten. Der 262 ist 14 Jahre gestanden und dann habe ich ihn bekommen. Nachdem ich Bremsen und Kraftstoffsystem komplett erneuerte, wollte ich den Motor beleben und zu diesem Zwecke das Öl wechseln. Dabei kam mir, wie gesagt Kühlflüssigkeit entgegen. Nicht einige Tropfen sondern Liter. Auch die Kompresionsmessung (Motor dreht ohne Probleme) verlief bei zumindest 2 zylinder net so berauschend. Durch Zufall bin ich an einen kompletten B28E Motor gekommen. (Original B28F). Mein Plan war wie gesagt den F rauszunehmen und den 262 einfach auf B28E umzurüsten. Die ganze Abgasreinigung würde ich weglassen. Is heut für nix, war damals für nix.
      Aus meine Sicht die falsche Reihenfolge:
      Erst der Motor dazu erforderlich Kraftstoffsystem, dann der Antrieb (aufbocken drehen lassen), dann Bremsen und irgendwann fahren.
      Bei der Angabe zur Kompressionsmessung (wurde mit dem Wasser/Öl gemacht?) - wurde etwas Öl in den Brennraum gegeben, war die Drosselklappe geöffnet. Nein?

      Einen trockenen Kolben durch den Zylinder ziehen wenn Wasser aus der Wanne gekommen ist...:-(
      Alex hat sicherlich recht.

      Bau den Motor um, gib im die Steuerung die im Auto vorhanden - ob mit oder ohne Kat und Lambdaregelung und gut.
      Gruß
      Jörn
    • alex_gruml wrote:

      Ein Euro-V6 mit nassen Buchsen, der Literweise Kühlwasser in der Ölwanne hat, ist ganz einfach unwirtschaftlich breit.
      Ist so ein Euro-V6 nicht sowieso nur etwas für Enthusiasten? Da ist doch eh alles unwirtschaftlich. Bei einem 262 würde ich auch über eine Motorüberholung nachdenken, sprich nachschauen. Die Alternative wäre natürlich ein gebrauchter B28F - mit allen Vorteilen aber auch Risiken.

      245T Jörn wrote:

      Bau den Motor um, gib im die Steuerung die im Auto vorhanden - ob mit oder ohne Kat und Lambdaregelung und gut.
      Wobei sich B28F und B28E durch die unterschiedliche Kompression (andere Kolben) und auch die Nockenwellen deutlich unterscheiden.

      Viele Grüße

      Jörg

      Edit: Schreibfehler B20 in B28 geändert

      The post was edited 2 times, last by volvo-4789: Schreibfehler - B20 in B28 geändert ().

    • Moin,moin,
      Ich hatte von den B27E/B28E unendlich viele, da die früher keiner haben wollte.
      Wichtig vor Kompressionsmessungen ist die Kontrolle der Kipphebel und der Nockenwellen
      auf Verschleiß. Die meisten PRV V6 sterben an minderwertigem Motoröl und Schwarzschlamm.
      Wenn er nur den Motor umbaut, kann natürlich die Steuerung des B28F übernommen werden.
      Was da das Gemisch regelt, ist dem Motor ziemlich egal.
      Meine Meinung zu Katalysatoren und deren Überflüssigkeit will ich hier nicht weiter ausführen,
      nur soviel, dass ich ihn auch in den Ruhestand schicken würde.
      Das man die Kolbenböden vor irgendwelchen Motordrehungen mit entsprechenden Mitteln fluten
      sollte versteht sich eigentlich von selbst.
      Der B20F/B20E unterscheidet sich allerdings völlig vom B28E/B28F. Der B20 ist ein Graugussblock
      mit Graugusskopf, vier Zylinder in Reihe, ein richtiges Eisenschwein.
      Der B27/B28/B280 ist ein Alu V6 mit Aluminiumblock, nassen Laufbuchsen und Aluminiumzylinder
      köpfen.
      Ich hab auch nen 77er 262C und war dieses Getrödel mit dem V6 irgendwann leid. Die Dinger haben
      Keine Leistung, noch weniger Laufkultur und saufen mehr als nen 6,75 Bentley. Raus damit und
      alles auf B230FT umgebaut. Gut ist dann eigentlich nen ET geworden, mangels Kat.

      Grüße Bromsvätska