Zylinderkopfdichtung B21 - Motoraufbau B21 + B230 "aussen"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zylinderkopfdichtung B21 - Motoraufbau B21 + B230 "aussen"

      Hallo Zusammen.
      Nachdem ich gestern bei gemütlichen 150 km/h eine weiße Wand hinter mir und sonst nicht sehen konnte, bekam Marco mal wieder Recht - ca. 192tkm Kopfdichtung.

      Ist die Dichtung (für erhöhte Leistung) für ~250,- bei Skandix wirklich "besser" als eine Standard (~30,-)?
      Welche Dichtung muss der B21ft mit leicht erhöhtem Laderdruck (0,9 später Richtung 1bar) bekommen?
      Sind die Tuning Shops in Schweden jetzt angesagt?
      Habt ihr eine weitere Quelle für Kopfdichtungen.

      Gruß
      Jörn

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von 245T Jörn ()

    • Hallo Zusammen.
      Ich habe jetzt eine Dichtung von Reinz für den B21 mit einer Elring für den B230 aus meinem Bestand verglichen.
      Die für erhöhte Leistung bleibt da wo sie ist - Oberflächen (auch den Block) muss fein bearbeitet werden.

      Die ist in der Oberfläche matt
      im Vergleich zu eher glänzenden Elring (schmalerer Steg da B230)

      Die Führungsbohrungen und die beiden weiteren Löcher in den Ecken bei der Elring sind Metall verstärkt - wozu?
      Das könnte eine Temperatur bedingte Spannung zwischen Kopf und Block erzeugen, neben der Druckaufnahme in dem Bereich die eine geringen Pressung der äußeren Zylinderringe bewirkt. Ja es ist weiches Metall...

      da glänzt die Fläche.
      Die Armierung in der Dichtfläche ist bei der Reinz gefühlt stabiler.


      Beide Dichtflächen Materialien sind ähnlich zäh.
      Ich finde die Reinz irgendwie besser, auch wenn ich bisher Elring oder Elwis (Deckeldichtung) verbaut habe.

      Gibt es andere Erfahrungen?
      Hat jemand schon alte Dichtungen zerschnitten und/oder könnte meine Qualitätsmutmaßung ergänzen/korrigieren?
      Gruß
      Jörn
    • ich habe beides verbaut und glaube nicht, dass der Qualitäzsunterschied überhaupt irgendwie messbar/feststellbar ist.
      Die B230-Elring-Dichtung kost nur noch 6,66 eur. Daher nehme ich die.
      motointegrator.de/artikel/6502…ylinderkopf-elring-599050

      vor 2 Jahren lag die noch bei 11 euro, die Reinz bei 10

      verkauft wurde Reinz immer minimal billiger. verm. wegen Stückzahl!?

      Hatte Kollegen, die verbauen nur Reinz.
      .
      Hab ,al auf der Packung die Dicken verglichen:
      die Reinz-Dichtung fürn B230 ist 0,1mm dünner. Besser beim Turbo xroll
    • So den Kopf ist runter und es war eine Dichtung die eher eine Reinz war.

      Der erste Zylinder - bei dem war als ich den Volvo bekam das Ventilspiel am Auslass "null". Vorschaden.
      Ohne volle Last lief er dann nach dem Einstellen ganz gut, schön zu sehen das nicht mehr defekt ist :-).
      Jetzt weis ich der Kopf musste gleich ab.

      links unten zum Wasserkanal ist sie durch.
      Wasser in der Kolbenmulde - sehen die B230ft auch so aus?



      Ich mache aus dem Thema jetzt eine Arbeitsdoku...
    • Hallo Volvo Schrauber.
      Arbeitsdoku Teil 1,5.
      Ich komme bei dem Wetter endlich weiter - z.B. lackieren geht erst ab x Grad und irgendwie hat meine Frau etwas dagegen wenn "noch mehr" Volvo Teile im Haus wohnen.

      Da ich das nicht einfach kann - Kopf ab, sauber machen, neue Dichtung und gut... dauert es halt etwas länger.

      Daher geht es auch jetzt erst weiter.
      Neben dem Kopf ist der Garrett TB 0368 endlich zerlegt, das Abgasgehäuse wollte nicht von der Rumpfgruppe getrennt und nicht jede Schraube hat es gut gefunden bewegt zu werden. Drei mal den Gasbrenner (gleichmäßige Erwärmung) und viele kleine Hammerschläge waren dann die "Lösung". Nur eine Kleinigkeit neben weiteren...
      links -Schleifpunkt der Turbine
      Eine neue Rumpfgruppe gab es dann noch aus den USA :-).


      Wenn ich den Lader nicht überlaste und mit dem 3" Ofenrohr die Wärme abführe kann es mit dem Riss neben dem Wastegate noch einige Zeit laufen - dann kommt ein Lader mit Edelstahlabgasgehäuse und dafür habe ich dann schon den Ölrücklauf geändert damit ich nicht dann dort ran muss:
      ist da jetzt ein Dash 12 Stutzen
      Ja das ist Schlepperlack - Bauernmotor wie Bromsvätska immer ihn (hoffentlich liebevoll) nennt.


      So sah er vorher aus und jetzt geht's schon

      Die Anbauteile sind fast alle fertig zum Einbau
      das Puzzlespiel kann beginnen.

      Naja wenn der Kopf selbst nicht etwas "krumm" wäre oder vor dem Bearbeiten war (der Block ist so etwas von gerade).
      Die Zylinderkopf Dichtfläche ist plan, aber über die Nockenwellenlager innen gemessen (Haarlineal und Fühlerlehre) haben ich 0,05<0,1 im rechten Lager wenn das Lineal links aufliegt oder die Hälfte als Luft für rechtes und linke Lager wenn das Lineal gerade liegt.
      Jetzt mache ich mir einen Kopf, nicht das die Welle bricht wie Fredy mal geschrieben hat, ob ich der Kopf doch etwas in der Mitte "frei" arbeite damit er montiert gerade über die Lagerböcke ist - oder aussen mit 65Nm (statt 60Nm) und dann 90° anziehe - bei beiden "Ideen" ist ohne Auslitern der Brennraum nicht mehr gleich groß, oder?
      Sorry für den Gedankenfluss soll keine Diskussion werden - wenn ihr eine Empfehlung habt oder "ist der Nockenwelle mit max. 0,15 Lagerspiel (soll 0,03-0,07) egal" her damit.
      Gruß
      Jörn
    • Nach dem das Motorlager montiert war, schnell noch den Adapter für den Ölfilter reinigen und den Thermostaten prüfen.

      Seegerring raus den Stopfen (mit O-Ring) heraus hebeln und die Feder auffangen, dann den Thermostaten erwärmen - 95°C, mein Heißluftgebläse musste ich auf 120°C einstellen damit der kleine Stift sich bewegt.

      Danke Lutz für den kompletten funktionstüchtigen Adapter
    • Hallo Jochen.
      Lassen?
      Ich habe die Oberfläche abgezogen (Granitplatte und 150er Papier) damit die Löcher und Abdrücke der Kopfdichtungsringe nicht mehr vorhanden sind, vielleicht kommt noch ein Finish mit 250er, uu fein darf es ja nicht sein sonst hat die neue Dichtung keine Verzahnungsmöglichkeit. Er war gerade und ist jetzt immer noch :-), in alle Richtungen.
      Durch die Handarbeit kann/könnte ich den Kopf in Längsrichtung auch 0,05 "rund" schleifen :-), nur ist die Durchbiegung für die Nockenwellenlager wirklich weit in der Toleranz.

      Ja ich würde den Kopf immer leicht abziehen/planen aber ehr nur max. 1/10 - meine Theorie; die Aluverdichtung im Bereich der Zylinderdichtung geht verloren und die Anzugsmomente ändern sich.

      Robin hat die verschlossen Kühlbohrungen geöffnet - da will ich mich noch informieren in wie weit das besser ist.

      So gestern habe ich beschlossen die Simmerringe pauschal zu tauschen auch wenn sie noch dicht sind, so leicht komme ich da erstmal nicht heran.
      Gruß
      Jörn
    • Hallo Jochen.
      Es gibt auf YouTube Schweden die auf einer Holzplatte (Schleifpapier angetackert) den Kopf hin und her ziehen.
      Die geschliffene Granitplatte für 18,- aus dem Baustoffhandel ist plan und biegt sich nicht - halt die Richtplatte für Arme.
      Dann schön festhalten und nicht über die Längsachse kippen - ist halt Handarbeit :-).
      Ich habe immer trocken geschliffen dann können die Späne mit Druckluft entfernt werden.

      Nimm nicht so ein langes, das wird unhandlich im Motorraum um den Block auch zu prüfen, wird auch schwerer beim Querprüfen gerade zu halten - 500mm reichen doch beim 4 Zylinder.
      Gruß
      Jörn
    • Neu

      Hallo Robin.
      Danke für die Info.
      Die Kopfsachen will ich gern meine 398 zukommen lassen - ich frage nicht nur warum sind die Standardmäßig geschlossen?
      Was hat sich Volvo dabei gedacht die Korrosionsnester (da wo die Dichtung ein Loch hat ist der Kopf dicht) zu konstruieren.
      soll die Wärmeabfuhr dadurch für die Zylinder 1-3 reduziert werden um eine Durchströmung von hinten besser zu erreichen (wenn die Heizung aus ist)?

      Auslass ist oben, links 4. Zylinder

      Das Loch rechts wird nicht mit 5mm freigelegt ....?
      Die zwei links ja - dabei ist unten auch "nur" am Einlasskanal daneben.

      Ich mache einiges wie mit dem M47 - Fett ins Öl "einfach so" - beim Zylinderkopf wüsste ich gern mehr zum Hintergrund oder dem gedachten Effekt (wie beim extrem größeren Do88 LKK).

      Gruß
      Jörn
    • Neu

      Hallo Jochen.
      Eben noch einmal Nass den Kopf abgezogen (es regnet...) das geh mit wegspülen ebenso gut wie Druckluft, jetzt muss das Metall nur schnell trocken sonst ist der Flugrost gleich an den Ventilführungen.

      Der Ölfilteradapter passt dann doch nicht mit der Doppelhohlschraube für die Laderversorgung und zweite Ölversorgung.
      Es wird dann doch mein Ölfilterthermostat für der Luftölküher werden müssen - leider tropft beim Wechsel das Öl dann auf das Motorlager, weiter also mit einem Putzlappen darunter wechseln - schade.
      Der Adapter kommt dann an den B230f - der läuft ja so gut zur Zeit.


      Gruß
      Jörn
    • Neu

      Was Volvo sich dabei gedacht hat, wird man so schnell wohl nicht rausbekommen. Welche Löcher du bohren musst siehst du ja nun auf den Bildern, auch in welchen Durchmesser. Ich habe auch irgendwo gelesen in nen Thread der mal verglichen hat, vorher ohne Löcher, später mit, ergebniss waren 5 Grad bessere Kühlung, mir gehts aber Hauptsächlich darum das dann alle gleich gut gekühlt werden, beim Serienturbo ist es wohl nicht wichtig, aber umso mehr Hitze du produzierst, desto besser wenn die Kühlung auf allen Zylindern gleich gut funktioniert, denn bekanntlich ist ja die Kette nur so stark, wie ihr schwächstes Glied. :)

      Und ich habe ja nun schon einige B230 Köpfe abmontiert und ich bin der Meinung das immer der 4 Zylinder auch an den Ventilen etwas anders ausgesehen hat, als der Rest. Bei dem Wagen auf LPG war bei mir auch ein Zylinder extrem aufffällig an den Ventilen, es war der 1. oder 4. jedenfalls einer außen.