Alternative Ventildeckeldichtung.....gibts?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo
      gestern habe ich die Elring Ventildeckeldichtung an meinen 945 gegen ein anderes Fabrikat getauscht.
      Dann habe ich die Elring Dichtung nach vorsichtigem Ausbau mir angesehen. Die Dichtung hat sich in 3 Ebenen aufgelöst und verschoben. Bild.

      3 Dichtungen unterschiedlicher Fabrikate hatte ich gekauft.
      Eine ist aus festem harten Oapier und sauber geschnitten.
      die andere aus Papier aber weicher und im Schnitt ausgefranst.
      Die dritte ist nicht geschnitten sondern muß in einer Form gepresst worden sein. Sie hat auf einer Seite abgerundete Kanten. Das Material scheint kein Papier zu sein. Auch ist es etwas elastisch. Diese Dichtung habe ich verbaut und werde berichten.
      Bis jetzt -nach 100km - war noch alles trocken.
      Gruß
      Frank
      Images
      • P1060171.jpg

        170.53 kB, 1,600×1,200, viewed 69 times
    • Hallo Iandomingo
      ja die Dichtung hat das getan was sie sollte. Leider weiß ich das Fabrikat nicht mehr. In der Zwischenzeit habe ich eine neue Dichtung installiert. ( Ventilspiel wurde geprüft ) Die neue Dichtung - ist ein anders Fabrikat aus der Sammlung die ich damals kaufte - habe ich beidseitig mit Dichtungsmasse installiert. Diese ist auch 10000 km dicht.
      Vermutlich hatte ich damals eine schlechte Serie von Elring erwischt.
      Grüße
      Frank

    • Danke für die Rückmeldung.
      .
      Meine Elring macht nun das selbe Phänomen.
      Wie schon erwähnt, sehen die neuen Dichtungen anders aus. Die sind schwarz. Die alten waren grün.
      Hatte wieder nach den Ventilen geguckt, die alte Dichtung wieder drauf. Undicht. Nach 3 Tagen gesehen. Lief hinten am Block runter.
      Neue schwarze Dichtung dran.
      dicht.
      Nach ca 5 Tagen wieder öl am Block. Muttern waren lose vibriert.
      Muttern festgezogen. Dicht.
      Nach ein paar Tagen fing es wieder an.
      Hab die Ecken nochmal extra mit CurilT behandelt und CurilT dünn drüber und drunter. Dicht.
      nach ein paar Tagen waren die Muttern wieder lose :cursing: . Hatte es nicht gesehen. Der TÜV-Man schon:
      Motor ölfeucht mit Abtropfen (EM)
      Netterweise hatte mir der TÜV-Man den 760 still gelegt wegen angeblich undichter Gasanlage :cursing: . (VU) ((nach 4 Wochen bei der Nachprüfung "plötzlich doch" dicht xroll ))
      Ein paar "tolle" Mängel hatte er auch gefunden: Kotflügelblinker blinkt nicht mehr orange, sondern hellgelb (EM), Schild innen "mit Winterrefen nur 190" fehlt (EM). Taggelenk leicht ausgenudelt war das einzige, was ich geistig nachvollziehen konnte (EM)... Frontscheibe 2 Steinschläge außerhalb Sichtbereich (GM). Da die GM mit erledigt werden müssen, hab ich nun alles erledigt...inc neuer Frontscheibe.
      ..
      Hab ihn nun seit Fr wieder. Die ganze Geschichte ist ein großes Abenteuer das ist nur die Kurzfassung.
      .
      Beobachte also nun 2.tägig die VDD:
      Jedenfalls ist das neue Material von Elring KEIN Fortschritt.
    • Ja, könnte man.
      Die Hutmuttern habe ich aber nie zu fest angezogen. Vibratonen macht der Motor auch nicht außergewöhnlich. Das ist mein ruhigster B230.
      29,5 Jahre ging es prima und nun mit dem neuen Mistzeug von Elring plötzlich nicht mehr. Ich sehe immernoch die VDD als Ursache.
      Mit CurilT und einmal nachgezogen seitdem schein es zu gehen.
      hab das aber nicht jedesmal Lust drauf.
      .
      War die Frage nach einem Alternativhersteller schon geklärt? Kann nix finden...
    • Ich hatte zuletzt welche von Payen verwendet. Die ist etwas dicker. Bisher waren alle Ventildeckel dicht, die ich damit wieder eingebaut hatte.

      Vor dem Einbau sollte man auch die Dichtflächen genau ansehen. Sobald irgendwo ein Grat hochsteht, weil mal jemand die alte Dichtung mit nem Stechbeitel oder ähnlich abgekratzt hat, ist die Dichtung schnell hinüber.

      Lutz
      Plastic Cars for Plastic People.
    • Update VDD:
      Nach knapp 6 Monaten hat es wieder angefangen.
      Die Dichtung sah aus, wie die von Cord in Fred 33.
      Total verfleddert.
      Es sah aus, als käme es aus dem NW-Simmerring. Hab das NW-ab gebaut. Knochentrocken.
      Dann sah man, dass es an den vorderen Ecken der VDD raus kam. Nicht viel und nur, wenn das öl mal über 95-100 Grad hatte (hat bei mir normalerweise nie über 80)
      Verlust konnte man nicht messen, aber am Block sehen, wie es laangsam runter suppte.
      Hab nun wieder eine Elring aus dem Regal genommen (hatte mal 6 oder 8 Stück gekauft..bei dem Preis ist mir haben lieber als brauchen)...und die beidseitig mit Curil T bestrichen. Besonders in die Ecken unter den Bögen drunter und drüber.
      Alle Hutmuttern wieder mit 10-12Nm angezogen. Ist wieder dicht nach knapp 200 km.
      .
      Es sieht ja schon aus, als wäre das Material nicht dauerhaft ölbeständig!??!??
    • Hallo,

      ich hänge mich mal dran:
      habe gerade den Zylinderkopf von meinem US-240 überholt und dabei den komplett-Dichtsatz von Reinz verwendet.
      Eine Ventildeckeldichtung ist da auch dabei, leicht elastisches Material in grau/grün.

      Nach euren Erfahrungen habe ich sie bei Einbau allerdings gleich mit Curil-T beidseitig bestrichen.

      Werde mal versuchen, mich in ein paar Monaten dran zu erinnern, hier ein Update zu geben. Vermutlich aber, wenn alles passt, habe ich es bis dahin vergessen :)

      Grüße
      Thomas

      The post was edited 1 time, last by thomas_ ().

    • Hallo zusammen,

      thomas_ wrote:

      Werde mal versuchen, mich in ein paar Monaten dran zu erinnern, hier ein Update zu geben.
      vom Prinzip sieht man ja bereits nach 1000 km, wo die Reise hingeht xroll
      Ich scheine auch kein Geschick für die Ventildeckeldichtung zu besitzen.
      Bisher habe ich trocken mit Payen gearbeitet.

      Sollte die Curil-T Methode fruchten, so lasst es mich bitte wissen.
      Dann werde ich es ebenfalls so abdichten.

      Wie viel Zeit bleibt einem während des Verarbeitens?
      Ist Eile geboten oder kann man ganz in Ruhr beide Seiten bestreichen, Dichtung auflegen und Deckel drauf!?

      Wie sieht es mit der Reinigung/Aufbereitung der Dichtflächen nach dem Prüfen des Ventilspiels aus?
      Lässt sich das Material gut mit einer feinen Klinge entfernen?

      Besten Dank und Gruß
      Fabian
    • Hallo
      Hab auch gerade einen 940er hier stehen der vor 2 Monaten eine Elring VD Dichtung bekommen hat.Fazit undicht!
      Das ist einfach Müll was da geliefert wird.Ich hab hunderte Male in den letzten 30 Jahren Dichtungen von Verschiedenen Herstellern,meistens Elring oder Original verbaut.Das war mir eigentlich keinen Gedanken wert,einfach gemacht und Fertig.
      Aber diese Dichtungen waren entschieden elastischer und stabiler als der Müll der heute geliefert wird.
      Wie wär es denn wenn alle die hier Ärger haben ,mal ihren Lieferanten eine Eindeutige Mitteilung geben,dass die gekaufte Dichtung nicht hält.In meinem Fall wäre das Skandix,ich glaube ,dass die schon reagieren ,wenn da mehrere Beschwerden kommen.
      Gruß Richard
      DAS TRAGISCHE AN JEDER ERFAHRUNG IST,DASS MAN SIE ERST MACHT,NACHDEM MAN SIE GEBRAUCHT HÄTTE.
      Von F.W.Nietzsche
    • Hallo Zusammen,
      die Elring war bei mir auch 3x undicht! Einmal fing es sogar fast an zu brennen, weil das Öl auf den Krümmer tropfte. Dichtung in zwei geteilt und das nicht mal bei den Lagerböcken, sondern schön am geraden Stück.

      Seitdem ist die günstige von Skandix verbaut und diese ist bei allen drei Autos dicht (b230fx/b230ft/b230fk++).
      skandix.de/de/fahrzeug-teile/m…7468fa149121ab2eeafd8f558
      Die Dichtungen wurden auch mit Curil-T montiert.

      Lg Janis