Operation am offenen Herzen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hier der richtige Link zum Anfang der Geschichte vor 10 Jahren.
      Danke, Richard, fürs das Auflösen dieser unendlichen Geschichte...
      Ich würde es auch für sinnvoll halten, diese Informationen mal der zuständigen Innung zukommen zu lassen. Besonders der festgestrapste Öldruck-Anschluss ist schon unglaublich.
      Logischerweise wird die Werkstatt alles abstreiten, den Ölkdruckschalter nicht angeklemmt zu haben. Beweise, wer dort Hand angelegt hat, gibts leider nicht. Klage vor Gericht daher aussichtslos.

      Wirklich unglaublich, wie lange der Rotblock mit zu wenig Öldruck und viel zu hohen Öltemperaturen durchgehalten hat.
      Die Ölkohleschicht erinnert mich an die Patina bei Eisengusspfannen, das Verfahren zum Oberflächenschutz nennt sich "brünieren". Dabei wird das Öl erhitzt, bis es deutlich sichtbar raucht. Der Motor muss dementsprechend ziemlich gestunken haben. :cursing:

      Andi
    • Moin, moin,
      Warum der Link nicht funktioniert hat, weiß ich nicht.
      Danke Andi für den richtigen Link.
      Das mit der Meldung an die Innung ist so eine Sache.
      Der betreffende Betrieb müsste dann auch erst einmal
      Innungsmitglied sein. Ist er dieses nicht, kann ihm die
      Meinung der Innung recht herzlich egal sein.
      Außerdem kenn wir die Rechnung der Arbeit nicht.
      Vielleicht sind da ja jede Menge Hinweise zu der
      Problematik vorhanden, die überlesen worden sind.

      Grüße Bromsvätska
    • Moin,
      dass wir hier keine Rechtsberatung machen können und dürfen sollte klar sein, oder? Es ging allen sicher nur darum aufzuzeigen, dass diese Sache nicht nur eine technische Seite hat. Wie der/die TE damit umgeht, bleibt Privatsache. Sehr ärgerlich und lehrreich ist es wohl jedenfalls.

      Gruß von Jörg
      Oh Herr, bitte kauf' mir einen Mercedes-Benz...hihi (Janis Joplin)