Rost zwischen Radlauf und innerem Tragblech entfernen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rost zwischen Radlauf und innerem Tragblech entfernen

      Moin zusammen,
      ich habe mir vor kurzem einen Volvo 245 geholt und plane grade meine nächsten Schritte im Kampf gegen den Rost.

      Die paar Flecken im Motorraum und leichte Korrosion an den Unterteilen bekomm ich schon hin aber heute habe ich eine Stelle entdeckt wo ich mir nicht sicher bin wie ich daran gehen soll.
      Die Stelle ist wenn man von innen hinter die Rückbank unter den Teppich guckt, an der Naht zwischen Bodenblech vom Kofferaum (der Tank ist da drunter) und Radkasten.

      Da es sicherlich schon einige gibt die diese Stellen mit bravour entfernt haben wollte ich mich erkundigen ob ich das auch als halbwegs Laie hinbekommen kann oder ob ich Hilfe dazu holen sollte.
      Und wie ihr daran gegangen seid.

      Beste Grüße VolvoMax
    • Hallo Max,
      die beschriebene Stelle selbst sagt mir jetzt nichts,
      aber es gibt bei den hinteren Radkästen einige problematische Stellen.
      Bevor Du externe Hilfe zuziehst, überprüfe erst noch genau die anderen Bereiche:
      Es sind immer die Abschnitte, wo Bleche miteinander verbunden wurden.
      A) Nimm die hinteren Räder ab und verfolge genau den Verlauf des aufgedoppelten Blechbogens im oberen Bereich. Wenn dort eine lokale "Verdickung" zu entdecken ist, denn wirst Du beim Nachbohren >5mm Rost vorfinden und dahinter Luft, solches müßte dann professionell geschweißt werden.
      B) Leere den Reserveradkasten sowie auf der gegenüber liegenden Seite das eigentlich leere Fach (bei mir das Fach für bereitliegende Ersatzteile); leuchte ganz nach vorne in die versteckten unteren Winkel, entferne evtl. die dort aufgebrachten Dichtmassen und staune über die rostigen Nähte.
      In diesen Winkeln wird mindestens intensive Rostbehandlung gefordert. Wenn Du (fast normales) Pech hast, kannst Du nach abklopfen des Rostes bis zum Radkasten durchgreifen. Man findet es nicht vom Radkasten aus, weil durch Platikabdeckungen blockiert.
      Solange noch kein Spritzwasser eindringt, kann man ggf. sogar mit Löchern leben.
      Wichtig ist: so früh wie möglich mit Rostentfernung und Rostbehandlung beginnen!
      Falls dort sogar schon zu schweißen sein sollte, muss das auch ein erfahrener Karosserieklempner machen.

      Dazu kommt beim 245er generell ein wahrscheinlich recht zerfressener Heckabschluß versteckt unter der Stoßstange: leuchte mal mit einer Lampe von unten in den Bereich im Inneren der Stoßstange. Evtl. sieht man die Probleme auch schon vom mittleren Werkzeugfach aus, wenn man sich tief hineinbeugt.
      Diesen Bereich richtig zu sanieren ist aufwändig, weil dort 3 Bleche zusammenkommen, diese gibt es aber als Reparaturbleche.
      Will man es sich leicht machen, kann man dort allerdings auch ganz brauchbar "pfuschen" solange noch nicht alles zerbröselt ist.
      Rudi
    • Hallo,
      nicht durchgerostete Bereiche kann man mit Zitronensäure behandeln.
      Das habe ich bei Motorradtanks recht erfolgreich angewandt. Vorher sollte man natürlich losen Rost entfernen.
      Da nimmt man diese pulverförmige Zitronensäure aus der Haushaltsreinigerabteilung in der Kaufhalle.
      Man kann nach Anleitung mit Wasser mischen, ich habe aber immer etwas weniger Wasser genommen, es sollte etwas dicker werden, damit es nicht gleich wegfließt.
      Das trägt man auf und lässt es einwirken, setzt sich daneben und trinkt 2-3 Bier. Ab und an mal kucken und evtl. nachstreichen.
      Anschließend mit einem feuchten Lapen abwischen. Fertig. Damit trägt man weniger Material ab, als wenn man mit einer Schleifhexe (oder Trennschleifer oder anderes elektrisches Schleifgerät) arbeiten würde.
      Du kannst auch Phosphor-, Schwefel- oder Salzsäure nehmen. Jede Säure funktioniert prima und unterschiedlich stark dafür.
      Aber Zitronensäure kannst du bedenkenlos mit wWasser verdünnen und ins Klo kippen und vorher in gewünschter Stärke anmischen.
      Was man auch machen kann: den Wagen in eine 3%ige Natronlauge stellen und mit dem Pluspol einer starken Batterie verbinden. Den Minuspol der Batterie verbindet man mit einem dicken Edelstahlteil, das man auch in die Lauge hängt. Nach ein Tagen ist der Rost am ganzen Wagen verschwunden.
      Ich weiß leider nicht, ob die anderen Nichteisenteile des Wagens das aushalten würden... :D
      Viel Erfolg. :thumbup:
      Viele Grüße aus der Mark
      Jörg

      Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
      (K.T.)