Rostschutz - Rostbehandlung - Korrosionsschutz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 245T Jörn wrote:

      Hallo Hauke.
      Ja die Liter Dose Leinöl Firnis.
      Ich halte die Dose unter den Ansaugrüssel der Saugbecherdose und dann in die Hohlräume oder direkt auf den alten rissigen Unterbodenschutz, zwei Tage bis 2 Wochen je nach Temperatur und dann in Radkästen oder Unterboden mit Wasserspritzgefahr noch Klarlack drauf, dann ist der Rost in der Entwicklung verfolgbar. Es macht nichts, wenn auf das noch weiche Leinöl der Lack oder ähnliche gesprüht wird dann muss das Leinöl den Sauerstoff aus dem alten Material oder Rost beziehen. Die Falzkante und Blechstöße im Radhaus mache ich mehrfach bis die kein Öl mehr aufnehmen.
      Warum nicht sprühen? Räder ab, Bremsscheiben und Sättel abdecken - Leinöl greift kein Gummi an und bis auf das Flammrohr geht es wunderbar an den Schellen und Topf Rohranschlüssen vom Auspuff.
      Danke für die Infos.
      Das heißt, du machst das Leinöl auch auf nicht rostende Flächen zur Vorbeugung?
      Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Leinöl für eine gute Haftung angerostete Flächen braucht und auf glatten Blechen sehr schnell wieder abgewaschen wird.
    • Hält sehr gut auf mit einer Drahtbürste/Zopfbürste gereinigtem Alu und blanken Stahl, der 20+ Jahre alte Unterbodenschutz wird zu neuem Leben erweckt bzw. die Risse gefüllt ohne das dort Rost sein muss :-).
      Es kann sein das auf meinem Getriebe das Leinöl eingebrannt ist, jedenfalls wäscht es sich nicht ab.

      Ja - zu Vorbeugung der nicht sichtbaren Schäden auf allen Flächen am Unterboden (und hinter den Scheibenrahmen vorn).
      Gruß
      Jörn