740er, 940er: Freiläufer - ja, nein, vielleicht?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 740er, 940er: Freiläufer - ja, nein, vielleicht?

      Liebe Volvofreunde, ich habe von drei sicher sehr, sehr gut informierten Menschen - zwei Automechaniker, die auf Volvo spezialisiert sind, und ein offensichtlich gut informierter Hobbyist - unterschiedliche Informationen zu den sogenannten "Freiläufern" erhalten. Der eine sagt, es wären nur die B230er-Motoren Freiläufer, die anderen, es seien alle Motoren der B-Reihe welche.

      Was sagt Ihr dazu? Ich bin gespannt auf Klarheit - oder weitere Verwirrung :-). Meine persönliche Erfahrung mit einem 82-KW-Motor im 740er ist, daß ein abgesprungener (!) Zahnriemen vor 3 Jahren den Motor nicht erledigt hat....mmmmh.....

      Für Eure Meinung dankt Merit Zloch
    • Der B200F (Dein 82kW Motor im 740) ist eigentlich kein Freiläufer, soweit ich mich erinnere, daher wundert mich schon etwas, dass er heil geblieben ist.
      Oder hatte er vielleicht 83kW? Dann war's ein 230F, und der kann das wiederum ab...
      Es gibt 10 Arten von Menschen. Diejenigen, die das binäre System verstehen, und die, die es nicht verstehen... :D
    • volvopedia.de/index.php?title=Freil%C3%A4ufer

      Freiläufer





      Viertaktmotoren, bei denen sich der Bewegungsraum der Kolben nicht mit dem der Ventile überschneidet, nennt man Freiläufer.
      Diese Eigenschaft schließt aus, daß sich Kolben und Ventile bei einer
      Störung des Nockenwellenantriebs/Ventiltriebs berühren, was zu schweren
      Motorschäden bis hin zum Totalschaden der Maschine führen kann.
      In Ausnahmefällen kam es durch Ablagerungen auf Kolben und Ventilen auch
      zu Kollisionen bei Freiläufern.

      Freiläufer sind z.B.:


      The post was edited 1 time, last by Martin1969 ().

    • Hallo...
      Der avisierte B200F des TE soll kein Freilaüfer sein , aber da die Zahnriemensache gut gegangen ist:
      Vieleicht ist das Auto auch nur auf dem Papier ein B200F gewesen , wäre nicht der Erste der bei Defekt eines B200F einen B230F eingepflanzt bekommen hätte.
      Ob da immer die Papiere berichtigt wurden ist mehr als fraglich , zumal das den wenigsten Prüfern bei der HU auffallen dürfte-
      mfG Rohwi
    • Gerne verstehen möcht...

      in der naiven Vorstellung des Maschinenbauers und von Hörensagen meinte ich, das 2 Liter-Aggregat ist ziemlich identisch mit dem grossen Bruder (also immer 8-Ventilers).
      Nur reduzierte Bohrung - gleicher Hub...
      Wenn jetzt aber 2,3 frei läuft und 2,0 nicht - hiesse das dann, dass die Nockenwelle vom 2Liter mehr nockt.

      Hiesse dann ja umgekehrt - 2Liter Nockenwelle in 2,3 Maschin - hoppla mehr Leistung?

      Und überhaupt - freilaufender Motor - gibbs die Dinger jetzt auch mit Käfichhaltung?
      eisenkoch
    • Hallo...
      Nee , da beim 2L Motor genau wie beim 2,3L Motor die Verdichtung annähernd gleich groß sein soll und der Kopf identisch ist muß der Restraum beim 2L verkleinert werden.
      Das macht man durch eine größere Verdichtungshöhe der Kolben . Das ist das Maß welches der Kolben über den Kolbenbolzen nach oben aufbaut. D.H. der Kolben fährt dichter an den Kopf und damit an die Ventile heran als beim 2,3 L Motor.
      Es geht dabei zwar nur um Milimeter , aber zu eng ist zu eng.

      mfG Rohwi
    • kommt immer drauf an welche Nockenwelle drin ist.
      Köpfe und Kolbenüberstand sind bei allen gleich. Verdichtung wird nur verändert durch die Tiefe der Einbuchtung im Kolben und mit den Brennraumformen.

      Nockenwellen die KEINE Freiläufer sind: K, H, V, VX, VX3,
      940 classic cd limo 1997
      Bissele optimiert

      AVATAR:
      Volvo verschlimmbessert: Links B23 (1982) Rechts B230 (1992)

      The post was edited 1 time, last by Irlandvolvo ().

    • Hallo!

      Die 2 Liter Turbomotoren mit 8 Ventilen sind Freiläufer. Die haben eine geringere Verdichtug, denn ihre Kolben haben nicht die Erhöhung, welche den höher verdichteten B200F zum nicht-Freiläufer macht.

      Man muss bei den heute üblichen 8V Rotblöcken also nur beim B200F aufpassen. (Irgendwelche ´70er/ ´80er Jahre Exotenversionen nehme ich jetzt mal aus, weil die heute sowieso nahezu ausgestorben sind.)
      Alle 16 Ventil- Rotblöcke, egal, ob Sauger oder Turbos, sind keine Freiläufer.


      Fredy_D5 wrote:

      So und jetzt komm ich...
      B200F, kein Zahnriemen drauf und ich konnte die Nockenwelle ganz normal durchdrehen.

      Gruss
      Fredy

      Laaaangweilig, da stand ganz einfach kein Kolben im oberen Totpunkt...
      Mach mal andersrum: Nockenwelle stehen lassen und dann Kurbelwelle ohne Zahnriemen drehen.

      Gruß, Kurt Cobain
      Volvo - what else?

      Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.
      (Leonardo da Vinci, 1452-1519)
    • Einigen Aussagen zufolge müssten also die 2Liter Turbomotoren anders ausgeformte Kolbenböden haben als die Sauger...
      Wäre prinzipiell schon möglich, aber...
      ... Fredys selbstloser Versuch und auch das Statement von Irlandvolvo klingen eigentlich ganz überzeugend!

      (letztendlich wäre das bestimmt auch eine beliebte, weil "simple" Tuningmaßnahme: Saugerkolben in Turbomaschin und ab geht die Marie)
      eisenkoch
    • RE: Erkenntnis

      Hallo!

      eisenkoch wrote:

      Einigen Aussagen zufolge müssten also die 2Liter Turbomotoren anders ausgeformte Kolbenböden haben als die Sauger...
      Wäre prinzipiell schon möglich, aber...
      ... Fredys selbstloser Versuch und auch das Statement von Irlandvolvo klingen eigentlich ganz überzeugend!

      Habe bei meinem B200F vor wenigen Monaten den Zahnriemen gewechselt. Dabei habe ich bei abgenommenem Riemen und stehender Nockenwelle mal die Kurbelwelle versucht zu drehen. Sie lies sich nicht komplett drehen, dann war ein deutlicher mechanischer Widerstand zu spüren. (Habe dann drauf verzichtet, es mit Gewalt zu probieren... ;) )

      eisenkoch wrote:

      (letztendlich wäre das bestimmt auch eine beliebte, weil "simple" Tuningmaßnahme: Saugerkolben in Turbomaschin und ab geht die Marie)

      Weiß nich, ob das so eine tolle Idee ist... Die simpelste Tuningmaßnahme beim Turbobenziner ist doch Ladedruckerhöhung. Der Tausch der Kolben ist hingegen deutlich aufwendiger und dann kannst Du auf Benzin entweder nur mit ganz geringem Ladedruck fahren, oder Du musst E85 oder LPG als Treibstoff nehmen. Mit Benzin und normalem Ladedruck hast Du bei den Saugerkolben doch sonst schnell den Motor "kaputtgeklopft"...

      Gruß, Kurt Cobain
      Volvo - what else?

      Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.
      (Leonardo da Vinci, 1452-1519)