Nase voll von Elektronikschrott, brauche alten Volvo

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nase voll von Elektronikschrott, brauche alten Volvo

    Hallo Gruppe!
    Bin neu hier und stelle mich mal kurz vor:
    Bin aus Babelsberg, habe drei Kinder, eine Frau, ein Haus und zwei Motorräder.
    Einen Volvo fahren wir nicht, dafür einen Peugeot Kombi mit kräftigem Diesel.
    Der kommt in die Jahre (11,5 mittlerweile) und diese ganze Elektronikkacke geht mir gehörig auf die Nerven! Mit einem neuen Auto wird es ja nicht besser, sehe ich am Audi meiner Eltern. Und daher mein Entschluss: Elektronik da, wo es wichtig und angebracht ist, mehr nicht. Ich habe die Nase voll von verrußten Sensoren, verklebten Fühlern und dann in Konsequenz einem Motor der gefühlt alle 60 Minuten in den Notlaufmodus fällt, weil der Bordcomputer mit irgendwelchen Messwerten nicht klarkommt. Diese Abgasrückführung beim Diesel ist eine völlige Fehlkonstruktion! Ständig verrußen die Sensoren und Einlasskanäle, was zu besagtem Notlauf führt (2-liter-Turbodiesel, dann ohne Turbo).
    Außerdem brauche ich mit drei Kindern eine Kutsche, die ordentlich Platz hat, damit wir bequem in den Campingurlaub fahren können, ohne irgendwas zuhause lassen zu müssen.
    Also muss es ein alter Volvo 9er oder 7er Kombi sein, der zwar ABS und Klimaanlage haben sollte, aber keine komplizierten Bordcomputer, der beim kleinsten Sensorfehler aussteigt. Ich bin neuer Technik durchaus nicht abgeneigt, aber Reifendrucksensoren finde ich genauso sinnlos wie das nervige Piepen wenn man mal ohne Gurt über den Parkplatz fährt. Alles Dinge, die irgendwann aufgeben.
    Ich bin zwar Statiker, habe aber auch einen "richtigen" Beruf gelernt: Landmaschinen- und Traktorenschlosser. Deswegen hätte ich wieder gern einen Diesel, auch wenn wir max. 5.000 km im Jahr fahren. Ich mag einfach das Geräusch und den Durchzug in unteren Drehzahlen.
    Jetzt die Fragen:
    Gibt es Händler, bei denen man alte Volvos kaufen kann?
    Worauf muss ich bei hohen Laufleistungen achten? (ich würde spontan sagen, dass hohe Laufleistungen mit Automatikgetriebe in Verbindung mit Hängerkupplung problematisch sind)
    Gibt es Punkte am alten 9er oder 7er, auf die man dringend achten muss?
    Ich habe gelesen, dass der Korrosionsschutz gut ist, aber stimmt das auch?
    Wie sind die Automatikgetriebe zu bewerten? Halten die lange oder ist es besser, bei hohen Laufleistungen ein Schaltgetriebewagen zu kaufen?
    Ob Automatik oder Schalter ist mir eigentlich schnuppe.
    Haben die Kombis alle eine Dachreling? Querräger und Dachbox von Thule haben wir schon...obwohl wir die Dachbox dann vielleicht nicht mehr brauchen ;)
    Wo wir bei km-Leistung sind: ab welcher Laufleistung sollte man vom Kauf Abstand nehmen? Ich meine die Laufleistung des Motors/Getriebes. Klar, man kann es nie pauschal sagen, aber ein Auto mit 600.000 km würde ich wahrscheinlich nicht kaufen.
    Ich kann am Motor fast alles reparieren, bei mir um die Ecke gibt es eine Selbsthilfewerkstatt, so dass man das Triebwerk auch mal aushängen kann, aber Karrosse ist nicht so meins. Elektrik kriege ich auch hin, aber Elektronik...nein danke. Das Gebastel muss sich aber wg. Familie, Haus, Garten und Arbeit im Rahmen halten, der Tag hat nur 24h.

    Mir wäre am liebsten, wenn es einen Händler gibt, bei dem ich einen schönen Kombi kaufen kann, und den ich ausmeckern kann, wenn irgendwas nicht stimmt xgrin
    Privatkauf ginge natürlich auch, wenn ich dank Eurer zahlreichen Antworten ordentlich vorbereitet bin.

    Ich bedanke mich im Voraus schonmal für die Antworten!
    Evtl. wohnt jemand in meiner Nähe, den ich im Tausch gegen 1 bis 7,5 Biere mal befragen könnte...
    Viele Grüße aus der Mark
    Jörg

    Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
    (K.T.)
  • HEJ

    in den alten gibt es ja "nur" den 6Zyl VW Motor. Hast du dich mit dem mal beschäftigt? Der hat ja so seine Eigenheiten. Viel kann ICH darüber aber nicht sagen, bin vor 15 Jahren beim 850er eingestiegen, hab immer noch einen 850 und werde ihn auch noch lange haben - wobei der 850 immer MEIN Fahrzeug ist, Frauchen fährt nach v70, xc70 nun einen 2005er v70 Benziner.
    Alles gute Autos - abgesehen vom AWD mit Automatik - daher für mich zumindest ein NO-Go bei Automatik und vor allem AWD - aber auch der Volvoeigene Diesel D5 machte Probleme :(

    Ein 850 (BJ 1996) oder ein V70 I (1997-2000) - die beide ja sehr baugleich sind (v70 ist "nur" ein Facelift) gibt es aber mit dem sicher gut bekannten 5Zyl Audi Motor (Audi 100, A6, Transporter T4...).
    Das ist ein extrem guter Motor.

    Beschäftige dich evtl. mal mit dem, wenn der 850/v70 in die nähere Auswahl kommen würde kann ich dir gerne sehr viel darüber erzählen - ich hatte bereits 10 Stk. davon. Hat natürlich wie jedes Modell auch seine Krankheiten, die sich aber in Grenzen halten. Insgesamt selbst nach 20 Jahren ein sehr solides Auto - aber, eingefleischte Volvofans meinen ja, der letzte "richtige" Volvo ist der mit Heckantrieb (also v90/s90).
    Elektrik hat er zwar auch, aber das funktioniert soweit alles ganz gut.

    Die Tragik mit deinem Peugeot kann ich ganz gut nachvollziehen, zumal meine Schwester den Peugeot mit dem 2.0er hat, meine Mutter den v50 mit selbigen Motor - und auch in den diversen Volvoforen liest man immer wieder von diesen Motoren. Alleine die Servicegeschichte bei 120000km den DPF tasuchen zu müssen wäre für micht persönlich schon ein Kriterium, diesen Motor zu meiden.

    Gruß
  • Hallo,
    danke für die Antwort.
    Der 850er bzw. erste V70 ist auch schick. Aber ich finde den Heckantrieb toll. Hatte früher auch schon Autos mit Heckantrieb, einen VW1303S und einen alten 318i.
    Auf 850 oder V70 I steige ich um, wenn es mit 7er oder 9er nicht klappt.
    Beim Peugeot wird nicht der DPF getauscht, sondern diese Flüssigkeit aufgefüllt bzw. getauscht, die den Ruß verfeuern soll. Und das alle 120.000km, ist kein Problem.
    Egal, hab ja bald ein neues Auto, auch weil beim Peugeot schon das Ausrücklager der Kupplung anfängt zu scheppern.
    Viele Grüße aus der Mark
    Jörg

    Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
    (K.T.)
  • Moin,

    ich kann Deinen Wunsch nach einem Heckantrieb sehr gut verstehen, mir kommt auch kein FWD mehr ins Haus.
    Gleichermassen kann ich Deinen Wunsch nach einem Diesel verstehen, fährt sich einfach nur schön.
    Allerdings kannst Du dich von jeglichen (brauchbaren) Dummweltzonen-Plaketten mit einem 7/9er Diesel verabschieden!
    Gleichzeitig winkt eine fette Steuer und der Verbrauch ist mit dem Franzosengelump auch nicht vergleichbar.
    Ein Benziner mit LPG liegt in den Spritkosten deutlich niederiger.

    Ansonsten kommt es bei den KM-Ständen eher auf den Wartungszustand an.
    Ein Motor/Getriebe mit 200tkm ist, wenn es jahrelang in Händen einer Wartungsschlampe war, mit sicherheit fertiger als ein gepflegter mit 400tkm.

    Automaten sind kein Problem, wenn mal alle 100tkm das Getriebe gespült wird.
    Einfach mal den Verkäufer nach dem letzten Göl-Wechsel fragen, dafür braucht man überigends ca. 20L Öl.
    Wenn nur Schulterzucken oder was mir 3L kommt, auf jeden Fall mit einplanen bzw. drauf achten wie das Getriebe schaltet und das Öl aussieht. Klar/rot oder eher braun/schwarz?

    Rost ist bei den Hecktrieblern nicht so das grosse Thema, einfach mal drunter schauen bzw, die üblichen Verdächtigen wie bei jedem Auto.
    Die überwiegende Mehrzahl hat irgendwo Oberflächenrost an Achsteilen etc. was unkritisch ist.
    Dann gibt es noch Exemplare die mal in der Wiese gestanden haben oder in Salzlake, die sind arg faul und kann man stehen lassen.

    Ansonsten schauen das alles funzt bei der Besichtigung.
    Gerne kaputt sind:

    Sitzheizung (Rep. recht einfach)
    Klima ( meistens leer wegen undicht, kann teuer werden wenn schon länger)
    Heckwischer (Welle mangels Benutzung festgegammelt)
    Motor ölundicht auf ZR-Seite ( ca. 1Tag schrauben zum Abdichten und ca. 50€ Material )
    Hintere Stossdämfer wenn Nivaumaten (neue kosten richtig Asche, kann aber auf normale Dämpfer umgebaut werden)
    Polterige Vorderachse weil Gummilager defekt ( Wechsel ist recht günstig macht aber Arbeit )

    Gruss
    Treckerfahrer
  • Mohltid,
    danke für Antwort. Sicherlich kann man bei Wartungsstau keine Aussagen treffen, aber deine Antwort hilft mir schonmal weiter.
    Zur Dummweltzone: sowas gibts hier nicht. Und in die große Stadt, also Berlin, fahre ich nicht mit dem Auto, ich bin doch nicht bescheuert.
    Und falls doch: alles, was ich bisher mit dem Kraftwagen erledigen musste, lag außerhalb der Zone.
    Und bei max. 5 bis 6.000 km/a ist mir der Verbrauch egal, da könnte man auch Ami fahren :D

    Gruß aus 14482
    Viele Grüße aus der Mark
    Jörg

    Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
    (K.T.)
  • Moin
    Ein 940 TDIC aus dem Jahr 96 ist der letzte Hecktriebler von Volvo mit Diesel. Danach war Euro 2 Pflicht und das gabs beim 6 Zylinder Diesel nicht.
    Original hat er 122Ps, bis ~180 Ps ist er aber volllastfest.
    Die Automatik (ZF4HP22) macht keine Probleme sofern sie alle 50tkm ne Ölspülung bekommt.
    Wenn am Motor regelmäßig der Zahnriemen gewechselt wird und (bei Dieselbetrieb) alle 200tkm die Einspritzdüsen neu kommen, dann macht der auch seine 500-600tkm.
    Ich finde den Motor einfach nur toll, er muß halt nur korrekt eingestellt sein und der Turbolader muß funktionieren (ich finde den GT28R besser an dem Motor als der originale TD03).

    Probleme?
    Ja. der Motor kostet über 700 Euro Steuern im Jahr!!! Da keinerlei Filter verfügbar ist kommt man auf offiziellem Wege nicht rote, gelbe oder grüne Feinstaubzonen (stört mich nicht, hab genug andere Autos dafür)

    Gruß
    Fredy
    Ps. Wenn die Aschebeladung am FAP-DPF zu hoch ist wird auch dieser getauscht! In aller Regel so alle 200-250tkm der Fall.
    Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt
  • Das Einzige was man vom D24 immer wieder liest ist, dass er kein Vollgas mag. Das dürfte und wird ziemlich sicher auch nur in Germanien zum Problem - so selten wir man z.B. am 5Zyl von thermischen Problemen oder gar ZKD hört so oft liest man es über den D24.
    Angeblich rührt das daher, dass der Motor aus dem 4Zyl. abgeleitet wurde und daher auch Wasser/Pumpe etc. nicht dafür ausgelegt wurden. Fraglich, ob das stimmt...
  • Moin,

    der D24-Sauger mag keine AK-Fahrten, kann ich aus eigener Erfahrung berichten.
    Sollte aber im 7/9er kaum zu finden sein, da kann ich mich nur an Turbos erinnern.

    Diesel fahren macht einfach Spass!
    Wenns hier den Plakettenstuss nicht gäbe, würde ich heute noch Diesel fahren.
    Ich reite auch lieber auf der Dremowelle bei 2000 Touren als Leistung bei 3500 Aufwärts zu haben.
    Ist aber vom persönlichen Geschmack abhängig.
    Spitzenleistung und Endgeschwindigkeit brauche ich eher weniger, ich fahre den FB jetzt über 2 Jahre und weiss immer noch nicht wie schnell die Kiste ist. Über 180 auf jeden Fall aber meistens fahre ich eh nur 120-130 selbst bei leerer BAB....

    Gruss
    Treckerfahrer
  • vollastfest sind nur die d24 turbos nicht. kein llk und ein wasser-öl-wärmetauscher, dann noch ne automatik die ölwärme ins kw abgibt und der schmilzt im sommer!!
    das nächste problem ist das volvo generell mehr leistung rausgeholt hat als vw.

    das erste mal behoben war das ganze beim d24tic mit luft-ölkühler und llk, 116ps im 7er und 9er und 129ps im 780.
    der 122ps hat zudem ne andere (mehr durchsatz) wasserpumpe, nen anderen kopf (hydrostößel und größere wasserkanäle) und das erste mal wirklich volllastfest.

    ich hatte sowas im 940tdic und hab den mit über 550tkm abgegeben. lief mit knapp 200ps immernoch problemlos.
    der 780Diesel wird zwar äußerst selten bewegt und noch seltener auf der bahn und dann fast nie vollgas aber auch der hat etwas mehr als 129ps...

    gruß
    Fredy
    Ein Volvo fährt ewig und drei Tage, ein Volkswagen fährt drei Tage und steht ewig in der Werkstatt